E-Mailing-Liste > Monatsarchiv 2005 - 01


 
Anzahl der verschickten E-Mails: 67 (170 KB)
 
 
From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 10 13:49:01 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 10 13:54:44 2005
Subject: [WestG] Neue Bestaendeuebersicht Staatsarchiv Münster
Message-ID: s1e287e9.032@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Hönnig, Anke"
Datum: 03.01.2005, 16:37


LITERATUR

Neue Beständeübersicht des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen Staatsarchiv
Münster

Rechtzeitig zu seinem 175jährigen Bestehen hat das Landesarchiv
Nordrhein-Westfalen Staatsarchiv Münster im Dezember 2004 eine Neuauflage
seiner Beständeübersicht herausgegeben. Diese 893 seitige Kurzübersicht ist
gegenüber der letzten Auflage um die aktuellen Angaben zu neu zugänglichen
Findmitteln und neu hinzugekommen Beständen ergänzt worden und ersetzt die
letzte Auflage von 1990.

Die Beständeübersicht ist beim Landesarchiv NRW Staatsarchiv Münster,
Postfach 10 01 04, 48050 Münster, direkt im Staatsarchiv oder über dem
Buchhandel für den Preis von 15 Euro zu erwerben: Die Bestände des
Landesarchivs Nordrhein-Westfalen Staatsarchiv Münster. Erweiterte
Neubearbeitung, 4. Auflage (Veröffentlichungen der staatlichen Archive des
Landes Nordrhein-Westfalen, Reihe B, Band 1) Münster 2004, ISBN:
3-932892-16-X.

Außerdem ist die Beständeübersicht, wie bisher, auch über das Archivportal
www.archive.nrw.de zugänglich.






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 10 13:50:47 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 10 13:55:01 2005
Subject: [WestG] [TOC] Osnabruecker Mitteilungen, 2004, Bd. 109
Message-ID: s1e28847.045@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Kehne, Birgit"
Datum: 14.12.2004, 10:17


TOC

Osnabrücker Mitteilungen
2004
Bd. 109



Nicolas Rügge: "854-2004": Ortsjubiläen im Emsland, J. B. Diepenbrock und
die Corveyer Traditionen

Karsten Igel: Von der vorkommunalen zur kommunalen Stadt. Zur frühen
Stadtentwicklung Osnabrücks vom 11. bis zum 13. Jahrhundert

Karsten Igel: Möglichkeiten einer Sozialtopographie des
spätmittelalterlichen Osnabrücks

Johannes Ludwig Schipmann: Osnabrück und die Hanse im 16. und 17.
Jahrhundert

Armin Schöne: Die Osnabrücker Bischofswahlen des Jahres 1585

Detlev Pleiss: Wie kam der Sifridus-Kelch in finnische Hände? Der Krieg
zwischen Rhein und Weser 1633/34, Kommissar Trana aus Karelien und die
Besteuerung Osnabrücks

Alwin Hanschmidt: Herrscherkult und Herrscherfest - oder wie Napoleon an
Ems, Hase und Hunte kam. Napoleon-Feiern im Ober-Ems-Departement 1811 bis
1813

Martin Siemsen: Zur Geschichte der Bibliothek des Osnabrücker Ratsgymnasiums

Helmut Lensing: Der Aufbau einer zentralen Zentrumsorganisation für die
Provinz Hannover 1909/1910 aus Sicht der emsländischen Parteipresse

Kleine Beiträge

Werner Delbanco: Karrierebruch im "Dritten Reich". Ein biographischer Abriss
über den Regierungspräsidenten Wilhelm Rodenberg

Eva Berger u. Thorsten Heese: Das Kulturgeschichtliche Museum in Osnabrück
und seine neuen Abteilungen

Osnabrücker Bibliographie zur historischen Landeskunde (Berichtszeit: Juli
2003 - Juni 2004) (Tilde Schröder)

Besprechungen (Karsten Igel)

Jahresbericht (Birgit Kehne)






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 10 13:53:49 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 10 13:55:20 2005
Subject: [WestG] [AKT] WDR-Museums- und Archivnachrichten aus Westfalen-Lippe
12.11.-20.12.2004
Message-ID: s1e28903.063@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Manfred Hartmann" ,
Datum: 20.12.2004, 08:56


AKTUELL

SERVICE: WDR-Museums- und Archivnachrichten aus Westfalen-Lippe

In Kooperation mit dem Westfälischen Museumsamt des Landschaftsverbandes
Westfalen-Lippe bietet die E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte" einen
weiteren Service an: eine Zusammenfassung von Museums- und Archiv-
Nachrichten des Westdeutschen Rundfunks, die regelmäßig von Manfred
Hartmann erstellt wird. [MW]

Quelle:
http://www.wdr.de/nachrichten/



Nachrichten aus dem Münsterland vom 17.12.2004

Landesmuseum will attraktiver werden (14:57)
Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster will wieder mehr Besucher ins Haus locken. Dazu soll vor allem der museums-pädagogische Bereich gestärkt werden. Als wichtigste Zukunftsplanung bezeichnete ein Sprecher die Skulpturen-Projekte 2007. In diesem Jahr kamen rund 60.000 Besucher ins Landesmuseum. Das sind etwa so viele wie in den Vorjahren.

Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 16.12.2004

Hagener Rat für Schumacher-Museum (16:54)
Der Rat der Stadt Hagen setzt sich mit großer Mehrheit für den Bau eines Emil-Schumacher-Museums ein. Das beschloss das Kommunalparlament in der letzten Sitzung des Jahres. Damit soll die Familie des vor fünf Jahren verstorbenen Malers umgestimmt werden, das Museum doch nicht in einer anderen Stadt zu bauen. Während sich das Land NRW mit elf Millionen Euro an dem Projekt beteiligen will, muß die Stadt Hagen noch vier Millionen Euro aufbringen. Ein kürzlich gegründeter Förderverein will Sponsoren zur Finanzierung suchen.


Nachrichten aus OWL vom 16.12.2004

Gutachten zur Kostenexplosion (07:32)
Die Kostenexplosion beim Herforder Möbelmuseum MARTa wird noch einmal überprüft. Das hat am Abend die Gesellschafterversammlung des Museums beschlossen. Vor zwei Wochen hatte der Herforder Rat für zusätzliche Arbeiten an dem Bau weitere 3,8 Millionen Euro bewilligt. Kritiker führen die Kostensteigerung vor allem auf Planungsdefizite zurück. Jetzt soll ein neutraler Wirtschaftsprüfer die Gründe der Kostenexplosion klären.


Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 15.12.2004

Munch-Werke in Dortmund (15:50)
In Dortmund sind demnächst Meisterwerke des norwegischen Malers Edvard Munch zu sehen. Die Ausstellung "Munch revisited - Edvard Munch und die heutige Kunst" wird am 30. Januar im Museum für Kunst und Kulturgeschichte eröffnet. Sie umfasst nach Museumsangaben 56 Arbeiten des Künstlers, darunter Werke, die noch nie in Deutschland zu sehen waren.


Nachrichten aus dem Münsterland vom 14.12.2004

Staatsarchiv besteht seit 175 Jahren (17:53)
Das Staatsarchiv Münster feiert sein 175-jähriges Bestehen. In zwei Gebäuden in Münster verwahrt das Archiv Dokumente von mittelalterlichen Schriftstücken bis hin zu Gerichtsakten aus den 90er Jahren. 2005 erhält das Staatsarchiv eine neue Restaurierungswerkstatt. Dort sollen zukünftig die Dokumente aus allen vier nordrhein-westfälischen Staatsarchiven aufgearbeitet werden.


Nachrichten aus dem Münsterland vom 14.12.2004

Staatsarchiv besteht seit 175 Jahren (17:53)
Das Staatsarchiv Münster feiert sein 175-jähriges Bestehen. In zwei Gebäuden in Münster verwahrt das Archiv Dokumente von mittelalterlichen Schriftstücken bis hin zu Gerichtsakten aus den 90er Jahren. 2005 erhält das Staatsarchiv eine neue Restaurierungswerkstatt. Dort sollen zukünftig die Dokumente aus allen vier nordrhein-westfälischen Staatsarchiven aufgearbeitet werden.



Nachrichten aus OWL vom 14.12.2004

Bilder von Bialostotzky (06:41)
Das Lippische Landesmuseum bekommt heute 100 Bilder geschenkt. Es handelt sich um Arbeiten des Künstlers Kurt Bialostotzky, der lange in Detmold lebte, arbeitete und dort 1986 starb. Schwerpunkte seines Schaffens waren neben Ortsansichten auch Landschaften und Still-Leben. In den 60er und 70er Jahren malte Bialostozky lippische Fachwerkhäuser und Straßenzüge. Übergeben werden die Bilder von der in England lebenden Tochter des Künstlers.


Nachrichten aus OWL vom 13.12.2004

MartA mit Mehrkosten (16:32)
Die erhebliche Kostensteigerung beim Herforder Möbelmuseum MartA soll noch einmal überprüft werden.
Nach Angaben von Bürgermeister Bruno Wollbrink wollen der Aufsichtsrat des Museums und die Gesellschafterversammlung in den nächsten Tagen darüber beraten.
Außerdem soll ein neutrales Gutachten die Gründe der Kostenexplosion klären.
Für den Abschluss der Bauarbeiten bis zum kommenden Mai hatte der Herforder Rat vor einer Woche zusätzliche 3, 8 Millionen Euro bewilligt.



Nachrichten aus dem Münsterland vom 11.12.2004

Briefwechsel mit Brecht (08:02)
Im Westfälischen Literaturmuseum *Haus Nottbeck" in Oelde ist gestern Abend eine Ausstellung eröffnet worden, die an die Freundschaft zwischen Bert Brecht und den Dortmunder Künstler Hans Tombrock erinnert. Gezeigt werden Photos, Grafiken und Briefwechsel. Die Ausstellung dauert bis Ende Januar.

Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 08.12.2004

Hagen: Förderverein für Museum (10:13)
130 Hagener haben einen Förderverein für das Emil-Schumacher-Museum gegründet. Er will Sponsoren suchen, die die restlichen vier Millionen Euro für das Zwanzig-Millionen-Projekt aufbringen.




Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 07.12.2004

Förderverein für Museum in Hagen (06:40)
In Hagen soll ein Förderverein für das Emil-Schumacher-Museum gegründet werden. Dabei wollen sich Politiker und andere Personen des öffentlichen Lebens dafür einsetzen, dass die Werke des Hagener Malers in seiner Heimatstadt bleiben. Der jahrelang diskutierte Bau eines Museums war bislang an der Finanzmisere der Stadt gescheitert. Das führte dazu, dass der Sohn Schumachers die Exponate seines Vaters in einer anderen Stadt unterbringen will. Der Förderverein versucht das zu verhindern.



Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 03.12.2004

Feuchtigkeitsschäden im Museum am Ostwall (06:52)
Die Feuchtigkeitsschäden im Dortmunder Museum am Ostwall beruhen auf defekten Anschlüssen an das öffentliche Kanalsystem. Das teilte die Stadt mit. Die Höhe der Kosten kann die Verwaltung derzeit noch nicht beziffern. Zum Ausmaß der Schäden wird in der nächsten Woche ein Gutachten erwartet.

Nachrichten aus dem Ruhrgebiet vom 27.11.2004

Bochum: Proteste zur Persien-Ausstellung (12:49)
Das Deutsche Bergbau-Museum eröffnet am Sonntag seine Persien-Schau. Gezeigt werden in Bochum mehr als 600 Objekte aus der 10.000-jährigen Bergbaugeschichte des Landes. Der Großteil der Exponate, darunter Goldbecher, Statuen und Edelsteine, waren nie zuvor im Ausland zu sehen. Zur Eröffnungsfeier werden Proteste von Exiliranern erwartet, da auch der Vizepräsident der Islamischen Republik Iran, Seyyed Hossein Maraschi, teilnehmen will. Wegen der Missachtung von Menschenrechten im Iran hat die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum Proteste angekündigt.


Nachrichten aus OWL vom 24.11.2004

Stadthalle statt Drachenmuseum? (08:35)
Die Zukunft des umstrittenen Detmolder Drachenmuseums "art kite" ist weiter offen. Die Stadt Detmold überlegt jetzt, ob der ehemalige Flugzeughangar zu einer Stadthalle ausgebaut werden kann. Stadtvertretern zufolge hat das Land gegen eine solche Nutzung nichts einzuwenden. Von der Zustimmung des Landes hängt ab, ob die Stadt Fördermittel in Höhe von mindestens 5,4 Millionen Euro zurückzahlen muss. Sie waren an das Museum gebunden. Eine Entscheidung soll im Januar fallen.


Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 13.11.2004

Emil Schumacher doch in Hagen? (07:34)
Hagen bekommt möglicherweise doch noch ein Emil-Schumacher-Museum: Das Land, die Stadt Hagen und die Emil-Schumacher-Stiftung haben ein neues Finanzierungskonzept vorgestellt: Das Land gibt 10,7 Millionen Euro, die verschuldete Stadt Hagen maximal 4 Millionen. Die restlichen 15 Millionen sollen von Sponsoren kommen. Im September hatte die Familie des berühmten Hagener Malers die Verhandlungen abgebrochen und angekündigt, die Sammlung anderswo anzubieten.



Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Westfälisches Museumsamt
Dokumentation/Bibliothek
Manfred Hartmann
Schwelingstr. 5
48133 Münster
Tel.: 0251-591-3296
Fax: 0251-591-3335
e-mail: manfred.hartmann@lwl.org




From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 10 13:59:27 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 10 14:25:32 2005
Subject: [WestG] [AKT] Schliessung Kommunalarchiv Minden 18.01.-25.02.2005
Message-ID: s1e28a5d.093@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Lübben, Vinzenz" (Stadt Minden, Archiv)
Datum: 10.01.2005, 11:01


AKTUELL

Nach Abschluss einer dreijährigen Sanierungsmaßnahme am
und im Gebäude des Kommunalarchivs Minden wird am Dienstag,
den 18.01.2005, die Reinigung des während der Sanierung
mehr oder weniger stark verschmutzten Magazintrakts beginnen.
Die Reinigung wird ca. sechs Wochen dauern.

Währenddessen bleibt das Kommunalarchiv Minden für
jeglichen Benutzerverkehr geschlossen. Die Übernahme von
Schriftgut aus der Verwaltung, die Beantwortung von Anfragen
sowie die Beratung von Benutzerinnen und Benutzern sind
dann leider nicht möglich.


INFO

Kommunalarchiv Minden
Tonhallenstr. 7
32423 Minden
Telefon: 0571/97220-0
Telefax: 0571/97220-11
E-Mail: kommunalarchiv@minden.de





From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 10 14:08:55 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 10 14:25:45 2005
Subject: [WestG] =?iso-8859-1?q?=5BJOB=5D_M=FCnster=2C_Kulturpflege_LWL?=
=?iso-8859-1?q?=2C_Volontariat?=
Message-ID: s1e28c9c.030@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Matthias Roß",
Datum: 12.2004


JOB

Bei der Kulturpflegeabteilung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ist kurzfristig eine Stelle als

wissenschaftliche Volontärin /
wissenschaftlicher Volontär

zu besetzen. Das Volontariat ist auf zwei Jahre befristet.

Die Aufgabe der Kulturpflegeabteilung besteht u.a. darin, die
Aktivitäten der Kulturdienststellen des Landschaftsverbandes (vornehmlich Museen und Ämter) zu steuern, sie zu organisieren und verwaltungsmäßig zu begleiten. Daneben obliegt ihr die westfalenweite Förderung vielfältiger kultureller Aktivitäten in den unterschiedlichsten Kultursparten (z.B. Bildende Kunst, Musik, Theaterwesen, Naturkunde, Heimatpflege).

Aufgabengebiete:
- Öffentlichkeitsarbeit
- Veranstaltungsmanagement
- Mitarbeit im laufenden Geschäftsbetrieb

Wir erwarten:
- ein abgeschlossenes Hochschulstudium, wahlweise im Bereich der Kulturwissenschaften, Kommunikationswissenschaften bzw. im Kulturmanagement oder einem vergleichbaren Studiengang
- möglichst studienbegleitend bzw. vor Aufnahme des Studiums gewonnene praktische Erfahrungen in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit bzw. Werbung oder Verlagswesen
- Teamfähigkeit, Flexibilität, Eigeninitiative
- EDV-Kenntisse (MS-Office)

Wir bieten:
- die Möglichkeit, sich aufbauend auf ausbildungsgemäße universitäre Kenntnisse im Bereich der praktisch-organisatorischen Wahrnehmung kultureller Aufgaben beruflich weiter zu qualifizieren
- eine monatliche Pauschalvergütung von zurzeit 1.052 Euro brutto; die Höhe ist abhängig vom Alter und Familienstand der Volontärin/des Volontärs

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Bei Rückfragen stehen Ihnen Herr Kohlenbach und Herr Klotz (0251 591-5985 oder -3858) zur Verfügung.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 32/04 bis zum 21.01.2005 an den

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
www.lwl.org
- Personalabteilung -
48133 Münster






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 10 14:12:11 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 10 14:26:03 2005
Subject: [WestG] =?iso-8859-1?q?=5BJOB=5D_M=FCnster=2C_Literaturkommissio?=
=?iso-8859-1?q?n=2C_Volontariat?=
Message-ID: s1e28d5a.042@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Matthias Roß",
Datum: 12.2004


JOB

Beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist in der Literaturkommission für Westfalen zum nächstmöglichen Termin die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Volontärin /
wissenschaftlichen Volontär

für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen.

Das Volontariat vermittelt Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Literaturforschung, Literaturvermittlung, Edition, Museum und Archiv. Es qualifiziert für eine angestrebte Tätigkeit in der Hochschulgermanistik oder in den Bereichen Lektorat, Redaktion, Publishing und Kulturmanagement.

Die Literaturkommission für Westfalen ist eine wissenschaftliche Kommission, die das Ziel verfolgt, der westfälischen Literaturforschung neue Impulse zu verleihen. Die Kommission gibt eine eigene Schriftenreihe heraus, führt Ausstellungen durch, unterhält ein Literaturarchiv und betreut das Programm des Westfälischen Literaturmuseums Haus Nottbeck.

Wir erwarten:
- ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Germanistik oder einem verwandten kulturwissenschaftlichen Fach
- Sprach- und Formulierungskompetenz
- möglichst Vorkenntnisse in der Editionspraxis
- Motivation, Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Improvisationsvermögen, Genauigkeit und Sorgfalt

Wir bieten:
- einen umfassenden Praxiserwerb auf dem Gebiet der westfälischen Literaturforschung
- die Einarbeitung in das umfassende Tagesgeschäft einer literaturwissenschaftlichen Institution mit Dokumentations-, Beratungs-, Organisations-, Redaktions- und Medienarbeit
- eine monatliche Pauschalvergütung von zurzeit 1.052,00 Euro brutto; die Höhe ist abhängig von Alter und Familienstand der Volontärin/des Volontärs.

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 27/04 bis zum 15.01.2005 an den

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
www.lwl.org
- Personalabteilung -

48133 Münster







From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 10 14:25:01 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 10 14:26:27 2005
Subject: [WestG] [JOB] Muenster, Amt fuer Denkmalpflege, Volontariat
Message-ID: s1e29055.091@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Matthias Roß",
Datum: 12.2004


JOB

Beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist im Westfälischen Amt für Denkmalpflege in Münster zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

wissenschaftliche Volontärin /
wissenschaftlicher Volontär

zu besetzen. Das Volontariat ist auf zwei Jahre befristet.

Das Westfälische Amt für Denkmalpflege ist ein unabhängiges Fachamt und hat eine gesetzliche Mitwirkungspflicht bei allen Aufgaben des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege als gutachtende und beratende Institution.

Aufgabengebiet:
- Einarbeitung in alle Aufgabenfelder des Fachamtes

Wir erwarten:
- abgeschlossenes Hochschulstudium der Architektur, Dipl.-Ing. (TU)
- Eigeninitiative, Flexibilität, Kooperationsbereitschaft
- ausgeprägtes Interesse an der Erforschung von Denkmälern und an den methodischen und praktischen Problemen ihrer Erhaltung

Wir bieten:
- die Möglichkeit, sich mit den Aufgaben des Fachamtes für Denkmalpflege vertraut zu machen
- eine monatliche Pauschalvergütung von zur Zeit 1.052,00 Euro brutto; die Höhe ist abhängig vom Alter und Familienstand der Volontärin/des Volontärs

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers
liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 28/04 bis zum 28.01.2005 an den

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
www.lwl.org
- Personalabteilung -

48133 Münster







From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 11 09:08:36 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 11 09:11:06 2005
Subject: [WestG] [AUS] Muenster: Medizin ohne Menschlichkeit...,
02.02.-13.03.2005
Message-ID: s1e397b3.015@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Stefan Querl" QuerlS@stadt-muenster.de
Datum: 11.01.2005, 09:05
Übernahme aus der E-Mailing-Liste "Geschichtskultur ruhr"
"Mailingliste"


AUSSTELLUNG

"Medizin ohne Menschlichkeit"
Eugenik, ,Euthanasie', vertuschte Verbrechen und offener Protest
2. Februar bis 13. März 2005, Geschichtsort Villa ten Hompel, Münster

Stadt und Bistum Münster erinnern gemeinsam mit dem Landschaftsverband
Westfalen-Lippe an die Opfer der verschleierten Behinderten- und
Krankenmordaktionen unter dem NS-Gewaltregime, aber auch an die
zwangssterilisierten Frauen und Männer, die seit 1934 die Leidtragenden
einer allgemein bekannten ,Rassenhygiene'-Politik in Deutschland waren.
Von Mittwoch, 2. Februar, bis Sonntag, 13. März 2005, wird im Geschichtsort
Villa ten Hompel, Kaiser-Wilhelm-Ring 28 in Münster, eine Wanderausstellung
der NS-Gedenkstätte Grafeneck zur Eugenik und zu den ,Euthanasie
'-Verbrechen gezeigt. Öffnungszeiten: Mittwochs 18 bis 22 Uhr, donnerstags
und freitags jeweils 12 bis 16 Uhr sowie an Sonntagen von 12 bis 18 Uhr.
Der Eintritt ist frei. Das Ausstellungsprojekt ist eingebettet in das
Veranstaltungsprogramm zum 1200-jährigen Bestehen des katholischen Bistums
Münster.

Begleitveranstaltungen zur Ausstellung

Dr. Uwe Kaminsky, Berlin:
Die nationalsozialistische ,Euthanasie' - Improvisation statt Ideologie
Mittwochsgespräch zur Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch, 2. Februar
2005, 20 Uhr. Eintritt frei. Voranmeldungen sind nicht erforderlich. Der
Vortrag findet im Geschichtsort Villa ten Hompel, Kaiser-Wilhelm-Ring 28,
statt. Die Ausstellung ist von 18 bis 22 Uhr geöffnet.

Thomas Stöckle M.A., Gomadingen:
Krankenmord in Grafeneck 1940. Geschichte - Protest - Erinnerung
Forum am Donnerstag, 17. Februar 2005, 18.30 bis 21 Uhr in der Akademie
Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50. Zur Pause werden Getränke und
ein Imbiss angeboten. Teilnahme nur nach Anmeldung (Forum Nr. 507 F) gegen
Kostenbeitrag: Tel. 0251/9818-0

Weihbischof Dr. Josef Voß diskutiert mit Schülerinnen und Schülern
"Vergangenheit und Verantwortung"
Am Dienstag, 22. Februar 2005, 16 Uhr, Villa ten Hompel: Jugendliche
berichten von einer Gedenkstättenfahrt nach Pirna-Sonnenstein (Koord.: Jörg
Simonsmeier). Klassen/Kurse u.a. größere Gruppen, die teilnehmen wollen,
bitte vorher anmelden: Tel. 0251/492-7107. Danke.

Dr. Winfried Süß, München:
Die Grenzen der Diktatur. Bischof von Galen und der katholische Protest
gegen die nationalsozialistische ,Euthanasie'
Mittwochsgespräch in der Villa ten Hompel, Kaiser-Wilhelm-Ring 28, am
Mittwoch, 2. März 2005, 20 Uhr. Eintritt frei. Voranmeldungen sind nicht
erforderlich. Ausstellung: 18 bis 22 Uhr

Filmpremiere:
Der Fall Paul Brune. NS-Psychiatrie und ihre Folgen
Vorführung und Diskussion am Montag, 7. März 2005, um 19 Uhr im Cinema in
Münster, Warendorfer Straße 45. In Kooperation mit dem Westf.
Landesmedienzentrum. Eintritt frei.

Pädagogische Angebote für Klassen, Kurse, AGs und Projektgruppen
Während der Ausstellungsphase werden in der Villa ten Hompel
Sonderführungen sowie historisch-ethische Projektseminare für interessierte
Lerngruppen ab Jahrgangsstufe 9 angeboten. Näheres zu Schwerpunkten, Dauer
und Kostenrahmen auf Anfrage. Direktkontakt per Mail
ausstellung.grafeneck@muenster.de oder per Tel.: 0251/492-7107.

Infos: www.muenster.de/stadt/villa-ten-hompel sowie
www.bistumsjubilaeum2005.de







From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 11 14:17:46 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 11 14:21:49 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag, V. Hediger: Der Industriefilm in der
Medienwissenschaft, Bochum 19.01.2005
Message-ID: s1e3e025.026@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Josef König"
Datum: 11.01.2005, 13:30


AKTUELL

Vortrag
Prof. Dr. Vinzenz Hediger
Der Industriefilm in der Medienwissenschaft
Bochum, 19.01.2005
Der Industriefilm in der Medienwissenschaft

Der Industriefilm ist noch das Stiefkind der Medienwissenschaft - in Bochum
ändert sich das. Mit der "Stiftungsprofessur für Geschichte und Theorie
bilddokumentarischer Formen einschließlich des Industriefilms" hat die
Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung an der RUB eine
deutschlandweit einzigartige Einrichtung geschaffen. Lehrstuhlinhaber Prof.
Dr. Vinzenz Hediger hält am Mittwoch, 19.1.2005 seine öffentliche
Antrittsvorlesung zum Thema "Industrielle Produktion als mediale Praxis.
Der Industriefilm aus medienwissenschaftlicher Perspektive" (18.15 Uhr,
Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Clemensstr. 17-19, 44789 Bochum).


INFO
Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Tel. 0234/32-27415,
Vinzenz.Hediger@rub.de







From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 11 14:21:24 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 11 14:22:23 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag, B. Veltmann: Zeitungslandschaft in Bocholt,
Bocholt, 20.01.2005
Message-ID: s1e3e102.043@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Hans D. Oppel"
Datum: 11.01.2004, 11:17


AKTUELL
Der von Stadtarchiv Bocholt und Volkshochschule Bocholt-Rhede-Isselburg getragene

G E S P R Ä C H S K R E I S B O C H O L T E R S T A D T G E S C H I C H T E

lädt zum
Donnerstag, 20. Januar 2005, 18.30 Uhr
in das
Stadtarchiv Bocholt, Münsterstraße 76, 46397 Bocholt

zu dem Vortrag
von
Bernd Veltmann, M.A.,
unter dem Titel


ZEITUNGSLANDSCHAFT IN BOCHOLT

- Von den ersten Versuchen bis zur Etablierung der Lokalzeitungen -

Der Bocholter Historiker und Journalist Bernd Veltmann wird erstmals eine Gesamtschau der wichtigsten in Bocholt erschienenen Zeitungen vorlegen und dabei insbesondere deren Geschichte sowie deren inhaltliche und ggfs. politische Orientierungen aufzeigen. Aus der Vielfalt der Zeitungen wie "Bocholter Volksfreund", "Bocholter Zeitung","Grenzwarte" oder "Bocholter Volksblatt" werden Entwicklungslinien zur heutigen Zeitungslandschaft aufgezeigt.

Moderation: Stadtarchivar Dr. Hans D. Oppel

Eintritt frei.


INFO

Stadtarchiv Bocholt
Münsterstr. 76
46397 Bocholt

Telefon: 02871-953-349
Telefax: 02871-953347
E-Mail: droppel@mail.bocholt.de





From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Jan 12 13:39:47 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Jan 12 17:45:07 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag, de Jong: Kriegsende 1945 - 60 Jahre danach,
Herne, 20.01.2005
Message-ID: s1e528b2.059@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "gk-mail (Abeck)"
Datum: 12.01.2005, 09:15
Übernahme aus der E-Mailing-Liste "Geschichtskultur Ruhr"


AKTUELL

Jutta de Jong: "Kriegsende 1945 - 60 Jahre danach"
Vortrag/Lesung und Projektpräsentation
Martin-Opitz-Bibliothek, Herne
20. Januar 2005, 19:00 Uhr

Aus einer Nachkriegsausstellung am Niederbergischen Museum in Wülfrath ging
1994 ein Zeitzeugenprojekt von Elisabeth Domansky und Jutta de Jong hervor,
das in dem Buch "Der lange Schatten des Krieges" deutsche
Lebens-Geschichten präsentiert.

Zwanzig Frauen und Männer erzählen davon, welche Erinnerungen viele
Jahrzehnte nach Kriegsende Drittes Reich, Zweiter Weltkrieg und
Nachkriegszeit in ihnen hervorrufen. Wie viele andere tragen sie immer noch
Spuren der Vergangenheit mit sich herum, und zwar in Form von Erinnerungen,
körperlichen und seelischen Narben, aber auch Gewohnheiten, bei denen "der
Kopf gar nicht mitredet". Die Erinnerungen der Zeitzeugen machen deutlich:
Der Krieg ist entgegen allen anders lautenden Versicherungen noch lange
nicht zu Ende ...

Jutta de Jong wird über die Erfahrungen mit diesem Projekt berichten und
einige Leseproben der Erinnerungen vortragen.
Die Referentin ist seit 1991 Museums- und Kulturamtsleiterin in Wülfrath.
Die promovierte Historikerin (Studium in Göttingen und Bochum) hat vor
Ihrer Museumstätigkeit in verschiedenen Projekten zur Arbeitsmigration und
Ruhrgebietskultur gearbeitet sowie zur Soziokultur von Bergarbeiterfrauen
und Interkultureller Integration veröffentlicht


INFO

Veranstaltungsort:
Martin-Opitz-Bibliothek, Lesesaal
Berliner Platz 5, 44623 Herne
Tel. (02323)16 2805
http://www.martin-opitz-bibliothek.de/home.htm







From weidner at geschichte-und-museum.de Wed Jan 12 17:48:55 2005
From: weidner at geschichte-und-museum.de (Dr. Marcus Weidner)
Date: Wed Jan 12 17:49:28 2005
Subject: [WestG] [LIT] Broschuere "Landesarchiv Nordrhein-Westfalen"
Message-ID: 41E554F7.2050003@geschichte-und-museum.de>

Von: "Martina Wiech",
Datum: 12.01.2005, 14:07



LITERATUR

Broschüre "Landesarchiv Nordrhein-Westfalen" erschienen

Knapp ein Jahr nach der Neuorganisation des staatlichen Archivwesens in
Nordrhein-Westfalen stellt sich das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen mit
einer neuen Broschüre einer breiten Öffentlichkeit vor.

Eine ausführliche Einleitung bietet den Leser(inne)n Informationen über
Organisation und Aufgaben der drei zentralen und vier regionalen
Abteilungen des Landesarchivs in den Bereichen Übernahme,
Bestandsbildung und Erschließung, Bestandserhaltung, Benutzung und
Öffentlichkeitsarbeit. Ein weiterer Abschnitt der Einführung widmet sich
neuen Technologien und neuen Herausforderungen.

Die als regionale Fachabteilungen im Landesarchiv aufgegangenen
staatlichen Archive an den Standorten Düsseldorf, Münster, Detmold und
Brühl werden umfassend mit ihrer Geschichte und Zuständigkeit, ihrer
Beständestruktur und ihren Serviceangeboten vorgestellt. Adressangaben,
Hinweise auf Öffnungszeiten, Nahverkehrsverbindungen und weiterführende
Literatur machen die Broschüre zu einem praktischen Wegweiser für den
Archivbesuch. Darüber hinaus bietet die Publikation ein Verzeichnis
aller bis 2004 erschienen Veröffentlichungen der staatlichen Archive des
Landes Nordrhein-Westfalen. Die reich bebilderte Broschüre kann
kostenlos über die vier regionalen Fachabteilungen des Landesarchivs
oder über die Abteilung Grundsatzfragen und Öffentlichkeitsarbeit
bezogen werden (Kontakt: www.lav.nrw.de).


INFO

Dr. Martina Wiech
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Abteilung 2
Grundsatzfragen und Öffentlichkeitsarbeit
Graf-Adolf-Str. 67
40210 Düsseldorf





From Marcus.Weidner at lwl.org Thu Jan 13 15:06:59 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Thu Jan 13 15:10:22 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag zum 100. Geburtstag von Prof. Dr. Albert K.
Hoemberg, Muenster, 05.02.2005
Message-ID: s1e68ea1.039@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Anna-Therese Grabkowsky" , Historische Kommission
Datum: 13.01.2005, 09:25


AKTUELL

Gedenkveranstaltung zum 100. Geburtstag von Prof. Dr. Albert K. Hömberg
Öffentliche Vortragsveranstaltung am 05. Februar 2005 um 11.00 Uhr s.t. in Münster,
Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Domplatz 10.

Im Februar 2005 jährt sich zum 100. Mal der Geburtstag von Prof. Dr. Albert K. Hömberg.
Viel zu früh starb er 1963 kurz vor Vollendung seines 58. Lebensjahres. Die westfälische
Geschichte profitiert von seinen Anregungen und Impulsen bis heute. Als erster Inhaber
des Lehrstuhls für westfälische Landesgeschichte an der Universität Münster und als
1. Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen gelang es ihm, sein Fach
institutionell zu festigen. Seine Nachfolger in diesen Ämtern erinnern in ihren Vorträgen
an einen aufrechten Gelehrten. Die Beschäftigung mit seinem Nachlaß zeigt ihn als einen
Historiker, der sich auch in der NS-Zeit nicht anpaßte. Viele seiner Vorhaben blieben
unvollendet, doch sein Werk wirkt bis heute in Westfalen nach.

Prof. Dr. Wilfried Reininghaus (Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, 1. Vorsitzender der Historischen
Kommission):
"Albert K. Hömberg. Ein westfälischer Landeshistoriker und Gegner des NS-Staates".

Prof. Dr. Werner Freitag (Historisches Seminar der Universität Münster):
"Landesgeschichte im Umbruch. Das Beispiel Albert K. Hömberg".

Die Historische Kommission für Westfalen lädt zu dieser Veranstaltung ein.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


INFO

Historische Kommission für Westfalen
Warendorfer Str. 24, 48145 Münster
Tel. 0251 / 591 - 47 20
E-mail: hiko@lwl.org






From Marcus.Weidner at lwl.org Thu Jan 13 15:13:22 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Thu Jan 13 15:14:39 2005
Subject: [WestG] [AUS] Ausstellung zeigt Highlights aus Soester Kunstbesitz
und sucht Bilder-Paten
Message-ID: s1e69031.061@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Pressestelle LWL",
Datum: 13.01.2005, 11:19


AUSSTELLUNG

Bilder, die aus dem Rahmen fallen - Ausstellung zeigt Highlights aus
Soester Kunstbesitz und sucht Bilder-Paten

Soest (lwl). Wenn Josef Albers auf Dali trifft und Otto Modersohns
"Dorfstrasse im Winter" zu einer Gouache von Emil Schumacher fuehrt,
dann hat das Wilhelm Morgner-Haus in Soest seine Magazine geoeffnet und
in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
"Bilder, die aus dem Rahmen fallen" zu einer aussergewoehnlichen
UEbersichtsschau vereint. Denn diese Ausstellung macht auch darauf
aufmerksam, dass die grossen Kunstschaetze, die in vielen Staedten und
Gemeinden Westfalens schlummern akut bedroht sind.

"Weil viele der empfindlichen Kunstwerke jahrzehnte lang in feuchten
Kellern oder auf stickigen Dachboeden falsch gelagert wurden, haben sie
zum Teil grosse Schaeden davon getragen und drohen im wahrsten Sinne des
Wortes aus dem Rahmen zu fallen. Doch in Zeiten knapper Kassen fehlt
fuer die oft dringend notwendigen Restaurierungen das noetige Geld. Um
dieses Geld zu beschaffen, geht die Stadt Soest neue Wege", so Klaus
Koesters vom Westfaelischen Museumsamt des LWL. "Wir wollen unseren
Kunstbesitz sichern, indem wir Kunstinteressierten anbieten, die
Patenschaft ueber ein Kunstwerk zu uebernehmen.

Bisher haben wir schon vereinzelt Soester Buerger dafuer gewinnen
koennen, die Restaurierung von Kunstwerken finanziell zu unterstuetzen.
Wir erhoffen uns, dass anlaesslich der Ausstellung weitere Kunstfreunde
'Patenkinder' finden", erklaert Rolf Sander, Erster Beigeordneter der
Stadt Soest, die Idee, die das LWL-Museumsamt fuer zukunftstraechtig
haelt.

In der Zeit vom 21. Januar bis zum 27. Februar geben etwa 100 Gemaelde,
Zeichnungen und Druckgraphiken von ueber 60 Kuenstlern einen
repraesentativen Einblick in die staedtische Kunstsammlung. Sie zaehlt
im Bereich der Moderne zweifellos zu den bedeutendsten und
qualitaetsvollsten Bestaenden in Westfalen. Soest war und ist eine Stadt
der Kunst und hat im Laufe ihrer langen Kunsttradition viele Kuenstler
mit ausserordentlichen Begabungen hervorgebracht. Otto Modersohn,
Wilhelm Morgner, Eber-hard Viegener oder Wilhelm Wulff haben zu Beginn
des 20. Jahrhunderts einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der
Klassischen Moderne in Westfalen geleistet", betont LWL-Kunstexperte
Koesters. Namhafte Groessen wie Christian Rohlfs, Emil Nolde und Karl
Schmidt-Rottluff haben in Soest ebenso ihre Spuren hinterlassen wie Hans
Kaiser, der in den 60er Jahren die informelle, nichtgegenstaendliche
Kunst und ihre fuehrenden Vertreter nach Soest brachte.

Obwohl es in Soest in den vergangenen Jahrzehnten Ausstellungsraeume
gab, hatte die Stadt doch nie ein eigenstaendiges Kunstmuseum. "Das hat
sich vor zwei Jahren geaendert. Seitdem versteht sich
Wilhelm-Morgner-Haus ausdruecklich als Kunstmuseum", so Uta von
Wecus-Ballhausen, die fuer die Ausstellungen im Wilhelm-Morgner-Haus
zustaendig ist.

"Bilder, die aus dem Rahmen fallen" zeigt, dass kommunale Kunstpflege
in der Vergangenheit nicht immer im eigentlichen Wortsinn verstanden
wurde. Lange fristete auch die Soester Kunst ein eher vernachlaessigtes
Dasein in den Magazinen des Wilhelm-Morgner-Hauses. Zahlreiche
Kunstwerke muessen dringend restauriert werden.

Der akute Handlungsbedarf hat jetzt alle Verantwortlichen auf den Plan
gerufen. Die Stadt hat schon erste Schritte unternommen, um die
Magazinsituation zu verbessern. Viel Geld ist fuer die dringend
erforderlichen Restaurierungsmassnahmen noetig - Geld, das in Zeiten
knapper Kassen allerdings nicht in ausreichendem Masse zur Verfuegung
steht. Hilfe erhofft sich die Stadt vom Engagement der Buergerin-nen und
Buerger, die durch die Ausstellung erstmals einen umfassenden Einblick
in die Bestaende der staedtischen Kunstsammlung erhalten und in der
Folge die Sicherung des Soester Kunstbesitzes durch Patenschaften
begleiten koennen.


INFO

Bilder, die aus dem Rahmen fallen
Uebersichtsschau des Wilhelm-Morgner-Hauses
in Zusammenarbeit mit dem Westfaelischen Museumsamt
Wilhelm-Morgner-Haus, Thomaestrasse 2 in Soest
21. Januar bis 27. Februar
OEffnungszeiten: dienstags bis samstags 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17
Uhr,
sonntags 10.30 bis 12.30 Uhr
Eintritt: frei





From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 14 09:07:49 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 14 09:22:58 2005
Subject: [WestG] [AKT] WDR-Museums- und Archivnachrichten aus Westfalen-Lippe
Message-ID: s1e78c00.039@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Manfred Hartmann"
Datum: 14.01.2005, 08:24


AKTUELL

SERVICE: WDR-Museums- und Archivnachrichten aus Westfalen-Lippe

In Kooperation mit dem Westfälischen Museumsamt des Landschaftsverbandes
Westfalen-Lippe bietet die E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte" einen
weiteren Service an: eine Zusammenfassung von Museums- und Archiv-
Nachrichten des Westdeutschen Rundfunks, die regelmäßig von Manfred
Hartmann erstellt wird. [MW]

Quelle:
http://www.wdr.de/nachrichten/

Nachrichten aus OWL vom 14.01.2005

Workshops für Manager (06:36)
Das Heinz Nixdorf MuseumForum in Paderborn hat am Donnerstag Abend vor etwa 200 Gästen sein neues Seminarprogramm für Führungskräfte präsentiert. Bis zum Sommer bietet das Business Forum 16 Seminare und workshops zu aktuellen Technologietrends an.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 13.01.2005

Landesmuseum will Bild zurückgeben (16:42)
Das Westfälische Landesmuseum in Münster und das Kölner Wallraf-Richartz-Museum besitzen je ein Bild aus früherem jüdischen Eigentum. Eine Expertenkommission der Bundesregierung hat jetzt die Rückgabe der Gemälde empfohlen. Beide Häuser erklärten sich bereit, die Werke nach entsprechender Aufforderung des Bundes zurückzugeben.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 13.01.2005

Kunst aus Birma (11:48)
Das Museum für Lackkunst zeigt ab Sonntag in einer Sonderausstellung wertvolle Kunstgegenstände aus Birma. Die aus dem 19. und 20. Jahrhundert stammenden Arbeiten werden zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Zu sehen sind die Kostbarkeiten bis zum 17. April.

Nachrichten aus Südwestfalen vom 13.01.2005

Fußballausstellung in Arnsberg (10:48)
Das Sauerlandmuseum in Arnsberg plant parallel zur Fußballweltmeisterschaft 2006 eine Ausstellung zum *Fußballfieber im Sauerland". Dazu sollen Exponate aus der Region zusammengetragen werden, die in Beziehung zu einem großen internationalen Fußballjahr stehen. Gesucht werden dazu unter anderem Trikots, Wimpel, Ton- und Fotoaufnahmen.

Nachrichten aus Südwestfalen vom 13.01.2005

Patensuche für bedrohte Kunstwerke (10:47)
Die Stadt Soest und das Westfälische Museumsamt suchen Paten für die bedrohten Kunstschätze der Stadt. Viele der Bilder wurden in der Vergangenheit nicht sachgemäß gelagert und müssen dringend restauriert werden. Der Landschaftsverband will bei jedem restaurierten Bild 30 Prozent der Kosten tragen. Ab Freitag nächster Woche gibt eine Ausstellung im Wilhelm-Morgner-Haus erstmals einen Überblick über die Sammlung. Zu sehen sind auch die schadhaften Bilder.

Nachrichten aus Südwestfalen vom 11.01.2005

Museum zählte weniger Besucher (16:40)
Das Siegener Museum für Gegenwartskunst zählte im vergangenen Jahr gut 20.000 Besucher. Das bedeutet eine Stagnation gegenüber den Vorjahren. Von den 20.000 Gästen interessierten sich nur 13.000 für Gegenwartskunst. Die Sonderausstellung zum 400. Geburtstag von Fürst Johann Moritz von Nassau-Siegen lockte allein 7000 Besucher


Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 07.01.2005

Freilichtmuseum: Weniger Besucher (07:34)
Das Hagener Freilichtmuseum hatte im vergangenen Jahr weniger Besucher. Wegen des verregneten Sommers kamen mit knapp 160.000 Menschen, 11.000 weniger als im Vorjahr. Das Westfälische Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund konnte dagegen erstmals die 100.000-Besucher-Grenze knacken. Dazu beigetragen hat unter anderem die Karnevals-Sitzung "Geierabend".




Nachrichten aus dem Münsterland vom 06.01.2005

Kunsthallenplanung geht weiter (17:01)
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe arbeitet weiter an seinen Plänen für eine neue Kunsthalle. Diese soll vor dem Schloss in Münster als Teil des Kulturforums Westfalen errichtet werden. Heute waren Museumsexperten aus Berlin, Düsseldorf und Hamburg zu Gast, um über die Aufteilung der Räume zu beraten. In der Halle sollen eine ständige Sammlung moderner Kunst und wechselnde Ausstellungen Platz finden. Für den Bau sind 16 Millionen Euro veranschlagt.

Nachrichten aus OWL vom 04.01.2005

Attraktives Museumsprogramm in OWL (08:33)
Die Museen in Ostwestfalen-Lippe bieten im Neuen Jahr ein internationales Ausstellungsprogramm. So setzt die Kunsthalle Bielefeld mit Ernst Ludwig Kirchner ihre Expressionismus-Reihe fort. Das Lippische Landesmuseum Detmold präsentiert eine Schau zur 400-jährigen Kirchenreformation. Im Preußenmuseum Minden gibt es eine Sonderausstellung zu Picasso und der Geschichte des Eisernen Kreuzes. Das Marta-Museum in Herford eröffnet mit einer Ausstellung zum Thema *Helden".

Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 04.01.2005

Grund für Wasserschaden geklärt (06:40)
Kaputte Abflussleitungen haben den Wasserschaden im Dortmunder Museum am Ostwall verursacht. Das ist das Ergebnis eines städtischen Gutachtens. Jetzt muss das Entwässerungssystem des Museums saniert werden. Wegen Feuchtigkeit im Keller mussten 1200 Kunstwerke aus dem Museum ausgelagert werden.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 03.01.2005

Neue Museen kommen an (17:53)
Die Museen im Münsterland haben im vergangenen Jahr wieder viele Besucher angelockt. Großes Interesse weckten vor allem die noch jungen Ausstellungshäuser. Das im Juli eröffnete Rock- und Popmuseum in Gronau ist mit 20.000 Besuchern sehr zufrieden. Das Kunstmuseum in Ahlen erreichte mit 25.000 Besuchern einen neuen Rekord. Einbußen musste das Naturkundemuseum in Münster hinnehmen. Das Westfälische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte hielt den Stand des Vorjahres.

Nachrichten aus Südwestfalen vom 30.12.2004

Spielzeugmuseum schließt nach 11 Jahren (15:51)
Das Spielzeugmuseum in Schmallenberg schließt nach elf Jahren seine Pforten. Morgen können sich Besucher zum letzten Mal Spielzeug aus mehreren Jahrhunderten ansehen. Grund für die Schließung ist nach Angaben von Direktor Hartwig Lauter fehlendes Geld für Fachkräfte. Ohne sie könne er das Museum nicht weiter entwickeln. In dem Museum sind insgesamt rund 10 000 Spielzeuge zu sehen, das älteste von ihnen ist 2400 Jahre alt. Der größte Teil der Sammlung kommt aus Privatbesitz.

Nachrichten aus dem Ruhrgebiet vom 24.12.2004

Bottrop: Illustriertes Märchenbuch (08:31)
Die Bottroper Stadtverwaltung hat ein Märchenbuch heraus gegeben. 15 Märchen und Sagen hat die Stadtarchivarin Heide Biskup hierfür zusammengetragen. Die Geschichten waren vor gut 70 Jahren bereits einmal gesammelt worden, dann jedoch in Vergessenheit geraten. Mitglieder der Kunstgemeinschaft Bottrop illustrierten jetzt jede Geschichte mit einem Bild.

Nachrichten aus Südwestfalen vom 23.12.2004

Vertrag für Kaufhof Siegen fertig (07:09)
Die Stadt Siegen und eine private Projektgesellschaft haben den Kaufvertrag für das ehemalige Kaufhof-Gebäude in der Siegener Oberstadt unterschrieben. In dem Gebäude sollen unter anderem Stadtbibliothek, Archiv und Volkshochschule sowie Handel und Gastronomie untergebracht werden. Kauf und Umbau werden etwa vier Millionen Euro kosten.

Nachrichten aus Südwestfalen vom 27.12.2004

Mehr Besucher in Altenaer Museen (07:10)
Die Museen der Stadt Altena haben in diesem Jahr mehr Besucher angelockt als im Vorjahr. Das Drahtmuseum haben sich 12.000 Gäste angesehen, 20 Prozent mehr als 2003. Zur Burg Altena sind 65.000 Besucher aufgestiegen, nur etwas mehr als im Vorjahr.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 20.12.2004

Bank und Museum kooperieren (17:11)
Vertreter des Kunstmuseums in Ahlen und der Deutschen Bank haben heute einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Darin verpflichtet sich die Deutsche Bank, das Museum sowohl finanziell als auch mit Leihgaben aus seiner Kunstsammlung zu unterstützen. Die Übereinkunft gilt zunächst für vier Jahre.


INFO

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Westfälisches Museumsamt
Dokumentation/Bibliothek
Manfred Hartmann
Schwelingstr. 5
48133 Münster
Tel.: 0251-591-3296
Fax: 0251-591-3335
e-mail: manfred.hartmann@lwl.org




From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 14 09:25:42 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 14 09:26:30 2005
Subject: [WestG] [AUS] Kunstwerk des Monats, Isaac Newton, Muenster, Januar
2005
Message-ID: s1e7902a.040@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Pressestelle LWL",
Datum: 14.01.2005, 09:17


AUSSTELLUNG

Kunstwerk des Monats im Westfälischen Landesmuseum für
Kunst und Kulturgeschichte Münster

Berühmter Wissenschaftler Newton schwebt in himmlischen Sphären

Ein ungewöhnliches Porträt des berühmten englischen Naturwissenschaftlers
Sir Isaac Newton (1643-1727) wird vom Landesmuseum für Kunst und
Kulturgeschichte in Münster als Kunstwerk des Monats Januar präsentiert.
Das Porträtarchiv Diepenbroick im Museum des Landschaftsverbandes
Westfalen-Lippe (LWL) besitzt über 40 Porträts des Wissenschaftlers.
Der Kupferstich von George Bickham aus dem Jahr 1732 fällt jedoch
aus dem üblichen Rahmen, denn der Porträtierte wird dem irdischen
Geschehen entrückt in himmlischen Sphären dargestellt.

Vor einem nächtlichen Sternenhimmel erscheint Newton, umgeben
von einem mächtigen Strahlenkranz, zentral in der Bildmitte. Er
wird in der ungewöhnlichen Form einer steinernen, antiken Profilbüste
dargestellt. Diese Darstellung geht auf eine von John Crocker (1670-1741)
geschaffene Medaille zurück. Newtons Porträt im Strahlenkranz begleiten
vier weibliche Gestalten, die die Disziplinen der Naturwissenschaft
verkörpern. Die geflügelte Gestalt links unten etwa kann anhand ihrer
Attribute - Fernrohr und Himmelsglobus - als "Astronomia", die
Verkörperung der Sternenkunde, verstanden werden.

Newton gehört zu den größten Naturwissenschaftlern in der Geschichte.
Der Physiker, Mathematiker und Astronom erlangte weltweite Bekanntheit
mit seiner Entdeckung des allgemeinen Gravitationsgesetzes (1682) und
seinen außerordentlichen Leistungen auf dem Gebiet der Optik und Mathematik.

Bickhams Kupferstich huldigt dem großen Naturwissenschaftler Newton,
wie man dem Lobgedicht unterhalb der Darstellung entnehmen kann.
Das Gedicht beschreibt ihn als den Ersten, der "den Plan, der dem
Universum zu Grunde liegt, erkannte".






From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 14 09:36:05 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 14 09:36:35 2005
Subject: [WestG] [TOC] Kultur und Heimat Castrop Rauxel, 2004, Nr. 3/4
Message-ID: s1e7928b.080@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 14.01.2004, 09:35


SERVICE: TOC

Kultur und Heimat
Heimatblätter für Castrop-Rauxel und Umgebung
2004
55. Jg.
Nr. 3/4
ISSN 0930-1305


S. 89-97
Scholz, Dietmar
Ausländische Arbeiter und Kriegsgefangene in Castrop und Umgebung im Ersten Weltkrieg 1914-1918

S. 98-113
Schön, Gerd
Straßenbenennungen im Ortsteil Frohlinde

S. 114
Anon.
125 Jahre Amtsgericht Castrop-Rauxel
Das alte Amtsgericht Castrop

S. 115-123
Kopshoff, Friedhelm
Grundherrschaften im Raum Castrop
- Fortsetzung

S. 124
Anon.
20 Jahre "Erin Förder-Turm-Verein Castrop-Rauxel e.V."

S. 125-135
Scholz, Dietmar
Amsel, Drossel, Spatz und Meise...
Zur Vogelwelt in Castrop-Rauxel und zu Beobachtungen auf einem Grundstück am Rande der Castroper Altstadt

S. 136-138
Baumeister, Werner
Bladenhorster Skizzen
Kleine Geschichten, erlebt im Bladenhorst der 30er Jahre

S. 139-146
Kurrath, Winfried
Geschichten aus Castrop
Erinnerungen an die Lambertusschule

S. 147-149
Scheer, Marianne
Wildgehege Grutholz

S. 151-166
Selisky, Heiner
Daten und Ereignisse aus Castrop-Rauxel von April bis Oktober 2004









From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 14 09:51:04 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 14 09:51:45 2005
Subject: [WestG] [TOC] Ravensberger Blaetter, 2004, Heft 2
Message-ID: s1e79617.060@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 14.01.2004, 09:55


SERVICE: TOC

Ravensberger Blätter
Organ des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg e.V.
2004
Heft 2


S. 1-10
Wixforth, Harald
Nikolaus Dürkopp -
ein innovativer Unternehmer aus Bielefeld

S. 11-26
Schmidt, Rüdiger
Dürkopps Expansion -
eine Auseinandersetzung mit Baupolizei und Gewerbeaufsicht

S. 27-45
Tabaczek, Martin
Werbung und Vermarktungsstrategien in der Wirtschaft Bielefelds im 19. Jahrhundert

S. 46-55
Cohnen, Robert
Dürkopp-Autos damals und heute

S. 56-56
Boecker, Klaus
Die Protokolle der Aufsichtsratssitzungen der Kochs Adler Nähmaschinenwerke AG 1895-1952

S. 66-70
Buchbesprechungen

S. 71
Namen, Notizen und Termine





From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 14 10:04:35 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 14 10:05:42 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag, M. Ruedel: Von hygienischen Katastrophen zur
modernen Wasserwirtschaft, DO, 18.01.
Message-ID: s1e79945.026@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "gk-mail (Abeck)"
Datum: 14.01.2005, 10:01
Übernahme aus der E-Mailing-Liste "Geschichtskultur Ruhr"


AKTUELL

Dienstag, 18. Januar 2004, 19.30 Uhr

Von hygienischen Katastrophen zur modernen Wasserwirtschaft, Markus Rüdel
(Ruhrverband)
Vortrag, Zeche Zollern II/IV, Dortmund

Die Wasserversorgung des Ruhrgebiets steht im Mittelpunkt eines Vortrags zu
dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am kommenden Dienstag in
sein Industriemuseum Zeche Zollern II/IV einlädt. Unter dem Titel "Die
Ruhr - Lebensader der Region" referiert Markus Rüdel, stellvertretender
Abteilungsleiter für Öffentlichkeitsarbeit des Ruhrverbandes, über
Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Wasserversorgung im Revier.

Die Veranstaltung bildet den Auftakt zu einer Vortragsreihe über die
Infrastruktur des Bergbaus, zu der neben Wasserver- und -entsorgung auch
die Wasserhaltung gehört. Diese Infrastruktur, die heute von allen
Einwohnern der Region als selbstverständlich erachtet wird, entwickelte
sich jedoch erst allmählich vor rund 100 Jahren. Ihr gingen Jahrzehnte
hygienischer Katastrophen und erheblicher wirtschaftlicher Einschränkungen
voraus. Im extrem trockenen Sommer 1911 drohte gar die vorübergehende
Betriebsstilllegung zahlloser Zechen und Hütten wegen des Niedrigwassers
der Ruhr. Erst mit der Gründung des Ruhrverbandes 1913 war die Versorgung
der boomenden Industrie im Revier mit ausreichendem und hygienisch
einwandfreiem Betriebswasser gesichert. Der Referent, der als Bauingenieur
in internationale Wasserprojekte eingebunden war und mehrere Jahre in der
Planungsabteilung des Ruhrverbandes gearbeitet hat, wird nicht nur auf die
Gründung und Entwicklung des Ruhrverbandes eingehen, sondern auch einen
Ausblick auf die moderne Wasserwirtschaft geben.



INFO

Veranstaltungsort:
Westfälisches Industriemuseum Zeche Zollern II/IV
Museumsrestaurant Pferdestall
Grubenweg 5
44388 Dortmund-Bövinghausen
Freier Eintritt





From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 14 13:40:28 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 14 13:41:33 2005
Subject: [WestG] [DID] Bocholter Geschichtslineal
Message-ID: s1e7cbe3.006@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Hans D. Oppel"
Datum: 14.01.2004, 13:10


DIDAKTIK, SCHULE UND AUSBILDUNG

Erstmals erscheint Bocholts Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege
"UNSER BOCHOLT" mit einer ungewöhnlichen Beilage:
Überlegungen zum 1225-Jahr-Jubiläum der Ersterwähnung dieses
Ortes in den Fränkischen Reichsannalen ließen den Gedanken an
ein Geschichtslineal mit den wichtigsten Daten der Bocholter
Geschichte aufkommen. Vom Stadtarchiv zusammengetragen
und nach dem Fund einiger Sponsoren wurden 68 Daten auf
die Rückseite eines 30-cm-Lineals gedruckt und mit 12.000
Exemplaren Auflage nun nicht nur einem Jubiläumsheft der
Zeitschrift mit historischen Beiträgen beigelegt, sondern auf
Betreiben des Fachbereichs Schule der Stadt auch allen Schülern
und Schülerinnen der Stadt Bocholt (und ihren Lehrern) ausgehändigt.

Das flexible, 30cm lange, 4 cm breite und an den Ecken abgerundete
Lineal ist auch für 1 Euro auf dem freien Markt und im Stadtarchiv Bocholt
erhältlich.

Bocholts Geschichtslineal spiegelt in aller Kürze die reiche Geschichte der
Stadt Bocholt wider. Es ist eine preiswerte Form der Geschichtsvermittlung
mit großem Langzeiteffekt: Wer wirft schon ein komplettes Zentimetermaß
weg, auf dem sich Daten der eigenen (Heimat-)Stadt befinden?


INFO

Dr. Hans D. Oppel
Stadtarchiv Bocholt
Münsterstraße 76
46397 Bocholt





From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 17 09:32:18 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 17 09:34:55 2005
Subject: [WestG]
[AKT] Gespraech von Plato / Schafgans: Der Untergang, Hagen,
19.01.2005
Message-ID: s1eb863e.098@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Institut für Geschichte und Biographie der Fernuniversität Hagen in Lüdenscheid",
Datum: 14.01.2005, 17:07


AKTUELL

Diskussionsveranstaltung am 19. Januar 2005 über den Film

"Der Untergang"

Alexander von Plato im Gespräch mit Boris Schafgans

Für Mittwoch, den 19. Januar, lädt das Institut für Geschichte und
Biographie zu einem "Lüdenscheider Gespräch" über den Film "Der
Untergang" ein. Lange vor seiner Uraufführung hat dieser Film über
die letzten Tage Hitlers im Führerbunker die Gemüter erregt.
Kommentare und Talkshows haben sich mit dem Film beschäftigt,
Hitler-Darsteller Bruno Ganz ist in aller Munde, und die Diskussionen
über Sinn und Unsinn einer Verfilmung der letzten Tage Hitlers
reißen nicht ab.

Zu Gast ist Boris Schafgans, Dozent an der Hochschule für Fernsehen
und Film in München, der mit Alexander von Plato über die
Glaubhaftigkeit der Rekonstruktion, die Qualität des Filmes
und über seine Wirkung sprechen wird. Im vergangenen Jahr
war Boris Schafgans schon einmal in Lüdenscheid und hat die
historischen Dokumentarfilme Guido Knopps kritisch beleuchtet.
Der Film "Der Untergang" ist zurzeit im Lüdenscheider Filmpalast
zu sehen.

Zeit: Mittwoch, den 19. Januar 2005, 17 Uhr
Ort: Institut für Geschichte und Biographie
Liebigstr. 11
58511 Lüdenscheid
Tel. 02351-24580

Nächste Termine:
mit Karin Hartewig: Bildjournalismus 1945, Mittwoch, den 23. Februar 2005, 17 Uhr
mit Dankmar Reichert: Der Fall Furtwähgler, Mittwoch, den 16. März 2005, 17 Uhr





From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 17 09:49:55 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 17 10:17:09 2005
Subject: [WestG] [TOC] Heimatblaetter Soest, Dezember 2004
Message-ID: s1eb8a4c.018@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 17.01.2005, 09:45


SERVICE: TOC

Heimatblätter -
Geschichte, Kultur und Brauchtum im Kreis Soest und in Westfalen
Beilage: Soester Anzeiger
2004
Dezember
Nr. 306
o. Seitenangaben


Becker, Ulrich
Mit prächtigen Stuckdecken geschmückt
Lippstadt beherbergt in einem der schönsten Bürgerhäuser des Rokoko in Westfalen das reich ausgestattete Heimatmuseum

Gabriel, Peter
"Des Morgens gab es nur Mehlsuppe..."
Wilhelmine Henter erinnert sich an ihre Ausbildung in der Haushaltungsschule der "Westf. Frauenhilfe" in Soest 1919

Neuhausen, Christiane
Schwester Angela war der "Engel von Auschwitz"
Vor sechzig Jahren starb die aus Westfalen stammende Ordensfrau im NS-Vernichtungslager

Anon.
"Unter einem guten Stern"
Telgter Krippenausstellung zeigt 150 Werke von 120 Krippenkünstlern aus Westfalen

Platte, Resi
Ein Weihnachtsgruß von "Tante Therese"
Mitte des 19. Jahrhunderts verkaufte ein Engländer die ersten Weihnachtskarten

Marcus, Wolfgang / Busch, H. P.
Erwitte im Schatten von Sankt Laurentius
Historischer Rundgang durch den fränkischen "Königshof" (4.)

Anon.
Friedensfürst und Guter Hirte
Neue Biographie über Fürstbischof Ferdinand von Paderborn







From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 17 09:56:30 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 17 10:17:22 2005
Subject: [WestG] [TOC] Heimatblaetter Soest, Januar 2005
Message-ID: s1eb8bea.058@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 17.01.2005, 09:45


SERVICE: TOC

Heimatblätter -
Geschichte, Kultur und Brauchtum im Kreis Soest und in Westfalen
Beilage: Soester Anzeiger
2005
Januar
Nr. 308
o. Seitenangaben


Kampelmann, Felix
Der "glückseelige Tod" des Christian Dietrich von Papen
Inschrift auf Werler Grabstein aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts erinnert an den ermordeten Sälzeroberst

Marcus, W. / Busch, H. P.
Erwitte im Schatten von Sankt Laurentius
Historischer Rundgang durch den fränkischen "Königshof" (6. Folge)

Borgschulze, Siegfried
Von Kiel in die Südsee mit dem Dreimasterschoner "Hamm"
Das Handelsschiff fuhr unter fünf verschiedenen Flaggen von 1921 bis 1974 um den halben Erdball

Kühle, Franz
Viele Rotkehlchen überwintern bei uns

Hinke, Wilhelm
"Ruhrgranit" aus Opherdicke für die Lübecker Marienkirche
Auf dem Gebiet des ehemaligen Rittergutes bei Holzwickede wurde bis 1956 witterungsbeständiger Sandstein gewonnen

Ketteler, Karl-Josef Freiherr von
Forstmeister Heinrich Kneer: Der letzte einer Försterdynastie
Seit dem Jahr 1812 war die Familie Kneer im Dienst des Freiherrn von Ketteler auf Eringerfeld

Anon.
Museen im Kreis Soest
Das Osthofentormuseum





From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 17 10:02:52 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 17 10:17:35 2005
Subject: [WestG] [TOC] Hohenlimburger Heimatblaetter, Heft 1/2005
Message-ID: s1eb8d6a.084@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 17.01.2005, 09:58


SERVICE: TOC

Hohenlimburger Heimatblätter
für den Raum Hagen und Iserlohn
66. Jahrgang
Januar 2005
Heft 1/2005


S. 1-13
Bleicher, Wilhelm
Zur Säkularisierung des Stifts Elsey

[S. 14-22 Werbung]

S. 23-28
Bleicher, Wilhelm
Altes und Neues - Das Kurienhaus von 1708

S. 29-32
Bleicher, Wilhelm
Über den Hausberg von Oestrich

S. 33
Schulz, Hans-Dieter
Welche Säue brachten die "Seuhe" in das Faß?
[betr. Begriff "Seuhe"]

S. 34f.
Trotier, Peter
Brabeck-Symposium in Lethmathe und Hemer am 2. Oktober 2004






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 17 10:16:51 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 17 10:17:49 2005
Subject: [WestG] [TOC] Duelmener Heimatblaetter, 2004, Heft 2
Message-ID: s1eb90aa.051@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 17.01.2005, 10:10


SERVICE: TOC

Dülmener Heimatblätter
Jahrgang 51
2004
Heft 2


[S. 49]
Anon.
Umbettung von Anna Katharina Emmerick
[1975]

S. 50-77
Aschoff, Diethard
Moises von Dülmen - Ein jüdisches Schicksal im Münsterland in der früheren Neuzeit
[mit Quellen]

S. 78-81
David, Hanne
Zustand der Wege in Westfalen in früheren Jahrhunderten

S. 82f.
Peters, Günter W.
Lambertusdagg, 16 bes 18. September
[plattdeutsch]

S. 85-87
Hillermann, Ludger
Nach 65 Jahren wieder in Dülmen

S. 88-90
Werp, Wolfgang
Erinnerung an den Architekten Prof. Josef Paul Kleihues

S. 91-93
Maasmann, Justin
Heimatverein Merfeld
Heimatkulturelle Aktivitäten und auch ein neues Wappen

S. 94-98
Hillermann, Ludger
Seligsprechung in Rom
[betr. Anna Katharina Emmerick]

S. 99-103
[Rezensionen]









From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 17 10:20:46 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 17 10:21:32 2005
Subject: [WestG] [AKT] Mittwochsgespraeche in der Villa ten Hompel, Muenster
Message-ID: s1eb9199.083@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Carmen Krybus"
Datum: 17.01.2005, 10:17


AKTUELL

Mittwochsgespräche 1. Halbjahr 2005
Geschichtsort Villa ten Hompel
Münster


Mittwoch, 02.02.2005
Dr. Uwe Kaminsky, Berlin
Die nationalsozialistische 'Euthanasie' - Improvisation statt Ideologie.

Mittwoch, 02.03.2005
Dr. Winfried Süß, München
Die Grenzen der Diktatur. Bischof von Galen und der katholische Protest gegen die nationalsozialistische 'Euthanasie'.

Mittwoch, 06.04.2005
Prof. Dr. Arnold Angenendt, Münster
Tradition: Fluch oder Segen?

Mittwoch, 04.05.2005
Dr. Marc von Miquel, Münster
Der befangene Rechtsstaat. Westdeutsche Justiz und Vergangenheitspolitik in den 60er Jahren.

Mittwoch, 01.06.2005
Prof. Joachim Kersten, Villingen-Schwennigen
Neue Polizei-Bilder? Warum 'docu-soaps' so beliebt sind.


Vorschau 2. Halbjahr:

Mittwoch, 06.07.2005
Prof. Dr. Peter Longerich, London
Heinrich Himmler. Überlegungen zur Biographie eines Massenmörders.


INFO

Beginn jeweils 20.00 Uhr im Vortragsraum des
Geschichtsorts Villa ten Hompel.

Der Eintritt ist kostenlos; Voranmeldungen sind nicht erforderlich.

Rückfragen unter: 0251/492-7101.

Carmen Krybus
Geschichtsort
Villa ten Hompel
Stadt Münster
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster
Tel. 0251/492-7101
Fax 0251/492-7918
E-Mail: krybusc@stadt-muenster.de
URL: www.muenster.de/stadt/villa-ten-hompel






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 17 11:58:08 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 17 11:58:54 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag/Fuehrung: Professor Landois, 18.01.2005
Message-ID: s1eba862.034@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Ingrid Fisch"
Datum: 17.01.2005, 11:54


AKTUELL

Professor Landois - Führung und Vortrag

Der Hase in der Heiligen Schrift, der Frosch als Wetterprophet und die Stimmapparate der Insekten, Hermann Landois' Untersuchungen decken ein breites Spektrum ab. Dr. Bernd Tenbergen, Vorsitzender des Naturwissenschaftlichen Vereins, wird am Dienstag, 18. Januar, ab 19 Uhr im Stadtmuseum Münster in einem Vortrag das Thema "Landois und die Naturkunde in Westfalen" vertiefen. Dabei spricht er über dessen naturkundlichen Beobachtungen, seine wissenschaftlichen Sammlungen sowie Anekdoten und Fehldeutungen des Zoologen.
Beginnend mit ersten Schriften in der Zeitschrift "Natur und Offenbarung" geht Tenbergen intensiv auf dessen Untersuchungen in Westfalen ein und sucht Antworten auf die Frage, wie Landois auf seine Themen gekommen ist. Einiges ist aus heutiger Sicht wissenschaftlich nicht haltbar, auffällig ist Landois Interesse an Missbildungen, aber dennoch ist der "unwiese" Professor kein Fantast, sondern hat Grundlegendes zur Biologie beigetragen. In diesem Zusammenhang werden auch die weniger bekannten Mitstreiter Landois' vorgestellt.

Zur Einstimmung auf das Thema führt Ingrid Fisch, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Stadtmuseum Münster, um 18 Uhr durch die Sonderausstellung"*Mit Witz und Wissenschaft" im Stadtmuseum Münster und zeichnet den Lebensweg des vor 100 Jahren gestorbenen Originals nach.
Treffpunkt ist das Foyer des Museums. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


INFO

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
48143 Münster
Tel.: 0251/492-4503
eMail: museum@stadt-muenster.de
URL: www.stadt-muenster.de/museum

Ingrid Fisch
Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster
Telefon: +49 (0)251/492-4513
Fax: +49 (0)251/492-7726
eMail: FischI@stadt-muenster.de





From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 18 09:09:23 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 18 09:12:50 2005
Subject: [WestG]
[AKT] Vortrag, Polenz: Varusschlacht, Osnabrueck, 20.01.2005
Message-ID: s1ecd25f.019@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Kehne, Birgit"
Datum: 17.01.2005, 13:14


AKTUELL

Hartmut Polenz, Münster
Varusschlacht. Zur Rezeption einer Geschichtslegende

Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück e.V.
Donnerstag, 20. Januar 2005, 19.30, Zimeliensaal der Universitätsbibliothek

Seit der Wiederentdeckung der römerzeitlichen Schriftquellen in der
Renaissancezeit haben sich in Europa, insbesondere in Deutschland, unzählige
Gelehrte, Literaten, Musiker und bildende Künstler der so genannten
Varusschlacht und deren Auswirkungen angenommen. Während für Historiker und
Archäologen, mehr jedoch noch für eine Vielzahl von Laienforschern die
Lokalisierung des Schlachtfeldes im Vordergrund der Bemühungen stand,
widmeten sich die Vertreter der künstlerischen Zünfte vor allem Arminius,
der herausragenden Figur auf germanischer Seite, der im Volksmund allgemein
als Hermann bezeichnet wird. Der Vortrag zeichnet das Ereignis im Spiegel
der Forschung und seine Rezeption in der Kunst während der letzten fünf
Jahrhunderte nach.


INFO

URL: www.verein-fuer-geschichte-und-landeskunde-von-osnabrueck.de





From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 18 09:11:53 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 18 09:13:05 2005
Subject: [WestG] [LIT] Schausammlung des Stadtmuseums Muenster im Buchformat
Message-ID: s1ecd2fa.025@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Ingrid Fisch"
Datum: 17.01.2005, 13:32


LITERATUR

Die Schausammlung des Stadtmuseums Münster im Buchformat
Der Verein "Münster-Museum" macht Publikation möglich

Das Stadtmuseum Münster ist ein lebendiges Haus und unterliegt ständigen Veränderungen. So wurden in den vergangenen sechs Jahren fast drei Viertel der Kabinette neu gestaltet. Außerdem konnte der Sammlungsbestand in den letzten 15 Jahren gezielt erweitert werden. Diesen Veränderungen trägt das Stadtmuseum mit der Veröffentlichung eines neuen Hauskataloges Rechnung. Finanziert wurde die Publikation vom Verein Münster-Museum e.V.

Der neue Katalog orientiert sich in Aufbau und Gestaltung an der inzwischen vergriffenen ersten Auflage und ist dennoch mehr als "nur" eine zweite Auflage. Von kleinen Tonfiguren des 15. Jahrhunderts über wertvolle Porzellane des 18. Jahrhunderts, der Armbinde eines Soldatenrates bis etwa zur patentierten Getreidemühle der münsterschen Firma "Stille" haben die unterschiedlichsten neueren Objekte Eingang in die Sammlung des Stadtmuseums Münster und den neuen Katalog gefunden. Auch Rauminszenierungen wie das Kabinett zu Bernhard Pankok oder die Integration des Café Müller ins Museum haben nun auch im Begleitbuch ihren festen Platz. Entsprechend ist die Neuauflage mit ihren über 320 Seiten und über 200 zum großen Teil ganzseitigen Farbabbildungen umfangreicher als der Vorgängerkatalog geworden.

Einem allgemeinen Einführungstext zum inhaltlichen Schwerpunkt des Kabinetts mit zwei für den Raum repräsentativen Abbildungen folgt mindestens ein so genannter Objektbeitrag, der eingehendere Informationen zu einem wichtigen Ausstellungsstück bietet. Ergänzt werden die Einträge zu den einzelnen Kabinetten durch kurze Literaturhinweise.

Der neue Katalog zur Schausammlung des Stadtmuseums ist im Museumsshop zum Preis von 17,50 Euro erhältlich.


INFO

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
48143 Münster
Tel.: 0251/492-4503
eMail: museum@stadt-muenster.de
URL: www.stadt-muenster.de/museum



Ingrid Fisch
Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster
Telefon: +49 (0)251/492-4513
Fax: +49 (0)251/492-7726
eMail: FischI@stadt-muenster.de






From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 18 09:29:51 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 18 09:37:39 2005
Subject: [WestG]
[TOC] Information fuer Heimatfreunde, Wickede/Ruhr, Dezember 2004
Message-ID: s1ecd733.003@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 18.01.2005, 09:25


SERVICE: TOC

Information für Heimatfreunde
Verein für Geschichte und Heimatpflege Wickede (Ruhr) e.V.
2004
Dezember
Heft 34

[in Auswahl]

S. 18-23
Haarmann, Franz
Das Echthausen Kopfschatzregister von 1759

S. 24-27
Haarmann, Franz
Der Wickeder Kirchweg nach Bausenhagen und seine Brücke über den Strullbach

S. 28-32
Anon.
Bilder von den letzten Bewohnern der Adelsfamilien von Böckenförde, genannt von Schüngel, und von Lilien auf Schloss Echthausen

S. 35-38
Anon.
Die Geschichte des Hauses Heimann in Wickede





From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 18 09:36:15 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 18 09:37:51 2005
Subject: [WestG] [TOC] Wittgenstein, Dezember 2004
Message-ID: s1ecd896.031@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 18.01.2005, 09:25


SERVICE: TOC

Wittgenstein
Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V.
Jahrgang 92
Dezember 2004
Bd. 68, Heft 4

[in Auswahl]

S. 122-129
Riedesel, Karl-Ernst
Berleburger Schutzjuden im 17. und 18. Jahrhundert

S. 130-136
Rade, Hans Jürgen
Wittgensteiner Juden als katholische Christen im Herzogtum Westfalen

S. 137-148
Mehldau, Jochen Karl
Bürgerliche Nachkommen Karls des Großen in Wittgenstein







From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 18 11:21:29 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 18 11:23:08 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag, Niewerth: "Gedenktage", Gelsenkirchen,
26.01.2005
Message-ID: s1ecf151.078@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "gk-mail (Abeck)"
Datum: 18.01.2005, 10:40
Übernahme aus der E-Mailing-Liste "Geschichtskultur Ruhr"


AKTUELL

Mittwoch, 26. Januar 2005, 19.30 Uhr
Dokumentationsstätte "Gelsenkirchen im Nationalsozialismus"

"Gedenktage" - Der 27. Januar in der historischen Erinnerung Gelsenkirchens
Vortrag von Dr. Andrea Niewerth, Gladbeck, mit anschließender Diskussion

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz durch alliierte
Truppen befreit. Drei Jahre zuvor, am 27. Januar 1942, fand die erste und
zahlenmäßig größte Deportation Gelsenkirchener Juden in das Ghetto Riga in
Lettland statt. Damit markiert der 27. Januar für die jüdische Bevölkerung
Gelsenkirchens Anfang und Ende des nationalsozialistischen Völkermords.
Ausgehend von der Entrechtung und Isolation der Juden auch in Gelsenkirchen
seit 1933 zeichnet der Vortrag die Spirale eskalierender Gewalt gegen die
jüdische Bevölkerung bis in die Endphase des Weltkriegs nach.
Schwerpunktmäßig wird er sich auch mit den Umständen der Deportation nach
Riga befassen. Was die Menschen in dem lettischen Ghetto erwartete und wie
ihr weiterer Leidensweg aussah, wird am Beispiel ausgewählter Biographien
dargestellt.


INFO

Veranstaltungsort:
Dokumentationsstätte "Gelsenkirchen im Nationalsozialismus"
Cranger Straße 323, Gelsenkirchen
Information: 0209/169-8552





From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 18 12:17:45 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 18 12:19:08 2005
Subject: [WestG] [JOB] Mehrere Jobs im Freilichtmuseum Hagen
Message-ID: s1ecfe7e.054@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Matthias Roß",
Datum: 18.01.2005, 12:20


JOBS

Im Westf. Freilichtmuseum Hagen sind folgende Stellen - saisonbedingt befristet vom 21.03.2005 bis 30.11.2005 - zu besetzen:


Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
für handwerkliche Vorführbetriebe.

Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt 38,5 Stunden. Die Stellen sind grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet.

Aufgabengebiete:
- Ausübung und Vermittlung historischer Handwerkstechniken
- einfache Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten der historischen Werkstätten

Wir erwarten:
Für die 1. Stelle:
- Erfahrung in der Metallverarbeitung
- Grundkenntnisse des Freiformschmiedens
- eine abgeschlossene Ausbildung in einem metallverarbeitenden Beruf ist von Vorteil

Für die 2. Stelle:
- Erfahrung als Schriftsetzer
- Erfahrung im traditionellen Handsatz
- eine abgeschlossene Ausbildung in einem drucktechnischen Beruf ist von Vorteil

Für beide Stellen:
- Interesse am Erlernen historischer Handwerkstechniken
- Kommunikationsfähigkeit
- Bereitschaft auch an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten
- Interesse an einer dauerhaften Mitarbeit von Saison zu Saison erwünscht




Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
im Aufsichtsdienst.

Die Beschäftigung erfolgt mit durchschnittlich 22,5 Stunden pro
Woche, nachmittags in der Zeit von 13.00 bis 17.30 Uhr oder mit durchschnittlich 16,0 Stunden pro Woche am Samstag und Sonntag in der Zeit von 9.00 bis 17.30 Uhr.

Aufgabengebiete:
- Besucherinformation
- Beaufsichtigung der Exponate
- Reinigungsarbeiten

Wir erwarten:
- Kommunikationsfähigkeit
- Bereitschaft auch an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten
- Interesse an einer dauerhaften Mitarbeit von Saison zu Saison erwünscht

Wir bieten:
- eine Vergütung nach dem BAT-LWL



Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen wer-
den gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen unter Angabe der Kennnummer 02/05 bis zum 05.02.2005 an den

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
www.lwl.org
Westf. Freilichtmuseum Hagen
Mäckingerbach
58091 Hagen






From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 18 12:20:49 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 18 12:21:35 2005
Subject: [WestG] [POS] Mehrere Jobs im Kloster Dalheim
Message-ID: s1ecff3c.075@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Matthias Roß",
Datum: 18.01.2005, 12:20


JOBS

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe sucht für den Museumsladen in seinem Kloster Dalheim, Westf. Museum für Klosterkultur, befristet für die Dauer der Saison vom 15.03.2005 bis zum 15.11.2005

Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt ca. 20 Stunden. Aufgrund der Öffnungszeiten wird regelmäßig an jedem zweiten Wochenende gearbeitet, darüber hinaus erfolgen Einsätze an Feiertagen sowie bei Sonderveranstaltungen, teilweise auch in den Abendstunden.

Aufgabengebiete:
- Verkauf und Beratung, Besucherbetreuung
- kassentechnische Abwicklungen
- Aufsicht in der Klosteranlage

Wir erwarten:
- eine kaufmännische oder vergleichbare Ausbildung
- Kenntnisse im Bereich Buchhandel / Verlag wären vorteilhaft
- PC-Kenntnisse
- freundliches, verbindliches und gepflegtes Auftreten
- Eigeninitiative, Zuverlässigkeit, selbständiges Arbeiten, Teamfähigkeit

Wir bieten:
- eine Vergütung nach Verg.-Gr. VIII BAT-LWL

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 01/05 bis zum 01.02.2005 an den

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
www.lwl.org
- Personalabteilung -
48133 Münster






From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Jan 19 14:15:23 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Jan 19 14:35:46 2005
Subject: [WestG] [AUS] Ausstellungen der LWL-Museen in 2005
Message-ID: s1ee6b91.079@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle",
Datum: 19.01.2005, 12:10


AUSSTELLUNG

20 neue Ausstellungen 2005
Von Herculaneum *ber Brabender bis zum "Aufbau West" nach dem Zweiten Weltkrieg

Die 17 Museen des Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) planen f*r das kommende Jahr 20 gr**ere Sonderausstellungen. LWL-Kulturdezernent Prof. Dr. Karl Teppe stellte das Ausstellungsprogramm dem neuen LWL-Kulturausschuss am Mittwoch (19.01.05) in seiner ersten Sitzung vor:

Das Westf*lische Landesmuseum f*r Kunst und Kulturgeschichte in M*nster pr*sentiert vom 19. Februar bis 4. September die Ausstellung "100 Jahre K*nstlergemeinschaft ‚Br*cke'". In der Ausstellung sind 20 Gem*lde und 70 Arbeiten auf Papier aus der Museumssammlung zu sehen, darunter Werke von Emil Nolde, Otto M*ller, Erick Heckel und Ernst Ludwig Kirchner.

Am 11. M*rz (bis 28. August) er*ffnet das LWL-Museum die Ausstellung "Die Brabender. Skulptur am *bergang vom Sp*tmittelalter zur Renaissance". Anl*sslich des Jubil*ums 1200 Jahre Bistum M*nster besch*ftigt sich das Museum erstmals mit dem Werk der Bildhauer Heinrich und Johann Brabender in der Zeit von 1480 bis 1562. H*hepunkt der Ausstellung, die auch Skulpturen von Zeitgenossen und Nachfolgern zeigt, ist die Teilrekonstruktion des ehemaligen Domlettners im Lichthof des Museums.

Zum 60. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges zeigt das LWL-Museum die Fotoausstellung "1945 - 2005 Kriegsende und Neuanfang" (Mai bis September). Zentrale Idee der Ausstellung ist es, zu verdeutlichen, mit welch unterschiedlichen Blicken Menschen in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, England und den USA auf das Jahr 1945 geschaut haben.

Ab Oktober zeigt das LWL-Museum unter dem Titel "Giulio Paoli: Esposizione universale" Werke des renommierten Konzeptk*nstlers aus Italien, die sich im Lichthof des Museums zu einem Ausstellungs-kunstwerk zusammensetzen. Mit einer Retrospektive erinnert das Westf*lische Landesmuseum von November 2005 bis Januar 2006 an den 50. Todestag von Willi Baumeister. Dabei verdeutlichen eine gr**ere Anzahl von Zeichnungen und Druckgrafiken Baumeisters Vorgehen in Werkzyklen.

Unter dem Titel "Von Anfang an - Arch*ologie in Nordrhein-Westfalen" pr*sentiert das Westf*lische Museum f*r Arch*ologie in Herne ab September 2005 (bis Februar 2006) die neusten Grabungsergebnisse und Funde aus ganz NRW. Die Ausstellung zeigt verschiedene in den vergangenen f*nf Jahren gefundene Zeugnisse tierischen und pflanzlichen Lebens aus erdgeschichtlicher Zeit sowie Belege menschlichen Denkens, Empfindens, Schaffens und Handelns von der Urgeschichte bis in die j*ngste Zeit.

Zum ersten Mal ist eine Ausstellung *ber Herculaneum, das gleichzeitig mit dem benachbarten Pompeji 79 nach Christus vom Vesuv versch*ttet wurde, au*erhalb von Italien zu sehen. Der LWL zeigt vom 20. Mai bis zum 28. August 2005 in seinem Westf*lischen R*mermuseum Haltern (Kreis Recklinghausen) unter dem Titel "Die letzten Stunden von Herculaneum" gut erhaltene Skelette, Holzm*bel, kostbare Wandmalereien, Goldschmuck und Bronzeskulpturen aus dem Nationalmuseum von Neapel. H*hepunkt der Ausstellung sind antike Papyrusrollen aus der weltweit einzigen entdeckten r*mischen Bibliothek. Sie wurde in der Villa dei Papiri gefunden, die nicht nur als die luxuri*seste Privatvilla der r*mischen Welt gilt, sondern mit *ber 250 Metern L*nge auch die gr**te ist. Ihr Erbauer war vermutlich der Schwiegervater von Julius C*sar.

Begleitend zum ersten Bauabschnitt, in dem das Kloster Dalheim zum Westf*lischen Museum f*r Klosterkultur Dalheim ausgebaut wird, stellt das LWL-Museum im Kreis Paderborn in der Zeit von 28. M*rz bis zum 31. Oktober unter dem Titel "Baustelle Kloster" eine mittelalterliche Klosterbaustelle vor. In h*lzernen Pavillons k*nnen die Besucher erleben wie Maurer, Steinmetze, Schreiner und Glaser im Mittelalter gearbeitet haben.

Mit einer schwimmenden Sonderausstellung gratuliert das Westf*lische Industriemuseum Altes Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop (Kreis Recklinghausen) dem Wesel-Datteln-Kanal zum 75. Jubil*um. Die Ausstellung informiert nicht nur *ber die Geschichte des Kanals, sie zeigt auch wie er heute wirtschaftlich und als attraktiver Freizeitraum genutzt wird. Bevor der Schleppkahn Ostara am 2. September im LWL-Museum festmacht, steuert er in der Zeit vom 2. Juni bis 28. August Dorsten, Marl, den Hafen der Zeche Auguste Victoria, den Chemiepark Marl, H*nxe und Datteln an.

Das Westf*lische Industriemuseum Zeche Zollern II/IV in Dortmund zeigt in der gro*en Sonderausstellung "Aufbau West" (18. September bis 26. M*rz 2006) die Folgen des Zweiten Weltkrieges und den Wiederaufbau zwischen 1945 und 1961 in Nordrhein-Westfalen. Im Mittelpunkt stehen die Vertriebenen aus den ehemals deutschen Ostgebieten und den Siedlungsgebieten in Osteuropa sowie die Fl*chtlinge aus der Sowjetischen Besatzungszone und sp*teren DDR. Nordrhein-Westfalen entwickelte sich ab 1948 zum Bundesland mit dem gr**ten Fl*chtlingsanteil; Ende der 1950er Jahre hatte jeder vierte Einwohner einen Fl*chtlingshintergrund. Ziel der Ausstellung ist es, den Beitrag der Fl*chtlinge und Vertriebenen am Wiederaufbau der westdeutschen Wirtschaft und des zivilen Lebens darzustellen. Die Ausstellung r*ckt die Sozial- und Migrationsgeschichte in den Vordergrund und fragt, welche Schl*sse sich aus der Eingliederung der Fl*chtlinge und Vertriebenen f*r die aktuellen Probleme der Migration und Integration in Deutschland ziehen lassen.

Die Ausstellung "Kumpel auf vier Beinen" zeichnet in der Zeit vom 20. M*rz bis zum 19. Juni im LWL-Museum das Arbeitsleben westf*lischer Grubenpferde nach. Dabei bieten Themen wie Zucht, Unterbringung, Pflege, Arbeitsalltag, Krankheiten und nicht zuletzt die Beziehung zu den Bergleuten unter Tage nicht nur f*r Pferdeliebhaber interessante Aspekte.

Das Westf*lische Industriemuseum Glash*tte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-L*bbecke) besch*ftigt sich in einer Sonderausstellung, die in Zusammenarbeit mit Terre des Hommes entstanden ist, mit "Kinderarbeit einst und jetzt". In der Zeit vom 13. M*rz bis 29. Mai beleuchtet die Ausstellung das Thema aus historischer aber auch aus aktueller Perspektive. Unter dem Titel "Am Anfang war das Bild" zeigt das LWL-Museum vom 19. Juni bis zum 25. September in seiner Hauptausstellung des Jahres Werke von Erwin Eisch, der als der international bekannteste deutsche Glask*nstler gilt. Ab dem 13. November zeigt das Museum in der Ausstellung "Transportabel" Arbeiten, die bei einem Workshop am Gernheimer Glasofen entstanden sind.

Raffiniertes steht in der Zeit vom 30. Januar bis zum 28. August im Westf*lischen Industriemuseum Ziegelei Lage (Kreis Lippe) im Mittelpunkt: In der Ausstellung "Raffiniert. Zuckerr*benanbau, Zuckerproduktion und Zuckerverbrauch in Ostwestfalen-Lippe" geht es um den kalorienschweren Lebensvers**er. Die Schau behandelt die Geschichte des Zuckers von der Zuckerr*be bis zum fertigen Zuckerprodukt. Neben der Geschichte der Zuckerherstellung pr*sentiert sie eine kleine Zucker-Kulturgeschichte.

Unter dem Titel "Giganten der Textilindustrie" r*ckt das LWL-Textilmuseum Bocholt (Kreis Borken) in der Zeit vom 26. Juni bis 6. November Sidney Stott und seine Spinnereihochbauten der deutsch-niederl*ndischen Grenzregion in den Mittelpunkt. Stott brachte ab 1890 die modernsten Architekturprinzipien f*r Hochbauten in Sachen Brandschutz und Sprinkleranlagen in die Region.

Im Westf*lischen Industriemuseum Henrichsh*tte Hattingen (Ennepe-Ruhr-Kreis) ist vom 1. Mai bis zum 7. August "Jederzeit Kaffeezeit". Die Sonderausstellung zur Kultur- und Konsumgeschichte des liebsten Getr*nkes der Deutschen schl*gt einen Bogen von der Kaffeehauskultur bis zur Kaffeepause im B*ro. Ab dem 9. September gilt dann im LWL-Museum: "Das Gl*ck fliegt in der Luft". Die Ausstellung macht auf das langsame, kaum beachtete Ende der Taubenzucht als Massensport der Berg- und H*ttenarbeiter aufmerksam.

Das Westf*lische Industriemuseum Zeche Hannover im Bochum pr*sentiert in der Zeit vom 25. Mai bis zum 26. Juni in Zusammenarbeit mit dem Fu*ball- und Leichtathletikverband Westfalen, dem DFB, der Stadt Bochum und dem TuS DJK Hordel die "Fu*ballregion Ruhrgebiet".

Das Westf*lische Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe) ruft mit der Fotoaustellung "H*user und H*fe aus Westfalen" (19. April bis 24. Juli) l*ngst verschwundene b*uerliche Lebenswelten in Erinnerung. Die Fotos des Volkskundlers und Hausforschers Josef Schepers zeigen H*fe verschiedener Landschaften Westfalens in den 1930er bis 1950er Jahren. Die Ausstellung "Inside - Schultenh*fe des M*nsterlandes" (14. Juni bis 30. Oktober) zeigt mit k*nstlerischen Innenfotos wie Hallenh*user des 17. und 18. Jahrhunderts, klassizistische und historistische Villen bis hin zu landwirtschaftlichen Neubauten in der Gegenwart genutzt werden. Seinen erstmals gezeigten Farbfotos aus dem Inneren der H*user stellt Martin Rosswog gro*formatige schwarz-wei* Au*enaufnahmen gegen*ber.

"Man sieht nur, was man weis", soll Goethe nach seinen italienischen Reisen gesagt haben, weil er viele der historischen *berreste, die er sah, nicht verstand. Vielen Museumsbesuchern geht es heute *hnlich. Deshalb zeigt das Westf*lische Freilichtmuseum Hagen unter dem Titel "Man sieht nur, was man wei*" in der Zeit vom 29. Mai bis zum 30. Juli Fotoserien von Manfred Vollmer, die die alten Handarbeiten im Museum Schritt f*r Schritt zeigen. Diamanten, Rubine, Smaragde und Saphire stehen in der Zeit vom 17. Juli bis zum 30. Oktober im Mittelpunkt der Ausstellung "Diamonds are a girls best friend..". Dabei geht es darum, woher die Edelsteine kommen, wer sie nach Europa brachte, wie sie verarbeitet werden, wer sie verschenkt und welche Wirkungen sie bei ihren Bewunderen erzielen sollen.





From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Jan 19 14:22:10 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Jan 19 14:36:02 2005
Subject: [WestG] [KONF] Tagungsbericht Workshop "Unterlagen der Bundes- und
Landesfinanzverwaltung"
Message-ID: s1ee6d28.009@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Martina Wiech"
Datum: 19.01.2004, 10:33


TAGUNGSBERICHT

Am 10.12.2004 fand in der Oberfinanzdirektion Münster ein Workshop zum
Thema "Die Überlieferung von Unterlagen der Bundes- und
Landesfinanzverwaltung - Archivierung, Quellenwert, Benutzung" statt, an
dem Archivar(innen), Historiker(innen) und Mitarbeiter(innen) der
Finanzverwaltung teilnahmen.

Der Tagungsbericht ist unter der URL

http://www.archive.nrw.de/dok/publikationen/FinanzWorkshop.pdf

online abrufbar.


INFO

Dr. Martina Wiech
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Abteilung 2
Grundsatzfragen und Öffentlichkeitsarbeit
Graf-Adolf-Str. 67
40210 Düsseldorf
Tel. 0211 - 159 238 202
Fax 0211 - 159 238 222
E-Mail martina.wiech@lav.nrw.de





From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Jan 19 14:26:06 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Jan 19 14:36:13 2005
Subject: [WestG] [AKT] Denkmalpflege-Preis von Westfalen-Lippe
Message-ID: s1ee6e06.028@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Anne Sträter",
Datum: 19.01.2005, 13:29


AKTUELL

Denkmalpflege-Preis von Westfalen-Lippe zum 6. Mal verliehen

Den mit 5.000,-- EUR dotierten Denkmalpflege-Preis von Westfalen-Lippe erhielt am 14. September 2004 Dietger Feiherr von Fürstenberg für die Sanierung seines Schloss Körtlinghausen in Rüthen-Kallenhardt. Überreicht wurde die Auszeichnung von Herbert Köhler, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Soest. Die älteste Sparkasse Westfalens engagiert sich seit ihrer Gründung 1824 in der Finanzierung von Denkmälern.

1994 wurde erstmals der Denkmalpflege-Preis von Westfalen-Lippe im Blauen Saal der Stadt Soest verliehen.

Am 14. September 2004 wurde wieder ein Denkmal im Kreis Soest ausgezeichnet. Das Preis-Komitée befand 1998 die Restaurierung der barocken Gärten in den Parkanlagen von Schloss Hovestadt in der Gemeinde Lippetal vorbildlich und zeichnete den Eigentümer Elmar Graf von Plettenberg-Lenhausen mit einer Dotation von damals 10.000,-- DM aus.

Im Jahre 2002 wurde gemeinsam mit der Stadt Bocholt das Engagement der Bürger und Bürgerinnen der Stadt Soest gewürdigt, die gelassen ihre archäologischen Baustellen hinnehmen und stolz auf ihre vielen Bodendenkmäler sind.

Alle zwei Jahre wird der Denkmalpflege-Preis von Westfalen-Lippe im Blauen Saal des Rathauses der Stadt Soest verliehen. Auf Anregung des Komitée-Sprechers Albert Simons von Bockum-Dolffs wurde damit eine neue Tradition begründet.

Geehrt wurden im Laufe der Jahre ein Industriedenkmal im Ruhrgebiet, eine private Parkanlage im Lippetal und historische Bauwerke im Ruhrgebiet. Die "gute Stube" der westfälischen Hansestadt bildet den idealen Rahmen für die Würdigung westfälischer Denkmalpflege in einer reichen Kulturlandschaft.

Der Landeskonservator von Westfalen-Lippe Professor Eberhard Grunsky würdigte in seiner Laudatio für den diesjährigen Preisträger das im Jahre 2000 eigens entwickelte Nutzungskonzept für das imposante land- und forstwirtschaftliche Adelsgut Körtlinghausen, das an die Tradition der von 1714 bis 1746 errichteten Schlossanlage anknüpft. Im Barockstil gönnten sich die damaligen Oberjägermeister von Weichs einen repräsentativen Wohnsitz. Im Dienste der Kurfürsten von Köln waren sie für Jagd und Forst im Arnsberger Wald zuständig.

Zügig wurde die insgesamt marode Bausubstanz renoviert und mit viel Liebe zum Detail als Eventlocation hergerichtet. Eingebettet in die Talaue der Glenne ist Schloss Körtlinghausen heute eine stilvolle Adresse für offizielle und private Festlichkeiten und ein romantischer Drehort für Filmaufnahmen. Die Aura des adeligen Lebensstiles im 18. Jahrhundert ist trotz des Eingriffes von Brandschutzmaßnahmen erhalten geblieben. Betont neue Architektur greift in historische Raumproportionen funktional aber behutsam ein. Ein wichtiges Gestaltungselement sind die vielen Parkettfußböden. Sie erinnern an den Glanz von Versailles in diesem bald dreihundert Jahre alten Schloss.

Der Preisträger Dietger Freiherr von Fürstenberg lobte das Engagement seiner Mitarbeiter, die mit Sorgsamkeit, Liebe zum Detail und sorgfältigem handwerklichen Können das heruntergekommene, nutzlose und antiquierte Anwesen zu neuem Leben erweckt haben. Das Düsseldorfer Architekturbüro Mekus und Bramlage hat dabei einen spannenden Arbeitsauftrag mit Bravour erfüllt.

Mit der Verleihung des Preises für Denkmalpflege Westfalen-Lippe alle zwei Jahre wirkt die Kreisstadt Soest weit nach Westfalen hinein, wie einst als Hansestadt mit eigenem Recht.


INFO

Sparkasse Soest
www.sparkasse-soest.de

Schloss Körtlinghausen GbR
59602 Rüthen-Kallenhardt
Telefon: 02902/ 9795-0
Telefax: 02902 / 9795-22
E-Mail: schloss@koertlinghausen.de


Anne Sträter
Kulturreferentin
Hoher Weg 1-3
59494 Soest
Telefon: 02921 / 302458
anne.straeter@kreis-soest.de






From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Jan 19 14:34:17 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Jan 19 14:36:27 2005
Subject: [WestG] =?iso-8859-1?q?=5BLIT=5D_Kirchenf=FChrer_Kreis_Soest?=
Message-ID: s1ee6ffb.075@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Anne Sträter",
Datum: 19.01.2005, 13:29


LITERATUR

Zweite Auflage 2004: Alte Kirchen am Hellweg
Romanische und gotische Kirchen im Kreis Soest

Wer weiß schon, dass die zweitälteste Hallenkirche der Soester Börde die Ev. Pfarrkirche St. Urban in Bad Sassendorf-Weslarn ist? Dagegen befindet sich die Kath. Hofkapelle St. Urban in Ense-Bilme in Privatbesitz und ist nicht so leicht zu entdecken. Wer mehr über die 47 romanischen und gotischen Kirchen im Kreis Soest wissen möchte, dem sei der Kreiskirchenführer "Alte Kirchen am Hellweg" empfohlen.

Für eine Schutzgebühr von 4,00 Euro ist er ab sofort im Buchhandel, in den Verkehrsämtern und den Touristikbüros erhältlich. In gleicher Aufmachung und im Westentaschenformat wie 1999 ist der Kirchenführer soeben in zweiter Auflage erschienen. Landrat Wilhelm Riebniger als Herausgeber ist es ein Anliegen, die Kirchen als Zentren gesellschaftlichen Zusammenlebens zu halten und ihre Bedeutung als lebendiges Kulturgut zu betonen.

In ihrem gemeinsamen Grußwort laden Dechant Dr. Gerhard Best und Superintendent Hans König alle Besucher ein, die Kirchen nicht nur aus kunsthistorischem Interesse zu besichtigen, sondern sich darauf zu besinnen, dass ein Gotteshaus auch immer zum Gebet einlädt.

Die eingearbeitete Übersichtskarte der Kirchenstandorte im Kreis Soest wurde neu gestaltet und die Autorin Barbara Hoischen - verantwortlich auch für die nach wie vor mustergültige Bildauswahl - geht in ihrem Vorwort bereits auf die neu erarbeitete Theorie ein, dass alte Kirchen in unserer Region am Hellweg und im Sauerland den Standort eines Sternbildes am Himmel widerspiegeln. Vor 3.500 Jahren habe mit dem Himmelspol in Warstein-Allagen das Sternbild des Drachens sich genau über uns befunden. "Der Himmel ist unter uns" ist das Fazit eines spannenden Forschungsprojektes der Gegenwart.

"Alte Kirchen am Hellweg" mit Hilfe des Kirchenführers aufzuspüren ist ein lohnendes Unterfangen, so als ob man den Himmel bereits auf Erden sucht und ihn beim Anblick von sakralen Schätzen vorübergehend vielleicht auch findet.


INFO

Bild und Text: Barbara Hoischen
Schutzgebühr: 4.00 Euro
Erhältlich im örtlichen Buchhandel,
Verkehrsämtern und Touristikbüros






From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Jan 19 16:27:18 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Jan 19 16:28:04 2005
Subject: [WestG] [AKT] Denkmal des Monats: Kamener Margarethenkirche
Message-ID: s1ee8a73.077@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle",
Datum: 19.01.2005, 15:08


AKTUELL

Ältestes Dachwerk Westfalens entdeckt
LWL zeichnet Kamener Margarethenkirche als Denkmal des Monats aus

Die evangelische Margarethenkirche in Kamen-Methler gilt seit langem als eine der schönsten spätromanischen Hallenkirchen in Westfalen. Was bisher keiner wusste, brachten jetzt bauvorbereitende Untersuchungen an den Tag: Die Bauforscher des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) fanden heraus, dass auch die Dachwerke der Kirche zum großen Teil noch aus der Erbauungszeit der Kirche, also aus der Mitte des 13. Jahrhunderts stammen. Damit ist das Dach das besterhaltene romanische Dach Westfalens. Deshalb hat der LWL die Margarethenkirche jetzt als Denkmal des Monats ausgezeichnet.

Anfang 2004 traten Bauschäden in den Dachstühlen über den Gewölben zu Tage, die größere Reparaturen erfordern. Für den LWL-Denkmalpfleger Dr. Ulrich Reinke vom Westfälischen Amt für Denkmalpflege und für die Vertreter der Kirche war sofort klar, dass vor der geplanten Sanierung die Dachwerke genau untersucht werden mussten. "Stammt das Dachwerk möglicherweise noch aus der Bauzeit der Kirche oder ist es später erneuert worden?", fragte sich Reinke und bat seine Kollegen aus der Bauforschung um Hilfe.

Um das genaue Alter der Dachwerke zu ermitteln, hat LWL-Bauforscher Peter Barthold Holzproben entnommen, die von zwei verschiedenen Büros dendrochronologisch ausgewertet wurden. "Die Dendrochronologie ist eine Methode, bei der die verschieden breiten Jahrringe des Holzes gemessen und so das Fälldatum der Bäume ermittelt wird," erklärte Barthold. "Da die früher im Winter eingeschlagenen Eichenstämme meist im darauffolgenden Frühjahr verzimmert wurden, bekommt man so sehr zuverlässige Baudatierungen." Dies setzt allerdings voraus, dass der zuletzt ausgebildete Holzring vorhanden ist. Da diese Splintholzringe der Proben des Kirchenschiffs nicht vollständig waren, kann man bisher nur sagen, dass sämtliche Dachwerke über Haupt-, Seitenschiffe und Chor innerhalb weniger Jahre um 1250 verzimmert wurden.

Die Dachwerke der großen westfälischen Kirchen aus dem 13. Jahrhundert sind im wesentlichen durch Kriegseinwirkung zerstört worden. "Somit kommt dem fast vollständig erhaltenen Dach der Kirche in Methler als wohl besterhaltenem romanischem Dachwerk in Westfalen eine ganz besondere Bedeutung zu", so Barthold.

Von dendrochronologischen Nachuntersuchungen erhofft sich Dr. Marion Niemeyer-Tewes, LWL-Bauforscherin für Kirchen, neue Erkenntnisse über den Ablauf von Kirchenneubauten in der Mitte des 13. Jahrhunderts. "Die Dachwerke wurden normalerweise aufgesetzt, nachdem die Außenwände errichtet worden waren, aber bevor der Kirchenraum eingewölbt wurde", erklärt Niemeyer-Tewes. "Wenn wir diesen Bauabschnitt aufs Jahr genau datieren und mit der verwendeten Bauplastik sowie der angewandten Gewölbetechnik vergleichen können, ist das für uns fast wie der Schlüssel zu einer Tür, die uns in die Spätromanik vor 750 Jahren führt."

Eine weitere Überraschung erwartete die LWL-Bauforscher bei der Untersuchung der Turmgeschosse und des Turmhelms. Über einer mehrgeschossigen mittelalterlich erscheinenden inneren Holzkonstruktion erhebt sich heute ein steiler vierseitiger Turmhelm. Diesen hätte man bisher frühestens in die Zeit um 1500 datiert. "Die dendrochronologische Untersuchung erbrachte für uns ein überraschendes Ergebnis", erklärte der Bauforscher Dr. Fred Kaspar. "Die eichenen Hölzer der Innenkonstruktion und des Turmhelms stammen aus dem Jahr 1340. Nach heutigem Wissenstand ist demnach der Turmhelm der Margarethenkirche in Methler, nach dem aus dem 13. Jahrhundert stammenden Helm der Patroklikirche in Soest, der zweitälteste Turmhelm dieser Art in Westfalen."

Für die Bauforscher des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege hat mit den bisherigen Untersuchungen die Arbeit erst begonnen. Sie müssen jetzt zusätzliche Zeichnungen anfertigen, in denen die Bauspuren eingetragen sind und weitere Holz- und Materialproben entnehmen. Außerdem müssen sie ältere Grabungsergebnisse der Archäologie ebenso wie die im Kirchenarchiv überlieferten Bauakten neu auswerten. "Der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall, denn schon jetzt ist bei der Menge der neuen Entdeckungen absehbar, dass die Ergebnisse weit über Westfalen hinaus von Interesse sein werden", so Barthold.







From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Jan 19 18:48:26 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Jan 19 18:49:08 2005
Subject: [WestG] [TOC] Der Schluessel, Hemer, Dezember 2004, Heft 4
Message-ID: s1eeab7f.030@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 19.01.2005, 18:50


SERVICE: TOC

Der Schlüssel
49. Jg.
2004
Dezember
Heft 4


S. 137-145
Mieders, Georg
40 Jahre Christuskirche Hemer-Sundwig

S. 145-147
Geismann, Hermann-Josef
Dieter Voss geehrt -
früherer Stadtdirektor erhielt Hans-Prinzhorn-Medaille

S. 147-154
Gropengießer, Martin
General Paul von Lettow-Vorbeck in Hemer

S. 154-157
Herchenröder, Gerd
Hiärkelmai in Brockhausen

S. 158-168
Kramme, Paul
Auszüge aus dem Jahresband 1929 des "Märkischen Landboten" (6)

S. 168-179
Spielfeld-Raupach, Sabine
Kleine Heimatchronik 3. Vierteljahr 2004

S. 179f.
Buchbesprechungen





From weidner at geschichte-und-museum.de Fri Jan 21 14:40:39 2005
From: weidner at geschichte-und-museum.de (Dr. Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 21 14:52:52 2005
Subject: [WestG] [KONF] Graduiertenkolleg "Gesellschaftliche Symbolik im
Mittelalter", MS, 26.-28.01.2005
Message-ID: 41F10657.7050207@geschichte-und-museum.de>

Von: "Pressestelle Universität Münster"
Datum: 21.01.2005, 12:11


KONFERENZ

Raum für Symbolik
Graduiertenkolleg veranstaltet internationale Tagung in Münster


Zieht ein mittelalterlicher Herrscher in eine Stadt, so ist der
Stadtraum die unentbehrliche Kulisse für die Inszenierung seiner
Ankunft. Rituale, Zeremonien und symbolische Handlungen sind stets
auch vom Raum geprägt. Raum ist deshalb ein zentrales Thema vieler
Dissertationsprojekte des Graduiertenkollegs "Gesellschaftliche
Symbolik im Mittelalter" an der Universität Münster. Dabei wird
die Symbolik des Raumes aus historischer, kunstgeschichtlicher und
literarischer Perspektive in den Blick genommen. Diese Gemeinsamkeit
und die aktuelle Forschungsdiskussion bilden die Grundlage für das
internationale Kolloquium "Raumsymbolik im Mittelalter", das vom 26.
bis 28. Januar vom Graduiertenkolleg im Hotel AGORA an der
Bismarckallee 11 in Münster veranstaltet wird.

In den Vorträgen des Kolloquiums wird "Raumsymbolik" im Bereich der
Architektur, der Geschichte und der mittelalterlichen Literatur
behandelt - es geht also um reale wie auch um imaginäre Räume.
Diskutiert werden Nutzung und Gestaltung dieser unterschiedlichen
Räume in verschiedenen Kontexten: Gefragt wird, wie Raum
wahrgenommen und vorgestellt, benutzt und inszeniert wurde und welche
Bedeutung ihm jeweils für die dort agierenden Menschen und ihre
Handlungen zukommt.

Den Auftakt des Kolloquiums bildet ein öffentlicher Abendvortrag des
Kunsthistorikers Prof. Dr. Michael Viktor Schwarz aus Wien. Er spricht
am Mittwoch, 26. Januar, um 18 Uhr im Hörsaal J 12 des
Germanistischen Instituts, Johannisstraße 1-4 über: "Arena und
Arena-Kapelle in Padua: ein liturgisches Ensemble". Alle
Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen.Weitere Informationen
gibt es unter Telefon 0251/4146917 oder symbol@uni-muenster.de


INFO
Link: Graduiertenkolleg "Gesellschaftliche Symbolik im Mittelalter"
(http://www.uni-muenster.de/Geschichte/Grad/)




From weidner at geschichte-und-museum.de Fri Jan 21 14:44:58 2005
From: weidner at geschichte-und-museum.de (Dr. Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 21 14:53:06 2005
Subject: [WestG] [POS] Industriemuseum Dortmund-Boevinghausen: Maurer/in
Message-ID: 41F1075A.3000402@geschichte-und-museum.de>

Von: "Matthias Roß",
Datum: 21.01.2005, 13:28


POSITION

Für die zentrale Restaurierungswerkstatt des Westfälischen
Industriemuseums in Dortmund-Bövinghausen suchen wir zum
nächstmöglichen Termin eine/einen

Maurerin / Maurer.

Aufgabengebiete:
- Restaurierung, Konservierung, Rekonstruktion von historischen Bauwerken
- Reparatur- und Unterhaltungsmaßnahmen u.a. von Natursteinbauten,
Erstellen von Fundamenten etc.
- Bauaufnahmen, Zeichnungen, Erstellen von Leistungsverzeichnissen,
Zustandskontrollen

Wir erwarten:
- Meisterabschluss im Maurerhandwerk, mehrjährige Berufspraxis,
nachgewiesene Restaurierungskenntnisse, z.B. Ausbildung als Restaurator
im Handwerk
- volle körperliche Eignung und Belastbarkeit, Einsatz an wechselnden
Museumsstandorten
- Führerschein (Pkw)

Wir bieten:
- eine vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe in einem engagierten Team
- eine Bezahlung nach dem Meistertarif des LWL

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden
gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung
und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der
Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind
ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Die Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 06/05 bis
zum 19.02.2005 an den

Westfälisches Industriemuseum
www.lwl.org
Grubenweg 5
44388 Dortmund




From weidner at geschichte-und-museum.de Fri Jan 21 14:54:53 2005
From: weidner at geschichte-und-museum.de (Dr. Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 21 14:56:08 2005
Subject: [WestG] [AKT] Volkskundliche Kommission erhaelt 10.000 Fotografien
von historischen Gebaeuden
Message-ID: 41F109AD.1010304@geschichte-und-museum.de>

Von: "Pressestelle LWL",
Datum: 20.01.2005, 15:33


AKTUELL

Volkskundliche Kommission erhaelt 10.000 Fotografien von historischen
Gebaeuden

Wer Farbbilder sucht von uralten Bauernhaeusern in Bielefeld,
mittelalterlichen Kirchen im Kreis Herford oder
Renaissance-Buergerdomizilen in den Kreisen Guetersloh oder
Minden-Luebbecke ? bitte sehr: 10.000 Farbfotografien umfasst die
Sammlung, die die Volkskundler Lutz und Kai Volmer in acht Jahren von
1990 bis 1998 zusammengestellt haben. Jetzt wird die Sammlung ueber die
Bilddatenbank der Volkskundliche Kommission fuer Westfalen des
Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) der Oeffentlichkeit zur
Verfuegung gestellt.

"Wir sind sehr gluecklich darueber, dass die Brueder Volmer uns die
Fotografien ueberantwortet haben. Die Fotos stellen eine geradezu ideale
Ergaenzung unserer Bestaende zur Dokumentation des Hausbestandes in
Westfalen-Lippe dar. Nun koennen wir an diese Arbeit anschliessen", so
Christiane Cantauw, Leiterin des Bildarchivs der Volkskundlichen
Kommission. Von den teilweise ueber 800 Jahre alten mittelalterlichen
Kirchen der Region bis hin zu den auffaelligen
Renaissance-Buergerhaeusern umfasst die Sammlung Volmer fast saemtliche
historischen Gebaeude aus der Zeit vor 1870. Ihr Hauptaugenmerk
richteten die Fotografen auf Bauernhaeuser, von denen das aelteste aus
dem Jahr 1584 stammt.

Haeuser und ihre Bestandteile wie z.B. Torbalken, Giebel, Tueren,
Fenster oder Grundsteine sind wichtige Zeitzeugen. Im Gegensatz zu
anderen Objekten menschlichen Kulturschaffens ueberdauern Haeu-ser oft
die Jahrhunderte. Sie kuenden vom Bauen und Wohnen, vom Leben und
Arbeiten und nicht zuletzt auch vom sozialen "Oben" und "Unten" der
Menschen. Christiane Cantauw: "Als Hausforscher hat Lutz Volmer ein
besonders gutes Auge fuer die Besonderheiten eines historischen
Gebaeudes. Diese hat er gekonnt im Bild festgehalten, so dass die
Fotografien in idealer Weise fuer wissenschaftliche Fragestellungen
genutzt werden koennen, zumal viele der Gebaeude mittlerweile gar nicht
mehr existieren."


INFO

Das Bildarchiv der Volkskundlichen Kommission fuer Westfalen,
Scharnhorststrasse 100, 48151 Muenster, Telefon 0251 832-4404, steht
allen Interessierten nach vorheriger Terminabsprache von Montag bis
Freitag jeweils in der Zeit von 8.30 bis 14 Uhr offen. Derzeit ist die
Bilddatenbank nur in der Kommission einsehbar, ab Mai diesen Jahres wird
jedoch die Internetrecherche dazu kommen. Neben der Sammlung Volmer
beherbergt es mittlerweile rund 80.000 Fotografien, die alle
volkskundlich interessanten Bereiche abdecken.




From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 24 09:50:28 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 24 10:34:15 2005
Subject: [WestG] [TOC] Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe, 2004, Heft 4
Message-ID: s1f4c50e.044@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 24.01.2005, 09:47


SERVICE: TOC

Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe
75. Jg.
2004
Heft 4
(Folge 217)
[in Auswahl]


S. 295-314
Kießling, Rickmer
Die Vasbachs auf der Vasbach
450 Jahre sauerländische Familientradition

S. 315-332
Höffer, Otto
Funde und Hinweise aus dem Archiv des Freiherrn von Fürstenberg-Herdringen
Teil 5

S. 333-350
Vormberg, Martin
Quellen zur Geschichte des Bergbau-, Hütten- und Hammerwesens im Spiegel des Hypothekenbuches des kurkölnischen Amtes Bilstein 1724-1810
Teil 2

S. 351-356
Heide, Bruno
Die Bewahrung des Industriedenkmals "Siciliaschacht" in Meggen und die Einrichtung eines Informationszentrums

S. 357-361
Scheele, Norbert F.
Einweihung eines Gedenksteins an der Förder Linde
Erinnerung an die historische Heidenstraße

[...]

S. 365-385
Voß, Hans-Werner
Heimatchronik vom 1. Juli 2004 bis 30. September 2004

S. 387-397
Buchbesprechungen





From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 24 10:16:44 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 24 10:34:24 2005
Subject: [WestG] [TOC] Westmuensterland - JB des Kreises Borken 2005
Message-ID: s1f4cb31.080@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 24.01.2005, 10:00


SERVICE: TOC

Westmünsterland
Jahrbuch des Kreises Borken
2005
ISSN 0937-1508

[in Auswahl]

S. 49-55
Dalhaus, Josef H.
Altrhede und Rhede 50 Jahre auf gemeinsamem Weg
Die erste kommunale Nachkriegs-Neugliederung in Nordrhein-Westfalen

S. 91-97
Dickmann, Elisabeth
4000 Jahre Siedlungsgeschichte in Borken-Hovesath
Die archäologische Ausgrabung "Borken-Südwest" 1998 bis 2004

S. 98-104
Rau, Andreas
Zwei Großbauernhöfe des 1. Jahrhunderts n. Chr. in Bocholt und Rhede
Aktuelle archäologische Ausgrabungen im Kreis Borken

S. 105-111
Friedrich, Adalbert
"Das Vergangene liegt nicht als toter Rest..."
Ein Beitrag zur mittelalterlichen Burggeschichte Raesfelds

S. 112-114
Lammers, Markus
Der Grundriss und die Entwicklung von Ahaus

S. 115-117
Krugten, Duco van
Siegeltypare im Museum Wasserburg Anholt

S. 118-125
Terhalle, Hermann
Ratswahlen in den Städten des Westmünsterlandes vor 1802

S. 126-128
Nehling, Maria
Die bewegte Geschichte der "Alten Schule" zu Herzebocholt

S. 129-132
Söbbing, Ulrich
Geschichte der Feuerwehrgerätehäuser in Südlohn

S. 133-137
Wiemold, Willi
Der vergessene Krieg
Der Erste Weltkrieg in Gescher

S. 138-142
Montange-Kramer, Marja
Die Ijssellinie
Eine Verteidigungslinie gegen eine Offensive aus dem Osten (1950-1968)

S. 145-152
Niemer, Jörg
Haus Stockum in Schöppingen
Ein Werk des Baumeisters Gottfried Laurenz Pictorius

S. 152-156
Leeck, Guido
Neuaufstellung von "Bußmanns Kreuz" in Vreden

S. 157-159
Fritsche, Bernhard
Ein weiterer Stein im Mühlenpuzzle von Winterswijk

S. 160-166
Sonntag, Hendrik
Neue Schirmschoppe im Museumshof auf dem Braem

S. 167-174
Tenbohlen, Hubert
400 Jahre Baugeschichte der Waldkapelle Reken

S. 183-187
Sikora, Bernd
Lesefrüchte zur Musikgeschichte des Westmünsterlandes

S. 263-276
Böhringer, Dieter
Chronik des Kreises Borken vom Juli 2003 bis zum Juni 2004






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 24 10:33:46 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 24 10:34:39 2005
Subject: [WestG] [TOC] Unser Bocholt 2004, Heft 3
Message-ID: s1f4cf15.094@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 24.01.2005, 10:30


SERVICE: TOC

Unser Bocholt
Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege
55. Jg.
2004
Heft 3
ISSN 0566-2575

Schwerpunktthema: 1225 Jahre Bocholt - Aufsätze zur Bocholter Geschichte und Kultur, Teil 1

S. 4f.
Oppel, Hans D.
1225 Jahre Bocholt
Eine Einführung

S. 6-10
Oppel, Hans D.
Kurz gesagt: Bocholts Geschichte

S. 11-27
Sundermann, Werner / Letschert, Georg / Alvermann, Jens
Von der Steinzeit bis heute
Leben in Bocholt im Laufe der Jahrtausende erschlossen durch archäologische Funde

S. 28-33
Reichmann, Christoph
Die Bevölkerung des Bocholter Raumes in vor- und frühgeschichtlicher Zeit

S. 34-41
Mietzner, Erhard
Esch, Kam, Heide, Mark
Anmerkungen zu einer alten bäuerlichen Wirtschaftsform

S. 41-52
Terhorst, Heinz
Kirchengeschichte in Bocholt
Ein kurzer Überblick bis zum Jahre 1900

S. 52-55
Husmann, Gregor
Zum Zeitalter der Glaubensspaltung
Ein Überblick

S. 56-64
Hobbold, Sigrid
Frauen in Bocholt mach(t)en Geschichte
Eine Reise durch die Bocholter Frauengeschichte(n) vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert

S. 65-71
Belting, Franz Josef
Die Gerichtsbarkeit in Bocholt
Ein geschichtlicher Rückblick

S. 72-74
Seggewiße, Oliver
Das rätselhafte Münzgeld der Stadt Bocholt

S. 73-79
Todrowski, Christiane
Vom Krummstab zum Adler
Säkularisation in Westfalen 1803-2003

S. 80-84
Wörffel, Udo
Bocholt in den 100 Jahren nach der Französischen Revolution

S. 85f.
Wörffel, Udo
Melchior Freiherr von Diepenbrock (1798-1853)

S. 87-90
Lassotta, Arnold
Aspekte der Bocholter Textilgeschichte

S. 90-93
Lassotta, Arnold / Oppel, Hans D.
Soziale Aspekte der Industrialisierung in Bocholt




























From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 24 11:59:59 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 24 12:00:37 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag, Krieter: Bodenkunde und Archaeologie,
Muenster, 27.01.2005
Message-ID: s1f4e356.061@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Pressestelle Uni Münster",
Datum: 24.01.2005, 11:11


AKTUELL

Bodenkunde und Archäologie
Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften treffen sich

Bei vielen Forschungsprojekten arbeiten Naturwissenschaftler und
Geisteswissenschaftler Hand in Hand. Über die Kooperation der
Fächer Bodenkunde und Archäologie berichtet Prof. Dr. Manfred
Krieter vom Institut für Landschaftsökologie der Westfälischen
Wilhelms-Universität in einem Vortrag am 27. Januar 2005. Die
Veranstaltung beginnt am Donnerstag um 18.15 Uhr im Hörsaal des
Fachbereichs Geowissenschaften an der Robert-Koch-Straße 28.





From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 24 14:34:36 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 24 14:36:01 2005
Subject: [WestG] [LIT] Goch: Staedtische Gesellschaft und Polizei [in
Gelsenkirchen]
Message-ID: s1f50797.090@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "gk-mail (Abeck)"
Datum: 24.01.2005, 12:25
Übernahme aus der Liste "Geschichtskultur Ruhr"


LITERATUR

Goch, Stefan (Hg.): Städtische Gesellschaft und Polizei
Beiträge zur Sozialgeschichte der Polizei in Gelsenkirchen
Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen, Beiträge, Band 12
476 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Broschur, Großformat,
29,90 Euro, ISBN 3-89861-410-7

In den Jahren 2002 und 2003 führten das Polizeipräsidium Gelsenkirchen und
das Institut für Stadtgeschichte mit Unterstützung zahlreicher weiterer
Institutionen gemeinsam ein Projekt zur Sozialgeschichte der Polizei durch.
Ausgangspunkt wurden mehrere Jahrestage: Im Jahr 2002 jährte sich zum 75.
Male die Einweihung des Dienstgebäudes des heutigen Polizeipräsidiums in
Buer am Rathausplatz am 5. Oktober 1927. Im Jahr 2003 folgte der 100.
Jahrestag der Schaffung der Großstadt Gelsenkirchen - sie wurde
zusammengesetzt aus der Stadt Gelsenkirchen, die 1875 Stadtrechte erhalten
hatte, und den umliegenden Gemeinden im heutigen Gelsenkirchener Süden.

Damit erhielt Gelsenkirchen gleichzeitig eine eigene (kommunale) nunmehr
großstädtische Polizei. 1909 wurde in Gelsenkirchen eine (staatliche)
Königliche Polizei eingeführt. Ebenfalls im Jahr 2003 jährte sich dann zum
50. Male der Übergang der Polizeihoheit an die Länder der Bundesrepublik
und damit - nach einer erneuten Phase einer kommunalen Polizei nach der
Befreiung vom Nationalsozialismus - die Schaffung des heutigen
Polizeipräsidiums Gelsenkirchen für das Stadtgebiet, das 1928 durch
Zusammenlegung der Stadt Gelsenkirchen, der Stadt Buer und des Amtes Horst
entstanden war.

Die Beiträge dieses Projektes werden in diesem bebilderten Sammelband nun
publiziert. In einem ersten Teil dieses Bandes werden "Überblicke zur
Polizeigeschichte" gegeben, in einem zweiten Teil
folgen "Sozialgeschichtliche Rückblicke auf die Polizeigeschichte", die vor
dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes auf solider
Forschungsarbeit mit den Quellen beruhen. Anschließend folgen in einem
dritten Teil, "Einblicke in die Polizeiarbeit", Beiträge zur Entwicklung
der Polizei in den letzten Jahren, die zum Teil auch längsschnittartig
einzelnen Fragestellungen nachgehen, oder auch gegenwärtige
Entwicklungslinien in der Polizeiarbeit in Gelsenkirchen schildern.


INHALT

Stefan Goch
Das Projekt zur Sozialgeschichte der Polizei in Gelsenkirchen

Überblicke zur Polizeigeschichte
mit Beiträgen von Alf Lüdtke und Alfons Kenkmann - S. 26 - 53

Sozialgeschichtliche Rückblicke auf die Polizeigeschichten
mit Beiträgen von Stefan Goch, Frank Jochims, Gerd Krüger, Lutz Heidemann,
Daniel Schmidt, Martin Hölzl und Stefan Noethen - S. 54 - 315

Einblicke in die Polizeiarbeit
mit Beiträgen von Stefan Goch, Rüdiger von Schoenfeldt, Klaus Sitzer,
Stefanie Jeran, Tanja Guski, Jürgen Schlöhlein, Peter Griesch, Wilfried
Lehndorf, Boris Spernol und Heinrich Peter Holz - S. 316 - 427

Anhang:
Anmerkungen
Quellen und Literatur
Abkürzungen
Autorinnen und Autoren






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Jan 24 15:03:43 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Jan 24 15:05:31 2005
Subject: [WestG] [TOC] Jahrbuch Kreis Unna 2005
Message-ID: s1f50e6e.020@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Börste, Josef"
Datum: 24.01.2005, 15:05


SERVICE: TOC

Jahrbuch des Kreises Unna
2005
Bd. 26


Vorwort. Auf den Spuren der Zeit, S. 7 - 8

Wolter-Veith, Klaus-Peter:
Leben im Takt der Werkssirenen. Arbeitsordnungen im Bergbau, S. 9 - 12

Stoltefuß, Karl-Heinz:
Jedes hat seine Zeit - der Küchenplan des Hauses Heeren. 'Auf diese Art
bekommen sie es alle Tage die Woche', S. 13 - 17

Niklowitz, Fredy:
'Wir treffen uns an der Persiluhr'. Die 'schlanke Mathilde' in Lünen, S. 18
- 19

Wolter-Veith, Klaus-Peter:
Ein Spaziergang durch die Vergangenheit. Fast vergessen - Die Ehrengräber
der Stadt Kamen, S. 20 - 23

Vogt, Jochen:
Auf Schloss Bögge schlägt wieder die Stunde. Turmuhr von neuen Eigentümern
liebevoll restauriert, S. 24 - 26

Stoltefuß, Karl-Heinz:
Nachdem die Uhr 'uralt und gebrechlich' geworden. Die historische Uhr im
Turm der ev. Pfarrkirche Heeren, S. 27 - 29

Niklowitz, Fredy / Heß, Wilfried:
Generationen im Spiegel der Zeit. Aufschwörungstafeln, S. 30 - 32

Fertig-Möller, Heidelore:
'Die gute alte Zeit' - Werne um 1900. Als der Nachtwächter noch
'heimleuchtete', S. 33 - 36

Löffler, Peter:
Literarisches Spiel mit der Zeit. Lateinische Chronogramme im Raum Lünen, S.
37 - 40

Kracht, Peter:
Lateinische Verse auf die Zeit. Die hohe Kunst der Chronogramme, S. 41 - 42

Litzinger, Martin:
Grabkreuze im Weddinghofer 'Mühlenbruch'. Privatfriedhof der Familie von
Bodelschwingh-Velmede, S. 43 - 45

Helmich, Andreas / Werneke, Heinrich:
Zeitzeuge im 'Alten Amtshaus Königsborn'. Uhrwerk mit viel Liebe zum Detail
restauriert, S. 46 - 49

Hengstenberg, Thomas:
Unaufhaltsam fließt der Strom der Zeit. Vorbei an den ZeitOrten Rolf
Eschers, S. 50 - 53

Fototeil mit Drucken von Rolf Escher, S. 54 - 62

Melenk, Simone:
Jahrzehnte hatte der Fotograf Unna im Blick. Abschied von Erich Borrmann, S.
63 - 64

Hengstenberg, Thomas:
Zum 100. Geburtstag Fritz Winters. Der Sohn eines Bergmanns wurde in Bönen
geboren, S. 65 - 67

Hintz, Alfred:
Vom märchenhaften Aufstieg des Heinrich Rehkemper. Der Bühnenstar ist in
Schwerte fast vergessen, S. 68 - 73

Peuckmann, Lukas:
Heute Chefarzt, einst Klasse-Handballer. Günther Hartleb war die Stütze des
VfL Kamen, S. 74 - 76

Melenk, Simone:
Ein Forschungsauftrag für das ganze Leben. Werner Brinkmanns Herz schlägt
für Unna, S. 77 - 78

Herkenrath, Heinz:
Mal 'Durchzügler', mal Dauergäste. Drosseln im Kreis Unna, S. 79 - 83

Peuckmann, Lukas:
Landschaftsprägendes Grün mit reicher Geschichte. Die Ulme bekommt in
Bergkamen eine neue Chance, S. 84 - 85

Mueller, Meike:
Ein Museum zum Anschauen und Anfassen. Wie Lünens Bergleute einst lebten, S.
86 - 90

Goehrke, Klaus:
'Irgendwo in Westphalen versteckt'. Tschech-Attentat schlägt Wellen bis
Kamen, S. 91 - 97

Cornelissen, Josef:
Rätselhafter Wappenstein von 1661 entdeckt. Auf den Spuren alter Adelssitze,
S. 98 - 102

Schwemin, Friedhelm:
Römische Funde im Kreis Unna. Lager, Scherben, Statuetten, S. 103 - 110

Neuhaus, Gerhard:
Kampf den Blattern - 'ein Werk der Nächstenliebe'. Pockenschutzimpfung im
Großherzogtum Berg, S. 111 - 112

Nathusius, Jochen von:
'...fortleben aber werden die Taten!'. Notizen zu den Fröndenberger
Amtmännern, S. 113 - 118

Klemp, Stefan:
Mit den SS-Männern kamen Terror und Schikane. Die SS-Abschnittsführerschule
Fröndenberg, S. 119 - 125

Fölster, Dieter:
Arbeitseisatz für die Waffen-SS. KZ Buchenwald - Außenkommando Unna, S. 126
- 127

Schmitz, Reinhard:
Abschied von Schwertes letzter Straßenbahn. Mit ausgelassener Fracht zum
'Freischütz', S. 128 - 132

Litzinger, Martin:
Errichtet zur Erinnerung an schaurige Taten. Die alte Kapelle auf dem Hof
Schulze Heil, S. 133 - 137

Kistner, Hans-Jürgen:
Kamen hat seit 125 Jahren ein Amtsgericht. Von netten Wärtern und
überlasteten Richtern, S. 138 - 143

Börste, Josef:
'...Treue und Gehorsam gegen seine Majestät...'. Der Landrat Reinhard David
Wiethaus, S. 144 - 155

Chronik, S. 156 - 169

Vorschau. Veranstaltungen in den Städten und Gemeinden, S. 170 - 172


INFO

Josef Börste
Kreis Unna
- Kreisarchiv -
Tel. 0 23 03 / 27-15 41
Fax: 0 23 03 / 27 - 12 96
E-Mail: josef.boerste@kreis-unna.de





From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 25 09:10:51 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 25 09:33:26 2005
Subject: [WestG] [TOC] Werl gestern - heute - morgen, 2004
Message-ID: s1f60d1f.085@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 25.01.2005, 09:10


SERVICE: TOC

Werl gestern - heute - morgen
Ein Jahrbuch der Stadt Werl und des Neuen Heimat- und Geschichtsvereins Werl e.V.
Werl 2004

[in Auswahl]

S. 7-16
Hachmann, Erwin
Rudolf Preising
Priester - Pädagoge - Heimatforscher - Ehrenbürger der Stadt Werl

S. 17-42
Sobbe, Andrea
Der Werler Parkfriedhof

S. 71-80
Kampelmann, Felix
Der glückselige Tod des Dietrich Christian von Papen
[betr. Ermordung 1704]

S. 127-132
Geilich, Barbara
Fritz Stramm und der Schwarze Jim
Kaffee und Kolonialzeit








From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 25 09:29:47 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 25 09:33:37 2005
Subject: [WestG] [TOC] Jahrbuch Hochsauerlandkreis 2005
Message-ID: s1f611b0.071@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 25.01.2005, 09:10


SERVICE: TOC

Jahrbuch Hochsauerlandkreis
2005
ISBN 3-86133-373-2

[in Auswahl]

S. 7-16
Berster, Horst
Die Röntgenabteilung im St.-Walburga-Krankenhaus in Meschede
Erinnerungen eines Radiologen an die Entwicklung einer medizinischen Sparte

S. 17-23
Fischer, Ferdinand G. B.
Paul Michels, Stadtbaurat in Paderborn
Verdienstvoller Paderborner stammte aus Neheim

S. 24-28
Müller, Clemens
Gerichtsbarkeit im kurkölnischen Sauerland
Der Freistuhl "Vor der Osterpforte unter der Linde" zu Medebach

S. 29-31
Keller, Karl-Heinz
Im "Haus Hüsten"
Schützenstube mit musealem Charakter

S. 32-38
Richter, Erika
Nikolaus Hesse
Das Missouri-Abenteuer 1835 bis 1837
Ein westfälischer Aus- und Rückwanderer berichtet

S. 49-52
Nathusius, Jochen von
Historische Straßenverläufe und Zeichen am Wege
Preußische Provinzialstraßen und ihre Meilensteine im Hochsauerland

S. 53-64
Pollmann, Josef Georg
Ziegelfertigung in Alt-Arnsberg
Ein Stück Wirtschaftsgeschichte in Lehm

S. 97-102
Haas, Siegfried
La Grande Fonderie d'Ostwig 1854/55
Der kurze Traum eines Marquis von der größten Bleihütte der Welt im Elpetal

S. 103-110
Himmelreich, Hannelore
Verwahren, betreuen, fördern
Kinderbetreuung als Startchance ins Leben
[betr. Kinderbetreuung seit 1800]

S. 111-126
Kuhne, Wilhelm
"Dem Andenken eine hochverdiente Blume streuen"
Ein Nachtrag zum Gedenkjahr der Säkularisation 2003

S. 127-132
Rüschenbaum, Heinz
Kriegstagebuch eines Arnsberger Eisenbahners
Aus den Erinnerungen des Josef Brüggemann
[betr. Zweiter Weltkrieg, v.a. in Arnsberg]

S. 139-147
Trippe, Anton
Die Ruhrkesselschlacht von März bis April 1945
Vor 60 Jahren wurde das Sauerland Kriegsschauplatz

S. 155-159
Föckeler, Norbert
Rückblick aus dem Kreisarchiv
Zahlen, Daten, Fakten









From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 25 09:31:55 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 25 09:33:52 2005
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag, Brueckner: Henrichshuette / Vortragsreihe
Schmieden
Message-ID: s1f6121c.001@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "gk-mail (Abeck)"
Datum: 25.01.2005, 09:25
Übernahme aus der E-Mailing-Liste "Geschichtskultur Ruhr"


AKTUELL

Freitag, 28. Januar 2005, 20 Uhr
"Die Grafen zu Stolberg-Wernigerode und die Henrichshütte in Hattingen"
Abschluss-Vortrag zur Ausstellung "Henrichs Hütte"

Noch bis zum 30. Januar ist im Westfälischen Industriemuseum Henrichshütte
Hattingen die Ausstellung "Henrichs Hütte. Der Graf und sein Werk"
anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Hüttenwerkes zu sehen.
Abschließender Höhepunkt ist der Vortrag von Dr. Jörg Brückner am Freitag,
28. Januar, um 20 Uhr. Der Leiter der Außenstelle Wernigerode des
Landeshauptarchivs Sachsen-Anhalt referiert über die Grafen zu
Stolberg-Wernigerode und die Henrichshütte Hattingen. Dafür wertete er
bisher ungeöffnete Akten des Landeshauptarchivs Sachsen-Anhalt aus. Die
Gäste des Vortragsabends erwarten somit spannende, bislang unbekannte
Details der Hüttengründung. Im Vorfeld des Vortrages bietet das Hattinger
Hochofenmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) um 19 Uhr
eine Führung über das Museumsgelände rund um Hochofen 3 an.

Der Vortrag Brückners wird die Geschichte der Gründerfamilie der
Henrichshütte - ihre Herkunft, Wappen, Besitzungen zum Zeitpunkt der
Gründung und ihre Familienverhältnisse - vorstellen. Zu den Besitzungen
zählten beispielsweise auch Hüttenwerke im Harz - in Ilsen-burg und
Schierke. Neue Erkenntnisse kann der Referent zur Person des ersten
Hattinger Hüttendirektors Karl Roth präsentieren, der maßgeblich die
Gründung der Henrichshütte angeregt hat. Ferner wird Dr. Brückner der Frage
nachgehen, warum die Grafen zu Stolberg-Wernigerode bereits nach kurzer
Zeit die Henrichshütte wieder verkauft haben.

Vor dem Vortrag bietet das Hattinger Museum des Landschaftsverbandes
Westfalen-Lippe (LWL) Führungen über das Hochofengelände an. Der Vortrag im
Westfälische Industriemuseum Henrichshütte um 20 Uhr ist kostenlos.
Besucher, die vorher an einer Führung teilnehmen, zahlen 3,50 Euro (Kinder
2 Euro). Treffpunkt dazu ist um 19 Uhr das Museumsfoyer.



Der Vortrag im Januar bildet den Auftakt zur diesjährigen Vortragsreihe im

Westfälischen Industriemuseum, die ab März ganz im Zeichen des Themas
Schmieden stehen wird.


Neues von der Henrichshütte:
Vorträge 2005 (jeden letzten Freitag im Monat, 20 Uhr, Eintritt frei)

28. Januar
Die Grafen zu Stolberg-Wernigerode und die Henrichshütte in Hattingen
Dr. Jörg Brückner, Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt

25. Februar
Auftrieb durch Dampfkraft - Über die Bemühungen um dampfbetriebene
Flugzeuge
Dr. Jürgen Laege, Haltern

18. März
Stahl - Ein Abriss der Geschichte seiner Erzeugung
Dipl.-Ing. Manfred Toncourt, Verein Deutscher Eisenhüttenleute, Düsseldorf

29. April
Das Freiformschmieden - Grundzüge seiner Entwicklung
Dipl.-Ing. Klaus Dieter Knöppel, Westfälisches Freilichtmuseum Hagen,
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

27. Mai
Schmieden einer Kurbelwelle auf der Henrichshütte, 1998
Ausschnitte aus Filmmaterial des Westfälischen Landesmedienzentrums,
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

24. Juni
Schmelzen und Schmieden von Eisen in der Ur- und Frühgeschichte
Prof. Dr. Albrecht Jockenhövel, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

29. Juli
Schmieden und Schmiede in Richard Wagners "Ring der Nibelungen"
Prof. Dr. Werner Breig, Erlangen

26. August
Schmieden von Damaszenerklingen
19 Uhr, Schauvorführung mit Dipl.-Ing. Matthias Zwissler, Duisburg

30. September
Der Schmied in der Mythologie von der Antike bis ins Mittelalter
Prof. Dr. Christoph Daxelmüller, Universität Würzburg

28. Oktober
Aufstieg und Untergang der Schmiedebetriebe der Henrichshütte
Anja Kuhn, Westfälisches Industriemuseum

25. November
Schmieden - nur historisch interessant?
Substitutionsprozesse und zukünftige Entwicklungen
Dipl.-Ing. Oliver Ziegelmayer, Prof. Dr.-Ing. R. Kopp, RWTH Aachen

Veranstaltungsort:
Westfälisches Industriemuseum
Henrichshütte Hattingen
Werksstraße 25, Hattingen
http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/S/hattingen







From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Jan 25 09:49:02 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Jan 25 09:50:16 2005
Subject: [WestG] [AKT] Oratorium "Die Ermittlung" (Auschwitz-Prozess), MS,
27.01.2005
Message-ID: s1f61630.072@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Pressestelle LWL",
Datum: 25.01.2005, 09:39


AKTUELL

Leidensweg der Häftlinge
Vier Gesänge aus Oratorium "Die Ermittlung" von Peter Weiss

Zum 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz
findet am Donnerstag, 27. Januar 2005, um 20.15 Uhr in der
Studiobühne der Universität Münster am Domplatz 23 ein
szenischer Vortrag von vier Gesängen aus dem Oratorium "Die
Ermittlung" von Peter Weiss statt. Studierende des Germanistischen
Instituts der Universität möchten mit der Aufführung dazu
beitragen, die Erinnerung an dieses Leid und an seine Ursachen wach zu
halten.

"Die Ermittlung" ist ein dokumentarisches Stück zum Frankfurter
"Auschwitz-Prozess" (1963 bis 1965), der einen Umschlagpunkt in
Geschichtsschreibung und Gedächtnispolitik der Bundesrepublik
darstellte. Mit dem Prozess zeichnet das Oratorium den Leidensweg der
Häftlinge in Auschwitz und die Reaktionen von Tätern nach.

Der Eintritt ist frei, es wird um Kartenvorbestellung unter Telefon
0251/83-24429 gebeten.





From Alexander.Schmidt at lwl.org Wed Jan 26 12:38:00 2005
From: Alexander.Schmidt at lwl.org (Alexander Schmidt)
Date: Wed Jan 26 12:53:26 2005
Subject: [WestG] [TOC] Die Warte, Nr. 124, Weihnachten 2004
Message-ID: s1f78f47.026@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Alexander Schmidt",
Datum: 26.01.2005, 12:45


SERVICE: TOC

Die Warte
Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter
Weihnachten 2004
Nr. 124
ISSN 0939-8686

Seiten in Auswahl (AS)


S. 2f.
Multhaupt, Hermann
Der wandernde Philosoph
Zum 150. Geburtstag und 100. Todestag des Dichters Peter Hille

S. 4-8
Tiggesbäumker, Günter
Barocke Repräsentationund Identitätsfindung
Hofmaler und Hofbuchdrucker in Corvey

S. 9f.
Spiong, Sven
Den Stiftsherren auf der Spur:
Archäologische Ausgrabung nördlich der Busdorfkirche in Paderborn

S. 11-18
Hohmann, Klaus
Die Teich- und Waldanlage in der Dubeloh 1896-2004
Die Entwicklung des Paderborner Bürgerparks

S. 21f.
Buchbesprechungen

S. 23-26
Dahlke, Benjamin
Die Aufhebung des Klosters Marienmünster

S. 30f.
Schwede, Arnold
Anstecknadeln von Vereinen aus den ehemaligen
Kreisen Höxter, Paderborn und Warburg

S. 32-34
Ellermann, Norbert
Das Bahnbetriebswerk Altenbeken

S. 35-40
Gaidt, Andreas
Das visuelle Gedächtnis der Stadt:
Die Fotosammlung des Stadtarchivs Paderborn

Beilage:
Heimatbrief für die Kreise Paderborn und Höxter





From Alexander.Schmidt at lwl.org Wed Jan 26 12:52:55 2005
From: Alexander.Schmidt at lwl.org (Alexander Schmidt)
Date: Wed Jan 26 12:53:47 2005
Subject: [WestG] [TOC] Sauerland, Nr. 4/2004
Message-ID: s1f792af.068@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Alexander Schmidt",
Datum: 26.01.2005, 12:50


SERVICE: TOC

Sauerland-
Zeitschrift des Sauerländer Heimatbundes
Heft 4 / Dezember 2004
ISSN: 0177-8110

Seiten in Auswahl (AS)


S. 161-168
Köhne, Reinhard
Historischer Bergbau im Sauerland
("Westfälisches Erzgebirge")

S. 170f.
Cordes, Werner F.
Johannes Rivius aus Attendorn (1500-1553)
Pädagoge und Schulbuchautor im Zeitalter der Reformation

S. 172f.
Löer, Ulrich
Spuren deutsch-deutscher Geschichte am vergoldeten Schrein
Der Patroklischrein kehrt von Berlin nach Soest zurück

S. 177f.
Schulte-Hobein, Jürgen
Goethes "Faust" und Schillers "Wallenstein" -
das Lebenswerk von Engelbert Seibertz

S. 180-182
Kottmann, Aline
St. Walburga zu Meschede
Die "älteste Meschederin" und andere Ergebnisse der
baubegleitenden archäologischen Untersuchungen 2003

S. 194
Schulte, Herbert
Tag des offenen Denkmals am 12. September 2004
Historische Fachwerkhäuser in Lennestadt-Kirchveischede





From Alexander.Schmidt at lwl.org Thu Jan 27 10:22:39 2005
From: Alexander.Schmidt at lwl.org (Alexander Schmidt)
Date: Thu Jan 27 11:32:24 2005
Subject: [WestG] [TOC] Soester Zeitschrift, Heft 116/ 2004
Message-ID: s1f8c0f9.063@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Alexander Schmidt",
Datum: 27.01.2005, 10:00


SERVICE: TOC

Soester Zeitschrift
Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Heimatpflege Soest
Heft 116/ 2004
ISSN 0176-3946


S. 4-7
Pfeffer, Ingo
Aktuelle archäologische Befunde vom Gelände des alten
Stadtkrankenhauses in Soest

S. 8-27
Heimann, Heinz-Dieter
Der 27. April 1449 im Gedächtnis der Stadt Soest-
ein Kapitel städtischer Erinnerungskultur zwischen Mittelalter
und Neuzeit

S. 28-55
Acken, Dirk van
Bäume auf den Wällen

S. 56-68
Volker Jarren
Kommunale Handwerksförderung-
Die Gründung des Soester Möbelmagazins 1854

S. 69-73
Barbara Stambolis
Vorbemerkung

S. 74-120
Carsten Müller
Konfessionelles Mit- und Gegeneinander in der zweiten
Hälfte des 19. und des frühen 20. Jahrhunderts im
Spiegel der Kreissynode und der Lokalpresse:
Zur Diskussion um ein "Zweites konfessionelles Zeitalter" am
Beispiel des Raumes Soest

S. 121-168
Wex, Norbert
Politischer Umschwung und Sturz des Bürgermeisters:
Die Novemberrevolution in Soest

S. 169-189
Maas-Steinhoff, Ilse
Zur Solidarität mit verfolgten Juden während der NS-Zeit:
Das Flüchtlingsnetzwerk um die Soesterin Luise Meier

S. 190-208
Gerhard Köhn
Der Verein Heimatpflege Soest unter seinen Vorsitzenden
Adolf Clarenbach und Richard Jüsten 1933-1939

S. 209-243
Möller, Reimer
Soest am Ende des Zweiten Weltkrieges und in der
Besatzungszeit

S. 244-257
Steinbrink, Nicholas
Politische Protestbewegung am Soester Archigymnasium
von 1968 bis 1975

S, 258f.
Köhn, Gerhard
Korrektur und Ergänzung zum Beitrag über die Statue Wolters
von Plettenberg, des Deutschordensmeisters in Livland, in der
Soester Zeitschrift 115 (2003)

S. 261-271
Fleck, Beate Sophie / Löer, Ulrich
Neuerscheinungen, Anzeigen und Besprechungen

S. 272-275
Löer, Ulrich
Jahresbericht des Vereins für Geschichte und Heimatpflege
Soest e.V. für das Jahr 2003





From Alexander.Schmidt at lwl.org Thu Jan 27 11:06:28 2005
From: Alexander.Schmidt at lwl.org (Alexander Schmidt)
Date: Thu Jan 27 11:32:30 2005
Subject: [WestG] [TOC] Maerkisches Jahrbuch fuer Geschichte, Bd. 104, 2004
Message-ID: s1f8cb56.064@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Alexander Schmidt",
Datum: 27.01.2005, 11:10


SERVICE: TOC

Märkisches Jahrbuch für Geschichte
Vereins für Ort- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark (Witten)
ISSN: 01937-1621
Band 104/ 2004


S. 7-27
Schoppmeyer, Heinrich
Aspekte der Geschichte Bochums im Mittelalter

S. 28-46
Scheler, Dieter
Die Stadt Breckerfeld im Spätmittelalter

S. 47-72
Bischoff, Ingrid / Vogt, Wilfried G.
Die Inschriften des Dahler Kirchengestühls aus dem Jahre 1730
Mit einem Blick auf die Anfänge des Rittersitzes Haus Dahl an der Volme

S. 73-105
Koetter, Gerhard
Die Unternehmerfamilie Berger und der Bergbau

S. 106-135
Tex, Ursula den
Anlagefieber und Risikobereitschaft bei Jan Jacob van Braam
Niederländische Investitionen im Ruhrgebiet zwischen 1850 und 1880

S. 136-160
Molkenthin, Ralf
Die Hochöfen der Henrichshütte
Technik und Arbeit in einem westfälischenHochofenwerk 1854-1987

S. 161-188
Scheele, Gerda
Aufbau kommunaler Strukturen in den Bergbaugemeinden Wattenscheid
und Ückendorf im späten 19. Jahrhundert

S. 189-218
Thier, Dietrich
Die verkehrstechnischen Überlegungen zur Anbindung des mittleren
Ruhrtals an Schiffahrtskanäle im 19. und frühen 20. Jahrhundert

S. 219-285
Rinke, Helmut
Berufskolleg Witten des Ennepe-Ruhr-Kreises:
Einhundertfünfzig Jahre berufliche Bildung 1854 bis 2004

S. 286-316
Scholz, Dietmar
Zur Pogromnacht in Castrop-Rauxel am 9./10. November 1938

S. 317-320
Sollbach, Gerhard E.
Die erste Lehrerin in Hattingen

S. 321-323
Sollbach, Gerhard E.
Job neben der Schule

S. 324-331
Feldpostbriefe aus dem Revolutionsjahr 1848
Castroper Freiwillige im Krieg gegen Dänemark

S. 332-342
Käufer, Hugo Ernst
Frühe Erinnerungen oder als die Worte das Laufen lernten
Rede im Wittener Rathaus am 22. März 2004

S. 347f.
Bericht über das Geschäftsjahr
2003/JHV 2004





From Alexander.Schmidt at lwl.org Thu Jan 27 11:20:54 2005
From: Alexander.Schmidt at lwl.org (Alexander Schmidt)
Date: Thu Jan 27 11:32:39 2005
Subject: [WestG] [TOC] Siegerland, Nr. 2/2004
Message-ID: s1f8ceab.046@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Alexander Schmidt",
Datum: 27.01.2005, 11:30


SERVICE: TOC

Siegerland-
Blätter des Siegerländer Heimat- und Geschichtsvereins e.V.
Band 81 / Heft 2/2004
ISSN: 1435-7364

Seiten in Auswahl (AS)

S. 79-91
Achenbach, Ernst
Das Johann-Moritz-Stift zu Siegen
Burgkellerei; Jesuiten-Kollegium; Mützenfabrik; Waisenhaus;
Haus der Kirche

S. 92-100
Moisel, Gerhard
Heisberg 1754-2004
Vom herrschaftlichen Hof zum Dorf

S. 101-106
Isenberg, Erwin
Das ehemalige Kanonissenstift Geseke
Seit 1819 mit dem säkularisierten freiweltlichen Stift
Keppel vereinigt

S. 132-146
Moll, Gerhard / Reuter, Friedrich
Die Littfelder Grubenbahn
Auf schmaler Spur zu den Gruben Altenberg, Heinrichsegen
und Victoria

S. 147-155
Bronnert, Uwe
"Genehmige im einvernehmen mit Preußischem
Handelsminister Ausgabe von 500 Millionen Mark Notgeld..."

S. 156-159
Moisel, Gerhard
Siegerländer Familienkunde
Jahresbericht 2003/2004 der Familienkundlichen
Arbeitsgemeinschaft

S. 165-170
Rezensionen





From Alexander.Schmidt at lwl.org Thu Jan 27 11:27:50 2005
From: Alexander.Schmidt at lwl.org (Alexander Schmidt)
Date: Thu Jan 27 11:32:49 2005
Subject: [WestG] [KONF] Entschaedigung von Zwangsarbeitern durch die ev.
Kirche, Dortmund, 06.02.2005
Message-ID: s1f8d050.073@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "gk-mail (Abeck)"
Datum: 27.01.2005, 09:49
Übernahme aus der Mailing-Liste "geschichtskultur-ruhr"


VORTRAG

Sonntag, 6. Februar 2005, 11 Uhr

Dr. Uwe Kaminsky: "Die Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter durch die
evangelische Kirche"

Bereits in den 1980er Jahren hatte sich die Evangelische Kirche für die
Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter eingesetzt. Dennoch wurde bis zur
großen öffentlichen Debatte über die Errichtung der Bundesstiftung zur
Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter nicht nach den rund 12.000 Menschen
gefragt, die in evangelischen Einrichtungen in Deutschland selbst zur
Zwangsarbeit herangezogen worden sind. Nach der historischen Erforschung
ihrer Schicksale haben sich die Evangelischen Landeskirchen in Deutschland
in unterschiedlicher Intensität auch ihrer Entschädigung und
Versöhnungsprogrammen mit Opferorganisationen gewidmet. Besonders die
evangelische Kirche im Rheinland engagiert sich dabei stark. Begegnungen
mit ehemaligen Zwangsarbeitern, aber auch von ukrainischen mit deutschen
Jugendlichen und humanitäre Hilfen stehen dabei im Vordergrund.


INFO

Veranstaltungsort:
Mahn- und Gedenkstätte Steinwache
Steinstr. 50, 44147 Dortmund
Tel. 0231-5025002
http://www.ns-gedenkstaetten.de/nrw/index_startseite_de.html





From Alexander.Schmidt at lwl.org Thu Jan 27 12:06:35 2005
From: Alexander.Schmidt at lwl.org (Alexander Schmidt)
Date: Thu Jan 27 12:07:47 2005
Subject: [WestG] [TOC] Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde
73, 2004
Message-ID: s1f8d96b.082@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Dr. Bettina Joergens"
Datum: 27.01.2005, 12:00


SERVICE:TOC

Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde
Band 73/2004
Selbstverlag des Naturwissenschaftlichen und Historischen
Vereins für das Land Lippe e.V. Detmold


Editorial
In Memoriam Walter Pfaff
von Wolfgang Bender

Adelsgüter und Domänen in Lippe. Anmerkungen und Fragen zu einem
brach liegenden Forschungsfeld
von Roland Linde, Nicolas Rügge und Heinrich Stiewe

Das adlige Gut Leese
von Günter Rhiemeier

Das Gut Wendlinghausen im 18. Jahrhundert zur Zeit des Kammerjunkers
Johann Friedrich von Reden
von Dankward von Reden

Zur Geschichte der Meierei Biesterfeld
von Willy Gerking

Die landesherrliche Meierei Falkenhagen
von Willy Gerking


Der Wandel des herrschaftlichen Begräbnisses in der Grafschaft Lippe
des 18. Jahrhunderts oder Wie man mit einem Sarg Politik machen konnte
von Stefan Thäle

Zur Präsenz der Franziskaner-Observanten und der Klarissen in Detmold.
Datierung, Interpretation und Edition der Urkunde L 1 1446 VIII 22 im
Staatsarchiv Detmold
von Daniel Stracke

Das Exil als Menschenfalle. Das Schicksal von Carl Thunert und
Erna Klöpping in der Sowjetunion
von Jürgen Hartmann

Engelbert Kaempfer (1651 - 1716). Emendationen zur Kaempfer-Forschung .
von Gerhard Bonn


Das Astrolabium des Elias van Lennep. Ein GlobalPositioningSystem
des 17. Jahrhunderts
von Joachim Kleinmanns

Bemerkenswerte lippische Pflanzen aus dem Herbarium des
Herforder Chemikers Dr. Wilhelm Normann (1870 - 1939)
von Eckhard Möller

Ein weiterer Beitrag zur Moosflora des Kreises Lippe. Auswertung des Moosherbariums
von Wilhelm Kleinwächter (1904 - 1976)
von Heinz Lienenbecker

Ruderalvegetation auf dem Gleiskörper der stillgelegten
Extertalbahn/Krs. Lippe
von Heinz Lienenbecker

A Skull of the Caspian Tiger



From the Estate of the Ruassian Scholar
Constantin von Scharnhorst (1846 - 1908) in the Collection of the
Lippisches Landesmuseum Detmold, Research History and a Review
of the Subspecies' extinction History
von Rainer Springhorn


Diskussionsforum
Varusschlacht-Jubiläum 2009 im Lippischen Landesmuseum Detmold.
Forschung und Ausstellungskonzeption
von Elke Treude

Wo Varus stecken geblieben - Über eine Ausstellung, ihren Titel und
einen Lippischen Helden
von Frank Huismann





From Alexander.Schmidt at lwl.org Thu Jan 27 13:41:00 2005
From: Alexander.Schmidt at lwl.org (Alexander Schmidt)
Date: Thu Jan 27 13:42:07 2005
Subject: [WestG] [AUS] Alles ueber Zuckerrueben in OWL,
Westf. Industriemuseum Ziegelei Lage, 30.01.-28.08.2005
Message-ID: s1f8ef87.084@lwlapp.itz.lwl.org

Von "LWL-Pressestelle",
Datum: 27.01.2005, 11:50


AUSSTELLUNG

Raffiniert - die Geschichte einer zuckersüßen Rübe
Ausstellungseröffnung am Sonntag im LWL-Ziegeleimuseum

Den weiten Weg von der Zuckerrübe bis zum Nimm2-Bonbon
können Besucher in der Sonderausstellung "Raffiniert" verfolgen,
die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag,
30. Januar, in seinem Westfälischen Industriemuseum Ziegelei
Lage eröffnet. Im 300 Quadratmeter großen
Sonderausstellungsbereich dreht sich alles rund um die süße
Leckerei: Den Anbau der Zuckerrüben, die Produktion und den
Verbrauch von Zucker in Ostwestfalen-Lippe.

Über viele Jahrhunderte war Zucker ein kostbares und knappes
Produkt. Ursprünglich kam das "weiße Gold" aus Mittel- und
Südamerika, wo es aus Zuckerrohr gewonnen wurde. Erst mit
der Entdeckung der Zuckerrübe, die auch in Deutschland heimisch
war, wurde die süße Kalorienbombe zu einem Gebrauchsgut für
jedermann. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden in Ostwestfalen
die ersten Zuckerfabriken. Von ehemals drei Betrieben in der Region
hat lediglich die Lagenser Zuckerfabrik bis heute überdauert.

Zucker und Ziegel - wie passt das zusammen? "Als Industriemuseum
wollen wir die Vielschichtigkeit der Wirtschaftsgeschichte unserer Region
darstellen. Die Zuckerherstellung spielte lange Zeit eine zentrale Rolle für
Ostwestfalen-Lippe", erklärt Museumsleiter Willi Kulke.

Die Sonderausstellung, die das LWL-Industriemuseum bis zum 28. August
2005 präsentiert, zeigt die Arbeit der Menschen beim Anbau der Zuckerrüben
in den beiden letzten Jahrhunderten. Besonders beeindruckend ist eine
Fotoserie des Lagenser Fotografen Bernhard Hesterbrink aus den 1960er
Jahren. Ausgestellt sind außerdem Großmaschinen, die für die Rübenernte
und zur Zuckerherstellung eingesetzt werden, ein Süßigkeitenautomat,
Zuckerhüte und eine Bonbon-Maschine, aber auch das Endprodukt in
unterschiedlichsten Darreichungsformen. Menschen aus derRegion haben
auf einen Zeitungsaufruf hin zahlreiche Ausstellungsstücke aus ihrem
persönlichen Besitz beigesteuert.

Im umfangreichen Begleitprogramm können Teilnehmer unter anderem
Nimm2-Bonbons und Marzipan selbst herstellen, die Probleme einer
globalisierten Welt am Beispiel des Zuckers erörtern - außerdem gibt
"es gibt jede Menge Zuckerwerk zum Vernaschen", verspricht Kulke.


INFO

Raffiniert. Zuckerrübenanbau, Zuckerproduktion und Zuckerverbrauch
in Ostwestfalen-Lippe
Sonderausstellung vom 30. Januar bis 28. August 2005
Westfälisches Industriemuseum Ziegelei Lage
Sprikernheide 77
32791 Lage
Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr

Das Begleitprogramm zur Ausstellung finden Sie im Internet unter www.ziegelei-lage.de.

Pressekontakt:
Evelyn Zerbe, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.ziegelei-lage.de.





From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 28 09:34:58 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 28 09:37:39 2005
Subject: [WestG] [AKT] Abschlussvorlesung Prof. Dr. Capelle: Wikinger, MS,
01.02.2005
Message-ID: s1fa074b.040@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Pressestelle Uni Münster",
Datum: 28.01.2005, 09:12


AKTUELL

Die Wikinger in Nordamerika
Abschlussvorlesung von Prof. Dr. Torsten Capelle


Prof. Dr. Torsten Capelle vom Seminar für Ur- und Frühgeschichte
der Westfälischen Wilhelms-Universität hält am 1. Februar 2005
um 11.15 Uhr im Hörsaal F5 des Fürstenberghauses am Domplatz seine
Abschlussvorlesung über das Thema "Die Wikinger in Nordamerika".
Damit beendet der national und international anerkannte
Hochschullehrer fast auf den Tag genau 35 Jahre nach seiner
Antrittsvorlesung seine Lehrtätigkeit in Münster.

Als Lehrer und Forscher erwarb sich Prof. Capelle höchstes Ansehen
und Wertschätzung weit über die Grenzen Münsters hinaus. Seine
länderübergreifenden Forschungen führten zu Gastprofessuren in
Durham, Oslo und Lund. Der schwedische König Carl XVI. Gustaf ehrte
Prof. Capelle im Herbst 2004 für seine Verdienste um die schwedische
Forschung durch die Aufnahme als Ritter in den Königlich
Schwedischen Nordsternorden.

Die Arbeiten von Prof. Capelle umfassen so unterschiedliche Themen wie
bronzezeitliche Felsbilder, eisenzeitliche Holzfiguren oder
frühmittelalterliche Goldfunde. Aus seinen Forschungen zur
Frühmittelalter-Archäologie entstanden grundlegende Monographien
über Sachsen, Angelsachsen und Wikinger. Diese standen im
Wintersemester 2004/2005 auch im Zentrum der Vorlesung von Prof.
Capelle. Den thematischen Abschluss und Höhepunkt der
Vorlesungsreihe bildet am 1. Februar der Vortrag über die Entdeckung
Amerikas durch die Nordmänner vor 1000 Jahren.






From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 28 09:39:13 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 28 09:47:19 2005
Subject: [WestG] =?iso-8859-1?q?=5BAKT=5D_Personalien_-_Namen_und_Nachric?=
=?iso-8859-1?q?hten_aus_der_Universit=E4t_Muenster?=
Message-ID: s1fa0849.063@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Pressestelle Uni Münster",
Datum: 28.01.2005, 09:13


AKTUELL

Personalien -
Namen und Nachrichten aus der Universität Münster

[in Auswahl]

Dr. Eric Achermann, Privatdozent an der Universität Bern/Schweiz,
wurde zum Professor für das Fach "Neuere deutsche
Literaturwissenschaft am Germanistischen Institut der Universität
Münster ernannt.

Prof. Dr. Gerd Althoff vom Historischen Seminar der Universität
Münster erhielt den mit 30.000 Euro dotierten Forschungspreis der
Universität Münster für das Jahr 2004.

Dr. Anja Bettenworth, wissenschaftliche Assistentin am Institut für
Klassische Philologie der Universität Münster, erhielt ein
einjähriges Forschungsstipendium der Humboldt-Stiftung an der
University of Michigan in Ann Arbor/USA.

Dr. Reinhard Feiter, Privatdozent an der Universität Bonn, wurde zum
Professor für das Fach Pastoraltheologie und Religionspädagogik an
der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster
ernannt.

Dr. Holger Kolb, Doktorand an der Philosophischen Fakultät der
Universität Münster, erhielt für seine Dissertation "Rationale
Politik hinter dem Rücken des Volkes? Eine Diskussion am Beispiel
der deutschen Green Card" einen mit 7.500 Euro dotierten
Dissertationspreis der Universität Münster für das Jahr 2004.

Prof. Dr. Hermann J. Real und Dr. Dirk F. Passmann vom
Ehrenpreis-Institut für Swift-Studien an der Universität Münster
hielten auf der Jahreskonferenz des Zentrums für Forschung und
Studium des Englischen im 18. Jahrhundert in Paris einen Vortrag
über William Diaper.

Prof. Dr. Rudolf Schützeichel, emeritierter ehemaliger Direktor des
Germanistischen Instituts der Universität Münster, erhielt von der
Universität Mainz eine "Goldene Doktorurkunde" zur Erinnerung an
seine Promotion vor fünfzig Jahren in Mainz.

Dr. Brigitta Thomas erhielt für ihre an der Philosophischen
Fakultät der Universität Münster eingereichte Dissertation
über die Europapolitik Italiens in der Gründungsphase der
Europäischen Gemeinschaften einen mit 15.000 Euro dotierten
Nachwuchs-Förderpreis der Sibylle-Hahne-Stiftung.





