E-Mailing-Liste > Monatsarchiv 2003 - 12


 
Anzahl der verschickten E-Mails: 53 (212 KB)
 
 
From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 1 09:45:09 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 1 10:02:36 2003
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag: Wolfram, Muell als Forschungsobjekt, Muenster,
04.12.2003
Message-ID: sfcb0db0.071@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "upm - Mediendienst der Universitaet Muenster",
Datum: 28.11.2003, 13:10


AKTUELL

Vortrag
Sabine Wolfram, Universität Frankfurt am Main

Müll als Forschungsobjekt
Ein Überblick über Archäologie, Volkskunde und Ethnologie

Das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen ist nicht immer leicht, auch
nicht für Wissenschaftler. Aber auch Müll kann durchaus ein
Forschungsobjekt sein, zum Beispiel in der Archäologie, in
Volkskunde und Ethnologie. Einen Überblick über "Müll als
Forschungsgegenstand" liefert ein Vortrag, den Sabine Wolfram von der
Universität Frankfurt/Main am Donnerstag, 4. Dezember 2003, um 18
Uhr im Hörsaal F3 des Fürstenberghauses am münsterschen Domplatz
20-22 hält.






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 1 09:56:39 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 1 10:02:51 2003
Subject: [WestG] [LIT] Gerchow/Schilp: Essen und die saechsischen
Frauenstifte im Fruehmittelalter
Message-ID: sfcb105b.092@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Jan Gerchow",
Datum: 28.11.2003, 18:49


LITERATUR

Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter,
herausgegeben von Jan Gerchow und Thomas Schilp (Essener Forschungen zum Frauenstift, Band 2)
Klartext-Verlag Essen
282 Seiten, über 70 Abbildungen, Broschur
EUR 22,90, ISBN 3-89861-238-4


Das Ruhrlandmuseum hat im vergangenen Jahr im Rahmen des Essener Stadtjubiläums und in
Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Essen "Die Wolfsburg" sowie der
Universität Duisburg-Essen eine internationale Tagung zu mittelalterlichen Frauenstiften in
der Region veranstaltet, die von über 80 Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen
besucht wurde. Zwölf Beiträge dieser Tagung liegen nun in einem reich bebilderten Sammelband gedruckt vor.

Die zwölf Beiträge des Bandes nehmen die sächsischen Frauenstifte erstmals von
verschiedenen Disziplinen aus in den Blick. Neue Forschungsergebnisse aus
Geschichtswissenschaft, Archäologie, Bau- und Kunstgeschichte, Buch-, Bibliotheks-
und Sprachgeschichte werden im Zusammenhang diskutiert und verständlich dargestellt.

In der Region zwischen Niederrhein und Elbe wurden zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert
über sechzig religiöse Gemeinschaften für Frauen gegründet: Es entstand die wohl dichteste
"Frauenkloster-Landschaft" des frühmittelalterlichen Europa. Sie deckt sich weitgehend mit
den Siedlungsgebieten der im 8. Jahrhundert von Karl dem Großen besiegten Sachsenstämme.
Deren Führungsschicht war bei der Gründung von Frauengemeinschaften für ihre
Familienangehörigen besonders aktiv. Man spricht deshalb seit langem von ihnen
als den "sächsischen Frauenklöstern". Mehrere Beiträge des Bandes widmen sich
den Existenzbedingungen, den inneren Strukturen und kulturellen Leistungen dieser
Frauengemeinschaften (Gerd Althoff, Katrinette Bodarwé, Caspar Ehlers, Otfried Ellger, Jan Gerchow).

Das in der Mitte des 9. Jahrhunderts unter maßgeblicher Beteiligung des Hildesheimer Bischofs
Altfrid (? 874) gegründete Frauenstift Essen war im 10. und frühen 11. Jahrhundert durch
Äbtissinnen aus der ottonischen Verwandtschaft dem Königtum eng verbunden und hat
seit dem 13. Jahrhundert als reichsfreies Damenstift für den Hochadel bis zur Auflösung
1803 fortexistiert. Essen ist mithin ein herausragendes Beispiel für den Typus des
Frauenstifts, wie er sich in Anlehnung an die Aachener Reformgesetzgebung von
816 besonders erfolgreich in "Sachsen" herausbildete. Es steht deshalb mit drei
Beiträgen im Mittelpunkt des Sammelbandes (Klaus Lange, Hedwig Röckelein,
Heinrich Tiefenbach). Daneben sind Einzelstudien den Stiften Vreden, Herford und
Gernrode gewidmet (Ralf Dorn, Werner Jacobsen, Uwe Lobbedey, Matthias Wemhoff).


Inhaltsverzeichnis:

Vorwort der Herausgeber

Jan Gerchow Sächsische Frauenstifte im frühen Mittelalter. Einführung in das Thema und Rückblick auf die Tagungvon

Gerd Althoff Ottonische Frauengemeinschaften im Spannungsfeld von Kloster und Welt

Caspar Ehlers Der helfende Herrscher: Immunität, Wahlrecht und Königsschutz für sächsische Frauenstifte bis 1024

Hedwig Röckelein Der Kult des hl. Florinus im Stift Essen

Katrinette Bodarwé Bibliotheken in sächsischen Frauenstiften

Heinrich Tiefenbach Frühmittelalterliche Volkssprache im Frauenstift Essen

Otfried Ellger Das "Raumkonzept" der Aachener Institutio sanctimonialium von 816 und die Topographie
sächsischer Frauenstifte im früheren Mittelalter. Eine Problemübersicht

Klaus Lange Die Krypta der Essener Stiftskirche. Heuristische Überlegungen zu ihrer architektonisch-liturgischen Konzeption

Uwe Lobbedey Die Frauenstiftskirche zu Vreden. Bemerkungen zur Architektur und Liturgie

Werner Jacobsen Die Stiftskirche von Gernrode und ihre liturgische Ausstattung

Ralf Dorn ... trockenen Fußes über einen geringen Gang zur Kirche. Neue Baubefunde an der Münsterkirche in Herford

Matthias Wemhoff Das Schlafhaus im Frauenstift Herford

Register


INFO

Dr. Jan Gerchow
Ruhrlandmuseum Essen
Goethestraße 41
45128 Essen
Germany
tel. +49-201-88 45212
facs. +49-201-88 45138
jan.gerchow@ruhrlandmuseum.essen.de
www.ruhrlandmuseum.de






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 1 10:15:11 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 1 10:31:17 2003
Subject: [WestG] [TOC] Westfaelische Forschungen, 2003, Bd. 53
Message-ID: sfcb14c3.053@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Thomas Küster", , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 28.11.2003, 12:57


SERVICE: TOC

Westfälische Forschungen
2003
Bd. 53
ISBN 3-402-09232-8

Zeitschrift des Westfälischen Instituts für Regionalgeschichte

Themenschwerpunkt (hg. von Barbara Stollberg-Rilinger):
Politisch-soziale Praxis und symbolische Kultur der landständischen Verfassungen im westfälischen Raum


Die "kulturalistische Wende" in der Geschichtswissenschaft erreicht allmählich die Politik- und
Verfassungsgeschichte und beginnt auch deren Gegenstände als symbolisch konstituierte soziale
Handlungssysteme zu beschreiben. Der von Barbara Stollberg-Rilinger betreute Themenschwerpunkt
behandelt deshalb nicht nur die klassischen politischen Kompetenzen der Stände. Erstmals wird
auch systematisch danach gefragt, was eine ständische "Verfassung" als konkrete politisch-soziale
Praxis überhaupt ausmachte, auf welchen gesellschaftlichen Grundlagen die politische Standschaft
beruhte und welche Rückwirkungen sie umgekehrt auf die soziale Existenz ihrer Mitglieder hatte.
Aus dieser Perspektive erschließt sich die Rationalität von Phänomenen, die auf den ersten Blick
dysfunktional erscheinen. Dass etwa manche landständische Gremien auch dann noch regelmäßig
zusammentraten, wenn sie effektiv keinen politischen Gestaltungsspielraum mehr besaßen, wird
erklärbar, wenn man diese Versammlungen als Orte symbolischer Inszenierung und damit als
Perpetuierung von Werten und Normen, Rechtsansprüchen und sozialen Positionen versteht.

Weitere Beiträge behandeln u.a. Schiedsgerichtsverfahren in der frühen Neuzeit, die Sozialgeschichte
der (Schloss) Holter Eisenhütte im 19. und 20. Jahrhundert und die wirtschaftlenkenden Maßnahmen
der Kreiswirtschaftsberater der NSDAP im südlichen Westfalen. Vorgestellt werden außerdem neue
Projekte und Quellen zur Geschichte der jüdischen Gemeinden in Westfalen und das am Westfälischen
Institut für Regionalgeschichte angesiedelte, z.Zt. im Aufbau befindliche Internet-Portal "Westfälische
Geschichte". Schließlich nimmt Hans Derks erneut Stellung zur Kritik an seinem viel diskutierten Buch
über die "Deutsche Westforschung".


Inhalt:

Barbara Stollberg-Rilinger:
Einleitung, S. 1-11

Wilfried Reininghaus:
Adel, Bauern und Landesherr im Gericht Castrop. Ein Beispiel für "ständische Mikroformen" in der
alten Grafschaft Mark vom 15. bis 18. Jahrhundert, S. 13-41

Oliver Becher:
Landstände und autonome adelige Konfessionalisierung in der Grafschaft Mark, S. 43-70

Michael Kaiser:
Nähe und Distanz. Beobachtungen zum Verhältnis zwischen den Landständen von Kleve und
Mark und ihrem Landesherrn im 17. Jahrhundert, S. 71-108

Ute Küppers-Braun:
"Etwas ganz sonderbares aber ist, daß in dem Fürstl. Stifft Essen die erste Claß derer Land-Stände
aus lauter Frauenzimmer besteht" - Die landständische Verfassung des Hochstifts bzw. Fürstentums
Essen, S. 109-129

Stephan Laux:
Gravamen und Geleit. Grundlagen, Tendenzen und Konsequenzen ständischer Einflussnahme auf
die 'Judenpolitik' im Herzogtum Westfalen (ca. 1650-1850), S. 131-158

Johannes Arndt:
Der lippische Landtag - Politisch-soziale Praxis und symbolische Kultur im 18. Jahrhundert, S. 159-182

David Martin Luebke:
Symbolische Konstruktionen politischer Repräsentation im ländlichen Ostfriesland 1719-1727, S. 183-213

Stefan Brakensiek:
Die Reichsstände des Königreichs Westphalen, S. 215-240



Weitere Beiträge


Christoph Dartmann:
Schiedgerichtsbarkeit und die gütliche Beilegung von Konflikten in Westfalen: das Beispiel der Abtei Liesborn, S. 241-272

Kirstin Amshoff:
Nichteheliche Geburten im Münsterland im 17. und 18. Jahrhundert, S. 273-305

Jutta Nowosadtko:
Nur um die Ehre? Militärpolitische Implikationen einer Schmähschriften- und Beleidigungsaffäre, S. 307-320

Frank Konersmann:
Handwerkerarbeiter und Unternehmerpatriarchen. Zur Sozialgeschichte der Holter Eisenhütte in der Senne (1842-1966),
S. 321-344

Ralf Blank:
Ehrenbürgerrecht im "Dritten Reich". Der Hagener "Ehrenbürgerbrief" für Adolf Hitler, S. 345-378

Mathias Neigenfind:
Die Kreiswirtschaftsberater der NSDAP - Zuständigkeiten, Aufgabenverständnis und wirtschaftslenkende Maßnahmen
in Arnsberg, Brilon und Meschede, S. 379-409



Forschungsprojekt

Susanne Freund/Wilfried Reininghaus:
Das "Handbuch der jüdischen Gemeinden und Gemeinschaften in Westfalen und Lippe" - ein neues Projekt der
Historischen Kommission für Westfalen, S. 411-417



Archive - Bibliotheken - Internet


Rita Schlautmann-Overmeyer:
Ein Aktenfund in Hamburg zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Münster, S. 419-427

Gisela Möllenhoff:
Die Allgemeine Zeitung des Judentums und das Israelitische Familienblatt als historische Quellen zur jüdischen Gemeinde-
und Personengeschichte Westfalens, S. 429-445

Marcus Weidner:
Westfälische Geschichte im Internet - Projektbericht zum Internet-Portal 'Westfälische Geschichte'. Ein Kooperationsprojekt
des Westfälischen Instituts für Regionalgeschichte und der Stiftung Westfalen-Initiative, S. 447-475



Diskussionsforum:

Hans Derks
Deutsche Westforschung. Eine Replik, S. 477-480



Karl-Zuhorn-Stipendium

Ortrun Niethammer:
Gender-Differenz als wissenschaftliches Paradigma, S. 481-491



Würdigung

Reimund Haas:
Nachruf auf Alois Schröer, S. 493-501



Jahresberichte 2002

Karl Ditt:
Westfälisches Institut für Regionalgeschichte, S. 503-506

Anna-Th. Grabkowsky:
Historische Kommission für Westfalen, S. 507-510

Volker Pingel:
Altertumskommission für Westfalen, S. 511-514

Monika Kania-Schütz:
Volkskundliche Kommission für Westfalen, S. 515-520

Klaus Temlitz:
Geographische Kommission für Westfalen, S. 521-524

Hans Taubken:
Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens, S. 525-526

Walter Gödden:
Literaturkommission für Westfalen, S. 527-532



Zeitschriftenschau

Klaus Schultze: Ausgewählte Beiträge zur geschichtlichen Landeskunde Westfalens in Periodika des Jahres 2002, S. 533-621




Buchbesprechungen
S. 623-774


Theorie und Methode

Joachim Eibach/Günther Lottes (Hg.): Kompass der Geschichtswissenschaft. Ein Handbuch, Göttingen 2002 (F. Buskotte)

Clemens Wischermann (Hg.): Vom kollektiven Gedächtnis zur Individualisierung der Erinnerung, Stuttgart 2002 (F. Buskotte)



Politische Geschichte, Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte

Sabine Behrenbeck/Alexander Nützenadel (Hg.): Inszenierungen des Nationalstaats. Politische Feiern in Italien und Deutschland
seit 1860/71, Köln 2000 (K. Minner)

Detlef Fischer: Chronik des Münsterlandes, Münster 2003 (M. Weidner)

Ralf-Peter Fuchs: Hexenverfolgung an Ruhr und Lippe. Die Nutzung der Justiz durch Herren und Untertanen, Münster 2002 (B.
Fuhrmann)

Wolf Gruner: Öffentliche Wohlfahrt und Judenverfolgung. Wechselwirkungen lokaler und zentraler Politik im NS-Staat (1933-1942),
München 2002 (S. Mecking)

Johannes Houwink ten Cate/Alfons Kenkmann (Hg.): Deutsche und holländische Polizei in den besetzten niederländischen Gebieten.
Dokumentation einer Arbeitstagung, Münster 2002 (H. Lensing)

Michael Kaiser: Politik und Kriegführung. Maximilian von Bayern, Tilly und die Katholische Liga im Dreißigjährigen Krieg, Münster 1999
(H. Lahrkamp)

Uwe Mai: "Rasse und Raum". Agrarpolitik, Sozial- und Raumplanung im NS-Staat, Paderborn 2002 (W. Oberkrome)

Martin Pollklas: Der Kreis Wiedenbrück 1933-1936 in den geheimen Lageberichten des Landrates, Bielefeld 2002 (D. Pfau)

Carl-Wilhelm Reibel: Das Fundament der Diktatur. Die NSDAP-Ortsgruppen 1932-1945, Paderborn 2002 (Th. Schaarschmidt)

Wilhelm Ribhegge: Die Grafen von der Mark und die Geschichte der Stadt Hamm im Mittelalter, Münster 2002 (St. Marra)

Gisela Weiß (Hg.): "Zerbrochen sind die Fesseln des Schlendrians". Westfalens Aufbruch in die Moderne, Bönen 2002 (Th. Kleinknecht)

Matthias Wemhoff (Hg.): Kunigunde - empfange die Krone, Paderborn 2002 (K. Guth)

Monika Wienfort: Patrimonialgerichte in Preußen. Ländliche Gesellschaft und bürgerliches Recht 1770-1848/49, Göttingen 2001 (V. Jarren)



Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

Gerhard Adelmann: Die Baumwollgewerbe Nordwestdeutschlands und der westlichen Nachbarländer beim Übergang von der vorindustriellen
zur frühindustriellen Zeit 1750-1815, Stuttgart 2001 (N. Grüne)

Wolfgang Bender (Bearb.): Die Hand am Puls der Zeit. Lippische Alltagsgeschichte des ausgehenden 19. Jahrhunderts im Spiegel amtsärztlicher
Berichte, Detmold 2000 (Th. Halling)

Norbert Börste (Hg.): Vom Stadtboten zur Informationsgesellschaft. Post- und Kommunikationsgeschichte in Paderborn und Ostwestfalen-Lippe,
Paderborn 2002 (J.-O. Hesse)

Karl-Peter Ellerbrock/Ralf Stremmel (Hg.): Westfalen und die Welt. Drei Jahrhunderte Geschichte in Bildern und Dokumenten aus dem
Westfälischen Wirtschaftsarchiv, Münster 2002 (M. Dudde)

Rainer Fattmann: Bildungsbürger in der Defensive. Die akademische Beamtenschaft und der "Reichsbund der höheren Beamten" in der
Weimarer Republik, Göttingen 2001 (M. Frese)

Stefan Gorißen: Vom Handelshaus zum Unternehmen. Sozialgeschichte der Firma Harkort im Zeitalter der Protoindustrie (1720-1820),
Göttingen 2002 (W. Reininghaus)

Stefan Gruhl: Die Arbeiter der Königlich Bayerischen Pulver- und Munitionsbetriebe 1827-1919. Eine wirtschafts- und sozialgeschichtliche
Studie, Frankfurt a.M. 2001 (Th. Tippach)

Uta Halle/Frank Huismann/Roland Linde (Hg.): Dörfliche Gesellschaft und ländliche Siedlung. Lippe und das Hochstift Paderborn in
überregionaler Perspektive, Bielefeld 2001 (V. Jarren)

Heinz-Gerhard Haupt (Hg.): Das Ende der Zünfte. Ein europäischer Vergleich, Göttingen 2002 (U. Pfister)

Thomas Kreft: Das mittelalterliche Eisengewerbe im Herzogtum Berg und in der südlichen Grafschaft Mark, Herzogenrath 2002
(W. Reininghaus)

Toni Pierenkemper (Hg.): Die Industrialisierung europäischer Montanregionen im 19. Jahrhundert, Stuttgart 2002 (W. Reininghaus)

Friedrich Reuter/Friedrich Weber (Bearb.): "... hat er helffen schmidten 1 Tag". Die Dillnhüttener Hammergewerkenfamilien Burgmann
und Schreiber im 18. Jahrhundert, St. Katharinen 2002 (W. Reininghaus)

Karen Schönwälder: Einwanderung und ethnische Pluralität. Politische Entscheidungen und öffentliche Debatten in Großbritannien
und der Bundesrepublik von den 1950er bis zu den 1970er Jahren, Essen 2001 (H. Yano)

Thomas Urban: ÜberLeben und Sterben von Zwangsarbeitern im Ruhrbergbau, Münster 2002 (St. Przigoda)

Markus Walz: Region - Profession - Migration. Italienische Zinngießer in Rheinland-Westfalen 1700-1900, Osnabrück 2002 (W. Reininghaus)



Kirchen- und Konfessionsgeschichte

Rainer Auts: Opferstock und Sammelbüchse. Die Spendenkampagnen der freien Wohlfahrtspflege vom Ersten Weltkrieg bis in die
sechziger Jahre, Paderborn 2001 (B. Hey)

Wolfhart Beck: Westfälische Protestanten auf dem Weg in die Moderne. Die evangelischen Gemeinden des Kirchenkreises
Lübbecke zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik, Paderborn 2002 (M. Greschat)

Eckhard Freise (Hg.): Die Vita sancti Liudgeri. Vollständige Faksimile-Ausgabe der Handschrift Ms. theol. lat. fol. 323 der S
taatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Text, Übersetzung und Kommentar, Forschungsbeiträge, Graz/Bielefeld
1999 (J. Jarnut)

Sigrun Haude: In the Shadow of "Savage Wolves". Anabaptist Münster and the German Reformation During the 1530s,
Boston/Leiden/Köln
2000 (A. Zorzin)

Michael Hirschfeld: Katholisches Milieu und Vertriebene. Eine Fallstudie am Beispiel des Oldenburger Landes 1945-1965,
Köln 2002 (H. Lensing)

Andreas Holzem: Religion und Lebensformen. Katholische Konfessionalisierung im Sendgericht des Fürstbistums Münster
1570-1800, Paderborn 2000 (F. Konersmann)

Helmut Müller (Bearb.): Urkunden des Klosters Hardehausen, Paderborn 2002 (M. von Boetticher)

Ellen N. Palmboom: Het kapitel van Sint Jan te Utrecht. Een onderzoek naar verwerving, beheer en administratie van het
oudste gouderenbezit (elfde-veertiende eeuw), Hilversum 1995 (L. Schütte)



Jüdische Geschichte

Avraham Barkai: "Wehr dich!" Der Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens (C.V.) 1893-1938, München
2002 (D. Simon)

Volker Beckmann: Die jüdische Bevölkerung der Landkreise Lübbecke und Halle i.W. Vom Vormärz bis zur Befreiung vom
Faschismus (1815-1945), Lage 2001 (R. Schlautmann-Overmeyer)

Heike Düselder/Hans-Peter Klausch (Bearb.): Quellen zur Geschichte und Kultur des Judentums im westlichen Niedersachsen
vom 16. Jahrhundert bis 1945. Ein sachthematisches Inventar, Tl. 3, Göttingen 2002 (W. Reininghaus)

Rosemarie Kosche: Studien zur Geschichte der Juden zwischen Rhein und Weser im Mittelalter, Hannover 2002
(D. Aschoff)

Bernd-Wilhelm Linnemeier: Jüdisches Leben im Alten Reich. Stadt und Fürstentum Minden in der Frühen Neuzeit,
Bielefeld 2002 (W. Reininghaus)

Gudrun Mitschke-Buchholz: Auf jüdischen Spuren. Zwei Stadtrundgänge durch Detmold, Lage 2001
(R. Schlautmann-Overmeyer)

Gudrun Mitschke-Buchholz: Gedenkbuch für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold,
Bielefeld 2001 (R. Schlautmann-Overmeyer)

Gisela Möllenhoff/Rita Schlautmann-Overmeyer: Jüdische Familien in Münster 1918 bis 1945, Tl. 1: Biographisches
Lexikon, 2. Aufl., Münster 2001 (T. Brinkmann)

Gisela Möllenhoff/Rita Schlautmann-Overmeyer: Jüdische Familien in Münster, Tl. 2/1-2: Abhandlungen und
Dokumente, Münster 1998/2001 (T. Brinkmann)

Elfi Pracht-Jörns: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Tl. IV: Regierungsbezirk Münster, Köln 2002
T. Brinkmann)

Wolfgang Scheffler/Diana Schulle (Bearb.): Buch der Erinnerung. Die ins Baltikum deportierten deutschen,
österreichischen und tschechoslowakischen Juden, 2 Bde., München 2003 (M.M. Ester)



Kultur- und Wissenschaftsgeschichte

Kurt Abels: Kadetten. Preußenfilm, Jugendbuch und Kriegslied im "Dritten Reich", Bielefeld 2002 (Ph. von Hugo)

Burkhard Dietz/Helmut Gabel/Ulrich Tiedau (Hg.): Griff nach dem Westen. Die "Westforschung" der völkisch-
nationalen Wissenschaften zum nordwesteuropäischen Raum (1919-1960), 2 Bde., Münster 2003 (W. Oberkrome)

Walter Gödden/Iris Nölle-Hornkamp (Hg.): Westfälisches Autorenlexikon 1900 bis 1950, Paderborn 2002 (W. Delseit)

Uta Halle: *Die Externsteine sind bis auf weiteres germanisch!" Prähistorische Archäologie im Dritten Reich,
Bielefeld 2002 (M. Willing)

Volker Jakob/Ruth Goebel: Menschen vom Lande - Ignaz Böckenhoff, Essen 2002 (R. Sachsse)

Sabine Klocke-Daffa/Jürgen Scheffler/Gisela Wilbertz (Hg.): Engelbert Kaempfer (1651-1716) und die kulturelle
Begegnung zwischen Europa und Asien, Lemgo 2003 (M. Klein)

Gunter Müller (Bearb.): Westfälischer Flurnamenatlas, 2. Lfg., Bielefeld 2001 (L. Schütte)

Ortrun Niethammer (Hg.): Transformationen. Texte und Kontexte zum Abschluss der Historisch-kritischen
Droste-Ausgabe, Bielefeld 2002 (P. Heßelmann)

Annelise Raub (Hg.): Werner Rolevinck 1425-1502. Ein Buch zum Lobe Westfalens des alten Sachsenlandes,
Münster 2002 (P. Heßelmann)

Wolfgang Schiffer: Bauern-Bilder. Fotografien aus 50 Jahren Landwirtschaft, hg. von Gisbert Strotdrees und
Heinz-Günter Topüth, Münster-Hiltrup 2001 (R. Sachsse)

Wolfgang Schlüter/Rainer Wiegels (Hg.): Rom, Germanien und die Ausgrabungen von Kalkriese. Internationaler
Kongress der Universität Osnabrück und des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e.V. vom 2. bis 5.
September 1996, Osnabrück 1999 (N. Hanel)



Stadt- und Ortsgeschichte

Werner Freitag (Hg.): Geschichte der Stadt Gütersloh, Bielefeld 2001 (Th. Küster)

Werner Frese (Hg.): Geschichte der Stadt Rhede, 2. Aufl., Münster 2000 (V. Jarren)

Sabine Jarnot: Die Salzstraße mit Lambertikirchplatz, Hölzernes Wambs, Bolandsgasse, Winkelstraße,
Arztkarrengasse, Servatiikirchplatz, Kleiboltengasse, Ringoldsgasse und Loergasse, Münster 2001 (F. Kaspar)

Susanne Kill: Das Bürgertum in Münster 1770-1870, München 2001 (Th. Küster)

Karl-Heinz Kirchhoff: Der Prinzipalmarkt mit Michaelisplatz, Gruetgasse, Syndikatgasse und Syndikatplatz,
Münster 2001 (F. Kaspar)

Heinrich Stiewe (Hg.): Wellentrup. Geschichte eines Dorfes im Blomberger Becken, Petersberg 2002
(V. Jarren)


Biographien

Norbert Alewald: Franz Mündelein (1857-1926). Ein westfälischer Kirchenbaumeister am Ende des Historismus,
Paderborn 2000 (B. Stambolis)

Hartmut Berghoff/Cornelia Rauh-Kühne: Fritz K. Ein deutsches Leben im 20. Jahrhundert, Stuttgart/München
2000 (K.-M. Mallmann)

Corinna Fritsch: Rudolf ten Hompel (1878-1948). Aus dem Leben eines westfälischen Industriellen und
Reichstagsabgeordneten, Essen 2002 (M. Köster)

Jutta Prieur (Hg.): Frauenzimmer - Regentin - Reformerin. Fürstin Pauline zur Lippe 1802-1820.
Begleitband zur Ausstellung des NW Staatsarchivs Detmold, Detmold 2002 (R. Börste)

Hans-Bodo Thieme: Herbert Evers. Landrat des Kreises Olpe von 1933 bis 1945. Ein politisches
Leben in Widersprüchen, Olpe 2001 (M. Pape)



Nachbarregionen

Werner Franke/Josef Grave/Heiner Schüpp/Gerd Steinwascher (Hg.): Der Landkreis Emsland.
Geographie, Geschichte Gegenwart. Eine Kreisbeschreibung, Meppen 2002 (Chr. Haverkamp)

Helmut Lensing: Die Wahlen zum Reichstag und zum Preußischen Abgeordnetenhaus im Emsland
und der Grafschaft Bentheim 1867 bis 1918. Parteiensystem und politische Auseinandersetzung im
Wahlkreis Ludwig Windthorsts während des Kaiserreichs, Sögel 1999 (D. Brosius)


INFO

Westfälische Forschungen, Bd. 53 -
Zeitschrift des Westfälischen Instituts für Regionalgeschichte
Münster, Verlag Aschendorff, ISBN 3-402-09232-8,
€ 69,60 (Abonnementspreis € 52,50)
Bezug über den Buchhandel

Homepage: www.wir-muenster.de

Geschäftsführender Redakteur:
Dr. Thomas Küster
Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Warendorfer Str. 14
48145 Münster
eMail: thomas.kuester@lwl.org




From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 1 10:30:32 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 1 10:56:19 2003
Subject: [WestG] [AKT] Veranstaltungen zur Geschichte an der Universitaet
Bielefeld, Dezember 2003
Message-ID: sfcb1850.094@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marlies Laege-Knuth", , Informations- und Pressestelle der Universitaet Bielefeld
Datum: 28.11.2003, 13:16


AKTUELL
Veranstaltungsprogramm der Universität Bielefeld im Dezember 2003

[Ausgewählte Veranstaltungen zur Geschichte an der Universität Bielefeld, M.W.]


Di, 2.12.2003
16.00 Uhr
S 4 - 104 Christopher Kopper, Bielefeld
Eisenbahnpolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1945 - 1968.
Werkstatt "Wirtschafts- und Umweltgeschichte"
Kontakt: Sekretariat Prof. Dr. Werner Abelshauser
E-Mail: cschwigo@geschichte.uni-bielefeld.de


Do, 4.12.2003
18.15
S 2-21 Leonhard Horowski, TU Berlin
Machtstrukturen und Karrieremechanismen am Hof von Frankreich 1661-1789.
Kolloquium zu aktuellen Forschungsproblemen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
Kontakt: Gudrun Lehmann (Sekr. Prof. Dr. Suter), Tel.: 0521/106-3264,
Fax.: 0521/106-2966, E-Mail: glehmann@geschichte.uni-bielefeld.de


Fr, 5.12.2003
16.00 Uhr
R 2 - 149 Dirk Schumann, Washington
Halbstarke und die Prügelstrafe in den 1950er Jahren.
Kolloquium zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts


Di, 9.12.2003
16.00 Uhr
S 4 - 104 Monika Bergmeier, Berlin
Umweltgeschichte der Boomjahre.
Werkstatt "Wirtschafts- und Umweltgeschichte"
Kontakt: Sekretariat Prof. Dr. Werner Abelshauser,
E-Mail: cschwigo@geschichte.uni-bielefeld.de


Do, 11.12.2003
18.15 Uhr
S 2 - 121 Reiner Prass, Erfurt
Schriftlichkeit in der Verwaltung ländlicher Kirchgemeinden im 17. und 18. Jahrhundert. Burgundische und westfälische Beispiele im Vergleich.
Kolloquium zu aktuellen Forschungsproblemen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
Kontakt: Gudrun Lehmann (Sekr. Prof. Dr. Andreas Suter), Tel.: 0521/106-3264, E-Mail: glehmann@geschichte.uni-bielefeld.de


Fr, 12.12.2003
16.00 Uhr
R 2 - 149 Helga Satzinger, Berlin
Genetikgeschichte als Geschlechtergeschichte.
Kolloquium zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts


Fr, 12.12.2003
18.15 Uhr
S 2 - 121 Milos Vec, Frankfurt/M.
Zeremonialrede im Territorialstaat: Veit Ludwig von Seckendorff über Theorie und Praxis politisch-höfischer Rhetorik.
Kolloquium zu aktuellen Forschungsproblemen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
Kontakt: Sekretariat, Tel.: 0521/106-6956,
E-Mail: Neithard.Bulst@Geschichte.Uni-Bielefeld.DE,
http://www.geschichte.uni-bielefeld.de/Ma_fnz/bshf_koll.htm


Fr, 19.12.2003
16.00 Uhr
R 2 - 149 Isabel Richter, Bochum
Entwürfe einer Erfahrungsgeschichte des Todes im 18. und 19. Jahrhundert.
Kolloquium zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts


INFO

Ausführliche Informationen zu den Veranstaltungen sind über den interaktiven
Veranstaltungskalender abzurufen unter: www.uni-bielefeld.de/presse
E-Mail: pressestelle@uni-bielefeld.de






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 1 10:46:45 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 1 10:56:30 2003
Subject: [WestG] [TOC] Hohenlimburger Heimatblaetter, 2003, Heft 12
Message-ID: sfcb1c27.065@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Mascha Gemmeke", Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 01.12.2003, 10:50


SERVICE: TOC

Hohenlimburger Heimatblätter
für den Raum Hagen und Iserlohn
2003
64. Jahrgang
Heft 12


[in Auszügen]

S. 441-454 und 465-470
Widbert Felka
Zur Verleihung der Städteordnung
an die Titularstadt Hohenlimburg
und zur Bildung des Amtes Letmathe-Oestrich
im Jahre 1903
Teil 1

S. 473-477
Wilhelm Bleicher
Heimatkunde im besten Sinne - eine Bücherschau






From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 1 13:47:53 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 1 13:49:02 2003
Subject: [WestG] [AKT] Freilichtmuseum Detmold,
Haus fuer das Sauerlaender Dorf
Message-ID: sfcb46a2.022@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle",
Datum: 01.12.2003, 12:44


AKTUELL

Doppelrekord: Ein 200-Tonnen-Haus fährt in neun Teilen über 290 Kilometer ins
LWL-Freilichtmuseum Detmold

Finnentrop-Fretter/Detmold (lwl). Das Haus Remberg aus Finnentrop-Fretter (Kreis Olpe)
begibt sich auf die Straße und stellt dabei gleich zwei Westfalen-Rekorde auf: Mit über 290
Kilometern - einige Baustellen machen Umwege nötig - fährt es die längste Strecke, die bisher
ein Haus auf Westfalens Straßen zurückgelegt hat. Außerdem ist das 200 Tonnen schwere
Gebäude mit einer Grundfläche von 13,70 mal 10,40 Metern bei einer Höhe von 13,50 Metern das
größte Haus, das der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) als so genannte
'Ganzteiltranslozierung' bisher in sein Westfälisches Freilichtmuseum Detmold geholt
hat. Insgesamt drei Tage (1. bis 3. Dezember) dauert es, das Haus von Fretter nach Detmold zu
bringen. Dabei zerlegt das Museumsteam das Fachwerkhaus nicht komplett in seine
Einzelteile: Das Gebäude geht in neun Großteilen auf Achse.

'Nur so können wir das ursprüngliche Gesicht des Hauses erhalten, denn bei einer Ganzteil-
translozierung bleiben alle originalen Putze, Tapeten und Installationen erhalten', erklärt LWL-Projektleiter
Dr. Hubertus Michels. Im Detmolder Freilichtmuseum angekommen, wird das Haus zunächst
neben seinem künftigen Platz im Sauerländer Dorf eingelagert, später wird der LWL es hier
wieder aufbauen. Insgesamt acht Monate hat das Museumsteam gebraucht, um das Haus Remberg
reisefertig zu machen: Die Gebäuderestauratoren haben das Haus in neun große Teile zerlegt.
Diese Teile Hauses haben sie mit Holzkonstruktionen so verpackt, dass sie den Transport
unbeschadet überstehen. Einige besonders gefährdete und empfindliche Hausteile wie das
Treppenhaus, Fenster und Schornsteine haben die Museumsmitarbeiter ausgebaut und
zerlegt. Dabei hat jedes Einzelteil eine Nummer erhalten, so dass es beim Wiederaufbau des
Hauses im Museum an seiner ursprünglichen Stelle wieder eingebaut werden kann.

'Wir haben das Haus immer an den Fenster- oder Türachsen getrennt, weil hier der geringste Schaden
entsteht', erklärt LWL-Architektin Claudia Diekmann. Mit einem 160-Tonnen und einem
100-Tonnen-Kran werden die bis zu 29 Tonnen schweren Großteile auf Tieflader gehievt. Den
Anfang machen dabei die Räucher- und die Gesindekammer, die unter dem Dach untergebracht
sind. Über Jahre hinweg hat sich der frühere Eigen- tümer Elmar Remberg vergeblich bemüht,
das Haus an Ort und Stelle zu erhalten. Die einzige Chance das Haus zu retten, bestand
schließlich darin, es ins LWL-Freilichtmuseum zu bringen, um es dort als Teil des
Sauerländer Dorfes wieder aufzubauen. 'Die historische Überlieferungsqualität des
Gebäudes ist aus musealer Sicht hervorragend. Die Bausubstanz, die Raumstruktur und viele
Details wie Fenster, Fußböden und Putze aus der Erbauungszeit 1877 sind zum großen Teil
erhalten oder seitdem nur wenig verändert worden', ist sich der stellvertretende
LWL-Museumsleiter Dr. Jan Carstensen sicher.

Das LWL-Museum baut sein Sauerländer Dorf nach wissenschaftlichen Erkenntnissen auf. Dabei
entsteht ein für das Sauerland typisches Kleindorf. 'Das Ortsbild unseres Sauerländer Dorfes setzt sich
aus Gebäuden, Gärten und Freiflächen zusammen, wie sie in der Zeit um 1920 in der Region prägend
waren. Als man den Gedanken an uns herantrug, das Haus Remberg in unser Museum zu retten, lief man
bei uns offene Türen ein. Denn uns fehlte für unser Konzept ein Bauernhof aus der Zeit um 1900', freut sich
Carstensen über den Museumszuwachs. 'Damalige Hofneubauten wie dieses Haus der Familie
Remberg erfüllten mit ihrer Trennung von Wohnhaus und Wirtschaftsgebäuden die damals
aktuellsten Ansprüche an Hygiene und Repräsentation. Insbesondere vermögendere Familien
auf dem Lande orientierten sich dabei an den zeitgleich errichteten Bürgerhäusern in den
Städten. Das Haus der Familie Remberg zeigt dies sehr gut und belegt die Aufgeschlossenheit
der Bauherrn gegenüber fortschrittlichen Ideen', fügt Michels hinzu.

Nachdem die Translozierung 1999 zunächst am Geld zu scheitern drohte, fanden sich mehrere Förderer, die
110.000 Mark als Anschubfinanzierung zusagten. Zu diesen Förderern gehören die Familie
Elmar Remberg, die Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung aus Herdecke/Ruhr, die Stiftung
der Sparkasse Finnentrop und die Gemeinde Finnentrop. Mit ihrer Unterstützung werden 40
Prozent der Kosten, die insgesamt rund 125.000 Euro betragen, für die Überführung des Hauses
in das Museum abgedeckt.


INFO

Westfälisches Freilichtmuseum Detmold
Landesmuseum für Volkskunde
Krummes Haus
32760 Detmold

Telefon: 0 52 31 / 706 - 0
Fax: 0 52 31 / 706 - 106
Besucherinfos (Ansage): 0 52 31 / 706 - 105

Für weitere Informationen, Preis- oder Programmauskünfte nutzen Sie bitte auch
die Kontakt-Email: wfm-detmold@lwl.org

Ansprechpartner während Ihres Besuches sind die Kolleginnen im Info-Büro
(Auskünfte und Buchungen: Führungen, Rundgänge, Museumspädagogik), telefonisch unter
0 52 31 / 706 - 104 zu erreichen.

Internet:
www.freilichtmuseum-detmold.de





From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 1 16:16:26 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 1 16:19:52 2003
Subject: [WestG] [AKT] Prof. Dr. Winfrid C. Cramer wird 70
Message-ID: sfcb69fa.054@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Mediendienst der Universitaet Muenster",
Datum: 01.12.2003, 16:11


AKTUELL

Prof. Dr. Winfrid C. Cramer wird 70
Ehemaliger Lehrstuhlinhaber für Alte Kirchengeschichte


Prof. Dr. Winfrid H. Cramer, von 1981 bis 1999 Inhaber des Lehrstuhls
für Alte Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und Patrologie
an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen
Wilhelms-Universität Münster, feiert am 3. Dezember 2003 seinen
70. Geburtstag.

Prof. Cramer stammt vom Niederrhein. Nach dem Abitur 1955 in Wesel
trat er dem Benediktinerorden bei. 1965 schloss er sein
Theologiestudium an der Internationalen Benediktinerhochschule Sant'
Anselmo in Rom mit der theologischen Promotion ab. 1967 erwarb er an
der Universität Leuven/Belgien die "Licence en Philologie et
Histoire Orientales". Von 1968 bis 1972 dozierte er in Rom Sprachen,
Geschichte und Literaturen des Christlichen Orients.

1976 habilitierte er sich in Münster mit der Arbeit "Der Geist
Gottes und des Menschen in frühsyrischer Theologie" und wurde 1977
zum Dozenten ernannt. 1978 übernahm er die Lehrstuhlvertretung im
Fach "Alte Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und
Patrologie" und wurde mit der Leitung des Seminars für Alte
Kirchengeschichte beauftragt. Drei Jahre hindurch war er
Prüfungsbeauftragter des Fachbereichs und Mitglied verschiedener
Gremien.

Winfrid Cramer widmete sich dem Spannungsfeld von Antike und
Christentum, das in Münster auf eine Jahrzehnte währende
Forschungstradition zurückblicken kann und in dem die vielfältigen
Verflechtungen zwischen der antiken Welt und dem entstehenden
Christentum unter Einbeziehung religions-, kultur- und
sozialgeschichtlicher Aspekte interdisziplinär untersucht werden.
Seine spezifischen Forschungsschwerpunkte waren Geschichte und
Theologie des frühchristlichen Orients, den er auf längeren
Studienreisen nach Israel, Jordanien, Syrien und in den Libanon kennen
lernte, sowie die frühchristliche Archäologie, besonders der Stadt
Rom.


INFO

URL: http://wwwfb02.uni-muenster.de

-----------------------------------------------------------------------
Dr. Marcus Weidner
Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Warendorfer Str. 14
48145 Münster, Deutschland
Tel.: 0251 / 591-5691
0177 / 3120783
Fax: 0251 / 591-3282
m.weidner@lwl.org







From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Dec 2 09:30:38 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Dec 2 09:57:33 2003
Subject: [WestG] [TOC] Ravensberger Blaetter, 2003, Heft 2
Message-ID: sfcc5bd6.052@lwlapp.itz.lwl.org

Von: Mascha Gemmeke, Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 02.12.2003, 9:30


SERVICE: TOC

Ravensberger Blätter
Organ des historischen Vereins
für die Grafschaft Ravensberg e. V.
2003
Heft 2



Bielefelds langer Weg zur Großstadt

S. 1-13
Uli Kahmann
Nicht an einem Tag errichtet:
Zur Territorialgeschichte von Kreis und Stadt Bielefeld

S. 14-19
Joachim Wibbing
"Ich bitte um eine klipp und klare Antwort":
Der lange Weg zur Eingemeindung von 1930

S. 20-30
Reinhard Vogelsang
Sie konnten zusammen nicht kommen:
Stadt und Landkreis im Vorfeld der Gebietsneuordnung 1973

S. 31-41
Jürgen Büschenfeld
Der lange Abschied vom Kreis:
Wege zur kommunalen Neugliederung 1973

S. 42-54
Buchbesprechungen und Buchanzeigen






From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Dec 2 09:32:03 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Dec 2 09:57:34 2003
Subject: [WestG] [TOC] Castrop-Rauxel, Kultur und Heimat, 2003, Nr. 3/4
Message-ID: sfcc5c17.057@lwlapp.itz.lwl.org

Von: Mascha Gemmeke, Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 02.12.2003, 9:30


SERVICE: TOC

Kultur und Heimat
Catrop-Rauxel
2003
54. Jahrgang
Nummer 3/4
ISSN 0930-1305


[in Auszügen]


S. 89-100
Gerd Schön
Kirchengemeinde Frohlinde
[betr. Geschichte Frohlindes]

S. 101-115
Dietmar Scholz
"Demokraten sind hier nicht bekannt":
Zur Frühgeschichte der Parteien in Castrop und Castrop-Rauxel

S. 119-130
Friedhelm Kopshoff
Grundherrschaften im Raume Castrop
(Fortsetzung)
[betr. u. a. den Reichshof Castrop, Gut Callenberg, Hubertushof]

S. 134-149
Dietmar Scholz
Fremdarbeiter und Kriegsgefangene
in Castrop-Rauxel 1939-1945

S. 150-156
Ulrike Merkel
10 Jahre Ickener Geschichtswerkstatt

S. 157-166
Heiner Selisky
Chronik der Stadt Castrop-Rauxel
von März bis September 2003







From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Dec 2 09:56:41 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Dec 2 09:57:42 2003
Subject: [WestG] [TOC] Heimatblaetter Soest, November 2003
Message-ID: sfcc61ee.023@lwlapp.itz.lwl.org

Von: Mascha Gemmeke, Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 02.12.2003, 9:30


SERVICE: TOC

Heimatblätter Soest
Geschichte, Kultur und Baruchtum
im Kreis Soest und in Westfalen
Soester Anzeiger
November 2003
Folge 281

[in Auszügen]

[S. 1]
F. H.
Das Wurzel-Jesse-Fenster strahlt in neuem Glanz
[betr. Restaurierungsmaßnahmen]

[S. 2]
Josef Osterhoff
Mit der Pilgermuschel am Hut
[betr. mittelalterl. Wallfahrt nach Santiago de Compostela]

[S. 3]
Westfalen wandern hinaus in alle Welt
[betr. Aufzeichnungen des Kartäusermönchs Werner Rolevinck, 15. Jhd.]

[S. 4]
Hartmut Platte
Wo die Ursulinen ihre letzte Ruhestätte fanden
[betr. Friedhof des Ursulinenklosters in Werl]









From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Dec 2 14:55:15 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Dec 2 14:56:22 2003
Subject: [WestG] [AKT] Stadtmuseum Muenster feiert 2004 sein 25-jaehriges
Bestehen
Message-ID: sfcca7da.011@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Ingrid Fisch", , Stadtmuseum Münster
Datum: 02.12.2003, 14:46


AKTUELL

Stadtmuseum Münster feiert 2004 sein 25-jähriges Bestehen

Münster. (SMS) 1200 Jahre Stadtgeschichte - 25 Jahre Stadtmuseum. Zugegeben,
im Vergleich zum Alter der Stadt Münster ist ihr Museum noch ein Kind. Doch das
hindert nicht daran, für die eigene Geburtstagsfeier aus dem breiten Repertoire der
vergangenen Jahrhunderte zu schöpfen. Im ganzen Jahr 2004 wird Gästen aus nah
und fern ein abwechslungsreiches Programm geboten, eine Festzeitung stellt es schon
jetzt vor.

Das Jubiläumsjahr soll auch genutzt werden, um den Besuchern zu zeigen, wie das
Museum funktioniert. So wird es Gelegenheit geben, in die Magazine zu blicken, die
Fertigkeiten des Werkstattteams zu erleben oder der Restauratorin bei ihrer Arbeit über
die Schulter zu schauen. Schließlich ist publikumswirksames Vermitteln nur durch Sammeln,
Forschen und Bewahren möglich.

Bürgerengagement gab den Anstoß
Im November 1978 hatte der Rat der Stadt Münster die Gründung des Stadtmuseums
beschlossen und folgte damit der Anregung einer Bürgerinitiative, die bis heute, inzwischen
als Verein Münster - Museum e. V., die Arbeit intensiv begleitet. Eine geschichtsträchtige
Stadt wie Münster braucht ein Museum, das Einheimischen wie Besuchern das kulturelle
Erbe näher bringt. Das Stadtmuseum vermittelt anschaulich und umfassend Wissen über
Münsters Rolle in den verschiedenen historischen Epochen und hilft, die Wurzeln der eigenen,
sehr komplexen Gegenwart zu reflektieren.

Kostbarkeiten aus Privatbesitz
Und weil das Stadtmuseum dabei auch immer wieder auf Kostbarkeiten aus Privatbesitz
zurückgreifen kann, widmet es diesen in 2004 eine kleine Reihe. Unter dem Titel "Focus
Stadtgeschichte" werden Aspekte der Stadtgeschichte mit solchen bedeutenden Leihgaben
hervorgehoben, von "wunderlichen Trinkgeräten" aus Silber bis zu Zifferblättern, die "Mit der
Zeit" gehen.

Außerdem gehören zum Festprogramm Seminare mit der Volkshochschule, bei denen Anfassen
ausdrücklich erlaubt sein wird. Sonderausstellungen, zum Beispiel mit historischen Postkarten
aus den Stadtteilen und mit Fotografien aus Münsters "Nacht-Leben", versprechen Abwechslung
für 2004. Darüber hinaus sind Kinder eingeladen, ihren Geburtstag im Stadtmuseum zu feiern,
zum Beispiel mit dem Kasper aus Honsels Puppentheater.

Jubiläumszeitung regt an
Wer mehr wissen möchte, kann zur Programmzeitung greifen, die Dr. Edda Baußmann in
Kooperation mit dem Presseamt erstellt hat. Sie liegt ab sofort im Stadtmuseum und an anderen
öffentlichen Stellen aus. Das Heft gibt nicht nur eine Vorschau auf die Aktivitäten in 2004,
sondern berichtet auch davon, wie aus einer Idee eine Ausstellung wird, warum sich selbst S
tippvisiten in der Schausammlung lohnen und welche Visionen das Stadtmuseum für die
nächsten 25 Jahre hat.


INFO

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
48153 Münster
Tel.: 0251/492-4503
E-Mail: museum@stadt-muenster.de
URL:http://www.stadt-muenster.de/museum



Ingrid Fisch
Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster
Telefon: +49 (0)251/492-4513
Fax: +49 (0)251/492-7726
eMail: FischI@stadt-muenster.de





From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Dec 3 09:17:07 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Dec 3 09:18:28 2003
Subject: [WestG] [AKT] Antrittsvorlesung: PD Dr. Barbara Krug-Richter,
Muenster, 08.12.2003
Message-ID: sfcdaa2e.046@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Mediendienst der Universitaet Muenster",
Datum: 03.12.2003, 09:14


AKTUELL

Historische Kriminalitätsforschung
Antrittsvorlesung von Privatdozentin Dr. Barbara Krug-Richter

Dr. Barbara Krug-Richter, Privatdozentin am Fachbereich
Geschichte/Philosophie der Westfälischen Wilhelms-Universität,
hält am 8. Dezember ihre Antrittsvorlesung in Münster. Die
Wissenschaftlerin spricht am Montag ab 11.15 Uhr in der Studiobühne
am Domplatz 23 über das Thema "Rechtliche Volkskunde - Historische
Kriminalitätsforschung - Historische Anthropologie. Historische
Perspektiven in der Europäischen Ethnologie".







From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Dec 3 09:34:57 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Dec 3 09:36:36 2003
Subject: [WestG] [TOC] Werl: Gestern, Heute, Morgen, 2003
Message-ID: sfcdae52.098@lwlapp.itz.lwl.org

Von: Mascha Gemmeke, Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 03.12.2003, 9:30


SERVICE: TOC

Werl: Gestern, Heute, Morgen
2003
20. Jahrgang
ISBN 3-920980-86-7

[in Auszügen]

S. 7-18
Marcel Franssens und Karel Breda
Die St. Martiniusbasilika in Halle
Restauration und Authentizität

S. 23-27
Klaus Koepsel
Erbstücke aus der alten Johanneskirche am Steinertor

S. 65-76
Ulrich Loer
Die Ringofenziegelei Caspar Sander:
70 Jahre gebrannte Erde
Ein Beitrag zur Werler Unternehmergeschichte

S. 109-114
Erinnern - ein Weg zu mehr Menschlichkeit
Laudatio für Heinz-Udo Obens
[betr. Nationalsozialismus in Westfalen]

S. 121-142
Amalie Rohrer
Werl in der Amtszeit des Bürgermeisters Panning (1857-1888)

S. 143-147
Werner Kohn
"An den Pranger zu stellen und fortzujagen"
Schicksale von Werler Frauen im Spiegel
von Gerichtsprotokollen des 17. Jahrhunderts






From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Dec 3 09:36:16 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Dec 3 09:38:07 2003
Subject: [WestG] [TOC] Jahrbuch fuer den Kreis Steinfurt, 2003
Message-ID: sfcdaeaf.003@lwlapp.itz.lwl.org

Von: Mascha Gemmeke, Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 03.12.2003, 9:30


SERVICE: TOC

Unser Kreis 2004
Jahrbuch für den Kreis Steinfurt
2003
ISBN 3-926619-70-8


Von Jägern und Sammlern

[in Auszügen]



S. 10-13
Karl-Heinz Stening
Die Nordwalder Wallfahrt nach Telgte vor 250 Jahren

S. 16-20
Rudi Kattenbeck
Das Ende der Grundherrschaft
und die Abschaffung der Leibeigenschaft

S. 21-29
Jörg Niemer
Planungs- und Baugeschichte
der katholischen Pfarrkirche Burgsteinfurt

S. 46-52
Manfred Rosenthal
Die Smend-Dynastie im Tecklenburger Land

S. 58-63
Hans-Walter Pries
Die Zeitungslandschaft in Burgsteinfurt und Borghorst
[betr. Zeitungsbestand des Stadtarchivs Steinfurt]

S. 90-98
Heintich Schlütter
Der unendliche Streit im Papenkrieg zu Lengerich

S. 155-161
Christof Spannhoff
Jagd und Jagdgerechtigkeit im Bereich der Gemeinde Lienen
[betr. Geschichte des Jagdrechts]

S. 173-178
Monika Niesert
Es begann mit einem Testament:
Die Geschichte des Rheiner Waisenhauses

S. 179-184
Sarah Franke, Stefanie Lesting und Julia Ungru
Vertriebene und Flüchtlinge nach dem Krieg in Dreierwalde
[betr. Erinnerungen der Großeltern]

S. 188-193
Reinhard Brahm
Dem Wiederaufbau der Kurie folgte die Aufhebung
der Vikarie in Metelen

S. 197-201
Bernhard Kunz
Die Kupfermühle in Wersen

S. 228-229
Werner Suer
Über den Umgang mit Kriegsgefangenen im Lazarett
"Waldfrieden" in Ibbenbüren

S. 239-245
Heinrich A. Hoffschulte
Ein Blick zurück auf das Jahr 1954
Das Kloster Gravenhorst 50 Jahre danach

S. 246-248
Horst Wermeyer
Die Legge in Tecklenburg im Wandel der Jahrhunderte






From Marcus.Weidner at lwl.org Thu Dec 4 13:56:50 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Thu Dec 4 14:01:52 2003
Subject: [WestG] [AKT] Newsletter Technische Kulturdenkmaeler (Mark),
04.12.2003
Message-ID: sfcf3d3f.082@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Technische Kulturdenkmäler"
Datum: 04.12.2003, 10:50


AKTUELL

Newsletter, Technische Kulturdenkmäler (4. Dezember 2003)

Liebe Technikdenkmalfreunde,

der Nikolaus wird dieses Wochenende viel zu tun bekommen. Während der alte Herr im
Stress ist, werden Sie sich selbst hoffentlich die Zeit nehmen, um einen kleinen Bummel
über den Weihnachtsmarkt zu machen. Vielleicht begegnen Sie ja dann einem bärtigen
Mann im roten Mantel...

Unter www.mk-tourismus.de können Sie sich übrigens genauer informieren, wo überall
Advents- und Weihnachtmärkte in der Region stattfinden.

Einen reich gefüllten Stiefel wünscht Ihnen Ihre
Technikdenkmalredaktion



Aktuell: Aktuelles aus der Region

27. November 2003, Sonntagsführungen im Deutschen Drahtmuseum
http://www.industriedenkmale.de/index.asp?db=3&bereich=1&id=192

Aktuell: Aktuelles (Kulturdenkmäler)

4. Dezember 2003, Phänomenta-Wettbewerb ausgeschrieben
Aufgabe: Bauen eines Power Light Tower

http://www.industriedenkmale.de/index.asp?db=3&bereich=14&id=196

Termine: Museen/Ausstellungen

5.-7. Dezember 2003, Nikolausfahrten mit der Märkischen Museumseisenbahn
ACHTUNG: für den 06.12. keine Karten mehr zu haben!
http://www.industriedenkmale.de/index.asp?db=5&bereich=1&id=1317

10. Dezember 2003 15:00-17:00, Zinnfiguren bemalen
Aktion für Kinder in den Museen der Burg Altena
http://www.industriedenkmale.de/index.asp?db=5&bereich=1&id=1440

13. Dezember 2003 19:00, Nikolaus auf Spätschicht in der Henrichshütte
http://www.industriedenkmale.de/index.asp?db=5&bereich=1&id=1407

Termine: Feste/Messen/Märkte

13.-14. Dezember 2003, Weihnachtsmarkt in Barendorf
Iserlohn
http://www.industriedenkmale.de/index.asp?db=5&bereich=4&id=1354


INFO

Förderverein Märkische Straße Technischer Kulturdenkmäler e.V.
c/o Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen
Geschäftsstelle: Iserlohn
Gartenstraße 15-19
58636 Iserlohn
Telefon: 0 23 71/80 92-13
mailto:willmann@hagen.ihk.de
http://www.industriedenkmale.de

Hier abmelden: http://www.industriedenkmale.de/abmelden.asp?email=m.weidner@lwl.org





From Marcus.Weidner at lwl.org Thu Dec 4 14:05:27 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Thu Dec 4 14:12:20 2003
Subject: [WestG] [LIT] Stiftung Industriedenkmalpflege: Einblicke in die
Industriedenkmalpflege/Denkmalschutz, 2003
Message-ID: sfcf3f2d.019@lwlapp.itz.lwl.org

Übernahme aus der Liste "Geschichtskultur-Ruhr"
Hrsg: Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher
Redaktion: Susanne Abeck, Franz-Josef Jelich

Von: "Mailingliste 'Geschichtskultur-Ruhr'"
Datum: 04.12.2003, 12:36


LITERATUR

Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur (Hg.)
Einblicke in die Industriedenkmalpflege und Denkmalschutz. Schwerpunkt
Nordrhein-Westfalen
66. S.
Dortmund 2003
ISBN 3-935783-12-4


Die bei der Stiftung kostenfrei erhältliche Broschüre, erstellt von Marita
Pfeiffer und Claus Stiens, bietet eine knappe und übersichtliche
Information zum Thema.

In einem ersten Teil zur Geschichte der Industriedenkmalpflege in NRW
blicken die Autoren auf die nationale Entwicklung zurück und heben für die
Region das Jahr 1910 hervor, als sich das Engagement des "Rheinischen
Vereins für Denkmalpflege und Heimatschutz" in der Herausgabe des
Themenheftes "Industriebauten" spiegelte. Immerhin 60 Jahre später
verabschiedete die nordrhein-westfälische Landesregierung das auf fünf
Jahre angelegte "NordrheinWestfalenProgramm 1975", mit dem die Bewahrung
der für die Technik- und Wirtschaftsgeschichte des Landes
charakteristischen Bauwerke zukünftig sicher gestellt werden sollte.
Später als in anderen Bundesländern, nämlich erst 1980, wurde das
nordrhein-westfälische Denkmalschutzgesetz verabschiedet, doch enthielt es
mit dem Bezug auf die "Entwicklung der Produktions- und
Arbeitsverhältnisse" die weitreichendste Formulierung zum Schutz des
industriellen Erbes.

In einem Unterkapital werden die "Wege zur Erhaltung und Entwicklung von
Industriedenkmalen in NRW" dargestellt. Genannt werden die
Landesentwicklungsgesellschaft Nordrhein-Westfalen (LEG), das Westfälische
(1979) und das Rheinische Industriemuseum (1984), die Internationale
Bauausstellung Emscher Park (IBA) von 1989 bis 1999 sowie die 1995
eingerichtete eigene Einrichtung. Zusätzlich Erwähnung finden diverse
Netzwerke in NRW.

In dem zweiten Kapitel "Denkmale der Technik und Industrie und das
Denkmalschutzgesetz in NRW" gehen Autor und Autorin näher auf Definitionen
und Verfahrensweisen ein und legen u.a. den Unterschied zwischen Industrie-
und Technikdenkmal, zwischen Denkmalpflege und -schutz dar, führen die drei
Denkmalkategorien auf und machen den Eintrag eines Objektes in die
Denkmalliste nachvollziehbar.

In dem dritten Hauptkapitel wird die eigene Stiftung, die Stiftung
Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur ausführlich dargestellt. Die
Stiftung ist eine von über 500 Stiftungen in Deutschland, die sich für die
Pflege von Denkmalen engagieren. Sie wurde 1995 vom Land
Nordrhein-Westfalen und der RAG Aktiengesellschaft gegründet und ist
bundesweit die einzige Stiftung, die sich explizit der Erhaltung von
hochrangigen Industriedenkmalen widmet. Ihre Aufgabe besteht darin, Anlagen
vor dem Abriss zu bewahren, zu sichern, wissenschaftlich zu erforschen,
öffentlich zugänglich zu machen und sie einer neuen, denkmalgerechten
Nutzung zuzuführen.

In einem Anhang finden sich Adressen sowie Literaturangaben zum Thema
"Industriedenkmalpflege".


Inhaltsverzeichnis:

Zur Geschichte der Industriedenkmalpflege in NRW - 7
Bauten der Technik und Industrie werden "entdeckt" - 7
Die Industriedenkmalpflege in NRW wird begründet - 10
Wege zur Erhaltung und Entwicklung von Industriedenkmalen in NRW - 13

Denkmale der Technik und Industrie und das Denkmalschutzgesetz in NRW - 19
Denkmalschutz und Denkmalpflege in NRW - 23
Ein Denkmal wird "eingetragen" - 24
Denkmale erfassen: Die Inventarisierung - 27

Die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur - 28
Industriedenkmale erhalten - 30
Probleme bewältigen - 31
Industrienatur und Denkmale in Einklang bringen - 33
Industriedenkmale für Besucher erlebbar machen - 34
Industriegeschichte erforschen und Geschichtskultur fördern - 36
Neue Nutzungen etablieren - 37
Industriedenkmale behutsam verändern - 38
Partner für Denkmale suchen - 40

Anhang
Zeittafel zur Industriedenkmalpflege -43
Denkmalbehörden und Ämter für Denkmalpflege in NRW - 46
Stiftungen / Gremien - 52
Touristische Routen er Industriekultur in NRW - 57
Literaturauswahl - 60
Fotonachweis - 65
Impressum - 66



INFO

Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
Emscherallee 11
44369 Dortmund
fon 0231/931122-33
http://www.industriedenkmal-stiftung.de


*************************************
geschichtskultur-ruhr - Mailingliste
Hrsg: Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher
Redaktion: Susanne Abeck, Franz-Josef Jelich
Email: geschichtskultur@hclist.de
Internet: www.geschichtskultur-ruhr.de




From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Dec 5 08:16:51 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Dec 5 08:20:52 2003
Subject: [WestG] [AUS] Widerstand und Opposition in der DDR, Stadtmuseum
Muenster
Message-ID: sfd03f10.011@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Ingrid Fisch" , Stadtmuseum Münster
Datum: 04.12.2003, 16:52



AUSSTELLUNG

Widerstand und Opposition in der DDR

Stadtmuseum zeigt Wanderausstellung des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig

"Wir wollen freie Menschen sein". Diese Forderung treibt am 17. Juni 1953
Hundertausende in der DDR gegen das SED-Regime auf die Straße. 36 Jahre
danach skandieren Hundertausende im ganzen Land "Wir sind das Volk".
Diesen Massenprotesten hat das Regime - diesmal ohne den Rückhalt aus
oskau - nichts entgegenzusetzen. Am 9. November 1989 fällt die Mauer in
Berlin. Der Weg zur deutschen Einheit ist frei.

1953 und 1989 sind die Schlüsseldaten in der Geschichte von "Widerstand
und Opposition in der DDR". Und sie stehen mit ihren politischen Ereignissen
in der gleichnamigen Wanderausstellung im Stadtmuseum Münster im Blickpunkt.

Opposition, Mut und Zivilcourage
Es sind rund 500 Exponate, mit denen die Stiftung Haus der Geschichte der
Bundesrepublik Deutschland den Spot richtet auf einen Teil ostdeutscher
Geschichte, der immer mehr in Vergessenheit gerät. Münster ist die vorerst
letzte Station einer Ausstellung zu Opposition, Mut und Zivilcourage vor dem
Hintergrund der deutschen Teilung.

Inhaltlich wurde die Ausstellung mit zahlreichen Ton- und Filmdokumenten vom
Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig der Stiftung erarbeitet. Sie erinnert mit prägnanten
Einzelbeispielen an die Ablehnung des SED-Staates. Sie fragt nach Reaktionen auf
Mauerbau und Niederschlagung des "Prager Frühlings" und beschreibt den politischen
Protest der Bürgerbewegung in den 1970-er und 1980-er Jahren.

Repressionen des Regimes spiegeln sich in der Ausstellung im Stadtmuseum
besonders in den Lebensläufen prominenter wie unbekannter DDR-Bürger. Wer
Widerstand leistete oder zur Opposition gehörte, geriet in die Mühlen von
Staatssicherheit und Justiz. Immer wieder symbolisieren Ausstellungsobjekte
die Zivilcourage von Menschen. Darunter ist der "Blumenständer", in dem
verbotene Dokumente versteckt wurden. Oder die polnische Fahne, mit der
Roland Jahn in Jena öffentlich Solidarität mit der Gewerkschaftsbewegung
"Solidarnosc" bekundete.

Die Schau setzt ein mit den frühen Protesten gegen die "antifaschistisch-
demokratische Umwälzung" von Staat und Gesellschaft und Widerständen
gegen die SED-Gründung im April 1946.

Tagebuch zum 17. Juni 1953
"Die ganze Welt hat unverhüllt unsere Not gesehen". Diese Worte schreibt
eine junge Frau im Juni 1953 in ihr Tagebuch, nachdem Panzer, sowjetisches
Militär und Volkspolizei den Aufstand vom 17. Juni niedergeschlagen haben.
Das Heft mit dem persönlichen Erleben liegt in der Ausstellung zum Nachlesen bereit.

Wochenschauen, Film-, Foto- und Textdokumente sowie Stimmen von
Zeitzeugen richten sich nicht nur auf die Ereignisse in Ost-Berlin. Auch
die mitteldeutschen Industriezentren Magdeburg, Leipzig, Bitterfeld, Halle
und Jena und Demonstrationen auf dem Land sind beim "17. Juni" Thema.
Dargestellt werden nicht zuletzt Reaktionen des Westens.

Der Mauerbau 1961 und die Niederschlagung des "Prager Frühling" 1968
schließen chronologisch an. Für ein einzelnes Ereignis steht die Beatdemonstration
1965 in Leipzig. "Freiheit für den Beat" fordern einige hundert Jugendliche und
ziehen gegen das Verbot verschiedener Musikgruppen durch das SED-Regime zu Felde.

Havemann und Biermann
An die Opposition in den 1970-er und 1980-er Jahren erinnern Biografien von
Bürgerrechtlern und Regimekritikern. Mit Robert Havemann wird eine Leitfigur
des Widerstands in den Mittelpunkt gestellt. Ebenso wie der Liedermacher Wolf
Biermann und die Folgen seiner Ausbürgerung 1976.

Weitere Schlaglichter richten sich auf die friedliche Revolution vom Herbst 1989.
In einer präparierten Aktentasche verbirgt sich die Kamera, mit der Siegbert Schefke
am 9. Oktober 1989 seine legendären Aufnahmen von der Montagsdemonstration
machte. Vom Turm einer Kirche am Leipziger Ring aufgenommen gingen die Bilder
von mehr als 70 000 demonstrierenden Menschen in der DDR um die Welt ...


INFO

Ausstellung "Widerstand und Opposition in der DDR", bis zum 6. Januar 2004 im
Stadtmuseum Münster;

Begleitprogramm mit Führungen, Lesung und Vortrag; Info: Telefon 02 51 - 4 92 45 03.

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
48143 Münster
E-Mail: museum@stadt-muenster.de

Öffnungszeiten:
Di. - Fr. 10 - 18 Uhr
Sa. u. So. 11 - 18 Uhr
Mo. geschlossen

Der Eintritt ist frei.

Ingrid Fisch
Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
D-48143 Münster
Telefon: +49 (0)251/492-4513
Fax: +49 (0)251/492-7726
eMail: FischI@stadt-muenster.de




From weidner at geschichte-und-museum.de Sun Dec 7 14:11:25 2003
From: weidner at geschichte-und-museum.de (Dr. Marcus Weidner)
Date: Sun Dec 7 14:12:57 2003
Subject: [WestG] [AKT]
=?iso-8859-1?q?Annette-von-Droste-H=FClshoff-Preis_an_Hans-?=
=?iso-8859-1?q?Ulrich_Treichel?=
Message-ID: 3FD326FD.9050500@geschichte-und-museum.de>

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 05.12.2003, 11.10


AKTUELL
LWL verleiht Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis an Hans-Ulrich Treichel


"Wer weiß wann ich wieder auf schwitzende
Väter, auf schwatzende Mütter,
auf eure besonnten Terrasssen
mich stürze, wer weiß?"

Auf eine "Westfälische Himmelfahrt" begab sich Hans-Ulrich Treichel mit
einem seiner Gedichte (siehe oben). Am Freitag (05.12.) wurde der Autor
von seiner Vergangenheit eingeholt: Treichel nahm in Münster den alle
zwei Jahre verliehenen und mit 12.800 Euro dotierten
Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis des Landschaftsverbandes
Westfalen-Lippe (LWL) entgegen.

"Kaum ein anderes Buch eines westfälischen Autors war in den letzten
Jahren so erfolgreich wie Treichels Roman "'Der Verlorene' (1998). Das
Werk liegt inzwischen in vielen Auflagen und zahlreichen Übersetzungen
vor. Leser und Kritiker waren gleichermaßen begeistert. Das gilt auch
für die anderen Lyrik- und Erzählbände des Autors, der zu den
bekanntesten Akteuren der deutschen Literaturlandschaft zählt", so
Walter Gödden, Geschäftsführer der LWL-Literaturkommission für Westfalen.

Treichel machte zunächst als Lyriker von sich reden. Nach drei
Gedichtbänden beim Suhrkamp-Verlag ("Liebe Not", 1986, "Seit Tagen kein
Wunder", 1990, "Der einzige Gast", 1994) schwenkte er zur Prosa um, der
er seitdem treu geblieben ist. Treichel arbeitete auch mit Hans Werner
Henze zusammen, für dessen Opern "Das verratene Meer" (1990) und "Venus
und Adonis" (1996) er die Libretti verfasste.

"Treichel ist ein literarischer Variations- und Verwandlungskünstler,
der die Attitüde des lakonischen Sprechens meisterhaft beherrscht. In
seiner Prosa tritt als weiteres Element der sarkastische Humor hinzu",
urteilt LWL-Literaturexperte Gödden. Dies treffe beispielsweise für den
Erzählband "Heimatkunde oder Alles ist heiter und edel" (1996) zu, in
dem sich Treichel in satirischer Form mit seiner westfälischen Herkunft
auseinandersetzt. Treichels Beobachtungen von Menschen und Zuständen
seien gestochen scharf, manchmal bösartig, oftmals aber auch urkomisch.
"Dabei kommt wiederholt Treichels Hassliebe zum Westfälischen zu Wort.
Die Menschen seiner Heimat sind ihm "traurige und verregnete
Angelegenheiten', der Westfale sei "innerlich düster, gewissermaßen
nasskalt und moosbewachsen' - was allerdings, wie er einräumt, nicht für
alle Westfalen unisono gelte", so Gödden weiter.

LWL-Direktor Schäfer betonte, dass er froh sei, mit Treichel einen Autor
der Moderne auszu-zeichnen. Damit werde "ein für allemal mit dem
Vorurteil aufgeräumt, der Preisträger müsse sich als verkappter
Westfalenpatriot outen. Solche Regularien passen nicht zu einem Preis,
der sich schon vor Jahrzehnten von jeder Zweckbestimmung emanzipiert hat."

Zur Person:
Treichel wurde 1952 in Versmold (Kreis Gütersloh) geboren. Er studierte
Germanistik, Politologie und Philosophie an der Freien Universität
Berlin. 1983 wurde er mit einer Arbeit über Wolfgang Koeppen promoviert.
Anschließend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien
Universität Berlin (1985-1991), zuvor war er auch Lektor für deutsche
Sprache an der Universität Salerno (1981/82) und der Scuola Normale
Superiore in Pisa (1984/85). 1993 folgte die Habilitation. Seit 1995 ist
Treichel Professor für Deutsche Literatur am Deutschen Literaturinstitut
der Universität Leipzig.

Treichel wurde 1985 mit dem Leonce-und-Lena-Preis und 1988 mit einem
Villa-Massimo-Stipendium (1988) ausgezeichnet. 1993 wurde ihm der
Förderpreis des Bremer Literaturpreises zuerkannt. In diesem Jahr
erhielt er außerdem den Margarete-Schrader-Preis für Literatur der
Universität Paderborn.







From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 8 13:39:29 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 8 13:44:00 2003
Subject: [WestG] [AKT] Filmaufnahmen einer juedischen Familie im 'Dritten
Reich', Premiere: Muenster, 09.12.2003
Message-ID: sfd47f22.084@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 08.12.2003, 12:31


AKTUELL

'Zwischen Hoffen und Bangen - Filmaufnahmen einer jüdischen Familie im 'Dritten Reich'

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat einen wahrscheinlich einzigartigen
Fund veröffentlicht: Filmaufnahmen, die den Alltag jüdischer Mitbürger in Münster Ende der
30-er Jahre des 20. Jahrhunderts dokumentierten. Soweit bekannt, sind es die einzigen von
Juden in Deutschland selbst gemachten Aufnahmen aus jener Zeit, die das "Dritte Reich"
überdauerten. Ein münsterischer Kaufmann habe private Aufnahmen seiner Familie in Münster
gemacht, erläuterte Dr. Markus Köster, Leiter des Westfälischen Landesmedienzentrums am
Montag (8.12.) vor der Presse in Münster. Der LWL habe die Aufnahmen bearbeitet und
präsentiere den 20-minütigen Film 'Zwischen Hoffen und Bangen - Filmaufnahmen einer
jüdischen Familie im "Dritten Reich'' am Dienstag in Münster (20 Uhr, Westfälisches Museum
für Kunst und Kulturgeschichte) der Öffentlichkeit.

Frühjahr 1939: Eine Familie im Garten ihres Hauses.
Die Menschen scheinen gut gelaunt, eine gedrückte Stimmung ist ihnen nicht
anzusehen. Doch der Schein trügt. Ihre Situation ist schon lange prekär. Alle Personen, die
hier zu sehen sind, gehören dem jüdischen Glauben an. Zum Zeitpunkt dieser Aufnahmen hatten
sie bereits sechs Jahre Nazidiktatur erdulden müssen - die Reichspogromnacht lag gerade ein
halbes Jahr zurück. Diese und die übrigen Aufnahmen des Films wurden in den Jahren 1937 bis
1939 von Siegfried Gumprich gemacht, einem Getreidehändler, der mit seiner Frau Louise und
den Kindern Brigitte und Walter in Münster in Westfalen wohnte. Sie zeigen Szenen aus dem
Leben einer jüdischen Familie in Deutschland zur Zeit der Naziherrschaft: die Familie
scheinbar unbeschwert beim Spiel im Garten, beim Tennissport, auf einer Urlaubsreise mit
dem Auto an den Rhein, beim Sonntagsspaziergang in der münsterischen Altstadt und auf der
Promenade, beim Badeurlaub in Holland.

"Wenn man sich klar macht, wann und im welcher Situation sie aufgenommen wurden, erscheinen
die Aufnahmen als ganz und gar ungewöhnliche, fast verstörende Dokumente", so Köster. "Sie lassen die
Vermutung zu, dass die Gumprichs - wie viele jüdische Deutsche - in ihrem Vaterland sehr verwurzelt waren
und mit diesen Filmbildern versuchten, sich ein Stück der de facto schon verlore-nen gegangenen Heimat zu
bewahren. Gleichzeitig wiesen sie den Gedanken an Auswanderung lange Zeit von sich und
hofften bis zuletzt auf eine Verbesserung ihrer Situation." Neben den Gumprichs zeigen die
Bilder auch den letzten Rabbiner Münsters, Dr. Julius Voos, der gemeinsam mit seiner Frau
Stephanie im Januar 1939 nach Münster kam und sich mit der Familie Gumprich anfreundete.
Julius Voos stand in Münster einer jüdischen Gemeinde vor, die im alltäglichen Leben von den
anderen Münsteranern fast völlig isoliert und durch Zwangsverkäufe und Berufsverbote
finanziell völlig ausgeplündert war. Für das Ehepaar Voos wurde Münster nach dem Scheitern
ihrer Emigrationspläne zur tödlichen Falle. Im März 1943 wurden sie mit ihrem zweijährigen
Sohn nach Auschwitz deportiert und umgebracht.

Diesem Schicksal entkam die Familie Gumprich nur knapp. Am 28. August 1939, drei Tage vor Kriegs-
beginn, brachte ein befreundeter katholischer Pfarrer die Familie zur niederländischen Grenze, von wo
sie buchstäblich in letzter Minute nach Großbritannien emigrieren konnte. Auf diese Weise wurden auch
Siegfried Gumprichs Filmaufnahmen vor der Vernichtung bewahrt. Im Besitz von Sohn Walter
überdauerte das in seiner Überlieferung wohl einmalige, auf Normal 8 gedrehte
Amateuerfilmmaterial - insgesamt rund 40 Minuten - viele Jahrzehnte im fernen Kanada, wohin
Walter Gumprich 1957 ausgewandert war. 1987 begannen die münsterischen Historikerinnen
Gisela Möllenhoff und Rita Schlautmann-Overmeyer Kontakt zu Juden aufzunehmen, die
während der NS-Zeit aus Münster emigriert waren. Im Laufe dieser Bemühungen erhielten sie
von Walter Gumprich mehrere Filmrollen. So gelangten die Aufnahmen nach über 50 Jahren nach
Deutschland zurück.

Ihre Wiederentdeckung kommt einer "kleinen filmischen Sensation"
gleich, da privates Filmmaterial einer jüdischen Familie aus der Zeit des "Dritten Reiches"
in Deutschland bislang nicht bekannt war. Mit Hilfe von Gisela Möllenhoff und Rita
Schlautmann-Overmeyer hat der Historiker und Fernsehjournalist Markus Schröder im
Auftrag des LWL-Landesmedienzentrums die Bilder über das Leben einer jüdischen Familie im
Deutschland der Jahre 1937 bis 1939 zu einem zwanzig minütigen Dokumentarfilm verarbeitet,
der sie durch einen Kommentar sowie ergänzende Standbilder in den historischen Kontext der
Ausgrenzung und Verfolgung jüdischer Bürger in Deutschland einordnet. Exemplarisch zeigt
der entstandene Film, auf welche Weise sich die Diskriminierung und Verfolgung der Juden in
Deutschland während des "Dritten Reichs" vollzog, aber auch, wie die Betroffenen das ihnen
aufgezwungene Schicksal zu meistern versuchten.

Walter Gumprich hat die Veröffentlichung der Aufnahmen ausdrücklich begrüßt. Nach seinem
Wunsch sollen sie dokumentieren, dass die von den Nazis diffamierten Juden Menschen wie alle
anderen waren.


INFO

Interessierte Privatpersonen können den Film beim Westfälischen Landesmedienzentrum
(medien-zentrum@lwl.org) für 9,90 Euro kaufen.

Schulen und Vereine, die auch das Vorführrecht erwerben wollen, zahlen 35 Euro.

Veranstaltungshinweis: Die Premiere wird in Münster am Dienstag, 9.12. um 20 Uhr im Westfälischen
Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte sein, in einer gemeinsamen Veranstaltung mit
der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und dem Geschichtsort Villa ten Hompel.




From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 8 13:47:29 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 8 13:49:00 2003
Subject: [WestG] [TOC] Historisches Jahrbuch fuer den Kreis Herford 2004
Message-ID: sfd480f4.011@lwlapp.itz.lwl.org

Von : "Ulrich Henselmeyer",
Datum: 06.12.2003, 20:23


SERVICE: TOC

Historisches Jahrbuch für den Kreis Herford 2004
Hg. v. Kreisheimatverein Herford e.V. und dem Kommunalarchiv Herford


S. 8-19
Helge bei der Wieden
Einige Bemerkungen zur Bibliothek der Reichsabtei Herford

S. 20-26
Werner Best
Archäologische Untersuchungen im Rittergut Werburg bei Spenge

S. 27-44
Rolf Botzet
Wir suchen das wahre Christentum. Die Entstehung der altlutherischen Gemeinde in
Rödinghausen-Schwenningdorf 1852

S. 45-65
Monika Guist und Christoph Mörstedt
Geschichtsfeste im Kreis Herford. Eine Idee und was aus ihr wurde

S. 66-72
Rainer Brackhane
Die katholische Schule in Herford seit 1712

S. 73-82
Heinz Lienenbecker/Eckhard Möller
Fettkraut und Lungen-Enzian. Das Herbarium von Georg Ludwig Seippel aus dem Jahre 1861

S. 83-95
Thorsten Heese
Friedrich Wilhelm Güte. Ein Nachtrag zum Herforder Hofmaler

S. 96-114
Ulrich Henselmeyer
Der Blick auf den Altar. Kirchenraum und gesellschaftlicher Wandel in Bünde am Ende des
18. Jahrhunderts

S. 115-132
Eckhard Möller
Pflanzen und Tiere im Herforder Bergland. Die Aufzeichnungen des Schwarzenmoorer Dorflehrers
Emil Krüger (1890-1967)

S. 133-142
Reinhard Oberschelp, mit Beiträgen von Hermann Oberschelp
Johann Ludwig Lubras von Pott: Ingenieur, General und Diplomat in Russland. Ein Sohn der Stadt Herford?

S. 143-160
Annegret Rögge
Hebamme - ein durchaus politischer Beruf. Am Rande des Geschehens: Eine Dorfhebamme aus Exter

S. 161-165
Norbert Sahrhage
Opfer zweier Diktaturen. Zur Erinnerung an den Herforder Gewerkschaftssekretär Paul Volkmann (1894-1951)

S. 166-191
Jochen Schlüer
"dank Gottes Kraft blieb ich standhaft..." Walter Möller, ein Wehrdienstverweigerer im "Dritten Reich" und der
"Normalfall" Todesstrafe

S. 192-198
Susanne Schütte
Das Hobby des Zigarrenfabrikanten. Die Steinmeistersche Fischzüchterei zu Bünde

S. 199-200
Christoph Laue
Karl Storks Nachlass im Kommunalarchiv Herford

S. 201-203
Gerd Sievers
Anmerkungen zu dem Buch von Jörg Friedrich, Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940-1945

S. 204-207
Auswahlbibliografie





From Marcus.Weidner at lwl.org Mon Dec 8 14:11:59 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Dec 8 14:16:24 2003
Subject: [WestG] [AUS] Lipsius, Kunstwerk des Monats, Westf. Landesmuseum f.
Kunst u. Kulturgeschichte, Muenster
Message-ID: sfd486c3.001@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 08.12.2003, 13:56


AUSSTELLUNG

Justus Lipsius -
Kunstwerk des Monats im Westfälischen Landesmuseum
für Kunst und Kulturgeschichte

Der niederländische Philologe, Philosoph und Historiker Justus Lipsius
(1547 - 1606) war europaweit einer der berühmtesten Gelehrten seiner Zeit. Zu seinen
herausragenden Leistungen gehören die erste kritische Tacitus-Ausgabe, die er 1574
vorlegte und seine Seneca-Edition von 1605. Seine staatstheoretischen Schriften wurden zu
grundlegenden Werken des Absolutismus, seine philosophischen Abhandlungen über die Lehre
der Stoiker (um 300 v. Chr. gegründete Philosophenschule, die die Vernunft des Menschen
betont) waren eminent wichtig für den aufkommenden Neostoizismus. Wegen dieser und
weiterer wissenschaftlicher Leistungen wurde Lipsus oft porträtiert.

Als ein besonders gelungenes Beispiel dafür zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe einen
Kupferstich von Cornelis Galle (d. Ä.) als Kunstwerk des Monats Dezember in seinem
Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster. Der Kupferstich
entstand 1615 postum nach einer Zeichnung von Peter Paul Rubens (1577 - 1640), die wiederum
auf einem heute verschollenem Gemälde von Abraham Janssens (1775 - 1632) aus dem Jahr 1605
basiert. "Während zeitgenössische Künstler Lipsius als Wissensvermittler zeigen oder ihn
in der Tradition der Gelehrtenporträts darstellen, schmückt Galle sein Lipsius-Porträt
mit reichhaltiger Symbolik zu einem großartigen Ruhmesblatt", charakterisiert
LWL-Kunsthistorikerin Sabine Bär das Galle-Werk.

Galle zeigt den 58-Jährigen in typischer Gelehrtenkleidung mit pelzbesetztem Überwurf und
Talar mit gefältetem Kragen. "Dabei gelingt es ihm, die besondere Aufmerksamkeit des Betrachters
auf den durchgeistigten, ins Weite gerichteten Blick Lipsius' zu lenken. Es ist jedoch die prächtige
Ausschmückung des an sich schlicht gehaltenen Porträts, die die Größe und den Ruhm Lipsius
kommentieren", so Bär. Dazu gehören ein Lorbeeroval, zwei überquellende Füllhörner als Symbolder
unerschöpflichen Gaben, eine Schlange, die für Weisheit und Klugheit steht, sowie zwei
Öllampen, die zum ewigen Gedächtnis an Lipsius brennen. Der geflügelte Hut des antiken
Gottes und Götterboten Hermes, der auch als Gott der Wissenschaft und Eloqenz verehrt wurde,
zeichnet Lipsius als Meister der Rhetorik aus. Fackeln und Sonnenstrahlen ehren ihn
schließlich mit ihrem Licht als Auserwählten, den göttliches Licht zu geistiger
Erleuchtung und Erkenntnis geführt haben.

Lipius wurde 1547 als Joest Lips in Overijse bei Brüssel geboren. Seine wohlhabende und gebildete
Familie ermöglichte ihm eine standesgemäße Ausbildung am Jesuitengymnasium in Köln. Ab 1572 war
er Professor für Beredsamkeit und Geschichte an der lutherischen Universität Jena. Später lehrte er an der
katholischen Universität Jena, in Antwerpen und ab 1579 an der calvinistischen Universität
Leiden. 1593 kehrte er schließlich nach Leiwen zurück und lehrte dort bis zu seinem Tod Alte
Geschichte und Latein.


INFO

Das Westfälische Landesmuseum hat zum Kunstwerk des Monats ein
Faltblatt herausgegeben, das für einen Euro im Museum zu erhalten ist.

Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
Domplatz 10
48143 Münster
URL: www.landesmuseum-muenster.de






From Marcus.Weidner at lwl.org Wed Dec 10 16:21:20 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Wed Dec 10 16:28:22 2003
Subject: [WestG] [AKT] Weihnachtsvorlesung: Chemie auf den Jahrmaerkten
vergangener Jahrhunderte, 17.12.2003
Message-ID: sfd74821.093@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Mediendienst der Universität Münster",
Datum: 10.12.2003, 15:09


AKTUELL

"Chemie auf den Jahrmärkten vergangener Jahrhunderte"

Mit historischen Zitaten von Goethe bis Liebig untermalt Prof. Dr. Hans-Dieter Barke vom
Institut für Didaktik der Chemie der Universität Münster seine diesjährige
Weihnachtsvorlesung. Auf eine Reise durch die Zeit, von den mysteriösen
Anfängen der Alchemie bis hin zur modernen wissenschaftsfundierten
Alltagschemie, entführt Prof. Barke die Studierenden und Schüler, die zu der
Veranstaltung eingeladen sind.

Im Anschluss an die Weihnachtsvorlesung findet ein Glühwein-Verkauf statt.
Der Erlös soll der Chemielehrerausbildung in Tansania und Äthiopien zugute
kommen. Die Idee für diese Aktion stammt vom Forum der Jungchemiker,
die für die Organisation der gesamten Veranstaltung verantwortlich sind.
Prof. Barke, der im November bereits Chemieboxen für
Experimentalpraktika nach Tansania brachte und dort eine Fortbildung für
Lehrer leitete, will nun 50 neue Kästen an die Addis-Ababa-University in
Äthiopien liefern.

Wir laden Sie herzlich ein zur

Weihnachtsvorlesung am 17. Dezember, um 14.15 Uhr,
im Hörsaal C1, Wilhelm-Klemm-Straße 6, 48149 Münster.

Die Weihnachtsvorlesung bildet auch den Abschluss des Jahres der Chemie
2003. Um dies gebührend zu feiern, hat Prof. Barke ein besonderes
Überraschungs-Experiment vorbereitet.







From rita.boerste at lwl.org Wed Dec 10 17:00:29 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Dec 10 17:08:28 2003
Subject: [WestG] [AKT] Eintrittspreise in LWL-Museen aendern sich
Message-ID: sfd75148.045@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 10.12.2003, 15:46

AKTUELL

Eintrittspreise in LWL-Museen ändern sich

Die Eintrittspreise in den 17 Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL)
werden neu geordnet. So soll der 'eintrittsfreie Freitag' ab 2004 wegfallen, dafür bekommen
Sozial Schwächere wie Arbeitslose oder Studenten in Zukunft ermäßigten Eintritt
(je nach Museum 1,30 bis 3 Euro).

Das haben am Mittwoch (10.12.) die Kulturpolitiker des Verbandes in Münster beschlossen.
Dem Votum des Kulturauschusses muss der Landschaftsausschuss am 19. Dezember
abschließend zustimmen.

In neun der 17 Museen soll der Besuch ab kommendem Jahr teurer werden. Wegen seiner
angespannten Haushaltslage brauche der LWL die höheren Einnahmen, die auf rund 250.000 Euro
im Jahr geschätzt werden, hieß es im Ausschuss.

Der Eintritt für Schüler im Rahmen von Lehrveranstaltungen (zwischen 0,80 und 1,60 Euro) wird
dagegen nicht erhöht. Eine Familien-Jahreskarte für alle 17 Museen ('LWL-MuseumsCard') wird
29 Euro kosten. In einem Teil der Museen ist das die erste Preiserhöhung seit zehn Jahren.

Der reguläre Eintritt für Erwachsene beträgt in Zukunft zum Beispiel im Westfälischen Landesmuseum
für Kunst und Kulturgeschichte in Münster 3,50 Euro statt bisher 2,60 Euro kosten.

Betroffen sind ebenfalls das Westfälische Römermuseum in Haltern (jetzt: 2,60 Euro, 2004: 3 Euro),
die Westfälischen Industriemuseen in Dortmund (2,60/3,50), Hattingen (1,60/2,40), Bocholt (1,60/2,40)
Waltrop (2,60/3,50), Lage (2,10/2,90), Petershagen (2,10/2,90) und Witten (1,60/2,40).





From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 11 11:09:40 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Thu Dec 11 11:30:42 2003
Subject: [WestG] [LIT] Museumshandbuch Ruhrgebiet
Message-ID: sfd85086.010@lwlapp.itz.lwl.org

Übernahme aus der "geschichtskultur-ruhr" - Mailingliste
Hrsg: Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher
Redaktion: Susanne Abeck, Franz-Josef Jelich

Von: "gk-mail (Abeck)"
Datum: 11.12.2003, 09:41

LITERATUR

Museumshandbuch Ruhrgebiet.
Kunst, Kultur und Geschichte

Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Institutes des Landes NRW und der
Kultur Ruhr GmbH ist soeben das "Museumshandbuch Ruhrgebiet. Kunst, Kultur
und Geschichte" erschienen, herausgegeben von Heinrich Theodor Grütter.

Auf 456 Seiten mit über 300 Abbildungen und ausführlichen Texten stellt das
Museumshandbuch zum ersten Mal sämtliche 200 Museen des Ruhrgebiets vor und
beschreibt damit eine der dichtesten und attraktivsten Museumslandschaften
in Europa. Die einzelnen Beiträge wurden von mehr als einhundert Autoren
und Autorinnen verfasst und geben umfangreiche Informationen zur
Geschichte, zum Aufbau und zum Charakter der einzelnen Museen und ihrer
Sammlungen.

Vollständige Angaben zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen, Aktivitäten und
Angeboten der Museen, Anfahrtsbeschreibungen, systematische
Verzeichnisse und eine Übersichtskarte machen das Museumshandbuch zu einem
unentbehrlichen Führer zur Kunst, Kultur und Geschichte des Ruhrgebietes.

Das Buch ist beim Pomp-Verlag zum Preis von 21,00 Euro erschienen.Weitere
Informationen erhalten Sie beim Pomp-Verlag (Tel. 02041-74710, Fax
02041-747160, email: info@pomp.de).







From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 11 11:24:28 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Thu Dec 11 11:32:32 2003
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag ueber "Die Volkskunde und das Radio",
Muenster, 16.12.2003
Message-ID: sfd853f7.071@lwlapp.itz.lwl.org

Von:
Datum: 11.12.2003, 09:14

AKTUELL

Zwischen Welt- und Heimatfunk.
Vortrag über "Die Volkskunde und das Radio"
am 16.12.2003, 18.15 Uhr
an der Universität Münster

Dr. Christoph Schmitt aus Rostock halt am 16. Dezember einen Vortrag
in Münster über "Die Volkskunde und das Radio. Zur Ethnographie
des Fernhörens zwischen Welt- und Heimatfunk". Die gemeinsame
Veranstaltung des Seminars für Volkskunde/Europäische Ethnologie
der Universität Münster und der Volkskundlichen Kommission für
Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe beginnt am Dienstag um 18.15 Uhr im Vortragsraum des Seminars an der Scharnhorststraße 100 (viertes Obergeschoss).


INFO

Links:
Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie
http://www.uni-muenster.de/GeschichtePhilosophie/Volkskunde/

Volkskundliche Kommission für Westfalen
http://www.lwl.org/voko/





From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 11 15:50:24 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Thu Dec 11 15:56:25 2003
Subject: [WestG] [AUS] Geplante Ausstellungen des Landschaftsverbandes
2004
Message-ID: sfd89259.093@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 11.12.2003, 13:54

AUSSTELLUNGEN

20 neue LWL-Ausstellungen 2004: Von Präriejägern bis zur Industriefotografie

Die 17 Museen des Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) planen für das
kommende Jahr 20 neue Sonderausstellungen: Das Westfälische Museum für Archäologie in
Herne zeigt von Juni 2004 bis Januar 2005 eine Ausstellung über Indianer und die Folgen der
Entdeckung Amerikas durch Columbus ("Jäger der Prärien, Steppen und Wälder").

Der Besucher soll nicht nur in die Geschichte der Ureinwohner Nordamerikas eintauchen, sondern
Parallelen mit den letzten Jägern und Sammlern in Westfalen vor 5.000 Jahren suchen. Das
Westfälische Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster präsentiert vom 28. Februar
bis zum 31. Mai Herbert Zangs' abstrakte Werke aus den fünfziger Jahren.

Zangs schuf ungewöhnliche Objekte, Collagen und Bilder, deren wichtigstes Merkmal die
"vereinheitlichende weiße Bemalung und die unmittelbare Dynamik der Formen" ist, heißt es
in der Ankündigung. Am 5. März (bis 31. Mai) startet das LWL-Museum in Münster eine
Ausstellung mit über 100 Werken des Sammlers Siegfried Cremer, dessen Schwerpunkt in der
"Kunst der sechziger Jahre mit prozessualem Charakter" liegt (Fontana, Beuys, Manzoni,
Roht, Klein, Zangs, Hains). Dem Künstler Frantisek Kupka, einem der "Väter der abstrakten
Kunst", widmet das Kunstmuseum des LWL eine Ausstellung im Sommer (20.6. bis 5.9.).

Gezeigt wird der Bestand an 50 Gemälden des Pariser Musée national d'art moderne, Centre Pompidou,
der weltweit umfassendsten Kupka-Sammlung. Der 1929 geborene Maler Arnulf Rainer wird
Ehrendoktor der Westfälischen Wilhelms-Universität. Aus diesem Anlass widmet ihm das
Westfälische Landesmuseum eine Ausstellung "Auslöschung und Inkarnation", die seine
Auseinandersetzung mit der Imagi-nationswelt des Christentums beleuchtet (25.6 bis
5.9.). In die "Welt des Mittelsalters" führt das Museum am Domplatz in Münster ab Oktober (bis
Januar 2005).

Die Kooperation mit europäischen und einem kanadischen Museum ist die erste
Station dieser Ausstellung in Europa und behandelt Themen wie "Das Land und die Bauern", "Die
Stadt und die Händler" und "Kirche und Glaube" mit hochkarätigen Kunstwerken. Von Münster
aus zieht die Schau über die Lebens- und Vorstellungswelten der Menschen zwischen 1000 und
1500 nach Lüttich und Bordeaux. Mit den Speisen an der Tafel Karls des Großen bis hin zu den
Tischsitten vornehmer Bürger im 18. Jahrhundert beschäftigt sich die Schau "Gefäße für
besondere Genüsse" im Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn (Juli bis Oktober).

Ziel ist eine Rekonstruktion der Ernährungsgewohnheiten durch zehn Jahrhunderte im Rahmen des
ostwestfälischen Projekts "Ernährung". Im zukünftigen Westfälischen Klostermuseum
Dalheim (Kreis Paderborn) wird den Besuchern ab dem 1. April bis zum 31. Oktober der
Gewölbekeller des ehemaligen Augustiner-Klosters zugänglich gemacht. Die Ausstellung
gibt einen Einblick in die ehemaligen Küchen und Keller von Klöstern, deren Lebensführung
sich erheblich von einander unterschieden. Das belegen archäologische Funde von
wertvollen Gläsern einerseits und von einfachen Holztellern andererseits.

Die Vielfalt klösterlichen Kochens ist auch mit einem Blick in heutige Klosterkeller und -küchen zu
sehen. Das Westfälische Industriemuseum wird nächstes Jahr 25 Jahre alt. Aus diesem Anlass
zeigt das Westfälische Industriemuseum Zeche Zollern II/IV in Dortmund einen Rückblick auf
die Entstehung und Entwicklung dieses dezentralen Museums (20.6. bis 12.9.). Objekte der
Künstlerin J. Breed berichten von der "Reise von sieben Wintern". Sie sind vom 1. Juli bis zum
1. August im Westfälischen Industriemuseum Altes Schiffshebewerk Henrichenburg in
Waltrop (Kreis Recklinghausen) zu sehen. Die Niederländerin hat Schiffsreisen in
nördliche und südliche Polargebiete unternommen und auf jeder Reise Kunstwerke
geschaffen, die das LWL-Museum auf dem Schleppkahn "Ostara" präsentiert.

Für die "Faszination Glas" will das Westfälische Industriemuseum Glashütte Gernheim in
Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) vom 7. März bis zum 6. Juni begeistern. 48 finnische
Glaskünstler zeigen ihre Arbeiten der letzten Jahre. Ab dem 27. Juni folgt eine Ausstellung
mit dem bedeutendsten amerikanischen Glaskünstler William Morris (bis 5.9.). Im Rahmen des
ostwestfälischen Museumsprojekts "Ernährung" zeigt die Glashütte Gernheim vom 14.
November 2004 bis zum 15. Februar 2005, wie Glas zum Verpacken und Konservieren von
Lebensmitteln dient ("Mindestens haltbar bis..."). Um Kinderarbeit geht es im
Westfälischen Industriemuseum Ziegelei Lage (Kreis Lippe) vom 15. Februar bis zum 15. Juni
("Kinderarbeit einst und jetzt").

Während Kinderarbeit in Deutschland der Vergangenheit angehört, stellt der aktuelle
Teil dieser Ausstellung die Arbeit von Kindern aus Afrika,Asien und
Lateinamerika in Bergwerken, Textilindustrie, Landwirtschaft oder Ziegeleien
dar. Die Zuckerindustrie in Lippe ist Thema einer Ausstellung, die das LWL-Museum in Lage vom
17. Oktober 2004 bis zum 3. April 2005 präsentiert ("Raffiniert!"). Bevor die Zuckerrübe
entdeckt war, musste der Süßstoff aus Zuckerrohr gewonnen und aus Mittel- und Südamerika
importiert werden. In Lage wurde 1833 die erste Zuckerrübenfabrik gegründet, heute ist sie
die letzte in der Region.

Im LWL-Textilmuseum Bocholt (Kreis Borken) dreht es sich zwischen dem 23. März
und dem 5. September um Kleidung als Schutz im Beruf. Schutztextilien wie
"Staubmaske und Schweißeranzug" waren im Industriezeitalter notwendig, heute ist der
Arbeitsschutz eine Wachstumsbranche. Unter dem Titel "Dahinter" zeigt ebenfalls das
Westfälische Industriemuseum in Bocholt eine "Textile Familiengeschichte" der
Künstlerin Alice Musiol. Die Penck-Schülerin verfremdet mit traditionellen Handarbeiten
wie Sticken, Stricken oder Häkeln neue textile Skulpturen (19.9. bis 21.11.).

"Wir spinnen" heißt es ab dem 12. Dezember 2004 bis zum 27. Februar 2005 im Textilmuseum.
Komplett restaurierte und funktionsfähige Maschinen aus einer Hausspinnerei im Emsland
werden vorden Augen der Besucher fertiges Strickgarn produzieren. Die Naive Malerei von
Elisabeth Füller-Teilhof (1920-1998) aus dem Delbrücker Land zeigt das Westfälische
Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe) in 25 Ölbildern vom 20. Juni bis zum 31. August.

Die farbenfrohen Bilder erinnern an Alltag und Kindheit auf dem Lande, zeigen aber auch Wünsche
und Vorstellungen der Künstlerin und Bäuerin. Estland und die Lebensweise seiner Menschen
vor etwa 100 Jahren wird vom 20. Juli bis zum 31. Oktober Thema einer Ausstellung im
LWL-Freilichtmuseum. Inszenierungen mit Fotos und landestypischen Objekten aus dem
Estnischen Freilichtmuseum in Tallin geben Einblicke in das traditionelle Leben der
estnischen Landbevölkerung.

Um die Welt der Werbung vor 100 Jahren geht es in "Reklamekunst auf Sammelbildern
um 1900" (6.4. bis 20.6.), einem Sammelschwerpunkt des Detmolder Museums.
Große Warenhäuser gaben die Sammelbilder mit Gemäldereproduktionen bekannter
Meister an ihre Kunden weiter. In Deutschland erkannte besonders die Firma Stollwerck früh
die Werbewirkung und ging mit Bildern von Max Liebermann über Adolph Menzel bis zu den
Worpsweder Künstlern an den Markt. Fotografien von Mühlen zwischen 1925 und 1950
präsentiert das Westfälische Freilichtmuseum in Hagen von Juni bis Oktober 2004. Das
LWL-Museum ist selbst Standort von einigen Mühlen. Das Bildmaterial stammt aus dem
umfangreichen Nachlass von Wilhelm Claas, einem der geistigen Väter des LWL-Museums.




From rita.boerste at lwl.org Fri Dec 12 10:23:27 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Fri Dec 12 10:54:51 2003
Subject: [WestG] [AKT] Info-Veranstaltung zur Foerderung der
Geisteswissenschaften, Muenster, 18.12.03
Message-ID: sfd9972a.067@lwlapp.itz.lwl.org

Von:
Datum: 12.12.2003, 09:11

AKTUELL

Förderung der Geisteswissenschaften
Informationsveranstaltung von DFG und Universität Münster
am 18. Dezember 2003 von 12.00-15.00 Uhr in Münster

Im Mai 2003 beschloss die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eine
"Förderinitiative Geisteswissenschaften", mit der die spezifischen
Belange der Geistes- und Sozialwissenschaften an den deutschen
Hochschulen besonders berücksichtigt werden sollen. Damit
unterstützt die DFG die Interessen dieser auch an der Universität
Münster stark vertretenen Disziplinen: Profil- und
Schwerpunktbildung, Internationalisierung und Förderung des
wissenschaftlichen Nachwuchses.

Zur Sicherung des breiten Fächerspektrums an der Universität
Münster ist es nach Ansicht des Rektorats von großer Bedeutung,
drittmittelgestützte Forschung auch in den Geisteswissenschaften
noch stärker zu betreiben. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und
Universität Münster nehmen die Förderinitiative
Geisteswissenschaften zum Anlass für eine gemeinsame
Informationsveranstaltung über "Fördermöglichkeiten für
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften" am 18. Dezember 2003 von 12
Uhr bis 15 Uhr in Münster. Die Veranstaltung im Humboldt-Haus an der
Hüfferstraße stellt die Förderinitiative vor und lässt Raum
für Fragen der Wissenschaftler an die Vertreter der DFG.

Nach Grußworten der Prorektoren Prof. Dr. Wolfgang E. Berdel und
Prof. Dr. Ulrich Pfister werden Dr. Manfred Nießen und Dr.
Hans-Dieter Bienert von der DFG die Fördermöglichkeiten
vorstellen. Es folgt eine Diskussionsrunde, die von Prof. Dr. Peter
Funke moderiert wird.


INFO

Link: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
(http://www.dfg.de/)







From rita.boerste at lwl.org Mon Dec 15 09:12:09 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Mon Dec 15 10:21:22 2003
Subject: [WestG] [TOC] Kulturland Kreis Hoexter 2004
Message-ID: sfdd7b08.004@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Rita Börste", , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 15.12.2003, 09:10


SERVICE: TOC

Kulturland Kreis Höxter
Jahrbuch 2004
hrsg.vom Kreis Höxter

Inhaltsverzeichnis:

Landrat Backhaus
Zum Geleit
S. 7

Werbewirksamer Auftritt
"Kulturland Kreis Höxter"
S. 8

Johannes Waldhoff
Der Steinheimer Tischlerstreik von 1909
S. 10

Hermann Hartmann
Gemeinschaftssinn ermöglichte ein großes Fest
Rückblick auf die 750-Jahrfeier in Haarbrück
S. 16

Franz-Josef Dubbi
Joachim Koels - Ein Warburger Glockengießer und
Artilleriemeister des 16. Jahrhunderts
S. 23

Peter Möhring
Luise Klaholt (Therese Treu)
Pädagogin und Dichterin aus Bad Driburg
S. 28

Johannes Altenberend
Leander van Eß und die Säkularisation
S. 33

Rudolf Bialas, Franz-Josef Dubbi
375 Jahre Gymnasium Marianum in Warburg
S. 50

Helga Rieche
Der Deutsche Alpenverein und seine Sektion Weserland mit Sitz in Höxter
S. 55

Michael Koch
Das Fürstbistum corvey mit fremden Augen gesehen -
der herzoglich-braunschweigische Kammersekretär Wilhelm Ferdinand Chassot
de Florencourt durchreiste im Sommer 1794 das Corveyer Land
S. 65

Anke Sindermann
BRUSTverLUST - Kunst und Medizin gegen Brustkrebs
Ein innovatives Projekt in Corvey rund um die weibliche Brust
S. 79

Josef Jakob
Einrichtung und Betreuung der Wanderwege -
eine Hauptaufgabe des Eggegebirgsvereins seit über 100 Jahren
S. 83

Hermann Sörner
50 Jahre Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum
Bad Driburg-Alhausen
Ein Museum feiert Geburtstag
S. 88

Karin Alletsee
Vom Dichterhaus zum Bildungshaus
40 Jahre Kolping-Bildungsstätte Weberhaus Nieheim
S. 96

Rudolf Bialas, Franz-Josef Dubbi
Das Warburger Museum im "Stern" -
Rückblick auf die Ausstellungsjahre 2002 und 2003
S. 99

Jürgen Fenske, Klaus Ewers
75 Jahre Weserfischerei-Wirtschaftsgenossenschaft Höxter
S. 107

Wolf-Rüdiger Mutter
Musik kennt keine Grenzen
Orchesterfreundschaft des Warburger Stadt- und Jugendorchesters
als Grundstein für eine europäische Städtepartnerschaft
S. 115

Bärbel Werzmirzowsky
Zeichen der Versöhnung - Jacob Pins wird Ehrenbürger seiner
Geburtsstadt Höxter
Ausstellung "Holzschnitte" in der Sparkasse Höxter
S. 120

Sylvia Thormann, Bad Driburger Touristik GmbH
2. NRW-City-Kart-Cup: "Monte Carlo-Fieber" in Bad Driburg
S. 135

Anke Sindermann
Neue Klänge in alten Mauern - die 49. Corveyer Musikwochen
S. 138

Anni Jägers geb. Mobers
Meine Erinnerungen an die Zeit als Pflichtjahrmädchen
in der Familie Wiechers in Ottenhausen
S. 143

Peter Möhring
Die Säkularisation der Fürstbistümer Paderborn und Corvey
durch Preußen und Oranien-Nassau 1802-1806
S. 148

Martin Koch, Burkhard Schwannecke
Meinolf Michels - ein Leben für die Gemeinschaft
S. 164

Stefan Lages
Mit der richtigen Strategie für die Zukunft gewappnet
Die Entwicklung des landwirtschaftlichen Betriebes Lages in Rimbeck
S. 171

Jahresrückblick 2002/2003
S. 175

Anschriften der Autoren
S. 194







From rita.boerste at lwl.org Mon Dec 15 09:31:33 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Mon Dec 15 10:22:27 2003
Subject: [WestG] [TOC] SuedWestfalen Archiv 3/2003
Message-ID: sfdd7f7f.056@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Michael Gosmann",
Datum: 13.12.2003, 17.47


SERVICE: TOC

SüdWestfalen Archiv 3/2003
Landesgeschichte im ehemals kurkölnischen Herzogtum Westfalen
und der Grafschaft Arnsberg
hrsg. von der Stadt Arnsberg, Stadtarchiv
ISSN 1618-8934
Der Band kann beim Stadtarchiv Arnsberg, Rathausplatz 1, D-59759 Arnsberg
(Tel.: 02932/ 2011241) erworben werden.
Preis: 12,00 Euro zzgl. Versandkosten

In Zusammenarbeit mit dem "Arbeitskreis der Archivarinnen und Archivare im Bereich
des ehemaligen kurkölnischen Herzogtums Westfalen" hat die Stadt Arnsberg eine
weitere Ausgabe des "SüdWestfalen Archivs" herausgegeben. Die Beiträge nehmen
besonders das kurkölnische Herzogtum Westfalen (= Gebiet des Hochsauerlandkreises,
des Kreises Olpe, Teile des Kreises Soest und Teile des Märkischen Kreises) in den Blick:

S. 9-60
Prof. Dr. Paul Derks, Essen
Oswald von Wolkenstein in Westfalen. Zu den Liedern 41, 90 und 96

S. 61-78
Dr. Wolfgang Burgdorf, München
Der Untergang der Germania sacra und ihr Rezeptionsschicksal nach 1803

S. 79-112
Hans Jürgen Rade, Kreuztal
Konversionen von Jüdinnen und Juden zur katholischen Kirche
im ehemaligen Kreis Lippstadt vom 17. bis 19. Jahrhundert

S. 113-123
Heinrich Josef Deisting, Werl
Fragment einer Werler Chronik von 1799-1837.
Ein Werk des Bürgermeisters Johann Theodor Fickermann

S. 124-166
Michael Gosmann, Arnsberg
"...von Vorurtheilen und Schlendrian eingezwängt und zusammen-geschnürt...".
Friedrich Arndts' "Statistische Bemerkungen über das Herzogtum Westfalen" als Kritik
an den Reisebeschreibungen von Justus Gruner (1802/03) und Ferdinand Schazmann (1803)

S. 167-192
Anja Kuhn, Dortmund
Die chemische Fabrik zu Wocklum 1822-1860.
Ein wirtschafts- und technik-geschichtlicher Beitrag zur Entstehung
einer chemischen Industrie in Westfalen

S. 193-219
Wilhelm Grabe, Büren
Ein jüdischer Zeitungsverleger im katholischen Sauerland: Moritz Friedländer (1822-1911)
und der "Sauerländische Anzeiger"

S. 221-229
Michael Jolk, Arnsberg
Der Besuch des Königs Friedrich Wilhelm IV. von Preussen im Schloss Herdringen vor 150 Jahren

S. 230-247
Dr. Luitwin Mallmann, Arnsberg
"In welche Hände auch die Regierung fällt." Franz von Papen 1879-1969

S. 248-251
Heinrich Josef Deisting, Werl
Vom bildhaft gewordenen Ärger eines Werler Schreibers

S. 252-255
Manuel Homburg M.A., Werl
"Was denn mit diesem Bücherhaufen anfangen?"
Das Projekt: "Historische Bibliothek des Gymnasium Laurentianum Arnsberg"







From rita.boerste at lwl.org Mon Dec 15 10:10:29 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Mon Dec 15 10:24:14 2003
Subject: [WestG] [TOC] Jahrbuch HochSauerlandKreis 2004
Message-ID: sfdd889a.048@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Rita Börste", , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 15.12.2003, 10:10

SERVICE: TOC

Jahrbuch HochSauerlandKreis 2004
Hrsg. vom Hochsauerlandkreis
ISBN 3-86133-344-9

Inhaltsverzeichnis:

Rudolf Brüschke
Die Heymers vom Erlenhof
Vom abhängigen Bauern im Mittelalter zum Konkurrenten auf dem
europäischen Agrarmarkt im 21. Jhdt.
S. 7

Bärbel Michels
"Unser Dorf soll schöner werden".
Dorfverschönerung im Wandel der Zeit
S. 14

Dr. Alfred Bruns
Nuttlar-Rechnungen
Gemeindeberechnungen aus Nuttlar von 1761-1791
S. 27

Christine Kluge
Ein Glas warmes Bockbier gegen Erkältung
Brauerei des Josefsheims Bigge bietet acht Behinderten reguläre,
tariflich entlohnte Arbeitsplätze
S. 31

Ferdinand G.B. Fischer
Was sie schrieben - wo sie blieben
Hans Bernd Gisevius
S. 38

Hergen Friedrich
Bedeutung der Tiere im Berg- und Hüttenwesen
des Raumes Sundern im Laufe der Geschichte
Teil II: Tiere als Grundlage der menschlichen Ernährung
im Berg- und Hüttenwesen
S. 43

Siegfried Haas
Chaotische Gründerjahre 1854/55
Andreasberg und Heinrichsdorf werden 150 Jahre alt
S. 53

Dr. Wilhelm Kuhne
"An der Nuhne einen Hof..."
1000 Jahre Merklinghausen
S. 65

Gerhard Brökel
Adam Weishaupt
Der Gründer des Geheimbundes der Illuminaten
und seine Vorfahren in Brilon
S. 75

Clemens Müller
Die Medebacher Brandkatastrophe vom 25.5.1844
Hochzeitsschießen entfacht Stadtbrand
S. 82

Franz Mickus
Aus der Schule geplaudert
Wie gesellschaftliche Veränderungen auch die Schule treffen
S. 87

Martin Moers
Studiendirektorin a.D. Dr. Maria Rörig
Geschichtsforscherin des Sauerlandes
S. 91

Gunda von Fircks
"Sauerland-Initiative":
Motor für eine starke Region
S. 95

Dr. Erika Richter
Vor 90 Jahren: Der Ausbruch des 1. Weltkrieges
Das Jahr 1914 im Spiegel der "Mescheder Zeitung"
S. 100

Josef Georg Pollmann
Der Fresenhof in Titmaringhausen
Ein Kleinod des Fachwerkbaus an der Grenze Sauerland - Hessen
S. 107

Herbert Somplatzki
Nachbarn werden Freunde
Eine literarische Begegnung in Ermland und Masuren
S. 117

Anton Trippe
Notarius publicus in curia coloniensis
Sauerländer Spuren im mittelalterlichen Köln
S. 124

Karl B. Thomas
Bau- und Brandschutzvorschriften
im frühen 19. Jahrhundert
Das Amtsblatt als Reglement für das Bauen im Sauerland
S. 131

Dieter Wurm
Sonderausstellung zur Säkularisation im kurkölnischen
Sauerland im Sauerland-Museum Arnsberg
S. 137

Clemens Müller
Josef Bergenthal
Ein Schriftsteller im Dienst der Heimat
S. 147

Martin Moers
Emotionen in Holz
Holzschnitzer im Sauerland
S. 151

Jan Schäfer
Lorenz Kathol (1813-1817)
Gutsbesitzer, Gemeindevorsteher der Samtgemeinde Velmede
und Mitglied des Mescheder Kreistages
S. 153

Norbert Föckeler
Rückblick aus dem Kreisarchiv
Zahlen, Daten, Fakten
S. 156





From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Dec 16 08:20:41 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Dec 16 08:25:34 2003
Subject: [WestG] [LIT] Neuerwerbungsliste "Westfalen" der ULB Muenster 2003/19
Message-ID: sfdec070.033@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Hans Mühl", Redaktion
Nordrhein-Westfälische Bibliographie
der Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Datum: 15.12.2003, 16:19



SERVICE: LITERATUR

Neuerwerbungsliste "Westfalen" der ULB Münster

In Kooperation mit der Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB
Münster) bietet die E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte" an dieser
Stelle einen regelmäßigen Hinweis-Service auf die jeweils aktuelle
Westfalica-Neuerwerbungsliste der ULB Münster an. In ihr werden Titel
(inklusive ULB-Signatur für die Bestellung über den OPAC) zum Thema
"Westfalen" verzeichnet. Sie sind von der Bibliothek käuflich oder
aufgrund ihrer Veröffentlichung im Landesteil Westfalen
(Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster) als Pflichtexemplare
erworben worden.

Die Neuerwerbungsliste 2003/19 für den Zeitraum vom 04.10.2003 bis zum
28.11.2003 mit insgesamt 121 Titeln ist unter der URL

http://cgi08.uni-muenster.de:8408/exec/ULB/neuerwerb.php?action=fachimfokus&fach=wes

abrufbar.

Die Titel können online über den OPAC der ULB bestellt werden unter:


http://superfix.uni-muenster.de/cgi-webOPAC/bridgeMain.pl?
maskID=001&tagNO=&functionID=1&Language=De&SignalPort=3048&
ServerLogin=wopaculb&ServerDatabase=maindb&Z3950=off&
Z3950User=gast&BaseUrl=wopac.shtml

Hinweise zum Sammelgebiet "Westfalen" finden Sie unter:

http://www.uni-muenster.de/ULB/sammlungen/westfalica/


INFO

Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB)
- Redaktion Nordrhein-Westf. Bibliographie -
Krummer Timpen 3-5
48143 Münster
Tel.: 0251/83-24074

E-Mail: muhl@uni-muenster.de








From rita.boerste at lwl.org Tue Dec 16 11:43:41 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Tue Dec 16 11:54:06 2003
Subject: [WestG] [TOC] Lippische Mitteilungen aus Geschichte und
Landeskunde 72, 2003
Message-ID: sfdef005.073@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Dr. Bettina Joergens" , NW Staats- und Personenstandsarchiv Detmold
Datum: 16.12.2003, 09:26

SERVICE:TOC

LIPPISCHE MITTEILUNGEN AUS GESCHICHTE UND LANDESKUNDE
72 (2003).
Hg. i. A. des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe e. V.
von Hermann Niebuhr, Bettina Joergens und Rainer Springhorn

Nach 19 Jahrgängen der 'Lippischen Mitteilungen' verabschiedet sich
Dr. Hermann Niebuhr aus der Redaktionstätigkeit für diese Zeitschrift.
Zukünftig liegt die Redaktion in den Händen von Dr. Bettina Joergens.

INHALTSVERZEICHNIS:

Themenschwerpunkt: Detmolder Schloss

Editorial
S. 9

Zur Erinnerung an Dr. Friedrich Goethe
von Hermann Schierholz
S. 11

In Memoriam Dr. Friedrich Hohenschwert
von Rainer Springhorn
S. 15

Der gräflich lippische Hof um 1700
von Nicolas Rügge
S. 19

Zur Baugeschichte des Detmolder Schlosses zwischen 1673 und 1734
von Roland Pieper
S. 35

Stuck aus der Zeit des Grafen Friedrich Adolf im Detmolder Schloss
von Dirk Strohmann
S. 57

Hans Hinrich Rundt in Detmold
von Martin Salesch
S. 81

Fürstin Pauline und die Musik
Versuch einer Annäherung
von Irmlind Capelle
S. 97

Schloss und Garten Schieder
Zur Entstehung einer gräflich-lippischen Sommerresidenz im frühen 18. Jahrhundert
von Heinrich Stiewe
S. 117

Neue spätlatènezeitliche und spätantike Bodenfunde aus Metall in Lippe
von Michael Zelle
S. 155

"Uppe dat godes loff unde ere vorhoget unde vormeret werde ..."
Zur Geschichte des Augustinerkanonessen-Klosters Marienanger in Detmold
von Detlev Hellfaier
S. 173

Glücksspiel in Meinberg
Die Pharaobank im Brunnenort
von Hanns-Peter Fink
S. 237

"Lernen ist nun mal mein Ideal"
Tagebuchaufzeichnungen von Lenchen Liesemeier aus Hessloh. 1914 * 1919
von Gudrun Mitschke-Buchholz (Bearb.)
S. 289

Die Macht des Blockleiters
Bescheinigungen politischer Zuverlässigkeit als Herrschaftsinstrument der NSDAP
von Andreas Ruppert
S. 335

"Das ist die Poesie der Haide, / Der stillen Senne Poesie.-"
Die Lyrik Ludwig Altenbernds
von Winfried Freund
S. 359

Veränderung der Avifauna der lippischen Stillgewässer
Bericht der Ornithologischen Arbeitsgruppe
von Matthias Füller und Holger Multhaupt
S. 377

Diskussionsforum
Rolf Bökemeiers Thesen zur Örtlichkeit der Varusschlacht. Eine Kritik
von Roland Linde
S.389

Entgegnung
von Dominik Zier
S. 411

Buchbesprechungen

Ahrendt-Schulte, Ingrid, Bauer, Dieter u. a. (Hrsg.), Geschlecht, Magie und
Hexenverfolgung. 2002.
(Fischer)
S. 413

Bernhardt, Günter und Scheffler, Jürgen (Hrsg.), Reisen * Entdecken- Sammeln.
Völkerkundliche Sammlungen in Westfalen-Lippe. 2001.
(Holtwick)
S. 415

Bulst, Neithard und Kastler, José (Hrsg.), Die Weser * Ein Fluß in Europa.
Symposionsband zur Wirtschafts- und Kulturgeschichte des Weserraums in der
Frühen Neuzeit. 2001.
(Gahde)
S. 417

Fuhrmann, Manfred, Aus der Bahn geworfen. Die Stationen des jüdischen
Theatermannes Dr. Hans Kaufmann. 2003.
(Schmidt)
S. 419

Geographisch-landeskundlicher Atlas von Westfalen. Elfte Lieferung. 2002.
(Kaemper)
S. 421

Halle, Ute, "Die Externsteine sind bis auf weiteres germanisch!"
Prähistorische Archäologie im Dritten Reich. 2002.
(Fischer)
S. 424

Klocke-Daffa, Sabine, Scheffler, Jürgen und Wilbertz, Gisela (Hrsg.), Engelbert
Kaempfer (1651-1716) und die kulturelle Begegnung zwischen Europa und Asien.
(Schmincke)
S. 426

Linde, Roland, Der Amtsmeierhof und das Amt Barkhausen. Eine Hof- und
Familiengeschichte aus dem lippisch-ravensbergischen Grenzgebiet. Mit einem Beitrag
von Heinrich Stiewe. 2002.
(Meier)
S. 428

Linnemeier, Bernd-Wilhelm, Jüdisches Leben im Alten Reich.
Stadt und Fürstentum Minden in der Frühen Neuzeit. 2002.
(Aschoff)
S. 432

Schäfer, Ingrid, Irma Fechenbach-Fey. Jüdin, Sozialistin, Emigrantin. 1895-1973. 2003.
(Joergens)
S. 433

Ströhmer, Michael, Von Hexen, Ratsherren und Juristen. Die Rezeption der Peinlichen
Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V. in den frühen Hexenprozessen der Hansestadt
Lemgo 1583-1621. 2002.
(Glow)
S. 437

Vereinschronik
von Wolfgang Bender
S. 441

Verzeichnis der Mitarbeiter
S. 449





From rita.boerste at lwl.org Tue Dec 16 11:46:45 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Tue Dec 16 11:55:17 2003
Subject: [WestG] [TOC] Siegener Beitraege - Jahrbuch fuer regionale
Geschichte 8/2003
Message-ID: sfdef0ac.021@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Ludwig Burwitz" , Stadtarchiv Siegen
Datum: 16.12.2003, 09:11

SERVICE: TOC

Siegener Beiträge - Jahrbuch für regionale Geschichte 8/2003,
herausgegeben von der Geschichtswerkstatt Siegen
Arbeitskreis für Regionalgeschichte e.V.,
Hohler Weg 37, 57072 Siegen, Tel. 0271/4852540
ISSN 1431-6684

Der Band kann zum Preis von 19,50 € (zzgl. Versandkosten) bei der Geschichtswerkstatt
oder beim Stadtarchiv Siegen (Oranienstr. 15, 57072 Siegen, Tel.: 0271/404-3901,
e-mail: l_burwitz@siegen.de) bestellt werden.

