EREIGNIS

JAHR1419   Suche
MONATAugust
TAG10
TITELLandständische Einigung in der Grafschaft Mark


INFORMATIONVor dem Hintergrund des Für und Wider der Landesunion zwischen dem Herzogtum Kleve und der Grafschaft Mark spielt sich die Beteiligung der märkischen Landstände an den Geschehnissen im Territorium ab. 1418 kommt es zu einer Einung der märkischen Städte, mit Vertrag vom 10.08.1419 zu einer städtisch-ritterlichen "eyndracht“. Sie spielt eine Rolle in den zwischen Herzog Adolf IV. von Kleve-Mark (reg. 1394-1448) und dessen Bruder Gerhard (reg. 1425-1461) ausbrechenden Kämpfen, doch erweist sich gerade hier das städtische Bündnis als wenig stabil. Erst die erneuerte Einung vom 14.09.1426 sieht die Städte Hamm, Unna, Kamen, Iserlohn, Schwerte, Lünen und etwas später Bochum und die märkische Ritterschaft auf Seiten Gerhards, der förmlich als märkischer Landesherr anerkannt wird. Das Einvernehmen zwischen den Städten und Gerhard wird bis zur Soester Fehde (1444-1449) anhalten.


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit2.19   1400-1449
Ort1.5   Hamm, Stadt <Kreisfr. Stadt>
1.12.9   Unna, Stadt
2.19   Mark, Gt. < - 1666/1807>
Sachgebiet3.7.2   Landesherren/-frauen, Präsidenten, Regierungschefs
4.2   Verfassung, Staatsrecht, Stadtrecht, Verfassungsrecht
AUFRUFE GESAMT938
AUFRUFE IM MONAT7