EREIGNIS

JAHR1837   Suche
MONATDezember
TITELAusschreitungen in Münster auf dem Höhepunkt des "Kölner Ereignisses"


INFORMATIONEinen Hauptstreitpunkt zwischen der katholischen Kirche und dem preußischen Staat bildet die sogenannte Mischehenfrage. Kirchliche und staatliche Vorschriften stehen sich hinsichtlich der konfessionellen Erziehung von Kindern aus konfessionsverschiedenen Ehen konträr gegenüber. Der als "Kölner Ereignis" bekannt gewordene Konflikt gelangt mit der Amtsenthebung und Verhaftung des Kölner Erzbischofs und westfälischen Adligen Clemens August von Droste-Vischering (1773-1845) im Jahre 1837 auf seinen Höhepunkt.

Vor allem westfälische Adlige, Kaufleute und Beamte stellen sich auf die Seite der katholischen Kirche und protestieren gegen die Maßnahmen der Berliner Regierung. Im Dezember 1837 kommt es zu Übergriffen gegen das preußische Militär in Münster und 1838 zu antipreußischen Demonstrationen in Paderborn. In einem der katholischen Kirche entgegenkommenden Abkommen vom 24.09.1841 behält die Regierung die Handhabung der Mischehenfrage den Bischöfen vor.


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.7   1800-1849
Ort2.7.8   Paderborn, Stadt
2.30   Brandenburg/Preußen, KFtm. / KgR. < - 1918>
3.5   Münster, Stadt <Kreisfr. Stadt>
Sachgebiet3.7   Regierung, Ministerien
6.8.15   Säuglinge, Kinder, Jugendliche
16.2   Katholische Kirche
16.6.3   Geistliche, Rabbiner, Ordensleute
AUFRUFE GESAMT901
AUFRUFE IM MONAT23