INHALTSVERZEICHNIS:

»... als eynem metzler sein viech ...« - Ein Gewaltverbrechen in der frühneuzeitlichen Stadt Siegen
von Volker Hirsch
S. 9

Vom nassauischen Siegen nach Frankfurt am Main.
Zur Biographie von Johann Baptist Amos (1688-1777)
Von Uwe Glüsenkamp
S. 13

»[...] uff solche pietist[en] absonderlich die H[erren] Geistlich[en]ein wachsames
Aug zu haben.« Die Siegener Episode des Johann Henrich Reitz 1703/4
von Ulrich Weiß
S. 37

Jagdglück - Eine Ludwigsburger Porzellangruppe aus der Wittumshaushaltung
der Sophia Polyxena Concordia, Fürstin zu Nassau-Siegen
von Hans Dieter Flach
S. 89

Stadtbaugeschichtliche Analyse des Fleckens Freudenberg
von Katrin Timmerbeul und Björn Zink
S. 107

Oberschelden 1900. Arbeit, Alltag und Kultur um die Jahrhundertwende
von Dieter Pfau
S. 135

Die Siegerländerin als Beladene, Dienende und Verzichtende
Von Sabine Hering
S. 155

23. Juli 1903 - Grundsteinlegung für die Synagoge in Siegen.
Eine erläuternde Dokumentation
von Heiner Stettner
S. 169

Die Ausschreitungen vom 9. und 10. November 1938 in einer
ländlichen Kleinstadt und ihre Wahrnehmung und Rezeption nach 1945.
Das Beispiel Laasphe
von Ulrich Friedrich Opfermann
S. 175

»Ankauf von Synagogengemeinde Siegen«.
Üblicher Liegenschaftsvorgang oder »Arisierung«?
von Kurt Schilde
S. 217

»... beschuldigt, ... die Synagoge in Siegen in Brand gesetzt zu haben«.
Das 1948 gesprochene Urteil des Landgerichts Siegen gegen die
Brandstifter und ein Kommentar
von Kurt Schilde
S. 229

Kurt Gerstein - Leben im Widerstand
von Bernd Hey
S. 253

Carl Schopen
von Raimund Hellwig
S. 267

Die Nassau-Katzenelnbogische Almosenordnung vom 21. April 1589
bearbeitet und eingeleitet von Jens Aspelmeier
S. 270

»... im festen Glauben an eine gute und lohnende Sache« -
Bemerkungen zu einem entbehrlichen, jedoch nicht ganz unnützen Buch über
die Ritterkreuzträger des Kreises Siegen-Wittgenstein
von Rainer S. Eikar
S. 283

Erweckung vor der Erweckung? Beobachtungen und Überlegungen zur Frömmigkeit
im Siegerland vor den Freiheitskriegen anlässlich der Briefedition:
Johann Heinrich Jung-Stilling, Briefe. Ausgew. und hgg. von Gerhard Schwinge
von Ulrich Weiß
S. 293

Rezensionen
S. 311-326





From rita.boerste at lwl.org Mon Dec 15 14:12:24 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Tue Dec 16 11:57:11 2003
Subject: [WestG] [LIT] Weleda/Tempel: Die Bahn- und Hafenbetriebe der
Ruhrkohle AG
Message-ID: sfddc14f.068@lwlapp.itz.lwl.org

Übernahme aus der "geschichtskultur-ruhr - Mailingliste"
Von: "Norbert Tempel", , Westfälisches Industriemuseum Dortmund
Datum: 15.12.2003, 09:26

LITERATUR

Christoph Weleda, Norbert Tempel (Hrsg.):
Die Bahn- und Hafenbetriebe der Ruhrkohle AG.
Von der Königlichen Zechenbahn zum überregionalen Verkehrsdienstleister.
144 Seiten, ca. 320 Abb., davon 60 farbig, 6 Streckennetzkarten
sowie Tabellen aller Triebfahrzeuge.
Berlin 2003
ISBN 3-935909-21-7
EURO 29,80

Das Buch schildert umfassend und detailliert die Geschichte der Bahn-
und Hafenbetriebe der Ruhrkohle AG (BuH) und ihrer Vorgängerbetriebe,
deren Tradition auf die 1913 gegründete Königliche Zechenbahn des preußischen
Staatsbergbaus im Ruhrgebiet zurückgeht.

Im Laufe von 90 Jahren beförderte BuH Hunderte Millionen Tonnen Kohle, Berge, Koks und
Grubenholz, daneben auch Baustoffe, Teer, Chemikalien und chemische Düngemittel.
Neben dem Bahnverkehr werden Lager, Halden und Häfen betrieben.

Heute verkehren unter der Marke RAG Bahn und Hafen Züge mit BuH-Lokomotiven auch
auf Teilen des DB-Netzes und sogar bis ins Ausland. Bau, Betrieb und Verkehr der über viele
Jahrzehnte zu einem einheitlichen Netz zusammengewachsenen Zechenbahnen im
Ruhrgebiet werden ebenso ausführlich dargestellt wie die Entwicklungen des
Triebfahrzeug- und Waggonparks.

Die ursprüngliche Stammstrecke der staatlichen Bergwerksgesellschaft Recklinghausen
führte vom Bergwerk Westerholt über Hassel, Bergmannsglück, Scholven, Gladbeck
(mit Abzweig nach Zweckel), Möller und Rheinbaben zum Kanalhafen Bottrop.

Später wurde im Osten das Streckennetz der Hibernia-Zechen Schlägel & Eisen
und General Blumenthal angeschlossen und eine Verbindung zum Hafen Wanne
hergestellt. Damit bestand eine rund 40 km lange, durchgehende bergwerkseigene
Verbindungsbahn von Bottrop über Gladbeck, Gelsenkirchen und Herten bis nach
Recklinghausen und Wanne-Eickel.

Die in Gladbeck ansässige "Zechenbahn- und Hafenverwaltung" der Bergwerks-
gesellschaft HIBERNIA AG, auf die 1935 das staatliche Bergwerkseigentum im
Revier übergegangen war, blieb bis zur Elektrifizierung 1968 eine Hochburg des
Dampfbetriebs mit dem modernsten Dampflokpark und den effizientesten
Behandlungsanlagen in der deutschen Montanindustrie.

Nach Gründung der Ruhrkohle AG ging 1970 die Betriebsführung auf allen
Zechenbahnen im mittleren Ruhrgebiet auf die "Zechenbahn- und Hafenbetriebe
Ruhr-Mitte" über, darunter das große Netz der GBAG-Rheinelbe-Werkbahn
im Raum Gelsenkirchen/Essen. Später folgten alle anderen Zechenbahnen und
Häfen auch im Osten und Westen des Reviers, die der schrumpfende
Steinkohlenbergbau noch übrig gelassen hatte.

Mehr als 320 historische und aktuelle Abbildungen vermitteln ein lebendiges
Bild eines einmaligen Unternehmens.


Inhaltsverzeichnis:

GESCHICHTE
Zur Entwicklung des Bergbaus und der Verkehrswege im Ruhrgebiet
Die Geschichte der Zechenbahn- und Hafenbetriebe

STRECKENNETZ UND VERKEHR
Die Entwicklung der Streckennetzes bis 1970
Das Streckennetz der Bergwerksgesellschaft Recklinghausen
Das Streckennetz der Bergwerksgesellschaft Hibernia
Zechenbahn-und Hafenverwaltung 1945 - 1969
Die Strecken der Mathias Stinnes AG
Exkurs: Stellwerks- und Sicherungstechnik
Das Streckennetz der ZuH Ruhr-Mitte der Ruhrkohle AG (1970-1988)
Die Strecken der RAG-"Altgesellschaften"
Eingliederungen im Bereich Ruhr-Mitte 1972-1975
Exkurs: "Bahnlok 8 - Bitte melden!" (Reportage 1970)
Die weitere Entwicklung des Streckennetzes 1970-1988
Die Bahn- und Hafenbetriebe seit 1989
BuH Ost
BuH West
Die Entwicklung des Streckennetzes bei BuH Mitte
Exkurs: "Manchmal drückt's ganz schön im Rücken" (Reportage 1992)
BuH und RBH am Beginn des 21. Jahrhunderts
Betrieb und Verkehr im BuH-Netz
Verkehre auf DB-Strecken
Neue Triebfahrzeuge für neue Leistungen

FAHRZEUGE
Die Fahrzeuge der Zechenbahn- und Hafenbetriebe
Dampflokomotiven der Bergwerksgesellschaften Recklinghausen und Hibernia
Exkurs: ZuH modernisiert den Dampflokbetrieb
Diesellokomotiven der ZuH der Hibernia
Die Fahrzeuge der RAG ab 1970
Der Triebfahrzeugpark der Altgesellschaften
Dampflokomotiven der ZuH Ruhr-Mitte der Ruhrkohle AG
Diesellokomotiven der ZuH Ruhr-Mitte / BuH der Ruhrkohle AG
Elektrolokomotiven der Ruhrkohle AG
Bahndienstfahrzeuge
Der Wagenpark

ANHANG:
Zechenhäfen
Die Hauptwerkstatt Gladbeck
Die Eisenbahner
BuH in Zahlen





From rita.boerste at lwl.org Tue Dec 16 13:52:25 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Tue Dec 16 14:23:00 2003
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag: Wie Schule vor 2000 Jahren war,
Muenster, 19.12.03
Message-ID: sfdf0e30.046@lwlapp.itz.lwl.org

Von:
Datum: 16.12.2003, 12:22

AKTUELL

"Wie Schule vor 2000 Jahren war"
Historiker Prof. Dr. Elmar Schwertheim lädt zur Kinder-Uni
am Freitag, den 19.12.03, 16.15 Uhr
im Hörsaal 1 am Hindenburgplatz
in Münster ein

Vor 2000 Jahren gab es noch keine Schulpflicht. Nur die reicheren
Eltern konnten es sich leisten, ihre Kinder zum Unterricht zu
schicken. Der Unterricht fand nicht in festen Gebäuden statt, die
Kinder trafen sich mit ihrem Lehrer auf der Straße oder
öffentlichen Plätzen. Anders heute: Für acht- bis
zwölfjährige Schüler ist wieder am Freitag, 19.12.2003, der
größte Hörsaal der Universität Münster im Hörsaalgebäude
Hindenburgplatz reserviert. Der Althistoriker Prof. Dr. Elmar
Schwertheim wird bei der Kinder-Uni Münster um 16.15 Uhr erzählen,
wie die Kindheit um Christi Geburt aussah.

Dabei wird er die Junior-Studenten ebenso spielerisch an das Thema
heranführen, wie es vor 2000 Jahren geschah. Denn "Ludus" bedeutet
nicht nur "Spiel", sondern auch "Schule" - die "Ludus literae" war die
Bezeichnung für die Elementarschule, in der die Kinder lesen und
schreiben lernten. Die Kenntnisse über das römische Schulwesen hat
Schwertheim in eigener Anschauung erworben: Als Leiter der
Foschungsstelle "Asia Minor" arbeitet er seit Jahrzehnten an der
Ausgrabung der römischen Stadt Alexandria Troias in der heutigen
Türkei.

Erwartet werden wieder rund 800 Kinder. Deshalb sind Eltern zwar
willkommen, müssen aber bei Bedarf die Plätze für die Schüler
räumen. Die Vorlesung, deren Einlass um 16 Uhr beginnt, wird ins
Foyer des Hörsaalgebäudes übertragen, so dass sie von dort aus
bequem mitverfolgt werden kann. Wie bei den vergangenen Vorlesungen
wird auch diesmal ein Team des Internationalen Centrums für
Begabungsforschung (ICBF) einige der Kinder nach der Vorlesung in der
Mensa I, wo ein spezieller Kinderteller zum Preis von einem Euro
angeboten wird, befragen, um herauszufinden, was sie behalten haben
und so die Kinder-Uni wissenschaftlich zu begleiten.


INFO

Link: Kinder-Uni Münster
http://www.uni-muenster.de/Rektorat/kinderuni.html





From rita.boerste at lwl.org Tue Dec 16 14:38:36 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Tue Dec 16 14:41:44 2003
Subject: [WestG] [AUS] Stadtmuseum Guetersloh: Huete, Bilder, Formen
Message-ID: sfdf18fe.001@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Dr. Rolf Westheider",
Datum: 16.12.2003, 13:03

AUSSTELLUNG

Hüte, Bilder, Formen
Der Gütersloher Hutsalon Jerrentrup im Stilleben
vom 19. November 2003 - 28. Januar 2004

Hüte als modisches Accessoires waren vor allem in den 50er Jahren des letzten
Jahrhunderts bei den Damen sehr beliebt. Die Modistin Ilse Jerrentrup eröffnete
1952 in der Eickhoffstraße 26 ein Hutgeschäft, das sie bis 1984 unterhielt.
Der Nachlass dieses Hutsalons wird mittlerweile im Stadtmuseum verwahrt.
Dabei handelt es sich um handwerklich besonders sorgfältig gestaltete Hüte in den
vielfältigsten Ausführungen und Farben, um zahlreiche Formen, die sogenannten
Modeln, um Federschmuck, Werkzeuge und Teile der Ladeneinrichtung.

Die Malgruppe des Stadtmuseums unter Leitung von Adelheid Eimer hat sich seit
einiger Zeit des Themas angenommen. So sind eine ganze Reihe von Zeichnungen
und Aquarellen von den Hüten entstanden. Zusammen mit den Vorlagen ist daraus
eine Ausstellung komponiert worden, die im Sonderausstellungsraum des
Backsteinhauses zu sehen ist. In zwei Vitrinen entstand eine Schaufensterdekoration
im Stil der 50er Jahre. Die alten Ladenschränke bergen weitere Schmuckstücke.
Und schließlich verleiht die Kunst von der Mode, die gemalten und gezeichneten Hüte,
dem ganzen Arrangement eine besondere Note.


INFO

Stadtmuseum Gütersloh
Dr. Rolf Westheider
Kökerstraße 7 - 11a
333330 Gütersloh
Tel. 05241-26685
Email: stadtmuseum-gt-westheider@t-online.de
Öffnungszeiten Sa., So. 11 - 17, Di. - Fr. 14 - 17 Uhr





From rita.boerste at lwl.org Tue Dec 16 15:14:24 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Tue Dec 16 15:17:05 2003
Subject: [WestG] [LIT] Schmidt-Rutsch: Ludwig Henz - vergessener
Verkehrspionier zwischen Ruhr und Diemel
Message-ID: sfdf2155.029@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "gk-mail (Abeck)" , geschichtskultur-ruhr - Mailingliste
Datum: 16.12.2003, 14:45

LITERATUR

Ludwig Henz - vergessener Verkehrspionier zwischen Ruhr und Diemel
Westfälisches Industriemuseum stellt neues Buch vor

"Ludwig Henz" heißt das Kohlenschiff, das seit Anfang des Jahres im
Westfälischen Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten vor Anker liegt.
1840 hat der Wasserbaumeister und spätere Eisenbahndirektor einen
umfassenden Bericht über die Schifffahrtsverhältnisse auf der Ruhr
verfasst. Das Schriftstück bildete eine wichtige Grundlage für den Nachbau
des hölzernen Ruhrnachens.

Doch wer war der Mann, der diesen Bericht verfasste? Antwort gibt ein neues
Buch aus dem Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL): "Im
Strom der technischen Revolution: Ludwig Henz. Vom Wasserbau-Techniker an
der Ruhr zum Eisenbahn-Direktor in Preußen, 1798-1860". Autor Dr. Olaf
Schmidt-Rutsch, wissenschaftlicher Referent am Westfälischen
Industriemuseum, führten die Recherchen für das Buch von der Ruhr bis zum
berühmten Eisenbahnviadukt nach Altenbeken.

"Die Lebensgeschichte des Ludwig Henz erlaubt aufschlussreiche Einblicke in
die verkehrstechnische Umbruchphase des frühen 19. Jahrhunderts zwischen
Rhein und Weser, Ruhr und Diemel", erläutert Schmidt-Rutsch. So stand der
berufliche Werdegang im Zeichen des aufziehenden Eisenbahnzeitalters und
führte Henz von der Ruhrschifffahrtsdirektion zur Königlich Westfälischen
Eisenbahn. Im Spannungsfeld zwischen Wasserstraße und Schienenweg, zwischen
traditionellen und modernen Verkehrsträgern, beteiligte er sich aktiv an
den verkehrspolitischen und technischen Diskussionen seiner Zeit. Am Ende
seines Lebens galt er als einer der profiliertesten Eisenbahnfachleute
Deutschlands. Das Buch des LWL-Industriemuseums würdigt Henz als
Pragmatiker und Visionär des Verkehrswesens.


INFO

Olaf Schmidt-Rutsch: Im Strom der technischen Revolution: Ludwig Henz.
Vom Wasserbau-Techniker an der Ruhr zum Eisenbahn-Direktor in Preußen,
1798-1860, (Westfälisches Industriemuseum: Quellen und Studien 10).
Essen: Klartext-Verlag
ISBN 3-89861-258-9
Euro 8,90






From Marcus.Weidner at lwl.org Tue Dec 16 16:30:32 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Dec 16 16:31:35 2003
Subject: [WestG] [PORT] Weihnachten
Message-ID: sfdf3332.098@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner"
Datum: 16.12.2003, 16:30


PORTAL: Weihnachten

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten der E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte",

in der Zeit vom 20.12.2003 bis zum 6.1.2004 geht Ihre E-Mailing-Liste in die Weihnachts- und
Neujahrs-Ferien. Wir hoffen, dass Sie in den letzten Monaten die unzähligen E-Mails, die wir an
Sie verschickt haben, mit Gewinn gelesen und genutzt haben. An den steigenden
Abonnentenzahlen - inzwischen rund 670 Personen - können wir ablesen, dass unsere Liste
auf ein breites Interesse stößt. Um das Angebot zu optimieren, planen wir für das nächste Jahr u.a.
eine Befragung.

Für Ihr Interesse, Ihre Beiträge und Ihre Rückmeldungen möchten wir uns sehr herzlich bei Ihnen
bedanken. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie Frohe Weihnachten und ein Glückliches Jahr 2004!

Ihre
Rita Börste und Marcus Weidner





From rita.boerste at lwl.org Wed Dec 17 11:50:51 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Dec 17 11:53:51 2003
Subject: [WestG] [TOC] Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe 213, 2003
Message-ID: sfe04337.074@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Josef Wermert" , Stadtarchiv Olpe
Datum: 16.12.2003, 14:57

SERVICE:TOC

Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe
Folge 213 (2003). S. 297-388

Herausgeber: Kreisheimatbund Olpe e.V.
Geschäftsstelle: Kreisarchiv Olpe, Danziger Straße 2, 57462 Olpe
Tel.: 02761/81-542, Fax 02761/94503-593

Redaktion: Josef Wermert/Stadtarchiv Olpe
Telefon: 02761/831-293 dienstl.; 02761/40603 priv.
E-mail: J_Wermert@Olpe.de;
Fax 02761/832293

INHALTSVERZEICHNIS:

Roswitha Kirsch-Stracke aus Wenden neue zweite Vorsitzende des Kreisheimatbundes Olpe e.V.
Dieter Tröps
S. 299

Funde und Hinweise aus dem Archiv des Freiherrn von Fürstenberg-Herdringen.
Otto Höffer
S. 301

Aufbruch in die Moderne?
Die Säkularisation im Herzogtum Westfalen -
Ein Literaturbericht zum Gedenkjahr 2003. (Teil 1).
Matthias Pape
S. 315

Zur nationalsozialistischen Struktur des Kreises Olpe.
Teil 4: Förderung und Kontrolle der Wirtschaft.
Wingolf Scherer
S. 333

Der Schwarzstorch (Ciconia nigra) - ein neuer Brutvogel für den Kreis Olpe.
Ludger Behle
S. 355

In memoriam Kirchenhistoriker Prof. D. Dr. Robert Stupperich.
Seine familiären Wurzeln liegen in Neger.
Walter Stupperich
S. 359

Heimatchronik vom 1. Juli 2003 bis 30. September 2003.
Hans-Werner Voß
S. 364


Buchbesprechungen:

Henrichs, Ernst und Käthe: Soldatenschicksale.
Hrsg.: Verkehrs- und Verschönerungsverein von 1881 Kirchhundem e.V.
Kirchhundem 2003. 408 S.
Oliver Abt
S. 382

Quiter, Eduard J.: Guten Morgen, verehrte Hörerinnen und Hörer! Rundfunkansprachen 1968 - 1971.
Hrsg. von Raimund J. Quiter.
Siegen: Verlag Höpner & Göttert 2001. 71 S.
Günther Becker
S. 382

Ellerbrock, Karl-Peter und Ralf Stremmel (Hrsg.): Westfalen und die Welt.
Drei Jahrhunderte Geschichte in Bildern und Dokumenten aus dem Westfälischen Wirtschaftsarchiv.
Münster: Aschendorff Verlag 2002. 256 S.
Günther Becker
S. 383

Gröger, Günther, Martin Bartsch und Herbert Hoffmann (Hrsg.):
Heimatbuch der Ortschaften Altgersdorf und Neugersdorf im Bieletal am Schneegebirge
in der Grafschaft Glatz /Niederschlesien. Geschichte und Geschichten. O.O. 2003. 396 S.
Karl Heinz Kaufmann
S. 384

Bücher-Präsentationen des Märkischen Kreises in Kierspe und Iserlohn.
S. 385







From rita.boerste at lwl.org Wed Dec 17 11:38:31 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Dec 17 11:55:36 2003
Subject: [WestG] [AKT] Wie sich Weihnachten in Westfalen veraendert hat
Message-ID: sfe04050.050@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 17.12.2003, 11:13

AKTUELL

Der Weihnachtsmann hat die Nase vorn:
Wie sich Weihnachten in Westfalen verändert hat

Einer Umfrage von 1930 zufolge teilten sich vor gut 70 Jahren Christkind und
Weihnachtsmann noch die Arbeit des Geschenkebringens. Während das Christkind v.a. für
West- und Süddeutschland sowie Schlesien zuständig war, schleppte der Weihnachtsmann
seinen Gabensack durch ganz Mittel-, Nord- und Ostdeutschland. "Seit dem 2. Weltkrieg
hat sich die Popularität des Weihnachtsmannes jedoch merklich gesteigert, während das
Christkind ein wenig in Vergessenheit zu geraten scheint", beschreibt Christiane Cantauw,
Volkskundlerin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) die jüngere Entwicklung
der Weihnachtsbräuche.

Bereits Martin Luther kannte die Figur des Christkindes. Seine Gestalt verdankt es wohl
einem engelsgleichen Wesen, das schon vor der Reformationszeit ausgestattet mit Schleier,
Krone und Engelsflügeln bei Weihnachtsumzügen die Engelschar anführte.
Der Weihnachtsmann ist eine wesentlich jüngere Erscheinung: Er gesellte sich
erst im 19. Jahrhundert zu Nikolaus und Christkind hinzu. In ihm vereinen sich Eigenschaften
des Nikolaus und des Knechts Ruprecht, von dem er Pelzrock, Kapuze, Stiefel, Sack und Rute
entlieh.

"Der Weihnachtsmann tritt meist als eine Art Vaterfigur mit nahezu unantastbarer
Autorität auf. Mit seinem wallenden Glitzerbart erinnert er die Kinder an den gütigen aber
auch strengen Gottvater. Er bot der bürgerlichen Pädagogik die Möglichkeit, das Verhalten
der Kinder zu belohnen oder zu bestrafen", erklärt Cantauw. In dem Maße, in dem die
pädagogische Seite des Weihnachtsmannes in den Vordergrund rückte, verloren die
religiösen Züge an Bedeutung. Das erste Bild des Weihnachtsmannes stammt übrigens von
Moritz von Schwind, der 1847 einen "Herrn Winter" kreierte, der als alter Mann in der
Christnacht von Tür zu Tür geht und schaut, ob man ihm nicht öffnet und von ihm einen
geschmückten Weihnachtsbaum als Geschenk annimmt.

Nicht nur die Gestalt der Geschenkebringer, sondern auch das Weihnachtsfest veränderten
sich in den vergangenen zwei Jahrhunderten drastisch: Der 24. Dezember ist heute als Heiliger
Abend der Hochtag der Geschenke und des guten Essens. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts
hatte der "Wiehnachtsowend", "Christowend" oder "Chrisdagsobend" für die katholische Bevölkerung
in den ländlichen Gebieten Westfalens eine ganz andere Bedeutung: "Der 24. Dezember wurde
als ein Fastentag vor einem hohen Feiertag angesehen. Die Menschen arbeiteten bis abends,
erst danach konnten sie letzte Vorbereitungen und Besorgungen für das Weihnachtsfest
erledigen.

Und dann ging man zeitig zu Bett, schließlich begann die Christmette am 1.
Weihnachtstag bereits zwischen 3 und 5 Uhr morgens", so Christiane Cantauw. Die Kinder
stellten am Abend des 24. Dezembers einen Teller vor die Tür. Am Weihnachtsmorgen war der
Teller dann mit Süßigkeiten, Backwaren und Obst gefüllt. Im Laufe der Zeit traten mehr und
mehr auch warme Winterkleidung, Schulsachen und das ein oder andere Spielzeug zu den
Weihnachtsgeschenken hinzu. Vor 1900 fiel die weihnachtliche Bescherung in den meisten
Familien in Westfalen aber eher bescheiden aus. In den 1950er Jahren gab es in Münster einige
Zeit lang den Brauch, Verkehrspolizisten zu bescheren. Mit dem zunehmenden Autoverkehr in
der Innenstadt kam die Gepflogenheit auf, den Verkehrspolizisten in den Vormittagsstunden
des Heiligen Abends Präsente zu überreichen wie zum Beispiel eine Flasche Wein, einen Kasten
Bier, eine Packung Zigaretten oder eine Schachtel Pralinen.

"Die Geschenke kamen weniger von Passanten als vielmehr von Fahrern und Insassen der Autos.
Die Wagen fuhren langsam und die Fahrer reichten die Gaben aus dem Fenster. Oft waren diese
Geschenke für einen bestimmten Polizisten gedacht, dem man tagein, tagaus auf dem Weg zur Arbeit
oder nach Hause begegnete", erzählt Cantauw.

Feuchtfröhliche Feste feierten die Hüter des rollenden Verkehrs aber nicht mit den teilweise
hochprozentigen Gaben. Denn die Beamten durften die Präsente nicht behalten. Vielmehr
sammelten sie die Geschenke und gaben sie an ein Altersheim oder andere
soziale Einrichtungen weiter. Dieser Brauch existierte auch in anderen Teilen Westfalens.
So war er beispielsweise bis in die Mitte der 1960er Jahre auch in Hagen bekannt.




From rita.boerste at lwl.org Wed Dec 17 14:45:55 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Dec 17 16:02:07 2003
Subject: [WestG] [TOC] Heimatpflege in Westfalen 6/2003
Message-ID: sfe06c3f.028@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Rita Börste", , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 17.12.2003, 14:10


SERVICE: TOC

Heimatpflege in Westfalen
16. Jg., 6/2003
Hrsg.: Westfälischer Heimatbund, Kaiser-Wilhelm-Ring 3, 48145 Münster
ISSN 0933-6346

Harm Klueting
Das Sauerland - kulturelle Einheit oder Vielfalt
S. 1

WHB intern
In eigener Sache - zweite Stufe der Beitragsanhebung
S. 7

Heimatvereine von A-Z
S. 8


TAGUNGS- UND VERANSTALTUNGSBERICHTE

Geschichte des Waldeigentums
S. 9

750 Jahre Puderbach
S.10

Rekordbeteiligung beim diesjährigen Wegezeichnertreffen in Borghorst
S. 11

Plattdeutsches Seminar in Neuenkirchen
S. 12

Siegerländer Bauerngärten in Burbach wiederentdeckt
S. 13

Heimatverein Levern - Spielstück zur Säkularisation wurde ein voller Erfolg
S. 14


MUSEEN UND AUSSTELLUNGEN

Fritz Everding: Zeichnungen
S. 15

Puppenstuben und Kaufmannsläden im Stadtmuseum Bergkamen
S. 16

Aufbruch in Neue Welten - Johann Moritz von Nassau-Siegen, der Brasilianer (1604-1679)
S. 16

Jugendarbeit
"tempo" - Eine Ausstellung von Kindern für Kinder und Erwachsene
S. 17

NACHRICHTEN UND NOTIZEN

Alte Bräuche in Attendorn
S. 19

"Sejerlänner Lererboch" in neum Glanz
S. 19


NEUERSCHEINUNGEN
Jahrbuch Westfalen 2004
S. 20

NRW-Jahrbuch
S. 20

Erinnern - Gedenken - Lernen
S. 20

Liebesbäume im Ruhrgebiet
S. 21

Friedrich-Kiel-Klavierwerk
S. 21

Emsdettens Geschichte auf 770 Seiten
S. 22

Landwirtschaft - Gestern und Heute
S. 22

"Rosinen" aus Westfalen
S. 23

"Wörterbuch des Münsterländer Platt"
S. 23


PERSÖNLICHES

Friedrich-Wilhelm Bauks, Münster
S. 23

Bernhard Grösbrink, Gescher-Hochmoor
S. 23

Willi Kuhlmann, Dortmund
S. 24

Richard Schmieding, Münster
S. 24


BUCHBESPRECHUNGEN

Vom Kurkölnischen Krummstab über den Hessischen Löwen zum Preußischen Adler
Ausstellungskatalog, hrsg. von Ingrid Reißland
(P. Marcel und Albert, OSB)
S. 25

Josef Wermert (Hrsg.): Olpe. Geschichte von Stadt und Land
(Knuth Friedrich Platz)
S. 25

Photofreunde Feudingen: Wittgenstein - Heimat wie wir sie lieben
(Rikarde Riedesel)
S. 26

Uwe Michelsen: Hans Christian Andersens Märchen op platt (CD)
(Franz Schüppen)
S. 27

Uwe Michelsen: Adventskallennerbook op platt
(Franz Schüppen)
S. 27

Märkisches Jahrbuch - V -. Jugend im Wandel der Zeit
(Eduard Grüber)
S. 28

Geographische Kommission für Westfalen (Hrsg.):
Geographisch-landeskundlicher Atlas von Westfalen. Lieferung 10
(Dieter Allkämper)
S. 29

Hartmut Hengeler: Anton Praetorius. Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter
(Marielies Saatkamp)
S. 30

HEIMATKALENDER
S. 31

ZEITSCHRIFTENSCHAU
Beiträge zur westfälischen Landeskunde
S. 35-40





From rita.boerste at lwl.org Wed Dec 17 15:06:55 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Dec 17 16:02:35 2003
Subject: [WestG] [TOC] Der Schluessel, Stadt Hemer, Heft 4 - Dez. 2003
Message-ID: sfe0711f.082@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Rita Börste", , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 17.12.2003, 14:55


SERVICE: TOC

Der Schlüssel. Blätter der Heimat für die Stadt Hemer
Heft 4 - Dezember 2003
48. Jg.
Hrsg: Bürger- und Heimatverein
Preis (ab 01.01.2004): 4,20 € (Einzelheft), 15,00 € (Jahresabonnement)


INHALTSVERZEICHNIS:

Martin Gropengießer
Zur Geschichte des Jahrhundertdenkmals von 1913
S. 145-157

Klaus Lemke
Jahre der Kriegsgefangenschaft (4)
S. 158-162

Paul Kramme
Auszüge aus dem Jahresband 1928 des "Märkischen Landboten" (2)
S. 163-171

Georg Mieders
Burgfest 650 Jahre Klusenstein - eine Nachlese
S. 172-174

Dr. D. Gropp
Die unerwartete Wiederauferstehung des Viehhauses auf Klusenstein
S. 174-178

Sabine Spielfeld-Raupach
Kleine Heimatchronik
S. 179-186

Buchbesprechung
Hans-Hermann Stopsack: Vom Wasserrad zur Fabrik - Zur Wirtschafts-, Industrie-
und Sozialgeschichte des Raumes Hemer von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg
S. 186-188





From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 18 16:42:39 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Fri Dec 19 10:06:33 2003
Subject: =?ISO-8859-1?Q?[WestG]=20[AKT]=20Fuehrungen=20und=20Kinderprogra?=
=?ISO-8859-1?Q?mme=20im=20Westfaelischen=20Museum=20f=FCr=20Archaeologie?=
Message-ID: sfe1d90b.078@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 18.12.2003, 11:53

AKTUELL

Herne (lwl). Im Archäologie-Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in
Herne steht der 4. Advent ganz im Zeichen des bevorstehenden Weihnachtsfestes. Am Sonntag
(21.12.) findet um 14 Uhr und um 16 Uhr unter dem Motto "Weihnachts-Geschichte" jeweils eine
Spezialführung statt. Die Besucher erkunden in einem einstündigen Rundgang die
Ausstellung nach Hinweisen zur Geburt Jesu und erfahren Interessantes über die Entstehung
verschiedener weihnachtlicher Brauchtümer. Parallel dazu laufen auch Führungen durch die
gesamte Ausstellung.

In den Weihnachtsferien bietet das Westfälische Museum für Archäologie außerdem
zwei Programme für Kinder ab acht Jahren an. "Ötzi - der Mann aus dem Eis"
steht im Steinzeitatelier am 23. Dezember auf dem Programm, "Verspielte Zeiten" gibt
Kindern am 29. oder 30. Dezember Einblick in die westfälische Spielewelt der letzten 2000
Jahre. "Ötzi - der Mann aus dem Eis" ist das Thema im Steinzeitatelier. Als im September 1991
der eingefrorene Körper eines Steinzeitmannes in den Ötztaler Alpen gefunden wurde, war
dies weltweit eine Sensation. Mit ihm haben sich zum ersten Mal auch Ausrüstungsgegenstände
erhalten, die auf Grund ihrer Materials unter normalen Bedingungen verrotten: Reste der
Kleidung aus Fell, Leder und Pflanzenfasern, Pfeil und Bogen samt Köcher, eine Rückentrage,
Teile eines Feuerzeugs und vieles mehr. In einer Diareihe lernen die Teilnehmer die
Geschichte von "Ötzi" kennen und die wichtigsten Teile seiner Ausrüstung.

Ein Stück davon, nämlich einen Beutel aus Hirschleder, stellen sie dann selbst her, mit den gleichen
Werkzeugen wie Ötzi sie damals auch hatte. Seinen Beutel kann jeder mit nach Hause nehmen -
vielleicht die letzte Lösung für ein noch ausstehendes Weihnachtsgeschenk? Zu allen Zeiten
haben Kinder und Erwachsene gespielt; ob mit Würfeln, Karten oder anderen Hilfsmitteln.
Archäologen stoßen immer wieder auf Überreste von Spielen aus vergangenen Zeiten. Manche
erfreuen sich bis heute großer Beliebtheit wie zum Beispiel das Mühlespiel, von anderen
kennt man nicht einmal die Regeln. Die Kinder erkunden in der Ausstellung, welche Spiele die
Menschen in unserer Region in den letzten 2000 Jahren gespielt haben. Diese bauen sie nach
und probieren sie auch aus.


INFO

Ort:
Westfälisches Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne,
Tel. 0232394628-0
URL: www.museum-herne.de.

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr,
Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr.
Das LWL-Museum ist am 24., 25. und 31. Dezember geschlossen, ebenso am 1. Januar.

Termine und Kosten:
Führung Weihnachts-Geschichte: 21.12., 14 Uhr und 16 Uhr Führung
"gesucht. gefunden. Ausgegraben": Sa. 20.12., 15 Uhr. So. 21.12., 14 Uhr und 16 Uhr.
Führungen am Sonntag kostenlos
Programm Ötzi - der Mann aus dem Eis: 23.12., 9.30 bis 12 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr,
jeweils ab 9 Jahre Kosten: 10,60 € pro Kind Programm
"Verspielte Zeiten": 29.12.: 10 bis 12 Uhr für 8- bis 10-Jährige, 14 bis 16 Uhr für 10- bis
12-Jährige. 30.12.: 10 bis 12 Uhr für 8- bis 10-Jährige, 14 bis 16 Uhr für 10- bis 12-Jährige.
Kosten: 2 € pro Kind (Eintrittspreis) Information und Anmeldung: Für beide Kinderprogramme
ist eine rechtzeitige Anmeldung unter der Nummer 02323 94628-0 während der Öffnungszeiten
des Museums erforderlich.







From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 18 16:54:35 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Fri Dec 19 10:06:35 2003
Subject: [WestG] [AKT] Vortrag: M. Roth: Das Gespenst d.
Oekonomisierung - Perspektiven der Museumsarbeit, Hamm, 18.1.04
Message-ID: sfe1dbd4.004@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Dr. Maria Perrefort " , Gustav-Lübcke-Museum Hamm
Datum: 18.12.2003, 11:09

AKTUELL

Vortrag:
Das Gespenst der Ökonomisierung - Perspektiven der Museumsarbeit
Prof. Dr. Martin Roth, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
spricht am Sonntag, 18. Januar 2004, 11.30 Uhr
im Gustav-Lübcke Museum Hamm

Angesichts knapper werdender finanzieller Ressourcen steht die kulturelle Arbeit,
insbesondere im Museumswesen, zunehmend zur Disposition. Ökonomie und inhaltliche
Kulturarbeit scheinen mehr und mehr in einen Gegensatz zu treten. Qualitative Standards
werden durch quantitative Vorgaben abgelöst, und die größtmögliche Besucherzahl pro
Quadratmeter wird zum Ziel der Kulturarbeit. Bildung und Identität, Zukunftsorientierung
und Traditionsbewusstsein im besten Sinne drohen dabei verloren zu gehen.
Prof. Roth, der mit Theorie und Praxis des Museumswesens bestens vertraut ist,
berichtet über die künftigen Perspektiven der Museumsarbeit. Dabei erhält die Situation
m neu strukturierten Museumswesen der sächsischen Hauptstadt Dresden, als dessen
Generaldirektor er seit 2001 tätig ist, besonderes Gewicht.

Martin Roth promovierte 1987 mit einer Arbeit über die Geschichte des kulturhistorischen
Museums; anschließend war er im Ausstellungswesen in Deutschland, Frankreich und den
USA tätig, bevor er 1991 die Leitung des Hygiene-Museums in Dresden übernahm.
1993 erhielt er einen Lehrauftrag an der TU Dresden, 1997 an der Hochschule für Gestaltung
in Karlsruhe, 2001 an der Universität Hannover, 2002 an der TU Dresden. Von 1995-2003 war
Martin Roth Präsident des Deutschen Museumsbundes und Präsident der Kulturstiftung des
Freistaates Sachsen. Er wirkte im Beirat zahlreicher kultureller Einrichtungen mit und
entwickelte Konzeptionen für internationale Ausstellungen in Paris, zur EXPO 2000 Hannover
und zur expo.02 in der Schweiz.

Seit 2001 ist Martin Roth Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Der Vortrag findet begleitend zu der Ausstellung "Das Museum auf Wanderschaft - eine Zeitreise
zu den Stationen der Sammlung" (21.9.2003-22.2.2004) statt, die die Geschichte des
Gustav-Lübcke-Museums anlässlich des Jubiläums von 10 Jahre Neubau Gustav-Lübcke-Museum
zeigt.


INFO

ORT
Forum des Gustav-Lübcke-Museums
Neue Bahnhofstraße 9
59065 Hamm
Tel.: 02381/175701 (Sekretariat), 02381/175714 (Kasse)

Eintritt: 4 € / 2,50 €







From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 18 17:30:47 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Fri Dec 19 10:06:36 2003
Subject: [WestG] [TOC] Heimatland Lippe, Dez. 2003
Message-ID: sfe1e459.039@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Rita Börste", , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 18.12.2003, 17:30


SERVICE: TOC

Heimatland Lippe
Zeitschridt des Lippischen Heimatbundes und des Landesverbandes Lippe
96. Jahrgang Nr. 12
Dezember 2003
ISSN 0017-9787

Inhalt:

Martina Gökemeier
Die Elbrinxer Marktscheune
Der Weg vom ehemaligen Bauernhof zum "Zentrum für dörfliche Kultur und Fremdenverkehr"
S. 306-308

Fachstelle Umweltschutz und Landschaftspflege
Flächenverbrauch in der freien Landschaft
S. 309-311

Peter Köpke M.A.
Vom Sammeln und Entdecken ozeanischer Kunst
sowie deren Einfluss auf die westliche Moderne
S. 311-314

Roland Linde
Neuerscheinung: "100 Jahre BAD Meinberg"
S. 314-315

Dr. Sabine Klocke-Daffa
Neuerscheinung: "Gut Schuss!
Der Schützenkreis Lippe. Sport, Geselligkeit, Soziales Engagement
S. 315

Lippsket Platt
Helmuh Rottschäfer
Die Wuihnachtsgeschichte (Lukas 2)
S. 317

Gerhard Schmidt
Un doch: Bräot fö de Welt
S. 317

Marlin Kollenda
Von Schubladendenken, Karriere und der Kulturstadt Detmold
Gespräch mit der Sängerin Ulrike Wahren
S. 318-319

Burkhard Meier
In der Residenz ein Begriff
Die Detmolder Buchhandlung Erika Schnelle
S. 320-321

Zweiter Emil Zeiß-Tischkalender liegt vor
S. 322

Katharina Leu
"Deine Zeit"
Das Erstlingswerk einer Detmolder Hebamme
S. 322

Die Drops
Bekanntes Vokalquartett gastiert in Blomberg und Lage
S. 323

125 Jahre Penselin
Traditionsreiches Detmolder Geschäft feiert Jubiläum in schwieriger Zeit
S. 324-325

Dr. Joachim Thalmann
Das Festliche Konzert zum neuen Jahr
S. 326-327

Dritter "Piechu"-Krimi erschienen
Jutta-Maria Piechulek mit neuem Regionalkrimi
S. 328





From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 18 17:47:32 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Fri Dec 19 10:06:37 2003
Subject: [WestG] [TOC] Der Maerker, Heft 3/2003
Message-ID: sfe1e850.047@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Rita Börste" , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 18.12.2003, 17:45

SERVICE: TOC

Der Märker
Landeskundliche Zeitschrift für den Bereich der ehemaligen Grafschaft Mark
und den Märkischen Kreis
52. Jahrgang
Juli-Sept. 2003
Heft 3
ISSN 0024-9661


INHALT

Reinhold Schneider
Von der Wasserburg zum Bürgerhaus. Die wechselvolle Geschichte des Hauses Letmathe
S. 101-108

Rolf Dieter Kohl
Unbekannte historische Ortsansichten der Stadt Balve aus dem 18. Jahrhundert
S. 109-111

Thomas Spohn
Das Pfarrhaus der katholischen St.-Gertrudis-Gemeinde in Bochum-Wattenscheid (1. Teil)
S. 112-118

Gabriele Wand-Seyer
Das "Inventarium Bonorum" der Anna Maria Rensinghoff. Anmerkungen zu einem bäuerlichen Inventar aus Herne
S. 119-128

Kleinere Mitteilungen
S. 128-130

Buchbesprechungen
S. 130-135

Mitarbeiterverzeichnis
S. 135





From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 18 19:25:42 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Fri Dec 19 10:06:39 2003
Subject: [WestG] [KONF] Foerderung der Geisteswissenschaften, Muenster,
18.12.03
Message-ID: sfe1ff45.085@lwlapp.itz.lwl.org

Von:
Datum: 18.12.2003, 17:11

KONFERENZ

Förderung der Geisteswissenschaften
Gemeine Informationsveranstaltung von DFG und Universität
in Münster

"Wir hoffen, dass die Geistes- und Sozialwissenschaftler in Münster
die Angebote der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Zukunft optimal
nutzen", erklärte Prof. Dr. Wolfgang E. Berdel, Prorektor für
Forschung, Forschungsförderung und Förderung des
wissenschaftlichen Nachwuchses der Westfälischen
Wilhelms-Universität. Das Interesse ist auf jeden Fall groß: Fast
200 Teilnehmer kamen am Donnerstag, 18. Dezember 2003, zu einer
gemeinsamen Informationsveranstaltung der Deutschen
Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Universität Münster über
"Fördermöglichkeiten für Geistes- und
Gesellschaftswissenschaften" in das Humboldt-Haus.

Organisiert wurde die Veranstaltung von SAFIR, der "Servicestelle
Antragsberatung zu Forschungsförderungsprogrammen aus nationalen und
internationalen Ressourcen" der Universitätsverwaltung. Zur
Sicherung des breiten Fächerspektrums in Münster ist es nach
Ansicht von SAFIR-Leiterin Susanne Hefti wichtig,
drittmittelgestützte Forschung auch in den Geisteswissenschaften
stärker zu fördern. Eine Chance biete die im Mai 2003 von Senat
und Hauptausschuss der DFG beschlossene "Förderinitiative
Geisteswissenschaften", mit der die besonderen Belange der Geistes-
und Sozialwissenschaftler an den deutschen Hochschulen stärker
berücksichtigt werden sollen.

Umfrageergebnisse verdeutlichten die spezifischen Erfordernisse der
Geisteswissenschaftler: "Wir müssen vor allem sehr personenbezogen
denken und beachten, dass kleinere Einheiten in den kooperativen
Förderprogrammen besser funktionieren", erläuterte Dr. Manfred
Nießen, Leiter der Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften der DFG.
Eine schnellere Entscheidungsfindung soll in Zukunft zum Erfolg der
Förderinitiative führen. Außerdem soll das gesamte
Förderspektrum, vom Sonderforschungsbereich bis zu kleinen
Einzelprojekten, genutzt werden.

In einer anschließenden Diskussionsrunde bot sich den Teilnehmern
die Möglichkeit, die Vertreter der DFG und der Universität
intensiv zu befragen. Prof. Dr. Klaus Backhaus von der
Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, machte auf kritische Punkte
aufmerksam: "Forschungsmittel werden immer knapper, und Fachgutachter
müssen Anträge nach immer schärferen Kriterien bearbeiten.
Deswegen kommt es bei den Anträgen auf eine gute Vorarbeit an".
Wichtig sei vor allem der Innovationsgrad und die Herstellung von
internationalen Bezügen.


INFO

Link: SAFIR
http://www.uni-muenster.de/Rektorat/Safir/






From rita.boerste at lwl.org Thu Dec 18 19:39:33 2003
From: rita.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Fri Dec 19 10:06:41 2003
Subject: [WestG] [TOC] Wittgenstein, 4/2003
Message-ID: sfe2027b.088@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Rita Börste",, Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 18.12.2003, 19:35


SERVICE: TOC

Wittgenstein
Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V.
Jahrgang 91
Bd. 67 Heft 4
Dezember 2003


INHALT

E. F. Pfeil
Stellmacherei Oarns
S. 121-135

W. Wied
Ernst Mohr - Sekretär, Amtsverweser und Amtmann der Grafschaft Wittgenstein - Wittgenstein
17. Fortsetzung und Schluss
S. 136-151

Spukgeschichten
E.Bauer
Geister und Schätze am Hof Hof Brücher
S. 152-154

H. Engelhard
Glück und Glas - wie leicht bricht das
S. 155-156

E. Linke
Aberglaube und Volksheilmittel
S. 156-158

R. Riedesel
Buchbesprechung
Fotofreunde Feudingen: Wittgenstein - Heimat wie wir sie lieben
S. 158-159

W. Wied
Nachruf Rektor Paul Friedrich
S. 159-160





From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Dec 19 10:31:02 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Dec 19 10:36:58 2003
Subject: [WestG] [TOC] Sammelinhaltsverzeichnisse 2 aus: Heimatpflege in
Westfalen 6/2003
Message-ID: sfe2d36c.059@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Ute Kortmann" , Westfälischer Heimatbund
Datum: 19.12.2003, 10.30


TOC

Seit ihrem Bestehen postet die E-Mailing-Liste Inhaltsverzeichnisse von
Westfälischen Zeitschriften. Um diesen Service auszubauen, möchten wir
in Form einer Kooperation mit dem Westfälischen Heimatbund zukünftig auch
Inhaltsverzeichnisse von Zeitschriften posten, die vom Heimatbund regelmäßig
ausgewertet werden. Bevor Sie die Inhaltsverzeichnisse möglichst kurz nach
Erscheinen in der gewohnten (Einzel-)Form erhalten können, möchten wir an dieser Stelle
zunächst - in provisorischer Form - die entsprechende Rubrik aus der vom Heimatbund
herausgegebenen Zeitschrift "Heimatpflege in Westfalen" posten. Doppelungen bitten
wir zu entschuldigen.

