LWL-Newsroom

Mitteilung vom 05.04.18

Presse-Infos | Kultur

Nur Verführung und Verderben?

Filmgalerie des LWL-Museums für Kunst und Kultur zeigt Frühlingsstaffel zu den Sieben Todsünden

Bewertung:

Münster (lwl). Die Frühlingsstaffel der Filmgalerie geht im Museum für Kunst und Kultur des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) an den Start. Vom 12. April bis zum 29. Mai präsentiert das Museum gemeinsam mit dem LWL-Medienzentrum für Westfalen und der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) wöchentlich einen Film, in dem es sündhaft zugeht: Die Filmreihe "Nur Verführung und Verderben?" zeigt sieben cineastische Klassiker, die unter dem Motto der Sieben Todsünden stehen.

Die aus dem katholischen Glauben stammenden Motive Hochmut, Völlerei, Habgier, Neid, Trägheit, Zorn und Wollust haben auch in der säkularisierten Welt Bestand - wenngleich in veränderten Formen. Konkret oder abstrakt, eindeutig oder metaphorisch erlauben die Todsünden Fragen nach dem Selbst und der Welt. Das Museum zeigt eine Auswahl internationaler Filme, die die Sieben Todsünden künstlerisch verarbeiten und facettenreich darstellen. Indem Glauben, Konflikte und das menschliche Miteinander filmisch verhandelt werden, knüpft die Reihe damit an die Ausstellung "Frieden. Von der Antike bis heute" (ab 28. April) und den Katholikentag in Münster an.

Vor jeder Vorführung geben kultur-, medien- und religionswissenschaftliche Erläuterungen des jeweiligen Films sowie der Todsünden eine Einführung in den Abend. Beginn im Auditorium des LWL-Museums für Kunst und Kultur ist jeweils um 19.30 Uhr, der Eintritt beträgt 5 Euro pro Abend.

Die Vorstellungen im Überblick:

Donnerstag, 12. April, 19.30 Uhr
Aguirre, der Zorn Gottes (D, 1972)
Einführung: Prof. Dr. Michael Seewald (Münster)

Mittwoch, 18. April, 19.30 Uhr
Die Schlemmer-Orgie (Who Is Killing the Great Chefs of Europe?) (DE/US, 1978)
Einführung: Dr. Daniel Müller Hofstede (Münster)

Donnerstag, 26. April, 19.30 Uhr
Der Schatz der Sierra Madre (Treasure of Sierra Madre) (US, 1947)
Einführung: Dr. Volker Jakob (Drensteinfurt)

Donnerstag, 3. Mai, 19.30 Uhr
Amadeus (US, 1984/2001)
Einführung: Prof. Dr. Michael Custodis (Münster)

Dienstag, 8. Mai, 19.30 Uhr
101 Reykjavik (IS/NO/DK/DE, 2000)
Einführung: Thomas Warnecke (Duisburg)

Donnerstag, 17. Mai, 19.30 Uhr
Die Braut trug Schwarz (La mariée était en noir) (FR/IT/GB, 1967)
Einführung: Elke Kania (Köln)

Dienstag, 29. Mai, 19.30 Uhr
Verhängnis (Damage) (FR/GB, 1992)
Einführung: Prof. Dr. Reinhold Zwick (Uni Münster)



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Claudia Miklis, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon: 0251 5907-168, presse.landesmuseum@lwl.org.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Tel.: 0251 5907-210
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos