LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.01.15

Presse-Infos | Kultur

Leuchtende Farben in eleganten Formen

LWL-Industriemuseum zeigt Glas des Art Déco der Glashütte Schneider

Bewertung:

Petershagen (lwl). Für Farbigkeit und stilvolle Formgebung war die französische Glashütte Schneider weltberühmt. Gläser aus ihrer bedeutendsten Produktionszeit zeigt nun das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Sonntag (25.1.) um 15 Uhr zur Ausstellungseröffnung nach Petershagen ein.

Die ausgestellten Kunstgläser der "Verreries Schneider" geben einen weitreichenden Überblick über die Produktion der Glashütte. Sie gehen vorwiegend auf die Zeit zwischen 1915 und 1930 zurück. Die farbenprächtigen Objekte tragen deutlich die Stilmerkmale des Art Déco: geometrische Formen, kontrastierende Farben, ausgewogene Proportionen.

1913 erwarben die Brüder Charles und Ernest Schneider eine Glashütte in Epinay-sur-Seine. Sie stellten dort Kunstglas im Stil des Art Nouveau und Art Déco her. Ihre farbig geätzten Gläser fanden großen Anklang beim Publikum: Die "Verreries Schneider" entwickelten sich in den 1920er Jahren zur größten Kunstglashütte Frankreichs.

Als sie die Glashütte übernahmen, waren Charles und Emile Schneider bereits erfahren auf dem Gebiet der Produktion von kunstvollem Glas: Mehr als zehn Jahre lang hatten sie für die berühmte Manufaktur "Daum Frères" in Nancy gearbeitet. Charles Schneider war seit 1898 dort als Entwerfer tätig. Neben ihm arbeiteten für "Daum Frères" in jenen Jahren namhafte Glasgestalter wie Henri Bergé, Jacques Gruber oder Emile Wirtz. Prägend war für sie alle das Schaffen von Emil Gallé, einem der berühmtesten Vertreter des Art Nouveau.

Die Sammler Jean-Paul und Laurence Serre sowie Barlach Heuer tragen seit vielen Jahrzehnten systematisch Objekte der Verreries Schneider zusammen. Ihrer Faszination für die große Kunst der Schneider-Gläser ist diese Ausstellung zu verdanken.

Ausstellungseröffnung
Bei der Ausstellungseröffnung am Sonntag (25.1.) um 15 Uhr sprechen Michael Pavlicic, stellvertretender Vorsitzender der Landschaftsversammlung beim LWL, Kirstin Korte, stellvertretende Landrätin des Kreises Minden-Lübbecke sowie Dieter Blume, Bürgermeister der Stadt Petershagen, Grußworte. Eine Einführung gibt Maja Heuer von "Boda Glasbruk", Schweden. Für die musikalische Begleitung sorgen Wilhelm Grote (Gitarre), Anton Sjarov (Violine) und Anja Vehling (Klarinette).



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Katrin Holthaus, LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, Telefon: 05707 9311-30,
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Gernheim 12
32469 Petershagen-Ovenstädt
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos