PERSON

FAMILIETwickel zu Havixbeck, von
VORNAMEJohann Wilhelm


GEBURT DATUM1682-07-19   Suche
GEBURT ORTHavixbeck
KONFESSIONkath.
TOD DATUM1757-09-10   Suche
TOD ORTHildesheim
BEGRÄBNIS ORTHildesheim, Dom


VATER Twickel zu Havixbeck, Christoph Bernhard von
MUTTERDroste zu Senden, Anna Franziska Sybilla (1649-02.03.1730)


BIOGRAFIE1694 Dompräbende in Speyer durch Nomination des Kapitels (A: 04.11.1694, E: zwischen 1711 und 1716),
Studium an den Universitäten Trier (Z: 01.08.1700) und Straßburg,
1706 Dompräbende in Münster durch Nomination des Kapitels (Pr: 18.08.1706, A/E: 28.08.1706),
25.06.-22.07.1715 Sondergesandter in Regensburg und Wien,
1717 Dompräbende in Hildesheim durch päpstliche Provision (A: 12.04.1717, E: 22.06.1717),
18.07.1717 Priesterweihe,
22.12.1719 Droste des Amts Poppenburg (Hildesheim),
11.06.1722 Geheimer Rat (Speyer),
1724 Deputierter bei der Münsterschen Landschaftspfennigkammer,
27.01.1724 Oblegium Heitmann (O),
09.09.1727 Obedienz Helle (O),
Verwalter des Drostenamts Rheine-Bevergern für seinen Bruder  Johann Rudolf wg. dessen Biennium,
02.01.1731 Vicedominus des Domkapitels Münster (mit anhängendem Archidiakonat Südkirchen), trotz Protest des Domkapitels, da er nicht resident war,
etwa zu dieser Zeit Auftraggeber der sog. Twickelschanze,
1731 Propst des Allerheiligenstifts in Speyer,
1732-1734 Archidiakon in Elze (Hildesheim),
1734 Archidiakon in Hildesheim (Hildesheim),
20.07.1734 Geheimer Rat,
27.06.1735 Titularbischof von Arethusa und Weihbischof (Hildesheim), Konsekration am 11.09.1735,
1735 Domkantor (Speyer),
1742 Assistenz als Episcopus bei der Kaiserkrönung Karls VII. und der Kaiserin in Frankfurt a. M.,
verschiedene diplomatische Missionen,
01.12.1745 Apostolischer Vikar für Ober- und Niedersachsen,
1749 Statthalter und Regierungspräsident im Fürstbistum Hildesheim mit verschiedenen diplomatischen Missionen,
1755 Propst von St. Trinitatis in Speyer,
1755 Großkreuzherr des St. Michael-Ritterordens.
14.01.1756 Wahl zum Hildesheimer Domdechanten (Ps: 06.02.1756).
In den letzten Lebensjahren besaß er in Münster den Status eines Canonicus a latere.


QUELLEN. AHavixbeck: allgemein IG Nachlaß Weihbischof Johann Wilhelm.
(AT) DK MS, AT I 95 und AT III 3 -
(S) [Reisenotizbücher 1739-1755]. -
(LIT) Bertram (1925), S. 169. - Bodemann (1903), S. 656. - Bußmann (1973a), I/Bildteil, S. 102f. - Dylong (1997), S. 344f. - Gatz (1990), S. 528f. - Katalog Clemens August (1961), S. 170. - Keinemann (1967), S. 257f. - Kohl (1982), Bd. 4/2, S. 278f. - Landkreis Emsland (1987), S. 366f. - Schrader, DH 702. - M. v. Twickel (1973), Folge 5, S. 9.

QUELLE  Weidner, Marcus | Landadel in Münster 1600-1760 | Nr. 209, S. 670
PROJEKT  Prosopografie Adelsfamilien Münsterland (17./18. Jh.)
AUFNAHMEDATUM2006-03-22


QUELLE    Weidner, Marcus | Landadel in Münster 1600-1760 | Nr. 209, S. 670

SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.4   1650-1699
3.5   1700-1749
DATUM AUFNAHME2006-03-16
AUFRUFE GESAMT294
AUFRUFE IM MONAT3