EREIGNIS

JAHR1124   Suche
TITELTod Graf Friedrichs I. von Arnsberg


INFORMATIONNach dem Tod des Grafen Friedrich I. von Arnsberg (reg. 1092-1124) kommt es im südlichen Westfalen zu politischen Umwälzungen. Friedrichs einziger (Erb-) Tochter, zuvor mit Graf Gottfried von Cappenberg (gest. 1127) verheiratet, dann zwangsweise ins Kloster gesteckt, verlässt das geistliche Leben und heiratet Graf Gottfried I. von Cuik (reg. 1124-1145), der das Erbe der Arnsberger Grafen fortführt. Doch fällt die Vogtei über die Paderborner Bischofskirche an die Grafen von Schwalenberg, die arnsbergischen Burgen Wewelsburg und Rietberg werden geschleift.

Graf Friedrich von Arnsberg ist mit seiner Politik der Territorialisierung ein erfolgreicher Vorgänger der anderen westfälischen Adels- und Grafengeschlechter, die in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten die politische Bühne Westfalens beherrschen. Genannt seien: die Grafen von Altena-Berg bzw. Mark, Ravensberg, Tecklenburg, Oldenburg, Schaumburg, Schwalenberg, Sterneberg, Everstein und Waldeck, die Edelherren zur Lippe, von Büren, von Steinfurt u.a.m.


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit2.13   1100-1149
Ort2.2.8   Rietberg, Stadt
2.5   Arnsberg, Gt. < - 1386>
2.19   Mark, Gt. < - 1666/1807>
2.32   Ravensberg, Gt. < - 1807>
2.41   Schwalenberg, Kondominat / Gt. < - 1365>
2.44   Tecklenburg, Gt. < - 1808>
3   Lippe(-Detmold), Gt. / Ftm. / Freistaat / Land < - (1934)1947>
Sachgebiet5.9   Kriege, militärische Konflikte
AUFRUFE GESAMT1286
AUFRUFE IM MONAT21