LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.06.16

Presse-Infos | Kultur

Ein Heft ist ein Heft ist ein Heft

LWL-Museum und Universität Münster stellen Publikationsreihe vor

Bewertung:

Münster (lwl). Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) laden am Dienstag (5.7.) um 19.30 Uhr zur Präsentation ihrer neuen Publikationsreihe "Ein Heft ist ein Heft ist ein Heft" ein. Auszüge der ersten Ausgabe tragen die Herausgeber in den Ausstellungsräumen der Sonderausstellung "Homosexualität_en" im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) vor.

Bei dem interdisziplinären Pilotprojekt "Ein Heft" handelt es sich um ein deutschsprachiges Magazin mit Aufsätzen von Journalisten und Wissenschaftlern. Zielsetzung der Publikationsreihe ist es, Ansätze der aktuellen Diskurse in Pop- und Subkultur sowie der Philosophie und Kunstgeschichte zu veröffentlichen. Damit wird im LWL-Museum ein zusätzlicher Diskursraum geformt, der neben kunsthistorischen Forschungsfragen auch kulturwissenschaftliche Themen fokussiert.
Die Publikationsreihe wurde von Kunstvermittlung des Museums und in Kooperation mit Wissenschaftlern des Masterstudiengangs "Kulturpoetik der Literatur und Medien" an der Universität umgesetzt. Realisiert wird das Projekt durch die finanzielle Unterstützung der Freunde des Museums. "Ich freue mich sehr, dass wir zur Umsetzung dieses Projektes beitragen konnten", erklärt Matthias Lückertz, Vorsitzender der Freunde des Museums. "Diese Form der Ausstellungsvermittlung in Richtung des jungen Publikums passt hervorragend zu unserer Arbeit, mit der wir nicht nur die Ankäufe sondern auch den Vermittlungsauftrag des Museums unterstützen."

Die erste von vorerst drei geplanten Ausgaben widmet sich anlässlich der aktuellen Sonderausstellung "Homosexualität_en" (bis 4.9.) ausgewählten Exponaten, wie einem Kaffee-Service als Preis für die Frauenfußball-Nationalmannschaft zur Europameisterschaft 1989, dem "Rosa Winkel" als Markierung für homosexuelle Häftlinge in Konzentrationslagern oder dem Ausstellungsplakat selbst. Herausgeber der ersten Ausgabe sind Dr. Hermann Arnhold, Direktor des LWL-Museums, Prof. Dr. Moritz Baßler, Professor für Neuere deutsche Literatur an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Anna Seidel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Baßler, Norma Werbeck, Volontärin im Museum, und Hannah Zipfel, wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl von Baßler.

Die erste Ausgabe ist für fünf Euro im Museumsshop Walther König sowie in ausgewählten Buchläden erhältlich. Die Veranstaltung findet im LWL-Museum für Kunst und Kultur statt. Der Eintritt ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Neele Kempa, Telefon 0251 5907-220, presse.museumkunstkultur@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos