QUELLE

DATUM1934-09-27   Suche   Suche DWUD
TITEL/REGESTBericht über die Übergabe der Wewelsburg an HImmler, aus: "Völkischer Beobachter", Ausgabe A, Nr. 270 vom 27.09.1934
TEXTEin Schloß in Westfalen
S.S.-Reichsführerschule
Übergabe des Schlosses Wewelsburg an Pg. Himmler
(Eigener Bericht des "Völkischen Beobachters")

an Paderborn, 26. September

Mit dem heutigen Tage ist die alte, trutzige Feste Wewelsburg, an historischer Stätte im alten Sachsenlande gelegen, von der S.S. der N.S.D.A.P in ihre Obhut übernommen worden, um als Reichsführerschule der S.S. künftighin zu dienen. Damit hat die Wewelsburg, die auf eine lange und ruhmvolle Bedeutung in der deutschen Geschichte zurückblicken kann, auch im Dritten Reich einen Platz von historischer Bedeutung zugewiesen erhalten. Denn hier sollen jene Männer weltanschaulich, gesinnungsmäßig und körperlich geschult werden, die berufen sind, in der S.S. ein Führeramt zu bekleiden, die als Vorbild und Führer vor dem Kern gesunder deutscher Jugend herziehen sollen.

Diese Aufgabe reiht sich der ruhmvollen Geschichte der Wewelsburg würdig an. Hier an dieser Stätte im alten Reich der Sachsen hat Widukind dem Frankenkaiser getrotzt - vielleicht sind hier vor fast 2.000 Jahren auch die germanischen Freiheitshelden gegen Roms Machtgelüste zu Felde gezogen, denn nur wenige Kilometer von Wewelsburg soll, in der Gegend von Rüthen, nach der Köhlerschen These, das römische Lager gelegen haben, aus dem die Varus'schen Legionen auszogen, um von der Schlacht im Teutoburger Wald nie wieder zurückzukehren; nur wenige Kilometer weit liegen die sagenumwobenen Externsteine mit der Irminsul, und von Ferne mahnt die Gestalt Hermann des Befreiers von der Grotenburg: "Deutschlands Einheit meine Stärke - Meine Stärke Deutschlands Macht!"

Bis vor einiger Zeit diente die alte Wewelsburg als Jugendherberge. In mühsamer, schwieriger Arbeit hat man auch die gefährdeten Teile der Burg wieder vollständig hergestellt, so daß jetzt die Übernahme durch den Reichsführer der S.S., Himmler, erfolgen konnte. Neben dem Reichsführer waren zu dem festlichen Akt auch Obergruppenführer Polizeipräsident Weitzel, Regierungspräsident Freiherr von Oeynhausen, der westfälische Gauarbeitsführer Zimmermann sowie zahlreiche andere Vertreter der Bewegung und der Behörden erschienen.

lm alten Rittersaal der Burg, der in vielen Jahrhunderten stummer und doch beredter Zeuge mancher großer Ereignisse war, übergab Freiherr von Solemacher, der Landrat des Kreises Büren, zu dem Wewelsburg gehört, die Burg an den Reichsführer der S.S. Er ging dabei insbesondere auf die Geschichte der Wewelsburg ein und betonte, daß die neue Bestimmung der Burg sich würdig der stolzen Tradition anreihe. Mit herzlichen Worten des Dankes und der Freude übernahm Reichsführer Himmler die Burg als Reichsführerschule der S.S. Bei ihrem Wirken an dieser historischen Stätte würden sich die hier zu schulenden Führer der S.S. bewußt werden, welche Verantwortung sie vor der deutschen Geschichte zu übernehmen hätten. In seinen Ausführungen hob Reichsführer Himmler die natürliche Schönheit dieser Burg und ihre glückliche Lage besonders lobend hervor.

Ein Rundgang durch die Burg schloß sich an; in einem ihrer großen Ecktürme ist auch für den Reichsführer Himmler eine einfache, aber gerade in ihrer Schlichtheit schöne Wohnung geschaffen worden. Bei der Besichtigung führte der Gaukulturwart, Pg. Bartels, Münster, die Gäste auch durch die Gewölbe und Keller, in denen der Spaten des Arbeitsdienstes manchen historischen Fund ans Tageslicht gebracht hat.

Der Reichführer, dem vom Arbeitsdienst als sinnvolles Geschenk das aus vielhundertjährigem Eichenholz geschnitzte Modell der alten Burg überreicht wurde, begab sich anschließend zu den Externsteinen und weilte längere Zeit an dieser alten Kultstätte unserer Vorfahren.


QUELLE    Hüser, Karl / Brebeck, Wulff E. | Wewelsburg 1933-1945 | Dokument 02, S. 14f.


PROJEKT    Diaserie "Westfalen im Bild" (Schule)
SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Typ1.3   Einzelquelle (in Volltext/Regestenform)
Zeit3.9   1900-1949
3.9.40   Nationalsozialismus <1933-1945>
Ort2.7.4   Büren, Stadt
DATUM AUFNAHME2004-02-26
AUFRUFE GESAMT1855
AUFRUFE IM MONAT15