EREIGNIS

(68 KB)   Plan und Ansichten von Dominikanerkloster und -kirche St. Crux in Soest, 1813 / Münster, Landesarchiv NRW / Staatsarchiv Münster / Münster, LWL-Medienzentrum für Westfalen/J. Klem   Informationen zur Abbildung

Plan und Ansichten von Dominikanerkloster und -kirche St. Crux in Soest, 1813 / Münster, Landesarchiv NRW / Staatsarchiv Münster / Münster, LWL-Medienzentrum für Westfalen/J. Klem
JAHR1231   Suche
TITELDominikaner in Soest


INFORMATIONDie am Anfang des 13. Jahrhunderts entstehenden Bettelorden der Franziskaner und Dominikaner spielen in Kirche und Religiosität des späteren Mittelalters eine wichtige Rolle. Die auf Stadt und Bürgertum orientierten Mönchsorden beeinflussen wie auch die um die Mitte des 13. Jahrhunderts sich ausbildenden Beginenhäuser das religiöse Leben in Westfalen.

1222 wird mit Jordan von Padberg ein Westfale General des Dominikanerordens, 1231 in Soest der erste Konvent gegründet. Es folgen dominikanische Gemeinschaften in Minden (1236) und Warburg (1281/87). In Warburg wie übrigens auch in Dortmund (1309/10) kommt es zu Protesten des Weltklerus bzw. zu Gewalttätigkeiten, der Warburger Konvent kann sich erst nach Verhängung des Kirchenbanns etablieren. Nur zögernd entstehen im 13. Jahrhundert dominikanische Frauenklöster wie das Kloster Paradies in Soest (1252) oder der Konvent in Lahde an der Weser (1265), der 1306 nach Lemgo verlegt wird.


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit2.15   1200-1249
Ort1   Westfalen/-Lippe (allg.)
1.11.10   Soest, Stadt
2.4.9   Warburg, Stadt
2.6.6   Minden, Stadt
Sachgebiet16.1   Religion und Kirche / Allgemeines
16.6.5   Domkapitel / Klöster / Stifte, Klosterleben
AUFRUFE GESAMT1664
AUFRUFE IM MONAT11