PERSON

FAMILIEIrrgang
VORNAMEEmil
BERUF / FUNKTIONZahntechniker, Oberbürgermeister Recklinghausen


GESCHLECHTmännlich
GEBURT DATUM1890-05-10   Suche
GEBURT ORTLinderode/Niederlausitz
TAUFNAMEFritz Emil
KONFESSIONev.
TOD DATUM1951-12-16   Suche
TOD ORTNortheim/Han.


BIOGRAFIE1896-1903 Volksschule in Sorau (Niederlausitz), danach Handelsschule in Sorau, Kaufmannslehre (abgebrochen), 1906-1909 Lehre als Zahntechniker, 1909-1911 Zahntechniker in Forst, Königsberg und Tilsit, 1911 in Bielefeld, 01.01.1914 Eröffnung eines eigenen zahntechnischen Laboratoriums in Bielefeld (August 1933 seinem Schwager übergeben); November 1914-Dezember 1918 Kriegseinsatz; 1924-1930 Besuch der Kommunalen Verwaltungsschule, 05.08.1933 kommissarischer Oberbürgermeister der Stadt Bottrop, 08.08.1933 Amtsantritt, 07.09.1933 Wahl zum Oberbürgermeister, 29.12.1933 durch Erlass zum 01.01.1934 in die Stelle des Oberbürgermeisters in Bottrop eingewiesen, 01.01.1935 Oberbürgermeister der Stadt Bocholt, 1935 von Gauleiter Meyer erfolglos für das Amt des Landrates des Kreises Recklinghausen vorgeschlagen (vom Reichsministerium des Innern abgelehnt), 06.06.1939 Dienstantritt als Oberbürgermeister der Stadt Recklinghausen, 23.06.1939 durch Erlass des Oberpräsidenten formell mit Wirkung vom 01.07.1939 als Oberbürgermeister in Recklinghausen eingesetzt, 01.07.1939-Ende März 1945 Oberbürgermeister der Stadt Recklinghausen (seit 17.02.1945 krank gemeldet); Mitglied des Aufsichtsrates des Wasserwerks für das nördliche westfälische Kohlenrevier zu Gelsenkirchen, Gelsenkirchen; Mitglied des Beirats der Ruhrgas AG, Essen; 27.04.1940 stellvertretendes Mitglied des Verbandsausschusses des Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirk; Dezember 1942-30.03.1943 zugleich mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Oberbürgermeisters der Stadt Bottrop beauftragt,.19.05.1945-17.02.1948 im Lager Fallingbostel interniert, 18.03.1948 vom Spruchgericht Benefeld-Bomlitz zu 2 1/2 Jahren Gefängnis und 5000 Mark Geldstrafe verurteilt, 27.06.1949 vom Entnazifizierungs-Hauptausschuss Northeim in die Kategorie HI eingestuft (Berufung hiergegen vom Berufungsausschuss am 08.12.1949 verworfen), November 1949 von der Stadt Recklinghausen ohne Rechtsanspruch förmlich entlassen, wohnhaft in Rotenburg (Hannover), Darup (Post Nottuln) und ab 1948 in Northeim (Hannover)

1923 DVP; 10.5.1924 Eintritt in den "Völkisch-Sozialen Block", Mai 1924-1930 Stadtverordneter, Fraktionsführer, Stadtrat und (zuletzt) Stadtverordnetenvorsteher in Bielefeld, 01.09.1929 Eintritt in die NSDAP (Mitglieds-Nr. 150.690), 01.10.1929 Eintritt in die SA, 1929 Parteiredner der NSDAP, 1929-1930 kommunalpolitischer Bezirksfachberater der NSDAP in Bielefeld, 1931 Gauredner der NSDAP, Juli 1930-1933 kommunalpolitischer Gaufachberater der Gauleitung Westfalen-Nord der NSDAP, März 1933-1945 Mitglied des Reichstages (Wahlkreis 17), 12.03.1933 Mitglied des Westfälischen Provinziallandtags (Wahlkreis Bielefeld-Stadt), 1933 Ersatzmann für den Preußischen Staatsrates, 1933-1945 Gauamtsleiter für Kommunalpolitik des Gaues Westfalen-Nord der NSDAP, Haupt-schriftleiter des NSDAP-Zentralblattes für Kommunalpolitik "Nationalsozialistische Gemeinde", Mitglied des Vorstandes des Deutschen Gemeindetages, Vorsitzender des Westfälischen Gemeindetages, Gauhauptamtsleiter und Bereichsleiter, 1937-1945 Westfälischer Provinzialrat, 20.04.1943 SA-Sturmbannführer; nach 1948 politisch aktiv in der FDP, zuletzt Vorsitzender des kommunalpolitischen Ausschusses des FDP-Landesverbandes Niedersachsen und Leiter des kommunalpolitischen Referats des FDP-Kreisverbandes Northeim-Duderstadt (in einem Nachruf dieses FDP-Kreisverbandes hieß es unter anderem, lrrgang sei im Begriff gewesen, die für die FDP in Niedersachsen anstehenden großen Fragen der Kommunalpolitik in neue Bahnen zu lenken).
 
PROJEKT  Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46)
AUFNAHMEDATUM2013-09-02
 
Weitere Biografie/n:
  Lilla, Joachim | Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46) | S. 183f.
  Lilla, Joachim | Die leitenden Beamten der Stadt Recklinghausen von 1918 bis 1945 unter besonderer Berücksichtigung der Magistratsverfassung bis 1933 | S. 210f.


PERSON IM INTERNETBiografien, Literatur und weitere Ressourcen zur Person mit der GND: 130434175
  Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten 1867-1938


QUELLE    Lilla, Joachim | Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46) | S. 183f.
  Lilla, Joachim | Die leitenden Beamten der Stadt Recklinghausen von 1918 bis 1945 unter besonderer Berücksichtigung der Magistratsverfassung bis 1933 | S. 210f.

SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.8   1850-1899
3.9   1900-1949
3.10   1950-1999
Ort2.34   Recklinghausen-Stadt, Kreis <NSDAP>
3.6.9   Recklinghausen, Stadt
Sachgebiet3.19   Politikerin/Politiker, Abgeordnete/Abgeordneter
DATUM AUFNAHME2004-01-27
DATUM ÄNDERUNG2013-06-10
AUFRUFE GESAMT765
AUFRUFE IM MONAT19