QUELLE

DATUM1543-1555   Suche   Suche DWUD
TITEL/REGESTProzeß zwischen der Grafschaft Waldeck und dem Herzogtum Westfalen wegen des Assinghauser Grundes, hier: Auszüge aus fünf kölnischen Bergbüchern und Bergrechnungen, entstanden aus der Beweisaufnahme
TEXT[Editorische Notiz: Die Auszüge aus den Rechnungen brechen oft unvermittelt ab; sie dienten nur als Beispiele für kölnische Ansprüche aus dem Briloner Eisenberg und benachbarter Bergwerke.]

Umb diese zeit und darnach haben sich am Isenberge zwischen Brilon und Olßberg, da man isernstein bricht, und an anderen ortten in und bei dem grundt Assinckhaußen allerhand alte und neuwe bergwerke ereugt, dern sich auch die Churfürsten zu Collen als die lanndtzfürsten und derselben landtdrosten und bergmeister underzogen, wie auß den Cölnischen berckbüchern und bergrechnungen erscheint, deren etliche der Cölnischer berckmeister Leonhart Lehner hieher geschicht und noch mehr derselbigen im fall der noth furbracht werden kommen:

[1.] Auß der ersten rechnung de anno 1543 wirt designiert der anfang:
Im namen der heyligen dreyfaltigkeit habe ich Leonhartt Lehner diß nachbenante berckwerg angefangen sampt meinen mitgewercken. Gott wolle uns glück damit verleihen. Amen.
Unkost uff der Gottes Hoffnung bei Assinckhusen funtgruben zwo oberneste massen sambt dem erbstollen angant den 27.Augusti biß uff das quartal Lucia.
Laus Deo anno 1543.
Unkost uff der "Gottes Hoffnung" die erste woche uff sambstag den ersten Septembris Wolffputzsche die wochen etc.
Die 14 wochen auff sambstag den ersten Decembris etc.

[2.] Auß dem anderen buch wirdt designirt: Laus Deo anno 1545 etc.
Am 27. Februarii hat her Henrich, pastor zu Biggen, Henrich Corneiß, Pfaffhanß, Johann Harnischwischer ins berckbuch geantwurtt eine funtgruben am Isenberg nechst dem stollen, soll gnant werden uff dem "Reichen Trost", ist auch uff dato bestetigt und folgentz jedem sein theill zugeschreiben in anno 1545 etc.
Her Henrich, pastor zu Bigen, ein drittentheil; Henrich Corneiß, Pfaffhanß und Johann Harnischwischer, diese drei zwei drittentheill.
Item noch uf dato den 27. Februarii bestetigt dem Jorgen Fritzß die nechste und andermaß nach dem "Reichen Trost" usserhalb obgemelter massen und fierung. Diese zeche soll genent werden "uff der Armachey", hort im allein zu.
Noch dem 27. Februarii bestetigt und uffs new ins gegenbuch geschriben die zeche, so Peter Spitzl vorlehendt ist, eine fundtgrube mit ober und unter nechsten massen am Isenberg, soll "uff der gutter Geselschaft" heissen oder genant werden. Datum ut supra.
Kerstgen Schrotter die helffte.
Her Heinrich zu Bige, Peter Spitzll, Thoniß Heithenn die helffte.
Meister Corth Scharpf etc.
Uff dato den 25. Augusti ins gegenbuch geantwurt Groß Johan eine fundtgruben bei Altenbeuren uf der lotten kuelen gelegen mit aller irer gerechtigkeit. Ist uf dato bestettigt und vermessen worden zwolf lachter in die vierung gerings umbher. Folgen die gewercken etc.
Anno [15]46. Am 20. Martii obgemelten jares uff ein news belehnt dem Cerstgen Schroder zu Brillon den alten verlegenen stollen am Isenberg mitsambt der alten fundtgruben, doch den annderen massen, so gearbeit werden und verlehent sind, ohne schaden.
Anno 1549 dem 2. Maii bestettiget eine fundtgruben die undernesther mass, gnant "uff der Hielff Gottes", gelegen uff dem Issenberg:
Clauß Reisch lehendreger
Clauß Reisch 16 stam, Gert Kleinschmitt 16 stam.
Am 2. Maii bestediget ein fundtgruben und die uber negsten gnant "uff Philips und Jacobs", gelegen auf dem Eisenberge:
Gerart Kleinschmitt, lehentreger
Gert Kleinsmith 8 stam, Clauß Reisch 16 stam, Hanß von Issennoch 8 stam.

[3.] Auß dem dritten register
Anno 1549 ahm 30. Octobris Peter Pfitzel [1] und Hamelfleisch gelangt uff dem Eisenberg bei der statt Prilon 120 fuder, 2 fuder vor 1 thaler, thut der zehen 12 fuder.
Noch die obgnante beide gewonen uf der widen 30 fuder eyssenstein 3 fuder 1 thaler, thut der zehen 3 fuder.
Noch Toniges von Sigen und Clauß sein gesell gelangt uff der von Selinckhaußen zechen, alß nemlich 40 fuder, 2 fuder ein taler, darvan gehort meinem gnedigsten churf(ürsten) und hern zehen 4 fuder.
Noch die gewercken uff dem Keppeler uber Praunschappel [2] gelegen alß nemlich meister Kuntz, Henrich Sengke und der müller zu Praunschappel gewonnen 75 fuder eissenstein, 4 fuder vor 1 daler, thut der zehen 7 1/2 fuder.
Noch 2 fuder von altes her.
Meister Cuntz gewercker uf dem Kalenberg gelegen bei Wimerckhaußen [3] gelangt 80 fuder, 5 fuder vor ein daler, eisenstein, darvan sol der meister Contzen meinem gnedigsten Churfürsten und hern bezalen den zehen 8 fuder.
1549 ahm 30. Octobris der Hanß von Eissennach und der Schwartz Hanß haben gewonen uff dem Eisenberg 40 fuder eissenstein, 2 fuder vor 1 daler. Dis ist halbe wäsche stein, zehen thut 4 fuder und ist halber wäsche stein.
Dem Clauß Reste gemessen 75 fuder, sein 3 fuder vor 1 daler, zehen 7 1/2 fuder.
Dem Jorgen Frische geliefert 50 fuderstein, thut 3 fuder vor ein daler, der zehen 5 fuder.
Der Clauß Bliwer nit gelieffert 40 fuder stein, 2 fuder vor ein thaler, thut der zehen 4 fuder.
Henrich Karneuß zu Prilon hat gewonnen 11 fuder eisenstein, 2 fuder vor 1 daler, darvon geburt m[einem] g[nedigsten] herrn 1 fuder.
Hans Karneuß zu Prilon uff den Eisenberge 20 fuder, 2 fuder 1 daler, darfon geburt meinem gnedigsten Churfürsten und herrn zu zehen 3 fuder.
Hanß Rerer gewonnen uff dem Eisenberge 30 fuder, 2 fuder vor 1 daler, darvon gebürt meinem gnedigsten churfürsten und hern zehen 3 fuder.
Clauß Beiwernicht, gesell, hat gewonnen 20 fuderstein, 2 fuder 1 daler, darfon meinen g(nedig)sten herrn seiner churfürstlichen gnaden 2 fuder eisenstein.
Dem Peter Spitzell gewonnen uf der Buchen gnant 10 fuder stein, 2 fuder vor 1 daler, darvon gebürt meinem g[nedigsten] Churf[ürsten] und herren zehen 1 fuder.
Summa summarum facit 67 fuder eisenstein thut der zehen uff dem Eisenberge bei der statt Brilon und Brunschapel und uff dem Kalenberge uber Winnerckhaußen gleich, laut nach dem register.

[4] Auß dem vierten register designiren Colnische anwelde den titel:
Anno [15]51 und [15]52 meiner Conradten Prangen bergvogtrechnung, weß ich von plei, kupper, galmei und isernstein entfangen und widderumb ußgeben haben.
Und diese clauseln:
Noch von iserenstein zu Brylon des gewesen ist 975 foder meinem gnedigsten hern in all entfangen 95 1/2 foeder, ider 10 ß ist 29 m[a]r[k] 7 ß.
Sub titulo außgift:
Noch gegeben der kirchen zu Biggen uß gnaden meins gnedigsten herrn, jars 6 mr., ist die zwei jar 12 mr.
Anno [15]53 entfangen bei Brilon an zehentstein so gewunnen ist, 500 foeder, darvon kompt meinem gnedigsten hern 50 foeder, ider 10 ß, facit 41 mr. 8 ß
Item der kirchen zu Biggen von wegen meins gnedigsten herrn, jar 6 mr.

[5] Auß dem fünfften buch designiren sie:
Anno 1554 dem 23. Januarii:
Item ist uf heut dato wie obstehet bestetiget und ins gegenbuch geschrieben die fundtgrueben mit einen erbstollen und jenen nesten anderen obern maß uff "sant Johannis dem Dofferen" gnadt zu Wulmerckhusen an den Steinritz im kirspell Brunschappel dem Clas Keller [4] nach Churfürst[licher] G[nedigster] berckordnung: Claß Keller lehentrager 32 stam etc.
Item anno 1555 am 23. Septembris
Item es ist bestettiget und ins gegenbuch geschriben uff Sanct Josten in Kempen ob Wulmerckhusen im kirspell Braunschappel ein fundtgruben mit irer nasten undern oberen massen mit einem erbstollen nach C. F. G. berckordnung den Johan Bachman 32 stam.
Anno 1555 am 23. Septembris dem Jost Beltzer, burger zu Kerpach, [5] 12 stam, dem lehentrager ab.
Anno 1555 am 28. Septembris Heinrich Birckenheier - 2 stam vom lehendrager zu etc.


PROVENIENZ  Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
BESTANDRKG
SIGNATURW 148, Bd. 2, 194v-199


QUELLE    Reininghaus, Wilfried / Köhne, Reinhard | Berg-, Hütten- und Hammerwerke im Herzogtum Westfalen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit | S. 452-454


FORMALBESCHREIBUNG[uFN1] Abschreibefehler für: Spitel [uFN2] Olsberg-Brunskappel. [uFN3] Kahlenberg bei Olsberg-Wiemeringhausen. [uFN4] Olsberg-Wulmeringhausen; Schumacher 1954, S. 34f. lokalisiert den Klusenkeller oberhalb der Negerkirche in der Renninghauser Mark. [uFN5] Korbach?


PROJEKT    Montanwesen im Herzogtum Westfalen
SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Typ1.3   Einzelquelle (in Volltext/Regestenform)
Zeit3.2   1550-1599
Ort1.7.9   Olsberg, Stadt
2.45   Westfalen, Hztm. < - 1802>
Sachgebiet4.3   Rechtsprechung, Gerichte
10.14   Montanindustrie
DATUM AUFNAHME2008-02-06
AUFRUFE GESAMT1753
AUFRUFE IM MONAT17