LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.12.14

Presse-Infos | Kultur

LWL zeichnet Konventsgebäude in Borken als Denkmal des Monats aus

Franziskanerklöster sind selten komplett erhalten

Bewertung:

Borken (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat das ehemalige Franzis-kanerkloster in Borken-Gemen als Denkmal des Monats ausgezeichnet. Die dreiflügelige Anlage, die aus zwei Klosterflügeln und einer monumentalen Saalkirche besteht, wurde in der Zeit von 1705 bis 1756 gebaut. Der Konventsbau in unmittelbarer Nachbarschaft der Burg Gemen ist bis heute fast unverändert erhalten geblieben.

"Die Gebäude zeigen anschaulich das Wirken der Gegenreformation im 18. Jahrhundert und dokumentieren die Bedeutung des Franziskanerordens bei der Rekatholisierung Westfalens", erklärt LWL-Denkmalpflegerin Gabriele Podschadli. "Komplett erhaltene Franziskanerklöster sind selten, da die meisten entweder im Krieg zerstört oder später stark verändert wurden. Deshalb haben das Kloster und die Kirche aus religionsgeschichtlicher und volkskundlicher Sicht eine große wissenschaftliche Bedeutung für Westfalen." Mit ihrer zentralen Lage direkt am alten Hauptzugang der Burganlage habe das Kloster außerdem für Gemen eine große städtebauliche Bedeutung, so die LWL-Denkmalpflegerin weiter.

Nachdem das Kloster jahrelang teilweise leer gestanden hat, wollte die Kirchengemeinde die leer stehenden Räume im Obergeschoss als Büro nutzen. Die für die Planung nötigen bauhistorischen Untersuchungen und Untersuchungen der Farb- und Putzbefunde zeigten, dass die Originalsubstanz zum größten Teil erhalten ist.

Bei den anstehenden Sanierungsarbeiten profitierten die Eigentümer davon, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages 2007 einen zusätzlichen Fonds als Kulturinvestitionsprogramm beschlossen hatte. "Um die Fristen für den Mittelabruf einzuhalten, haben sich alle Beteiligten immer schnell den neu gewonnenen Erkenntnissen und Erfordernissen angepasst", lobt Podschadli.

Bisher wurden das Tragwerk des Daches restauriert und die Deckenbalken im Obergeschoss sowie auch die Außenwände des Klosters instand gesetzt. Dabei konnte die Dachkonstruktion und die Balkenlage des Obergeschosses erhalten werden. An der Fassade wurden die schadhaften Sandsteinflächen mit geringem Druck gewaschen und gebürstet, Ausbruchkanten wurden repariert. Die Fenstergewände haben einen Schutzanstrich aus Kalkschlämmen erhalten. Da eventuell ein Eigentümerwechsel bevorsteht, ist noch nicht klar, wie das Kloster künftig genutzt wird.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Fürstenbergstr. 15
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos