EREIGNIS

JAHR1388   Suche
MONATFebruar
TAG21
TITELGroße Dortmunder Fehde


INFORMATIONIm Bemühen der Dortmunder Bürgerschaft, ihre Reichsunmittelbarkeit auch gegen die Verpfändungen der Stadt durch die deutschen Herrscher zu behaupten, sieht sich die Reichsstadt einer Fürstenkoalition gegenüber. Die Große Dortmunder Fehde beginnt mit den Eintreffen der Fehdebriefe des Kölner Erzbischofs, des Grafen von der Mark und 45 weiterer Landesherren, freilich einer brüchigen Koalition. Dortmund, nur unzulänglich unterstützt von anderen Hansestädten, übersteht zunächst ein mehrwöchige Belagerung und Beschießung, am 03.10.1388 kann die Rovenburg, ein kölnisches Bollwerk gegenüber dem Burgtor, eingenommen und zerstört werden. Dortmunder Vorstöße nach Schüren und Hörde folgen, weitere Ausfälle der Belagerten führen zu Zerstörungen in den benachbarten Dörfern, vom 27.04.1389 bis zum 02.05.1389 wird Dortmund nochmals eingeschlossen.

Schon am 24.06.1388 beginnen - im Sinne mittelalterlicher Konfliktführung, von Kommunikation und Abschreckung - erste Friedensverhandlungen, die zwischen dem 04.11.1389 und dem 20.11.1389 in die entscheidende Phase treten. Dortmund verpflichtet sich, je 7.000 Gulden an den Kölner Erzbischof und den märkischen Grafen zu zahlen, die Belagerung wird aufgehoben, die Gefangenen werden ausgetauscht. Der frühere Rechtszustand ist wieder hergestellt, wenn auch die finanziellen und wirtschaftlichen Folgen für die Stadt beträchtlich sind, aber ab 1417 mit Hilfe Kaiser Sigismunds (reg. 1410-1437) überwunden werden können.


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit2.18   1350-1399
Ort1.2   Dortmund, Stadt <Kreisfr. Stadt>
2.9   Dortmund, Gt. / Reichsstadt < - 1815>
2.19   Mark, Gt. < - 1666/1807>
2.45   Westfalen, Hztm. < - 1802>
Sachgebiet5.9   Kriege, militärische Konflikte
5.10   Kriegszerstörungen, Bombenkrieg
AUFRUFE GESAMT2354
AUFRUFE IM MONAT10