PERSON

FAMILIEFiehn
VORNAMEJohann
BERUF / FUNKTIONPolizeipräsident in Bielefeld


GESCHLECHTmännlich
GEBURT DATUM1875-12-04   Suche
GEBURT ORTSchwedt/Kreis Angermünde
TAUFNAMEJohann Friedrich Ferdinand Walther
KONFESSIONev.
TOD DATUM1939-09-20   Suche
TOD ORTBerlin [?]


BIOGRAFIEHumanistisches Hohenzollern-Gymnasium Schwedt/Oder, Ostern 1895 Abitur, Studium des Hochbaufaches an der TH Charlottenburg, 01.10.1900-1901 Einjährig-Freiwilliger beim Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3, 23.07.1900 Regierungsbauführer des Hochbaufaches, seit 15.10.1901 bei der Königlichen Ministerial-, Militär- und Bau-Kommission der Haupt- und Residenzstadt Berlin, 01.03.1903 Kreisbauinspektion Königsberg/Preußen II, 29.07.1904 Königliche Bauinspektion Berlin I, 22.09.1904 Königliche Ministerial-, Militär- und Bau-Kommission, 21.12.1904-30.11.1905 zur Vorbereitung auf die 2. Hauptprüfung beurlaubt, 14.11.1905 Regierungsbaumeister, 01.12.1905 bei der Königlichen Ministerial-, Militär- und Bau-Kommission, 01.04.1908 Hochbauamt Luckow (mit der Leitung des Neubaus eines Amtsgerichts und Gefängnisses in Senftenberg/Niederlausitz beauftragt), 01.06.1910-31.12.1910 beurlaubt, 01.01.1911 vertretungsweise Verwaltung des Hochbauamtes Königsberg/Neumark, 01.02.1911 Vorstand ebenda, 06.08.1914-28.11.1918 Kriegsdienst, März 1916 Leutnant der Reserve, zuletzt Pionier-Offizier einer Infanterie-Brigade, 04.06.1920 kommissarischer Landrat des Kreises Königsberg (Neumark), Juli 1921 nach Differenzen mit dem Kreistag abberufen, Regierungsbaurat, 07.08.1921 als Hilfsarbeiter ins Preußische Ministerium des Innern einberufen, 01.01.1922 Regierungsrat, 01.11.1922 Oberregierungsrat beim Polizeipräsidium in Berlin unter Belassung im Preußischen Ministerium des Innern, 01.04.1924 dem Polizeipräsidium in Berlin zugeteilt und Regierungsdirektor, 19.02.1926 (Erlaß), 02.03.1926 (Dienstantritt) mit der einstweileiligen Wahrnehmung der Uberleitungsgeschäfte zur Errichtung einer staatlichen Polizeiverwaltung in Bielefeld beauftragt, 01.04.1926 kommissarischer Polizeipräsident in Bielefeld, 15.08.1926 definitiv, 28.10.1932 Ubergabe der Amtsgeschäfte an seinen Vertreter, 30.10.1932 (Erlaß) im einstweiligen Ruhestand, 25.08.1933 (Erlaß) mit Wirkung 31.08.1933 aus dem Dienst entlassen gemäß § 4 Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums (BerBG), später in Berlin-Charlottenburg wohnhaft

DDP, nach 1930 DSP; Frühjahr1919 Stadtverordnetenvorsteher in Königsberg/Neumark, später Mitglied des Kreistages ebenda; November 1924 Reichstagskandidat der DDP im Wahlkreis Potsdam II; August 1930 Kandidat für die Reichstagswahl, 1932 Spitzenkandidat der DSP für die preußische Landtagswahl, jeweils im Wahlkreis Westfalen-Nord

Quellen: PA: STA Detmold D 99, Nr. 10231. Standesamt Schwedt/Oder Geb.-Regierung Nr. 359/1875. - MBliV.1921, S. 249; 1922, Sp. 409, 1109; 1924, Sp. 375; 1926, Sp. 756; 1932, Sp. 1134; 1933 I, Sp.1943.

Literatur: Lilla, Polizeiverwaltung Bielefeld, S. 260-264.

QUELLE  Lilla, Joachim | Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46) | S. 146
PROJEKT  Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46)
AUFNAHMEDATUM2014-03-10


PERSON IM INTERNETBiografien, Literatur und weitere Ressourcen zur Person mit der GND: 104830180X


QUELLE    Lilla, Joachim | Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46) | S. 146

SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.8   1850-1899
3.9   1900-1949
DATUM AUFNAHME2004-01-26
DATUM ÄNDERUNG2014-03-10
AUFRUFE GESAMT90
AUFRUFE IM MONAT13