EREIGNIS

JAHR1540   Suche
TITELGlocken für die Überwasserkirche in Münster


INFORMATIONWolter Westerhues (gest. wohl 1548) ist rund fünfzig Jahre als Glockengießer in Westfalen tätig. Erste Arbeiten an und mit Glocken werden 1495 in Burgsteinfurt und 1497 in Darfeld erkennbar, gegen 1499 besitzt Wolter Westerhues Wohnung und Werkstatt in Münster. Er gießt Glocken für Kirchen in Epe (bei Ahaus, 1499), Haselünne, Albersloh (1503), Coesfeld und Groß Reken (1504) usw. und ist für die Stadt Münster wohl auch als Geschützgießer tätig. 1532 gehören Westerhues und Familie zur ersten lutherischen Gemeinde in Münster und wird 1534 von den Täufern der Stadt verwiesen. Er schließt sich dem Bischof von Münster an und kehrt nach der Eroberung der Stadt (24.06.1535) wieder dorthin zurück. In Münster stellt er die von den Täufern eingeschmolzenen Glocken für die Minoritenkirche (1536), den Dom (1538), die Aegidiikirche (1538) und die Mauritzkirche (1539) wieder her. Auch gießt er, wahrscheinlich schon an die 70 Jahre alt, 1540/1541 die zwei Glocken für die Überwasserkirche. Am 11.12.1542 macht Wolter Westerhues sein Testament, wohl im Frühjahr 1548 stirbt er.


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.1   1500-1549
Ort3.5   Münster, Stadt <Kreisfr. Stadt>
Sachgebiet10.15   Handwerk, Handwerker
16.6.1   Kirchenbau, Sakralbauten / Kirchenaausstattung
AUFRUFE GESAMT1580
AUFRUFE IM MONAT35