PERSON

(93 KB)   Galle, Cornelis [nach Anselm van Hulle]: Porträt des Wolfgang Konrad von Thumbshirn auf Ponitz, Prinzipalgesandter des Herzogs von Sachsen-Altenburg und Coburg in Osnabrück, 1645-1649 / Münster, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte / Münster, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte / Carmen Hickstein   Informationen zur Abbildung

Galle, Cornelis [nach Anselm van Hulle]: Porträt des Wolfgang Konrad von Thumbshirn auf Ponitz, Prinzipalgesandter des Herzogs von Sachsen-Altenburg und Coburg in Osnabrück, 1645-1649 / Münster, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte / Münster, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte / Carmen Hickstein
FAMILIEThumbshirn, von
VORNAMEWolfgang Konrad


GESCHLECHTmännlich
GEBURT DATUM1604-04-28   Suche
KONFESSIONluth.
EHEPARTNER(I) 14.02.1640: Bertram, Maria Elisabeth, Eltern: Bernhard Bertram
TOD DATUM1667-11-24   Suche
TOD ORTAltenburg


VATERThumbshirn auf Ponitz, Hans Heinrich von
MUTTEREinsiedel, Anna von


BIOGRAFIESeine Eltern sind Hans Heinrich von Thumbshirn auf Ponitz und Anna von Einsiedel aus dem Hause Syra, er stammt damit aus einem alten thüringischen Adelsgeschlecht. Am 14.02.1640 heiratet er Maria Elisabeth, die einzige Tochter des Altenburgischen Geheimen Rats und Kanzlers Bernhard Bertram; sie haben 4 Töchter und 6 Söhne.

1623 beginnt er ein juristisches Studium in Leipzig, wechselt 1626 nach Tübingen und plant eine Frankreichreise, die ihn aufgrund der finanziellen Folgen der Kriegsereignisse aber nur bis Straßburg kommen läßt. Den kursächsischen Kriegsdienst quittiert er nach kurzer Zeit aus Krankheitsgründen. 1632 tritt er eine Stelle als Hofmeister für den noch unmündigen Fürsten Johann von Anhalt-Zerbst (1621-1667) an, die er der Empfehlung seines Studienfreundes, des Kanzlers Wolff von Lüttichau verdankt. Er hält sich aufgrund der Kriegsgefahr mit der fürstlichen Familie meist am Hof des verwandten Grafen Anton Günther (1583-1667) in Oldenburg auf. 1639 wird er von Herzog Friedrich Wilhelm II. von Sachsen-Altenburg (1603-1669) zum sächsischen Hof- und Justizrat berufen. 1640 findet man ihn als fürstlichen Abgesandten auf dem Reichstag in Regensburg. Er wirkt bei der Landesteilung zwischen den ernestinischen Linien mit, durch die das Fürstentum Coburg in den Besitz des Herzogs kommt. 1641 werden ihm zusätzlich Aufgaben im fürstlichen Konsistorium übertragen, 1643 wird er schließlich Direktor der Steuer-Obereinnahme in Altenburg.

Am 02.08.1645 trifft er als Gesandter für die Fürstentümer Altenburg und Coburg (der zweite Abgesandte ist  Dr. August Carpzow) in Osnabrück zu den Westfälischen Friedensverhandlungen ein. Thumbshirn gehört auf evangelischer Seite zu den führenden Persönlichkeiten und führt lange Zeit das Direktorium im evangelischen Fürstenrat in Osnabrück. Er gilt als Mann, der die Verhandlungen beschleunigt, vor allem in der Schlußphase auch den Kompromiß mit den gemäßigt katholischen Ständen sucht. Für die evangelischen Reichsstände wird er u.a. mit der Ausformulierung der Religionsbeschwerden beauftragt. Besonders mit Geschenken umworben wird er von der Reichsstadt Augsburg. Beschwerden gegen ihn treffen dagegen aus Dresden und Wien bei seinem Landesherrn in Altenburg ein; er weiß sich jedoch zu rechtfertigen.

Am 13.06.1649 kehrt er kurz nach Altenburg zurück. Am 26. Juli trifft man ihn schon wieder in Nürnberg bei den Friedensexekutionsverhandlungen. Er gehört zu den Unterzeichnern des Nürnberger Friedensrezesses und neben den kaiserlichen Gesandten  Isaac Volmar und  Johann Krane sowie dem kurmainzischen Geheimen Rat Sebastian Wilhelm Meel zu den Bevollmächtigten zum Abschluß der Capitulatio perpetua Osnabrugensis vom 28.07.1650, mit der die Verfassung des Fürstbistums Osnabrück für eineinhalb Jahrhunderte festgeschrieben wurde.

Nach seiner Rückkehr nach Altenburg beginnt sein beruflicher Aufstieg zum Kanzler im Jahre 1653. Diese Position behält er bis zu seinem Tod 1667 in Altenburg in politisch schwierigen Zeiten ernestinischer Landesteilungen und der Auseinandersetzungen um die Stadt Erfurt mit dem Erzbischof von Mainz.


Leichenpredigt im Thüringischen Staatsarchiv Altenburg, Stadtarchiv Altenburg A I 15; Cools IV, S. 11-12; Waesberghen (Abb.); Moncornet Nr. 14 (Abb.); Aubry (Abb.); Theatrum Europaeum VI, S. 281 (Abb.); Pacificatores 1697 Nr. 84 (Abb.); Meiern IV Schema Nr. 29; Walther, S. 54-57; Zedler 43, S. 1921-1923; Bildnisse 1827 Nr. 41 (Abb.); Carl Johann Heinrich Ernst von Braun, Skizzen aus dem diplomatischen Leben und Wirken des Sachsen-Altenburgischen Gesandten am Westphälischen Friedenscongresse, Wolfgang Conrad von Thumshirn, 1645-1649, in: Mitteilungen der Geschichts- und Altertumsforschenden Gesellschaft des Osterlandes zu Altenburg 4 (1858), S. 387-471; Striedinger Nr. 7; Tekotte, S. 55; Katalog Gripsholm Nr. 249, 744; Dickmann, S. 200, 205, 344, 401-403, 431, 458, 460, 464, 466; Dethlefs/Ordelheide Nr. 224 (Abb.).

Kartusche: WOLFGANGVS CONRADVS À THVMBSHIRN IN PONIX Celsissimi et Illustrissimi Principis ac Domini D.NI FRIDERICI WILHELMI, Saxoniæ, Juliæ, Cliviæ, et Montium Ducis, Consiliarius Aulicus, Ærarii Provincialis Director, et Consistorii Assessor atq, ad Tractatus Pacis Universalis Legatus Plenipotentiarius.

Devise: RECTE AGENDO NEMINEM TIMEAS. - Wenn Du recht tust, brauchst Du niemanden zu fürchten.

Wappenbeschreibung: Im gevierten Schild in Feld 1 und 4 in Silber zwei blaue Balken [hier fünfmal von Silber und Blau geteilt], in Feld 2 in Schwarz ein wachsender, rot gekleideter Türke mit goldenem Turban, in der Rechten ein Krummschwert schwingend, die Linke in die Seite gestützt. In Feld 3 in Schwarz auf grünem Dreiberg ein rot gekleideter Mensch [hier gekrönt], der mit beiden Händen vor sich einen goldenen Schragen trägt. [Das Wappen erscheint hier mit vertauschten Hälften bzw. ist vom Stecher seitenverkehrt wiedergegeben.] Auf dem gekrönten Helm der wachsende Türke inmitten eines offenen Fluges; der rechte Flügel zeigt das Schildbild von 1 und 4, der linke ist mit einem schwebenden goldenen Schragen belegt. Die Helmdecken sind rechts schwarz-rot, links blau-golden.

Gerd Steinwascher

QUELLE  Duchhardt, Heinz / Dethlefs, Gerd / Queckenstedt, Hermann | "...zu einem stets währenden Gedächtnis" | S. 266f.
PROJEKT  Die Herrscher und ihre Gesandten beim Westfälischen Friedenskongress 1645/49 - in Porträts
AUFNAHMEDATUM2006-10-10


PERSON IM INTERNETBiografien, Literatur und weitere Ressourcen zur Person mit der GND: 104246073
  Wikipedia, deutsch
  B3Kat-Verbund (Titelaufnahmen Bayern)
  Bayerische Staatsbibliothek, Katalog
  Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Wuerttemberg
  Bibliotheksverbund Bayern
  Personen im Verbundkatalog des HBZ NRW
  Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts (VD17)
  Gesamtkatalog deutschsprachiger Leichenpredigten (GESA)
  Digitaler Porträtindex druckgraphischer Bildnisse/Frühe Neuzeit - Bildarchiv Foto Marburg
  Porträtsammlung - USB Köln
  Porträtsammlung Trier - Tripota
  Virtuelles Kupferstichkabinett der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel und des Herzog-Anton-Ulrich


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.3   1600-1649
3.3.1   Dreißigjähriger Krieg / Westfälischer Friede <1618-1648>
3.4   1650-1699
Ort3.5   Münster, Stadt <Kreisfr. Stadt>
Sachgebiet3.14.4   Außenpolitik, diplomatische Beziehungen
5.9   Kriege, militärische Konflikte
DATUM AUFNAHME2006-10-10
AUFRUFE GESAMT5054
AUFRUFE IM MONAT451