EREIGNIS

JAHR1122   Suche
TITELGründung des Prämonstratenserstifts Cappenberg


INFORMATIONIm Jahr des Wormser Konkordats vom 23.09.1122, das den Abschluss des Investiturstreits (1075-1122) kennzeichnet, wandelt Graf Gottfried von Cappenberg (gest. 1127) seinen Stammsitz in ein Kloster, das spätere Prämonstratenserstift Cappenberg um und tritt alsbald zusammen mit seinem Bruder Otto in den geistlichen Stand ein. Maßgeblich für Gottfrieds Entscheidung ist zum einen der Schock über den von ihm mit verursachten Brand der Münsteraner Domburg (02.02.1121), zum anderen das Eintreten des Predigers und Ordensgründers Norbert von Xanten (gest. 1134) für eine Sühneleistung.

Das Männer- und Frauenstift Cappenberg entwickelt sich im weiteren Verlauf des 12. Jahrhunderts günstig und strahlt nach Westfalen und Sachsen aus (Varlar, Lette-Klarholz, Scheda u.a.), während das Ende der Cappenberger als politische Größe in Westfalen dem mit ihnen verwandten Grafen Friedrich I. von Arnsberg (reg. 1092-1124) weitere Einflussmöglichkeiten versagt und die Entwicklung eines Territoriums der Bischöfe von Münster begünstigt. Auf längere Sicht hin sind damit die Weichen gegen eine Vereinigung von Engern und Westfalen zu einer weltlich-politischen Einheit gestellt, Westfalen entwickelt sich in der Folgezeit zu einem Konglomerat hauptsächlich geistlicher Territorien.


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit2.13   1100-1149
Ort1.12.8   Selm, Stadt
2.38   Sachsen, Hztm. < -1180>
Sachgebiet6.8.1   Adel
16.1   Religion und Kirche / Allgemeines
16.6.5   Domkapitel / Klöster / Stifte, Klosterleben
AUFRUFE GESAMT1110
AUFRUFE IM MONAT16