LWL-Newsroom

Mitteilung vom 04.07.18

Presse-Infos | Kultur

Öffentlicher Vortrag im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Entlarvt! Das Bundesarchiv und die Hitler-Tagebücher

Bewertung:

Herne (lwl). Vor 35 Jahren tauchten plötzlich Bücher auf, die für viel Aufsehen sorgten. Hatte man tatsächlich die Tagebücher von Adolf Hitler gefunden? Doch schon bald stellte sich dies als ein Irrtum heraus. Denn es handelte sich lediglich um Fälschungen. Wie diese entlarvt wurde, berichtet Dr. Josef Henke am Donnerstag (05.07.) um 19.00 Uhr im Rahmen der Ausstellung "Irrtümer & Fälschungen der Archäologie" im LWL-Museum für Archäologie in Herne.

Es sollte der größte Medienknüller der Nachkriegszeit werden und wurde der größte Reinfall des Magazins "Stern". Damals meldete die Redaktion, Hitlers geheime Tagebücher seien entdeckt worden. Nach deren Auswertung müsse die Biografie des Diktators und die Geschichte des Nationalsozialismus neu geschrieben werden.

In einer großen Pressekonferenz wurden Ende April 1983 die vermeintlichen Tagebücher vorgestellt, für die Bestätigung der Echtheit glaubte man sich auf einzelne Gutachten und auf die Meinung namhafter Historiker stützen zu können. Doch schon weniger als zwei Wochen später war alles vorbei. "Eine grotesk oberflächliche Fälschung" konstatierten gemeinsam das Bundesarchiv in Koblenz, das Bundeskriminalamt in Wiesbaden und die Bundesanstalt für Materialprüfung in Berlin.

Josef Henke war seinerzeit als Referatsleiter im Bundesarchiv unter anderem zuständig für das Schrift- und Druckgut der NSDAP. Er war an der Entlarvung der Fälschung unmittelbar beteiligt und hat darüber auch einen Artikel veröffentlicht. Henke war zuletzt Direktor des Bundesarchivs in Koblenz und befindet sich nun im Ruhestand.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe des Fördervereins LWL-Museum für Archäologie e. V. zu aktuellen Sonderausstellungen, archäologischen Themen, zur Geschichte der Region Westfalen und zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die Archäologie. Der Eintritt zum Vortrag ist kostenlos.

Termin:
Donnerstag, 05. Juli, 19 bis 20 Uhr: "Entlarvt! Das Bundesarchiv und die Hitler-Tagebücher"
Öffentlicher Vortrag von Dr. Josef Henke, Archivdirektor beim Bundesarchiv i.R.

Mehr Infos: http://www.lwl-landesmuseum-herne.de
LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Jens Schubert, LWL-Archäologie für Westfalen, Tel.: 0251 591-8901
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos