EREIGNIS

JAHR1889   Suche
MONATAugust
TAG18
TITELGründung des "Verbandes zur Wahrung und Förderung der bergmännischen Interessen im Rheinland und Westfalen"


INFORMATIONAls Konsequenz aus dem ergebnislos verlaufenen Maistreik gründen insgesamt 200 Delegierte von 66 Zechen und 44 Knappenvereinen in Dortmund-Dorstfeld den "Verband zur Wahrung und Förderung der bergmännischen Interessen im Rheinland und Westfalen". Der Verband ist die erste eigenständige und unabhängige Interessenorganisation der Bergarbeiter. Nach Paragraph 1 des Statuts sind zwar "Religion und Politik in jeder Hinsicht total ausgeschlossen", doch in der Praxis kommt es schnell zu internen Auseinandersetzungen, worauf die christlich orientierte Minderheit den Verband verlässt.

Ein funktionsfähiger Vorstand kann aufgrund der zahlreichen Widerstände seitens der Unternehmer, des preußischen Staates und der katholischen Kirche allerdings erst am 20.10.1889 gebildet werden.

1890 ist der Verband mit 58.000 Mitgliedern bereits die größte Gewerkschaft, er verliert aber durch eine gezielte Verbotspolitik der Behörden und wegen der Verfolgung durch Unternehmer sowie aufgrund interner Probleme bald wieder zahlreiche Mitglieder.

Aus dem Verband entwickelt sich der Deutsche Bergarbeiterverband. Nach dem Zweiten Weltkrieg wandelt er sich zur "Industriegewerkschaft Bergbau und Energie" (IGBE).


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.8   1850-1899
Ort1.2   Dortmund, Stadt <Kreisfr. Stadt>
1.5   Ruhrgebiet
Sachgebiet3.20   Politische und soziale Bewegungen
10.6.5   Gewerkschaften, Arbeitervereine, Interessenverbände
10.14   Montanindustrie
AUFRUFE GESAMT1022
AUFRUFE IM MONAT9