EREIGNIS

JAHR882   Suche
TITELBesitz und Rechte des Klosters Werden a.d. Ruhr in Dortmund


INFORMATIONIn der frühen urbariellen Überlieferung des Klosters Werden a.d. Ruhr wird um das Jahr 882 Dortmund zum ersten Mal genannt. Im Ort am Hellweg zwischen Duisburg und Paderborn und an anderen Orten im Boruktuariergau besitzt die Mönchsgemeinschaft Einkünfte, Güter und Rechte, die zusammen mit den auf Werdener Besitz lebenden abhängigen Bauern die frühmittelalterliche Grundherrschaft des Klosters in und um Dortmund ausmachen.

Dass Dortmund aber älter ist, ergibt sich daraus, dass wohl schon zur Zeit des Frankenherrschers Karl des Großen (reg. 768-814) und der Sachsenkriege (772-804) dieser wichtige Kreuzungspunkt zwischen Hellweg und einer Nord-Süd-Straße durch einen befestigten Königshof gesichert wird. In ottonisch-salischer Zeit stellt sich eine Dortmunder Königspfalz als Zentrum eines westfälischen Reichsgutkomplexes dar, zahlreiche Aufenthalte deutscher Herrscher sind im 10. und 11. Jahrhundert bezeugt, Dortmund besteht aus der Pfalz, dem Königshof und einer stadtähnlichen Siedlung.


SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit2.8   850-899
Ort1.2   Dortmund, Stadt <Kreisfr. Stadt>
2.9   Dortmund, Gt. / Reichsstadt < - 1815>
2.38   Sachsen, Hztm. < -1180>
Sachgebiet10.10   Landwirtschaft, Landwirtin/Landwirt
11.6   Verkehrswege
16.6.5   Domkapitel / Klöster / Stifte, Klosterleben
AUFRUFE GESAMT1305
AUFRUFE IM MONAT25