LWL-Newsroom

Mitteilung vom 13.03.18

Presse-Infos | Kultur

Themenführungen und Zeitzeugengespräch im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Am kommenden Wochenende lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zum Zeitzeugengespräch und zu verschiedenen Führungen in sein Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund ein.

Am Samstag (17.3.) startet um 15 Uhr eine Führung unter dem Titel "Von der Rohkohle zum Verkaufsprodukt". Besucher erfahren, was mit der Kohle nach der Förderung passierte. Beim Rundgang in der Schachthalle geht es außerdem um die Menschen, die zu verschiedenen Zeiten die Wege der Kohle begleitet haben.

Am Sonntag (18.3.) um 15 Uhr spricht der ehemalige Steiger Georg Zimoch über seine persönlichen Erfahrungen mit der Stilllegung von Zechen und den Umgang mit Verlegungen. Der Zeitzeuge war Abteilungssteiger auf den Zechen Lothringen, Erin und Prosper und zuletzt Nachtschichtdirektor. Die Veranstaltung gehört zum Begleitprogramm der aktuellen Sonderausstellung "RevierGestalten. Von Orten und Menschen".

Außerdem finden wie jeden Sonn- und Feiertag um 11.30 und 12 Uhr unter dem Titel "Schloss der Arbeit" Führungen über die Tagesanlagen statt. Um 14 Uhr startet ein Rundgang durch die Sonderausstellung "RevierGestalten". Wer sich näher für die Geschichte der Maschinenhalle interessiert, kann um 16.30 Uhr an einer öffentlichen Führung durch die sanierte Halle teilnehmen. Alle Führungen sind im Museumseintritt enthalten (Erwachsene 4 Euro, Kinder ab sechs Jahren 2 Euro, Familienkarte 9 Euro).


Adresse und Kontakt:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
Telefon: 0231 6961-111
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos