LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.08.14

Presse-Infos | Kultur

Ausgrabungen im Zuge des Museumsneubaus von "Situation Kunst"

Haus Weitmar gibt ein neues Kapitel seiner Baugeschichte frei

Bewertung:

Bochum (lwl). In Bochum haben Archäologen unter Fachaufsicht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Vorburg von Haus Weitmar ausgegraben. "Nachdem wir 2009 die Baugeschichte des Haupthauses erforschen konnten, lässt sich dank der neuen Erkenntnisse auch die Entwicklung der Vorburg vom späten Mittelalter bis in die Neuzeit nachvollziehen", freut sich LWL-Archäologe Dr. Hans-Werner Peine. "Durch die Ausgrabungen wissen wir jetzt, dass Haus Weitmar schon im späten Mittelalter ein repräsentativ ausgebauter Herrensitz war."

Die dem Herrenhaus vorgelagerte Vorburg bildete eine eigene Insel inmitten des großen Hausteiches und diente insbesondere wirtschaftlichen Zwecken wie der Ernteeinlagerung, Vieheinstallungen oder Werkstätten. Von ihrer östlichen Bebauung konnten nun mehrere Bau- und Nutzungsphasen erfasst werden. Eine gemauerte, repräsentative Zuwegung führte auf die Vorburg. Dort zeugen mächtige Fundamentierungen vom ehemaligen Torhaus. Weg und Torhaus sind auf das Hauptportal des Herrenhauses ausgerichtet.

Die adeligen Besitzer von Haus Weitmar waren seit dem späten Mittelalter baufreudig. Hiervon zeugen Fundamente, Mauerzüge, Fußböden, Ver- und Entsorgungseinrichtungen, die seit Juli das Grabungsteam der Firma Eggenstein unter Fachaufsicht der LWL-Archäologen auf der Baustelle freilegt und dokumentiert hat. Von der ehemals imposanten Anlage ist nach den Gebäudeabrissen und Umgestaltungen vor allem des 19. und 20. Jahrhunderts und dem Luftangriff vom 13. Mai 1943 nicht mehr viel übrig geblieben. Vom Herrenhaus und der Kapelle blieben nur die Außenmauern stehen. In diese wurde der Kubus der Stiftung "Situation Kunst" integriert.

"Die aktuellen baubegleitenden Ausgrabungen wurden nötig, weil durch den Bau des 'Museum unter Tage die im Boden erhaltenen Überreste des Bodendenkmals Haus Weitmar zerstört werden", erläutert Prof. Dr. Michael Baales von der Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie für Westfalen. "In einem solchen Fall verpflichtet das Denkmalschutzgesetz zur Ausgrabung. So wird das durch die Baumaßnahme in Teilen zerstörte Bodendenkmal wenigstens in der Grabungsdokumentation für die Nachwelt überliefert." Die archäologischen Untersuchungen werden in den nächsten Tagen abgeschlossen sein. Ihre Ergebnisse sind für die Burgenforschung von überregionaler Bedeutung, so Baales.

Hintergrund
Auf Haus Weitmar hinterließ die Christianisierung ihre frühesten Spuren. Hier rüsteten sich Ritter, marodierten spanische Soldaten und hier schuf sich der Adel einen schmucken Rückzugsort. Heute ist Haus Weitmar vor allem ein Ort der Kunst, der das Schaffen der großen Meister der Gegenwart mit Meisterwerken aus den verschiedensten Epochen zusammen bringt.

Entstanden ist Haus Weitmar aus einem Oberhof der Abtei Werden. Er wurde als Lehen an Bedienstete der Abtei übertragen und besaß mindestens sechs Unterhöfe. Seine Ursprünge lassen sich in der schriftlichen Überlieferung bis in die Jahre um 1000 verfolgen. Ausgrabungen im Jahr 2009 deuten auf ein noch höheres Alter hin: Keramikfragmente aus karolingischer Zeit verweisen auf das 8./9. Jahrhundert. Der Oberhof war ehemals durch einen Wassergraben geschützt und besaß spätestens seit dem hohen Mittelalter eine eigene Kapelle. Dieser Hof bildete die Keimzelle des Adelssitzes sowie des späteren Bochumer Ortsteils Weitmar.

Neben den Überresten des komplexen Bauensembles spiegeln auch die Funde das alltägliche Leben auf einem Adelssitz in der Zeit des ausgehenden Mittelalters und der Renaissance. Was auf Haus Weitmar gefunden wurde, kann auch in Werken der niederländischen Tafelmalerei als Requisiten des gehobenen bürgerlichen und adeligen Lebensstils bewundert werden: Trinkkrüge aus Siegburger Steinzeug, reich dekorierte Ofenkacheln, Messerscheiden.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Burgemeister, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8921.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos