LWL-Newsroom

Mitteilung vom 21.12.16

Presse-Infos | Kultur

Der "Monopol"-Schleppbetrieb auf den westdeutschen Kanälen

Vortrag von Dr. Eckhard Schinkel im Schiffshebewerk Henrichenburg

Bewertung:

Waltrop (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe lädt am Mittwoch (18.1.) um 18 Uhr zu einem Vortrag in sein Industriemuseum ein. In der historischen Maschinenhalle des Schiffshebewerk Henrichenburg erläutert Dr. Eckhard Schinkel im Rahmen der Vorlesungsreihe "Plattform Wissenschaftsgeschichte" die Entwicklung des "Monopol"- Schleppbetriebs auf den Westdeutschen Kanälen in der Zeit von 1914 bis 1967.

Sie fühlten sich als die Könige auf dem Kanal, der Volksmund nannte sie "Henkelmann-Schiffer": die Monopol-Schiffer auf dem Rhein-Herne-Kanal. Bis in die 1950er Jahre bestimmte die Schleppschifffahrt das Bild auf den Wasserstraßen. Ein Dampf- oder Motor-Schlepper zog mehrere Schleppkähne. Charakteristisch für die Schlepper auf den westdeutschen Kanälen war die Schornsteinmarke: zwei schmale schwarze Streifen auf einem weißen Ring begrenzten das Feld, auf dem die Fahrzeugnummer erschien, dieselbe Nummer wie auf beiden Seiten des Bugs - ein Monopoler.

"Monopol" bedeutete, dass sich alle Schleppkähne auf den westdeutschen Kanälen dieser staatlichen Schlepper bedienen mussten. Mit dem für das Schleppen erhobenen Schlepplohn konnte der Staat Einfluss auf das Preisgefüge in der Binnenschiffahrt nehmen.

Schinkel, wissenschaftlicher Referent am LWL-Industriemuseum, ist mit seinem Buch "Schlepper packen auf. Erinnerungen an den Monopol-Schleppbetrieb auf den westdeutschen Kanälen" bekannt geworden. Im LWL-Inustriemuseum Altes Schiffshebewerk Henrichenburg hat er eine kleine Monopol-Abteilung eingerichtet.

In seinem Vortrag mit zahlreichen historischen Fotografien erinnert er an den königlich preußischen Schleppbetrieb, den Reichsschleppbetrieb und den Bundessschleppbetrieb zwischen 1914 und 1967. Er stellt die Schleppamtsreviere Duisburg, Hannover, Magdeburg und Emden vor und geht auf die Entwicklung der Schlepper-Flotte ein. Im Hintergrund steht die Frage nach der Bedeutung von technischen Innovationen in Krisenzeiten.


Anlässlich des Vortrags zeigt der Modellbauer Siegfried Röhlig aus Duisburg sein soeben fertig gestelltes Modell des Monopol-Schleppers D 411. Der Eintritt ist frei.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Arnulf Siebeneicker, Telefon: 02363 9707-0, schiffshebewerk@lwl.org.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Am Hebewerk 26
45731 Waltrop
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 18.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 125 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos