MEDIEN

(87 KB)   Die Ausweisung der Franziskaner aus Warendorf im Sommer 1875 - Gruppenfoto: "Die letzten Patres von Warendorf" / Warendorf, Franziskanerkloster / Münster, Landesmedienzentrum für Westfalen/E. Tschich   Die Ausweisung der Franziskaner aus Warendorf im Sommer 1875 - Gruppenfoto: "Die letzten Patres von Warendorf" / Warendorf, Franziskanerkloster / Münster, Landesmedienzentrum für Westfalen/E. Tschich
TITELDie Ausweisung der Franziskaner aus Warendorf im Sommer 1875 - Gruppenfoto: "Die letzten Patres von Warendorf"
DATIERUNG1875-08-20
GEOPOSITIONGoogle Maps OSM | 51.745228273865200 (NS), 8.712327182292938 (EW) (exakt)


INFORMATIONDas Klostergesetz vom Mai 1875 zwang auch die in der Seelsorge aktiven Franziskaner aus Warendorf, das Land zu verlassen. Wohl auf Wunsch der Bevölkerung versammelten sich die letzten Patres im August 1875 vor der Pforte ihres Klosters zu einem Gruppenbild. Dies ist nicht nur ein reines Erinnerungsphoto, sondern ebenso ein politisches Dokument. Publikumswirksam und volksnah demonstrierte man auf diese Weise gegen die staatliche Ausweisung. So heißt es in dem Begleittext:
"Die letzten Patres von Warendorf, aufgenommen am 20ten August 1875, am Ausweisungstage. Zum Andenken für Warendorf und die Umgebung photographiert. Viele kamen; alle, alle fanden Trost bei ihnen. Sie aber schüttelten den Staub von ihren Füßen und flohen in ein ferneres Land. Lebt wohl auf Wiedersehen!"

Wie die Heimatchronik berichtet, erregte die Abreise der Franziskaner unter der katholischen Bevölkerung großes Aufsehen. Auf ihrer Fahrt von Warendorf zur nächsten Bahnstation in Ahlen begegnete man ihnen überall mit Sympathiekundgebungen. Freckenhorst war wie zu Fronleichnam geschmückt. Auch in Hoetmar standen die Menschen auf der Straße. In Tönnishäuschen gab es für die Abreisenden ein kostenloses Mittagessen. Von Ahlen ging es dann per Bahn nach Düsseldorf. Von hier mit einem Rheinschiff weiter nach Rotterdam, von wo die Überfahrt in die USA erfolgte.

Die Aufhebung des Klosters und die Schließung der Franziskanerkirche in Paderborn geschah am 31.07.1875. Der Chronist berichtet:
"Es war aber wegen der Liboriwoche viel fremdes Volk am Orte; die Hoffnung, daß sich die Kirche um 9 oder 10 Uhr abends von selbst leeren würde, ging nicht in Erfüllung. Während der Zudrang zur Kirche stündlich größer wurde, und man dort abwechselnd den Rosenkranz betete und Marienlieder sang, wuchs auch die Menge, welche sich vor der Kirche auf der Straße angesammelt hatte. Schon um 9 Uhr wurden die Thüren ausgehoben, um eine Schließung zu verhindern. Von Exzessen war übrigens bis dahin nichts zu bemerken; dieselben erfolgten erst, als gegen 12 Uhr nachts die Polizei erschien und sowohl den Zutritt zur Kirche als auch den Austritt hinderte." [1]

Um drei Uhr morgens erst konnte die Volksmenge mit gezogenem Säbel auseinander getrieben werden - zuvor gingen in den umliegenden Häusern noch mehrere Scheiben zu Bruch. Wie der Paderborner Chronist weiter feststellt, verlief in anderen Orten die Schließung ohne Störungen. "Zwar ertönten ab und zu Pfiffe; auch fielen einige höchst ungehobelte Redensarten, z. B.: 'Na packt Euch doch Eure Patres auf den Rücken.'" [2]

Heute erinnern an diese Jahre der Klösterverfolgung vor allem Photos und vereinzelte Gedenktafeln. Im Münsterischen Nordviertel hat man nach den Schulschwestern vom heiligsten Herzen Jesu, Sacre Coeur, eine Straße benannt.


[1] Julius Falter, Der preußische Kulturkampf von 1873 bis 1880, Paderborn 1900, S. 192.
[2] Ebd., S. 194.


TECHNIKFoto
FORMATjpg


OBJEKT-PROVENIENZWarendorf, Franziskanerkloster
FOTO-PROVENIENZMünster, Landesmedienzentrum für Westfalen/E. Tschich


QUELLE    Roerkohl, Anne | Der Kulturkampf in Westfalen | Dia 06, S. 24f.
PROJEKT    Diaserie "Westfalen im Bild" (Schule)

SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Typ35   Bildmaterial (Reproduktion, Foto)
Zeit3.8   1850-1899
3.8.4   Kulturkampf <1871-1887>
Ort3.8.13   Warendorf, Stadt
Sachgebiet16.2   Katholische Kirche
16.6.5   Domkapitel / Klöster / Stifte, Klosterleben
DATUM AUFNAHME2004-02-04
AUFRUFE GESAMT2496
AUFRUFE IM MONAT120