BIOGRAFIE

FAMILIESchramme
VORNAMEOtto


GEBURT DATUM1898-10-01
GEBURT ORTBerlin
TOD DATUM1941-05-25
TOD ORTIraklion


BIOGRAFIENS-Funktionär, Polizeipräsident; Besuch der 160. Gemeindeschule, der V. Realschule und dann der Kirchner-Oberrealschule in Berlin, 1917-1919 Soldat, dreimal schwer verwundet, zuletzt Unteroffizier d. R. (EK II, Frontkämpfer-Ehrenkreuz), 1919 Eintritt in den Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbund und die Nationalsozialistische Freiheitsbewegung, 1920 Beamter der Reichsfinanzverwaltung, zuletzt Obersteuersektretär in Hagen, 1924 NSDAP-Mitglied in der geheimen Orstsgruppe Herne (nach Parteiangaben von 1944), 25.07.1925 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 28.705), Mitglied im Nationalsozialistischen Frontkämpferbund, 01.07.1925 Eintritt in die SA, angeblich Gründer und Führer (bis 31.12.1926, SA-Regiment "Ruhr") der SA in Herne, 01.01.1927 Bezirksführer der SA im früheren Bezirk Bochum, 1927 Standartenführer, auf dem Reichsparteitag Übergabe der Standarte "Bochum" durch Hitler, 01.10.1928 Führer der SA-Standarte V, 18.01.1928 Heirat der Anny Brüne (geb. 12.10.1901), auf dem Reichsparteitag 1929 Übergabe der Standarte "Ludwig Knickmann" durch Hitler, 01.06.1931-31.08.1933 Führer der SA-Untergruppe Westfalen-Nord in Gelsenkirchen, 01.07.1932 SA-Oberführer, 1932-1933 Mitglied des Preußischen Landtags für die NSDAP, 30.03.1932 Erklärung "auf Ehrenwort, [u. a.] dass ich das mir von Adolf Hitler und den preussischen Wählern übertragene Mandat zum Preussischen Landtage stets im Sinne meines Führers ausüben will", 11.1933-25.05.1941 Mitglied des Deutschen Reichstags (9.-11. Wahlperiode, Wahlkreis 17 Westfalen Nord), 1933 ohne Bezüge von der Reichsfinanzverwaltung zur SA beurlaubt, 1933 Oberführer der SA in Westfalen (Stand 14.01.1933), 01.07.1933 SA-Brigadeführer und gleichzeitig (bis 31.01.1934) Führer der SA-Brigade 66 Münster, 01.02.1934-09.07.1934 Führer (m. d. F. b.) der SA-Gruppe Niedersachsen in Hannover, 02.07.1934 kurzzeitige Festnahme in Braunschweig im Umfeld des sog. Röhm-Putsches nach Denunziation des SA-Brigadeführers Sauke, 10.07.1934-25.05.1941 Führer (bis 15.09.1935 m. d. F. b.) der SA-Gruppe Westfalen in Dortmund, 09.11.1934 SA-Gruppenführer, 03.12.1934 Polizeipräsident in Dortmund (Erlass, zunächst vertretungsweise, 11.12.1934 Dienstantritt, mit Erlass vom 23.09.1935 zum 01.07.1935 definitiv), 1935-1940 Preußischer Provinzialrat der Provinz Westfalen, 1936 wohnhaft in der Dortmunder Adolf-Hitler-Allee 67, 09.11.1937 SA-Obergruppenführer, 04.01.1939 vom RFSSuChdDtPol infolge einer Differenz mit dem Inspekteur der Ordnungspolizei Münster bis auf weiteres beurlaubt, nach Eingabe von Gauleiter Meyer aufgehoben, 09.1939 freiwillige Meldung zum Kriegseinsatz bei der Fallschirmgruppe, zuletzt Hauptmann in einem Fallschirmjäger-Regiment, bei der Luftlandung auf Kreta nach schwerer Kriegsverwundung verstorben. 10.08.1944 Antrag der Obersten SA-Führung, Schramme in die "Totenliste der SA aufzunehmen".

Quellen. Marcus Weidner, Schramme, Otto, in: Die Straßenbenennungspraxis in Westfalen und Lippe während des Nationalsozialismus. Datenbank der Straßenbenennungen 1933-1945, Münster 2013ff. - BArch, BDC, PK, L 31 (dort abweichende Todesdaten: 26. und 29.5.); BDC, SA, D 252. - Joachim Lilla, Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46). Biographisches Handbuch, Münster 2004, S. 273. (freundliche Genehmigung zur Übernahme, Text modifiziert). - BArch 23/544. - Joachim Lilla/Martin Döring (Bearbeiter), Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945, Düsseldorf 2004, S. 586; Erich Stockhorst: 5000 Köpfe, Kiel 1985, S. 396. - Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten, URL: http://www.reichstag-abgeordnetendatenbank.de.


DATUM AUFNAHME2013-12-10
DATUM ÄNDERUNG2013-12-12
AUFRUFE GESAMT329
AUFRUFE IM MONAT4