From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 28 09:41:40 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 28 09:47:30 2005
Subject: [WestG] [AUS] Burg Vischering / Westfaelisches Museumsamt: Kaffee,
ab 30.01.2005
Message-ID: s1fa08e6.080@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Elmar Hericks"
27.01.2005, 14:27


AUSSTELLUNG

Kaffee - ernten - rösten - mahlen
Eine Ausstellung des Westfälischen Museumsamtes
Burg Vischering, Lüdinghausen, 30. Januar bis 28. März 2005

Die erste Ausstellung des neuen Jahres in der Burg Vischering führt
anschaulich vor Augen, dass Westfalen ein Kaffeeland ist. In
Westfalen wurde oder wird alles hergestellt, was dem Kaffeegenuss
dient: Kaffeemühlen, Kaffeeröster, Kaffeemaschinen, Kaffeefilter,
Kaffeedosen und -geschirr. Solche Produkte gehen noch heute in die
ganze Welt. Kostbare Porzellane hingegen kamen und kommen eher
aus dem benachbarten Fürstenberg an der Weser oder aus Meißen.

Es ist die einst jedem vertraute Alltagsware, deren Vielfalt auf regionale
Produktivität verweist. Kaffeeröster aus Lünen, Kaffeemühlen aus
Iserlohn, Kaffeefilter aus Minden, nickelplattiertes Kaffeegeschirr aus
Schwerte - diesen Produkten und Produktionsorten ließen sich weitere
hinzufügen. Alle diese Gerätschaften begleiten den Rohstoff
Kaffeebohne von der Ernte bis zum Konsum. Auch die Ausstellung
folgt diesem Weg - von der Kaffeekirsche bis zum fertigen Getränk.
Kultur- und wirtschaftsgeschichtliche Aspekte behandelt das zugehörige
Begleitbuch; Themenblätter zu Kaffeesurrogaten, fairem Handel,
Kaffee und Kolonialgeschichte, Kaffeehäusern und Cafés am Beispiel
Münsters sowie weitere Themen dienen der inhaltlichen Vertiefung.

Ein lokaler Aspekt wurde der Ausstellung, die vom Westfälischen
Museumsamt und dem Museum der Stadt Lünen erarbeitet wurde,
hinzugefügt. In Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv und dem Archiv
der Stadt Lüdinghausen wird ein kleiner Einblick in die Kaffeekultur im
Kreis Coesfeld gegeben. So wird u.a. deutlich, dass schon um 1800 in
dem kleinen Landstädtchen Coesfeld der damals sehr teure Kaffee bei
den Einwohnern eine große Rolle spielte. Fotos von später entstandenen
Cafés in den größeren Orten des Kreises sowie Kaffeeservice und Zubehör
zur Kaffeezubereitung aus Privatbeständen runden die Präsentation ab.

Begleitet wird die Ausstellung von einem museumspädagogischen Programm
für Kinder und Jugendliche. Der Katalog ist an der Museumskasse zu erwerben.

Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, 30.01.05 um 11.00 Uhr lädt der
Kreis Coesfeld alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in die Burg Vischering
in Lüdinghausen ein. Landrat Konrad Püning wird die Ausstellung eröffnen,
Dr. Wingolf Lehnemann, Leiter des Stadtmuseums in Lünen führt in das Thema
ein. Ernö Rosza, ehemaliger Konzertmeister der Philharmonia Hungarica spielt
die zur Veranstaltung passende Musik auf seiner Geige. Zur Eröffnung wird Kaffee
gereicht. Öffnungszeiten: täglich außer montags 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis
16.30 Uhr. Die Ausstellung endet am 28.03.05. Infos unter Tel. 02591-79900.

(Informationen zum museumspädagogischen Programm sowie die aktuelle
Ausstellungsvorschau sind erhältlich.)





From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 28 09:43:30 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 28 09:47:40 2005
Subject: [WestG] [AUS] Museum Zeche Zollern: Schul-Geschichte im
Postkartenformat, bis 20.02.2005
Message-ID: s1fa0964.091@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Christiane Spänhoff"
Datum: 27.01.2005, 13:00


AUSSTELLUNG

Schul-Geschichte im Postkartenformat
Studioausstellung im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Die Schulgeschichte des Reviers im Postkartenformat präsentiert das Westfälische Industriemuseum in seiner aktuellen Studioausstellung bis 20. Februar 2005. Auf der Galerie im historischen Werkstattgebäude der Zeche Zollern II/IV in Dortmund-Bövinghausen zeigt das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) 180 Postkarten aus der eigenen Sammlung. Begleitend dazu findet an diesem Freitag, 28.1., um 18 Uhr eine Lesung mit kritischen Texten aus der Schulgeschichte des Reviers statt.

Die Ausstellung gibt Einblicke in ein Stück Architekturgeschichte der Schulbauten, umreißt aber auch Themen der Sozialgeschichte. Dr. Thomas Parent, stellvertretender Museumsdirektor, der die Schau zusammengestellt hat: "Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein galt das Ruhrgebiet als Malocher-Region. Im Vergleich zu traditionsreichen Bürger-Städten wie Köln oder Münster war höhere Schulbildung hier lange stark unterrepräsentiert. In den jungen Industriestädten der Emscherzone erfolgte der Aufbau eines höheren Schulwesens erst spät. In ihrer aufwändigen Architektur drückten die neuen Schulbauten der Gründerzeit dann aber kommunalen Stolz über das endlich Erreichte aus."

Ansichtskarten aus den Jahren um 1900 zeigen die markantesten Bauten aus Bottrop, Castrop oder Hörde: Neben der Schule sind auf den Sammelbildern häufig die Kirche, Rathaus und Reichsbank zu sehen. Zechen oder Stahlwerke sind eher selten berücksichtigt.

Eine Abteilung der Ausstellung zeigt die Entwicklung der Schularchitektur zwischen 1850 und 1980: vom unscheinbaren Ziegelhaus von ca. 1850 über das repräsentative Gymnasium der Kaiserzeit bis zu den modernen Betonbauten der Wirschaftswunderjahre. Gruppiert wird auch nach Schultypen: Volksschule Realschule, Gymnasium für Jungen, Lyzeum für Mädchen. Daneben Berufsschulen, Maschinenbau- und Bergschulen, Sportschulen, die Musikschule "Orpheus" in Wanne-Eickel, die berühmte Folkwang-Schule für Musik, Tanz und Sprache in Essen ...

Eine weitere Abteilung untersucht die Schulnamen. Die klassische Literatur ist hier nur selten vertrteten - etwa durch "Goethe-Schulen" in Dortmund-Marten und in Essen-Katernberg. Viel häufiger kommen patriotische Schulnamen vor: Hohenzollern, Kaiser Wilhelm, Augusta, Viktoria, Luise, Bismarck, Moltke, Hindenburg. Von graphischem Reiz sind individuelle Ansichtskarten, die einzelne Schulklassen aus Anlass der Mittleren Reife oder des Abiturs drucken ließen.

Auch Kriegs- und Krisengeschichte sind Thema. Thomas Parent: "Im Ersten Weltkrieg zeigen Postkarten hölzerne Ehrenschilde, in die Schüler gegen einen Obolus nach einem vorgegebenen Schema Nägel einschlagen durften. Auf diese Weise entstanden Mosaikbilder mit patriotisch-militaristischen Motiven. Der Erlös der Aktionen kam Kriegszwecken zugute." Zwei Fotokarten von 1923 dokumentieren eine Schulspeisung für unterernährte Kinder in Oberhausen durch eine Hilfsaktion von Quäkern.

Eine umfangreiche Serie aus dem Essener Oberlyzeum der Augustinerinnen dokumentiert zahlreiche Aspekte des Schulalltags: Unterrichtsräume, die Lehrmittelsammlung, die Aula, den "Turnsaal" und das schuleigene Museum.

Bei der Lesung am Freitag (28.1.) stellt Dr. Thomas Parent um 18 Uhr auf Zollern II/IV unter dem Titel "Planungswahn und Schulversagen" kritische Texte aus der Schulgeschichte des Ruhrgebiets vor. Der Eintritt ist frei.

Die aktuelle Studioausstellung ist Teil der Reihe "Galerie Industriearbeit", in der das Westfälische Industriemuseum Bilder, Fotografien oder - wie jetzt - historische Ansichtskarten aus seiner mehr als 20.000 Stück umfassenden Sammlung präsentiert.


INFO

Schulpostkarten aus dem Revier
Studioausstellung, bis 20.2.05
Zeche Zollern II/IV, Alte Werkstatt,
Grubenweg 5, Dortmund-Bövinghausen
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr, letzter Einlass 17.30 Uhr






From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 28 09:46:34 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 28 09:47:49 2005
Subject: [WestG] [KONF] 100. Todestag von Hermann Landois, MS, 29.01.2005
Message-ID: s1fa0a01.002@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Pressestelel Uni Münster",
Datum: 27.01.2005, 13:25


Kolloquium zum 100. Todestag von Landois

Mit Witz zur Wissenschaft
Erinnerung an den Theologen und Zoologen Prof. Dr. Hermann Landois

Hermann Landois (1835-1905) war nicht nur der "unwiese Professor", das
altmünstersche Original, als das er bis heute im Bewusstsein vieler
Münsteraner weiterlebt. Er war vielmehr auch ein Wissenschaftler und
Wissenschaftsorganisator von Rang sowie eine öffentliche Figur,
deren Haltung zu stadt- und kirchengeschichtlichen Fragen im Münster
des Kaiserreiches durchaus ein Politikum war.

Nach seinem Studium der katholischen Theologie mit anschließender
Priesterweihe und der Promotion in Greifswald habilitierte sich der
34-jährige Hermann Landois 1869 als Privatdozent der Zoologie an der
Akademie zu Münster. Während er noch seinem Beruf als Lehrer am
münsterschen Gymnasium Paulinum nachging, wurde er bereits 1873 zum
außerordentlichen Professor an der Philosophischen Fakultät
ernannt. Unter der Maßgabe, seine Lehrtätigkeit am Paulinum
aufzugeben, übertrug man ihm am 1. Juli 1876 schließlich die neu
eingerichtete außerordentliche Professur für Zoologie an der
Akademie zu Münster. Damit war Landois, ein Jahr nachdem der
Westfälische Zoologische Garten eröffnet und er 1872 zum Leiter
der zoologischen Sektion des neu gegründeten Provinzialvereins für
Wissenschaft und Kunst ernannt worden war, auf dem Höhepunkt seiner
beruflichen Karriere angelangt.

In seiner Person vereinigte Prof. Landois Funktionen, die ihn sowohl
in die Lage versetzten, wissenschaftliche Forschung zu betreiben als
auch deren Ergebnisse mit populären Mitteln zu verbreiten. Es gibt
eine erhebliche Zahl an Publikationen zu verschiedenen Themen der
Zoologie, die aus seiner Feder stammen. Zu seinen bedeutendsten Werken
gehören die "Tierstimmen" aus dem Jahr 1875 und die von ihm
herausgegebenen drei Bände "Westfalens Tierleben" (1883-1892).
Darüber hinaus war Landois als Mitautor an vielen zoologischen und
botanischen Lehrbüchern beteiligt.

Anlässlich seines 100-jährigen Todestages informiert die
Westfälische Wilhelms-Universität gemeinsam mit der Akademie Franz
Hitze Haus, dem Allwetterzoo, der Stadt Münster und dem
Westfälischen Museum für Naturkunde über Werk und Wirkung von
Hermann Landois. Am 29. Januar, dem Todestag Landois', laden die
Akademie Franz Hitze Haus und das Stadtarchiv Münster von 14 bis 19
Uhr zu einem Kolloquium ein, bei dem unter anderem auch Prof. Dr.
Ernst Ribbat und Prof. Dr. Hubert Wolf von der Universität Münster
das bewegte Leben des ehemaligen Universitätsprofessors von
verschiedenen Seiten beleuchten werden.


INFO

Link: Akademie Franz Hitze Haus
http://www.franz-hitze-haus.de/index.php?myELEMENT=vkb_fhh_anzeige&event_id=231909






From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Jan 28 11:00:27 2005
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Jan 28 11:01:03 2005
Subject: [WestG] [AKT] WDR-Museums- und Archivnachrichten aus Westfalen-Lippe
15.1.-28.1.2005
Message-ID: s1fa1b56.071@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Manfred Hartmann",
Datum: 28.01.2005, 10:56


AKTUELL

SERVICE: WDR-Museums- und Archivnachrichten aus Westfalen-Lippe

In Kooperation mit dem Westfälischen Museumsamt des Landschaftsverbandes
Westfalen-Lippe bietet die E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte" einen
weiteren Service an: eine Zusammenfassung von Museums- und Archiv-
Nachrichten des Westdeutschen Rundfunks, die regelmäßig von Manfred
Hartmann erstellt wird. [MW]

Quelle:
http://www.wdr.de/nachrichten/


Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 28.01.2005

Resolution zu Steinzeitfunden in Hagen (06:38)
Die in Hagen ausgegrabenen Gebeine mehrerer Steinzeitmenschen müssen im städtischen Museum bleiben. Das fordert der Rat der Stadt in einer Resolution, die gestern einstimmig verabschiedet wurde. Wörtlich heißt es darin: "Die Bürger haben ein Recht darauf, ihren Ursprung zu verstehen, um auf dieser Basis ihre Zukunft gestalten zu können." Gleichzeitig erteilten die Politiker dem Landschaftsverband eine klare Absage. Der will die fast 11.000 Jahre alten Knochen in einem Museum in Herne ausstellen.

Nachrichten aus Südwestfalen vom 27.01.2005

Teofila Reich-Ranicki-Ausstellung (11:35)
Zum 60. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz zeigt Die Grafikerin Teofila Reich-Ranicki in Siegen Bilder aus dem Warschauer Ghetto. Die Sonderausstellung im Aktiven Museum Südwestfalen wird am Nachmittag eröffnet. Bürgermeister Stötzel empfängt um 16 Uhr die Künstlerin und ihren Mann, den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, im Rathaus. Die beiden gehören zu den wenigen Überlebenden des Warschauer Ghettos. In ihren Grafiken hat die heute 84-Jährige den Alltag im Ghetto festgehalten, der von Hunger, Terror und Angst vor Deportation geprägt war. Die Ausstellung läuft bis zum 13. März.

Nachrichten aus OWL vom 27.01.2005

Gedenkfeiern in der Region (06:15)
Auch in der Region erinnern zahlreiche Veranstaltungen an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau vor 60 Jahren. Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit veranstaltet in Minden eine Kundgebung vor dem Stadttheater. Der Bielefelder Stadtrat wird eine Gedenkminute abhalten. Ausstellungen zur Befreiung von Auschwitz gibt es bei der Bezirksregierung Detmold und im Museum Wewelsburg.


Nachrichten aus dem Münsterland vom 26.01.2005

Zensur-Geschichte im Rockmuseum (16:19)
*Nur für Erwachsene" ist der Titel einer Ausstellung zur Zensur im Rock- und Pomuseum in Gronau. Ab Sonntag werden dort bis zum 12. Mai Bilddokumente, Videos und Hörbeispiele von den 50er Jahren bis heute gezeigt. So durfte selbst Elvis Presley seine schwingenden Hüften einst nicht auf dem Plattencover präsentieren.

Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 26.01.2005

Hagener Politiker wollen Knochen behalten (07:43)
Die fast 11.000 Jahre alten Knochen mehrerer Steinzeitmenschen müssen in Hagen bleiben. Das forderten gestern Politiker aller Parteien bei einem gemeinsamen Treffen im Wasserschloss Werdringen. Im dem städtischen Museum lagern 170 Gebeine, die Forscher in einer Hagener Höhle ausgegraben hatten. Doch auch der Landschaftsverband Westfalen-Lippe erhebt Anspruch auf die Funde und will sie in seinem archäologischen Museum in Herne ausstellen.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 25.01.2005

Kunstfund auf der Bildrückseite (17:12)
Einen überraschenden Fund haben jetzt Restauratoren des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe gemacht. Auf der Rückseite von zwei Blättern Ernst Ludwig-Kirchners aus dem Landesmuseum in Münster fanden sich zwei bislang unbekannte Zeichnungen des Künstlers. Die Zeichnungen wurden bei der Vorbereitung für eine große Expressionismus-Ausstellung entdeckt.

Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 25.01.2005

Munch-Ausstellung beginnt (15:35)
Am Sonntag beginnt im Dortmunder Museum für Kunst- und Kulturgeschichte die Ausstellung *Munch Revisited". Über 100 Werke Edvard Munchs und zahlreicher zeitgenössischer Künstler werden in dieser Woche aus ganz Europa nach Dortmund gebracht. Bis Mai sollen mindestens 20.000 Besucher kommen. Für die Kosten der Ausstellung konnte das Museum zahlreiche Sponsoren gewinnen.


Nachrichten aus Südwestfalen vom 24.01.2005

Steinbrück besuchte die Region (07:14)
Der nordrhein-westfälische Justizminister Gerhards hat heute Nachmittag das neue Amtsgericht Lüdenscheid seiner Bestimmung übergeben. Auf 4.000 Quadratmetern sind nun alle 80 Arbeitsplätze des Amts- und Arbeitsgerichts untergebracht, die zuvor auf drei verschiedene Gebäude verteilt waren. Den größten Teil des Mobiliars haben Häftlinge in den Gefängnis-Werkstätten gebaut. Insgesamt wurden fast 5 Millionen Euro investiert. Das alte, denkmalgeschützte Amtsgericht wird in den kommenden Monaten umgebaut und als Justizarchiv genutzt.

Radionachrichten vom 23.01.2005

Stahlwerk in Hattingen gesprengt (14:53)
Das Stahlwerk der ehemaligen Thyssen-Henrichs-Hütte in Hattingen ist heute gesprengt worden. Der rund 60 Meter hohe Industriebau fiel binnen Sekunden in sich zusammen.

Die Polizei hatte das Gelände weiträumig abgesperrt. Gut 2.000 Schaulustige verfolgten die Sprengung.

Damit endete die 150-jährige Geschichte der Montan-Industrie in Hattingen. Einige Werksgebäude sollen jetzt als Museum genutzt werden. Große Teile des Hüttengeländes werden als Gewerbegebiet ausgeschrieben.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 22.01.2005

Landschaftsverband fördert Kulturprojekte (09:52)
Die Kulturstiftung des Landschaftsverbandes in Münster hat im vergangenen Jahr 480.000 Euro für Kulturprojekte in Westfalen-Lippe bewilligt. Insgesamt wurden sieben Vorhaben unterstützt. Dazu gehört eine Ausstellung über die verschüttete Stadt Herkulaneum, die in diesem Jahr im Römermuseum Haltern gezeigt wird.

Nachrichten aus Südwestfalen vom 22.01.2005

Zweiter Platz für Nachwuchsband (08:08)
Die Iserlohner Band "Hatz Maul und Spiel" hat beim Landeswettbewerb für *Rock it" den zweiten Platz belegt. Der Wettbewerb für Nachwuchsbands wurde von Landesmusikrat im Rock- und Pop*Museum in Gronau ausgerichtet. Die vier jungen Musiker von "Hatz Maul und Spiel" sind zwischen 14 und 16 Jahre alt und spielen seit zwei Jahren zusammen. In Gronau traten acht Bands aus Nordrhein-Westfalen auf, die sich im Vorentscheid gegen rund 100 Bands durchgesetzt hatten.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 22.01.2005

'Dryde' beste NRW-Nachwuchsband (07:52)
Im Rock- und Popmuseum Gronau wurde gestern Abend die beste Nachwuchsband Nordrhein-Westfalens gekürt. Es siegte die Gruppe *Dryde" aus Bonn. Zur Belohnung darf sie beim EinsLive-Festival im April auftreten. Der Nachwuchswettbewerb der Rockmusiker wird alle zwei Jahre vom Landesmusikrat NRW veranstaltet.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 21.01.2005

Museum zieht um (18:09)
Das Westpreußische Landesmuseum in Münster-Wolbeck soll vermutlich nach Lüneburg verlegt werden. Das ist am Freitag aus Regierungskreisen in Hannover und Berlin bekannt geworden. Der Bund plant in Lüneburg eine neue gemeinsame Stiftung als Träger des Ost- und Westpreußischen Landesmuseums.


Nachrichten aus dem Ruhrgebiet vom 20.01.2005

Ruhrgebiet: Verband kauft Museumszug-Trasse (13:00)
Der Regionalverband Ruhr hat die Trasse der Ruhrtalbahn für 600.000 Euro von der Deutschen Bahn angekauft. Damit soll die insgesamt rund 18 Kilometer lange Strecke zwischen Hattingen und Wetter langfristig für den Museumszugverkehr gesichert werden. Ohne den Erwerb durch den RVR wäre die Trasse stillgelegt worden. Die Bahntrasse im Ruhrgebiet wird nun saniert. Das Land hat rund 1 Million Euro Fördermittel in Aussicht gestellt.

Nachrichten aus dem Ruhrgebiet vom 20.01.2005

Bochum: Deutscher Krimipreis verliehen (17:17)
Der Deutsche Krimi-Preis geht in diesem Jahr an den britischen Schriftsteller Ian Rankin und die Deutsche Astrid Paprotta. Nach Angaben des Bochumer Krimi-Archivs bekommt Rankin die Auszeichnung für seinen Kriminalroman *Die Kinder des Todes" verliehen, Paprotta erhält den Deutschen Krimi-Preis für ihr Buch *Die ungeschminkte Wahrheit". Der Preis ist nicht dotiert und wird jedes Jahr an Autoren verliehen, die dem Krimi-Genre neue Impulse geben.


Nachrichten aus Südwestfalen vom 19.01.2005

Siegerlandmuseum wird renoviert (15:22)
Das Siegerlandmuseum im Oberen Schloss in Siegen wird ab heute weiter renoviert. Das Haupttreppenhaus soll bis unter das Dach erweitert und der Eingangsbereich neu gestaltet werden. Das Museumscafe zieht ins Erdgeschoss und erhält einen separaten Eingang zum Schlosshof. Die Stadt Siegen stellt für die Bauarbeiten 275.000 Euro bereit. 300.000 Euro wurden bereits in den vergangenen zwei Jahren investiert.


Nachrichten aus OWL vom 19.01.2005

Verzögerung bei den Externsteinen (06:39)
Die Untersuchungen zur Altersbestimmung der Externsteine verzögern sich. Grund ist die unerwartete Härte des Gesteins.
Das teilte das Lippische Landesmuseum mit. Wissenschaftler aus Heidelberg arbeiten seit einem halben Jahr in den Grotten der Externsteine. Mit ersten Forschungsergebnissen wird nun im April gerechnet.

Nachrichten aus dem Münsterland vom 18.01.2005

Werke psychisch kranker Künstler (16:02)
Im Landesmuseum Münster sind jetzt rund 140 Werke psychisch kranker Künstler aus ganz Europa zu sehen. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von professionellen Künstlern und Patienten, bei denen Kunst als Therapie eingesetzt wird. Aus Münster hat sich die Westfälische Klinik für Psychiatrie an dem Projekt beteiligt. Die mit EU-Mitteln geförderte Ausstellung dauert bis zum 16. Februar.

Nachrichten aus dem Ruhrgebiet vom 18.01.2005

Ruhrgebiet: RVR kauft Gleise für Museumszug (14:34)
Der Regionalverband Ruhr hat eine 9,6 Kilometer lange Bahnteilstrecke im Ruhrgebiet von der Deutschen Bahn gekauft. Auf der Trasse zwischen Hattingen und Witten-Herbede sollen in Zukunft Museumszüge fahren, teilte der RVR in Essen mit. Mit dem Kauf ist die insgesamt 17,1 Kilometer lange Bahnstrecke zwischen Hattingen über Witten-Herbede nach Wetter-Wengern nun vollständig in RVR-Besitz. Für den Eisenbahnverkehr *aus alten Zeiten" werde die DGEG Bahnen und Reisen Bochum AG sorgen.

Nachrichten für das östliche Ruhrgebiet vom 17.01.2005

Geierabend spielt für Unicef (15:34)
Dortmunds Karnevalssitzung *Geierabend" spielt heute Abend für Unicef. Die Gesamteinnahmen kommen den Flutopfern in Südostasien zugute. Der Benefiz-Geierabend im Westfälischen Industriemuseum Zeche Zollern II/IV in Dortmund beginnt um 19:30 Uhr. Die Karten kosten zwischen 22 und 25 Euro.


INFO

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Westfälisches Museumsamt
Dokumentation/Bibliothek
Manfred Hartmann
Schwelingstr. 5
48133 Münster
Tel.: 0251-591-3296
Fax: 0251-591-3335
e-mail: manfred.hartmann@lwl.org