[MW]




Zeitschriftenschau
aus: Heimatpflege in Westfalen 6/2003


Heimatkalender


Jahrbuch Westfalen 2004. Westfälischer Heimatkalender. Neue Folge - 58. Jg. Hrsg. vom Westfälischen Heimatbundes. Rd.: Rainer A. Krewerth (*). Aschendorff Verlag. Münster 2003. 224 S. Text, 38 S. Werbekalender: Westfälische Landschaften, Kreise, Städte, Gemeinden, Museen und Unternehmen stellen sich vor. 19,50 €. ISBN 3-402-08994-7.
M. Kronenberg: Ein Nachruf (4). H. Peuckmann: Editorial (5). H. J. Adler: Tierische WGs im Allwetterzoo Münster. Wohn-Experimente - Bauprojekte und ein rundes Jubiläum (7). R. Schlabach: Auf der Promenade (17). R. Schlabach: Südwärts (17). M. Padberg: Die Wüllners. Eine steile Familienkarriere (18). M. Evels: Farben im Regen (25). K.-H. Stoltefuß: Ein Leben für die Evangelische Frauenhilfe. Vor 60 Jahren starb Ehrengard Gräfin von Plettenberg-Heeren (26). H. G. Bulla: Engel verbergen (33). R. Westheider: Zwischen Komik und Politik. Erich Hantke, ein Don Quichotte aus Ostwestfalen (34). W. Raub: Janis Jaunsudrabin*. Lettischer Dichter und Maler im westfälischen Exil (48). W. Schepmann: Das Hippomaxx. Westfälisches Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster (60). E. Meisel-Kemper: Vreden. Ein Paradies für zwei private Sammlungen (63). O. Baranowski: To late (69). O. Baranowski: Ut (69). H.-D. Musch: Eine Geschichtswerkstatt für Hausgeräte. Das Miele-Museum in Gütersloh (70). R. Schlabach: Laufbahn (76). G. Renda: Zehn Jahre Historisches Museum Bielefeld - ein Blick zurück (77). G. Renda: Fahrt im ICE (84). G. Renda: Der Herr der Kufen (85). R. Schlabach: Ich sagte nichts (90). H. Michaelis: Typologie der Besucher des Schulmuseums Mettingen (91). H. H. Pöpsel: Ein westfälisch-rheinisches Dorf. In Filde bei Breckerfeld ist die Grenze noch präsent (94). O. Baranowski: Jakobidag (116). O. Baranowski: Umtiets (116). B. Johlen-Budnik: Inseln der Ruhe. Eine Reise mit Folgen: Die Klosterregion Höxter-Paderborn (117). H. G. Bulla: Wo wir waren (129). R. Marusenko: Die Meinungen (129). G. Beaugrand: Heilen, lindern, trösten. Neue Epoche für das ehemalige Dominikanerinnenkloster Paradiese bei Soest (130). P. Gabriel: Die flüchtigen Bestandteile der Kohle. 50 000 Haushalte wurden von der Kokerei Dorstfeld mit Gas versorgt (139). G. Harnisch: Spiel (146). G. Harnisch: So soll es sein (146). M. Dudde: Zeche Eimerweise. Kleinbergbau im Ruhrgebiet 1945-1976 (147). W. Grabe: Durch das malerische Almetal. Romantik und Realität der alten E
im Münsterland: Tradition mit Zukunft (163). W. Otterpohl: Der Stolz des Warendorfer Laurentianums: Harald Norpoth (169). H. Peuckmann: Harald Norpoth - die "Sehne" tritt kräftig in die Pedale (173). I. Leiber: roter mond (176). I. Leiber: flügellahm (176). H. Peuckmann: "Dort, wo ich schreibe, lebe ich" (177). M. Vornhusen: Tosender Beifall für "Dat stuolene Madönneken". Die Laienspielschar der Kolpingfamilie Ostenfelde (187). S. Kessemeier: Landskop met Antennen (193). D. Roters: "Zersplitterte Sterne". Ein beispielhaftes Projekt wird vorgestellt (194). O. Baranowski: Riepe Tiet (199). H. Michaelis: Schule in der Nazizeit (1933-1945) (200). S. Wilbers-Rost: Archäologische Untersuchungen zur Varusschlacht in Kalkriese, Stadt Bramsche, Ldkr. Osnabrück (208). S. Kessemeier: Taume Foif-Iuer-Zug (218). P. M. Albert OSB: 100 Jahre Benediktinerabtei Gerleve (219).

Münsterland - Jahrbuch des Kreises Warendorf, 53. Jg. 2004. Hrsg.: Kreisheimatverein Beckum-Warendorf e.V., Waldenburger Straße 2-4, 48231 Warendorf. 480 S., 11,00 €. ISSN 3-921787-29-9.
B. Richter/P. Leidinger: Internationale Beziehungen der Stadt Warendorf. Kommunale Partnerschaften auf Basis europäischer Einigung und internationaler Verständigung (11). D. Mevert: Partnerschaft aus der Akzeptanz der Bürger. Die Partnerschaft Freckenhorst - Pavilly/Frankreich (19). B. Daldrup: Beckum - ein internationaler Standort (22). P. Schneider: Ahlen - Differdingen/Luxembourg. Seit 1982 partnerschaftlich verbunden (27). E. Wiengarten: "Deutschland bekam die Mehrheit". Fast 20 Jahre Gemeindepartnerschaft Beelen mit Villers-Ecalles/Frankreich (28). H.-H. Gödde: Europadiplom als Auszeichnung für Wadersloh. Partnerschaften mit dem Kanton Marcillat-en-Combraille und der Stadt Néris-les-Bains (31). Kl. Schwinger: Telgtes erste Städtepartnerschaft: Stupino (39). Kl. Beck: Die Städtepartnerschaft Telgte - Tomball (Texas, USA) (43). W. Nienaber: Die Städtepartnerschaft Telgte - Polanica Zdrópj (Bad Altheide) (46). W. Tillmann: Freundschaften vertreiben die Schatten der Vergangenheit. Städtepartnerschaft Ennigerloh - Lessay/Frankreich (50). J. Hoffstädt/H. Stegemann: Loburg -Ostbevern. Eine deutsch-deutsche Partnerschaft (60). W. Behrendt/R. Kügeler/N. Kathöfer: 50 Jahre Akkordeonorchester Hohnerklang Oelde e.V. Deutsch-niederländische Musikfreundschaft (63). R. Mevert: Fanfaren, Pferde, Freundschaften. Internationale Kontakte des Berittenen Fanfarenzuges Freckenhorst (66). St. Micke: Freundschaft der Fanfarencorps Milte und Barentin. Emsfest und Fest der Jugend (68). J. Everwin: Weiterbildung ohne Grenzen. 10 Jahre Internationale Partnerschaftsbeziehung der LVHS "Schorlemer Alst" in Warendorf-Freckenhorst zur russischen Uralregion Perm (69). L. Ester: Internationale Partnerschaften von Lions- und Rotaryclubs im Kreis (75). R. Fell: Die Sportschule der Bundeswehr. Internationale Beziehungen (80). G. Witthake: Das Gymnasium Johanneum in Ostbevern. Eine Schule auf dem Land mit internationalen Kontakten (93). D. Hecht: Schule, Internet und "Eine Welt". Neue Medien im Dienst internationaler Begegnungen am Ahlener Gymnas
eine Auszeichnung (99). Chr. Wessels: Wie weit ist Afrika? Die Bandbreite internationaler Beziehungen städtischer Schulen in Ahlen (103). A. Leber: Ein Kindergarten für Makanya - 10 Jahre Partnerschaft. Ein Projekt der Ahlener Albert-Schweitzer-Schule (106). N. Gehrke: Schüler bauen Europa. Seit 1976 Schüleraustausch zwischen Beckum und Fareham (108). M. Wagner: Schüleraustausch des Albertus-Magnus-Gymnasiums Beckum. Seit 1981 Kontakt mit Poznan/Posen (112). K. Neuschäfer: Los Masis in Bolivien. Ein soziales Projekt des Albertus-Magnus-Gymnasiums Beckum (114). G. Wilpert: Über den Tellerrand hinaus... Internationale Kontakte der Realschule St. Martin in Sendenhorst (118). F.-R. Müller: Internationalität im ländlichen Raum - kein Widerspruch! Das Gymnasium Johanneum Wadersloh und seine Partnerschulen (124). H.-D. Hummes: Herzklopfen vor der Ankunft und Tränen beim Abschied. "Phybili", Classe européenne und Internationale Begegnung der Geschwister-Scholl-Realschule Wadersloh (129). M. Webbeler: The Millstones - eine 20-jährige deutsch-englische Freundschaft (132). G. Ellger: Schüleraustausche als Basis deutsch-französischer und deutsch-polnischer Freundschaften (133). W. Thüß: Schüleraustausch zur Völkerverständigung mit Kosice/Slowakei (134). H. Wilken: Novara-Warendorf - lernen ohne Grenzen (136). A. Efting: Wilhelm Roer (1822-1891). Missionspfarrer in Santa Catarina. Ein Pionier der Einwanderermission in Südbrasilien (137). M. Happe: Ein Sendenhorster berichtet über seine Arbeit in Afrika. Vom Verständnis der Religionen für einander (144). R. Hanses: "Ich habe kein Geld mehr!" 30 Jahre Sozialaufbau und Leprahilfe Kerala e.V. in Indien - Das Werk Schwester Petras (1924-1976) lebt fort (151). G. Stuck: "Es begann in Telgte ..." Entwicklung einer Partnerschaft zwischen Christen im Münsterland und auf den Philippinen (157). Pater Varghese: Ein Vinzentinerpater aus Indien in Oelde. Zeugnis einer weltweiten Glaubensgemeinschaft (161). M. Schule Walgern: Von Freckenhorst nach Tanzania. Als Ingenieur und Benediktiner im
macht eine Frau aus Beckum-Unterberg in Afrika? Zum Wirken von Schwester Angela in Usakos - Ein Brief aus Namibia (164). A. Frisch: Von Ennigerloh nach Namibia. Entwicklungsdienst als Ärztin in Lateinamerika und Afrika (170). H. Eickholt: St. Ambrosius Ostbevern und das Bistum Nyundo/Afrika. Seit dem 19. Jahrhundert Missionsarbeit der Gemeinde (174). J. Schultewolter: Partnerschaft zwischen Masaka/Uganda und Beelen. Weltkirche durch konkrete Projekte erfahren (178). H. Rochus: Hilfe für das Missionshospital Mutolere/Uganda durch den Missionskreis St. Martin in Beckum (181). W. Schröder/W. Schweer: Partnerschaft mit Tanzania. Evangelische Gemeinden pflegen Kontakte nach Ostafrika (185). E. Linnenbrink: Padre Boniface Songoro in Tanzania und Beckum. Missionsgemeinschaft über vier Jahrzehnte mit St. Stephanus Beckum (188). W. M. Schneider: St. Pankratius in Beckum-Vellern, Haiti und Westafrika (191). M. Höllmann: St. Marien, Warendorf, und St. Paul, Walewale/Nordghana. Partnerschaft zwischen Pfarrgemeinden (195). U. Wiesbrock: Von Liesborn nach Südafrika, Brasilien und Dänemark. Missionare aus der Pfarrgemeinde SS. Cosmas und Damian (199). M. Suer: Hilfen für Curitiba (Brasilien) und Namibia. St. Bartholomäus Warendorf - Einen unterstützt Ordensleute aus der Gemeinde in der Mission (203). A. Kortmöller: Partnerschaft braucht Gesichter. Begegnung von Mexikanerinnen und Mexikanern in der Pfarrgemeinde Liebfrauen in Beckum und im Bistum Tula in Mexiko (206). E. von Twickel: Wir haben eine Brücke gebaut: Alverskirchen - Orizabita. Partnerschaftsgemeinden der Partnerbistümer Münster und Tula in Mexiko (211). R. Barth/O. Aarts: St. Ludgerus Ennigerloh und Santa Clara Bogota/Kolumbien. Partnerschaften zwischen Pfarrgemeinden und Schulen (214). H. Deppen: Tiquipaya Wasi in Bolivien und St. Joseph in Warendorf. Ein Zuhause für Straßenkinder in Cochabamba. Partnerschaften in der Dritten Welt als Aufgabe christlicher Gemeinden (218). H. Hortmann/H. Röwekamp: Eine missionarische Kirche hat keine Grenzen. 20 Jahre Partnerschaft
Johannes Oelde und São Marcos in São Paulo, Brasilien (222). P. Ackermann/M. Brügge: Von Beelen und Milte nach Bacabal. Hilfe für die Behebung der Armut im Nordosten Brasiliens (227). G. Berheide: "Partnerschaft Esperança" - Brasilien. Entwicklungshilfe zur sozioökonomischen und politischen Selbständigkeit (229). A. Rutte: Weltweite Hilfe der Pfarrgemeinde St. Johannes Sassenberg. Unterstützung für Sassenberger in der Mission und Projekte in Entwicklungsländern (234). P. Leidinger: Warendorfer Geistliche im Ausland (241). Kl. Schäffer: 10 Jahre Aktion Kleiner Prinz. 1993 bis 2003 Internationale Hilfe für Kinder in Not - eine unendliche Geschichte (243). C. Mesch u.a.: Tschernobyl-Initiativen im Kreis Warendorf. Erholungsfreizeiten für Kinder aus radioaktiv belasteten Gebieten in Weißrussland (254). Th. Lohölter: "Von Herz zu Herz". Pax Christi in Sendenhorst unterstützt Srce Srcu Benkovac/Kroatien (262). R. Nünning/M. Schäpermeier: Von Warendorf nach Baia Mare. Malteser helfen beim Aufbau eines Krankenhauses in Rumänien (266). H. Wuttke: St. Nikolaus hilft Schönborn in der Ukraine (269). A. Rutte: Hilfe für Osteuropa. Von Sassenberg aus nach Polen, Ukraine, Kaukasien, Königsberg und St. Petersburg (271). M. Pfumfel: "Glücklich ist, wer glücklich macht". Mielzyn-Rinkerode: Ein deutsch-polnisches Partnerschaftsprojekt (274). U. Schlüppmann: Die Don-Bosco-Junior-Academy - Ein Schule für Ndumberi. Ein Projekt der DJK Rot-Weiß Milte in Kenia (276). C. Ruppert/D. Hinzen: 150 Jahre Winkhaus (1854-2004). Vom Kommissionsgeschäft zur internationalen Unternehmensgruppe (279). A. Stahnke: Internationalität als Markenzeichen. Haver & Boecker, Oelde, und seine vielfache Nationalität (295). R. Kulczak: Condor-Werke (300). H. Tacke: Von der Tischlerei zum europäischen Sitzmöbelvermarkter. 160 Jahre Fa. Tacke GmbH & Co. KG Warendorf-Freckenhorst (1844-2004) (305). R. Wilbois: Von der Hufschmiede zum internationalen Maschinenbau-Unternehmen. Münstermann in Alverskirchen und Telgte-Westbevern (309). L. Henke: Zur Bedeutung des Expo
ein Motor der Umsatzsteigerung für Ahlener Gewerbebetriebe (312). M. Möllers: Badewelten von Kaldewei erobern den internationalen Markt (315). U. Klünder: Zu europäischen und globalen Dimensionen. Die Entwicklung der Unternehmensgruppe Stockmeyer 1913-2003 (318). D. Götze: Die GLORIA-WERKE in Wadersloh. Vom Zwei-Mann-Betrieb zum Unternehmen für Brandschutztechnik mit Weltgeltung (321). Kl. Peper: Linnemann - Möbeloberflächen in aller Welt. Ein weltweiter Begriff für Finishfolien von höchster Qualität (324). G. Richter: FRIWO - Netz- und Landegeräte weltweit. In Ostbevern wurde vor 30 Jahren der Grundstein des heutigen Erfolgs gelegt (327). St. Wittenbrink: Von Schweden bis China. Internationale Beziehungen der Fa. RAPID Transportgeräte GmbH, Beckum (332). E. Doppelbauer: sieger design - Internationale Allianzen mit Kunst und Design. Inspirierender Austausch mit fremden Welten von Schloss Harkotten aus (335). W. Fischer: Europäische Akademie der Gold- und Silberschmiede Ahlen (340). R. Reisloh: Warendorf als internationales Zentrum der Reiterei. Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) und Deutsches Olympiade-Komitee (DOKR) (344). P. Leidinger: Von der fürstbischöflichen Schlossfreiheit zur Stadt. 200 Jahre Stadt Sassenberg (1803-2003). Vortrag aus Anlass einer Gedenkfeier am 25. Februar 2003 (349). E. Buntenkötter: Die Entwicklung des Dorfes Everswinkel. Wohn- und Besitzverhältnisse in der Frühen Neuzeit (362). J. Niemer: St. Pankratius in Rinkerode - Ein Werk der Baumeisterbrüder Pictorius (367). B. Priddy: Berthildis' Evangeliar in Liesborn. Oder: Um die Welt in 200 Jahren (372). Kl. Gruhn: Unterwegs um 1700. Lambert Friedrich Corfey aus Warendorf reist nach Frankreich und Italien (374). H. Gövert: "Straftat" am Rosenmontag 1936 in Liesborn (379). M. Kessing: Der Ahlener Regisseur Imo Moskowicz (382). W. Tillmann: Zwei Ostenfelder als Generäle in den Türkenkriegen (385). L. Schulte: Goethe und Ahlen? Ein bemerkenswerter Fund zur Lebensgeschichte des Reichsfreiherrn Friedrich Caspar von Geismar, erster Ehrenbürger
(394). A. Mefus: Das frühere Publicandum in Sendenhorst. Über Schellenbäcker und die Bestellfrau (398). A. Smieszchala: Ersteinrichtung der Marienfelder Kapelle zum Evangelischen Gotteshaus. Erkenntnisse aus einer Bauakte (401). P. Gabriel: Die Bauerschaftsschule in Drensteinfurt-Mersch. Kreisbauinspektor Lucas zeichnete die Pläne (403). F.-J. Brautlecht: Wasserwirtschaft an der Werse. EU-Vorgaben und ihre Umsetzung (407). A. Mefus: Namen in Stein und auf Holz erinnern an Kriege im 19. Jahrhundert und 20. Jahrhundert (412). E. Bokermann: Diplomatenjagd im Geisterholz. Als Oelde heimliche Bundeshauptstadt war (414). H. Flothkötter: Der Mensch im Mittelpunkt. 50 Jahre Katholische Landvolkshochschule "Schorlemer Alst" in Warendorf-Freckenhorst 1954-2004 (421). D. Bogdanski/W. Gödden: Zwei Jahre Westfälisches Literaturmuseum Haus Nottbeck. Ein erfolgreicher Beginn seit 2001 (430). F.-W. Heckmann: 50 Jahre - 50 Bilder - 50 Skulpturen. Der Kunstkreis Beckum-Warendorf wurde 50 Jahre - Ansprache zur Ausstellungseröffnung im Stadtmuseum Beckum am 27. Oktober 2002 (435). A. Brockmann: Kunst - Region - Dialog. Das Programm des Kreiskunstvereins Beckum-Warendorf e.V. (437). W. Gernert: Jenseits des Baches wohnen auch Leute... Der Schnadegang der Nachbarn an der Südgrenze des Kreises (440). F. Bülte/P. Leidinger: Zum Gedenken an Rainer A. Krewerth. Mit seinem Tod erlischt die Stimme eines Botschafters Westfalens (444). W. M. Schneider: Christoph Bernhard Graf von Galen (1907-2002). Politiker und Klosterstifter (448). W. M. Schneider: Der Schöpfer der Wandreliefs im Kreishaus Warendorf. Heinz Bergkemper (1925-2001) (453). W. M. Schneider: Der Geschichte von Enniger auf der Spur. Egon Stutenkemper (456). P. Leidinger: Dr. Bernhard Riese (1915-2003). Landarzt, Geschichtsforscher und Heimatfreund aus Berufung (458). W. M. Schneider: Josef Laukötter, Kommunalpolitiker und Heimatfreund (460). Der Kreis Warendorf im Spiegel der Jahreschronik 2002/2003 (462). Neue Literatur zur Heimatgeschichte (467). W. M. Schneider: Neue Heimatlit
(476). Autorenverzeichnis (480).

Heimatkalender des Kreises Soest 2004. Hrsg.: Kreis Soest, Red.: Dr. Peter Kracht, Handwerkstraße 3, 59427 Unna. 135 S., 9,20 €. ISBN 3-928295-39-X.
W. Riebniger: Zum Geleit (5). Kalendarium (7). H. Nowoczin: Vollrath Hoeck - Ein Künstler von hohem Rang, doch fast vergessen (30). J. Hoeck: Biographische Anmerkungen (37). M. Bunzel-Drüke/M. Scharf: Ein Stellvertreter für den Auerochsen. In der Klostermersch bei Lippstadt-Benninghausen leben "urige Gesellen" - Auch "Wildpferde" haben hier ihr Domizil (40). W. Mues: Gemeinsam sind wir stark! In Erwitte betreibt der neu gegründete "Schlossbadverein" das bisherige städtische Freibad - mit großem Erfolg (44). H.-J. Peters: "Der Motor eines Bauern kann nicht einzylindrig genug sein". Der Lanz Bulldog "schluckte" fast alle flüssigen Brennstoffe (48). J. Dresp: "Appetitanreger" aus Lippstadt. Heimischer Pumpernickel wurde in die ganze Welt verschickt (50). M. Peters: Die Hochzeit fiel nicht ins Wasser - aber gefeiert wurde im zweiten Stock. Eine schlimme Flutwelle traf Westernkotten im Jahre 1890 (53). U. Grun: "Nachbarin des Donners" - Die Glocke und ihr Klang (55). U. Kuhlmann/W. Maas: Kompetenz in Sachen Energie: "KonWerl 2010" setzt Maßstäbe. Zentrum entwickelt sich zu einer wahren "Pilgerstätte" für "Energie-Experten" aus aller Welt (57). B. Scheffran-Pieper: Wie das Bier zum Kunden kam. Bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts war das Pferdefuhrwerk ein alltäglicher Anblick (64). H. Fröhlich: "... daher wirkt nur die lebendige Kraft ..." Hunde- und Wasserräder sorgten vor dem Elektromotor für den nötigen Wind beim Schmiedefeuer (69). T. Teimann: Griechische Mythen und ein Orakel im Herzen Westfalens... Der Künstler Harald Brörken hat den Hera-Tempel von Stocklarn schon geplant - "Landschaft zieht mich in den Bann" (72). W. Maron: Kraft aus Dampf - ein neues Zeitalter beginnt im Hellwegraum. Die "Feuermaschine" in Westernkotten leistete zweieinhalb PS (74). Th. Felder: Hochburg edler Vollblut-Pferde. Das Gestüt Wittekindshof in Rüthen-Kneblinghausen zählt seit Jahren zu den ersten Adressen in Deutschland (78). M. Dietscheidt: Die Freimaurer Freiligrath (82). U. Löer: Eberhard Viegeners "Dorfkirche" (83). M. Fl
Kanal (85). M. Dietscheidt: "Die Soester Logenlieder" (86). W. Marcus: "... Maria, so hör' unsere Bitte". Im Bad Westernkötter Lobetag offenbart sich eindrucksvoll die Kraft des Glaubens - Erste Erwähnung schon im Jahre 1635 (87). J. Laumeier: Umstrittenes Großprojekt: Der Bau des "Weißen Domes an der Lippe". Die St. Ida-Kirche in Herzfeld feierte den 100. "Geburtstag" (91). W. Müschenborn: Das beste Eis Deutschlands. Seit 50 Jahren drehen in Echtrop Kufenflitzer ihre Runden (95). K. Kortmann: "... und sich vor allem nicht bestialisch vollsaufen sollen". Alte Statuten mahnten die Büdericher St. Kunibert-Schützen zum Maßhalten - Bruderschaft vor 350 Jahren gegründet (102). P. Kracht: Belecker Hans-Josef Becker neuer Erzbischof von Paderborn. Abitur in Rüthen gemacht - Als Pfarrer in Lippstadt gewirkt. Ziel des neuen Oberhirten heißt jetzt: "Ran an die Menschen" (105). H. Platte: Gemeinschaftliches Leben im Geist des Heiligen Franziskus von Assisi. Im Werler Franziskanerkloster hat der Tag einen festen Stundenplan - "Bete und arbeite" als Berufung (107). M. Jolk: Erinnerungen an "Werler Köpfe". Zum Leben und Wirken von Theodor von Papen (1788-1825) und Dionysius von Werl (um 1640-1709) (109). * Gedenken an die Toten (112). * Um die Bundesrepublik Deutschland haben sich verdient gemacht: Verdienstorden vom 1. September 2002 bis 31. August 2003 (125). B. Pusch: Neue Heimatliteratur (126). B. Pusch: Rückblick auf das Jahr. Vom 1. Juli 2002 bis zum 30. Juni 2003 (130). W. Maron: Die Gründungsgeschichte des Kreises Soest erstmals umfassend dargestellt. Kreisarchivarin beschreibt die kommunale Neugliederung (135).

Heimat-Jahrbuch Kreis Gütersloh 2004. Hrsg.: Kreis Gütersloh in Zusammenarbeit mit dem Kreisheimatverein Gütersloh. Red.: Friedrich Fischer. Flöttmann Verlag. Gütersloh 2003. 192 S., 9,00 €. ISBN 3-87231-091-7.
Kalendarium (8). E. Weber: Drei rote Sparren auf silbernem Schild, das ist der Ravensberger Bild (23). S. Klemm: Der frühere Adelssitz Gut Neuhaus auf der Wiek bei St. Vit (33). J. Kindler/W. A. Lewe: Stifterwappen zeugen in der ev. Stadtkirche Rheda von calvinistischer Standhaftigkeit (39). K. H. Bloch: Die Friedensinschrift von 1619 am Wiedenbrücker Rathaus (45). J. Sudhölter: Das schwedische Falun. Seit zehn Jahren Gütersloh nordischer Partner (55). H.-D. Musch: Kolpinghaus Gütersloh. Seit 50 Jahren ein Heim für junge Menschen (60). H. G. Eisenhut: 30 Jahre Städte-Partnerschaft Herzebrock-Clarholz und Le Chambon-Feugerolles (64). H. Lakämper-Lührs: Die Stadtbibliothek startete am 7. Juni 1903 als Volksbücherei (67). D. Pieper: Ein Freundeskreis hält Leben und Werk P.A. Böckstiegels lebendig (73). K. Niehaus: Museum Borgholzhausen: Eine Schatulle mit funkelnden Schätzen (77). H. Kempkens: Bereits vor 800 Jahren bestanden historische und baukünstlerische Verbindungen nach Lettland (81). H. Schaub: Die obere Ems im Verkehrsnetz des 10. Jahrhunderts (89). R. Sautmann: Armer Ritter - stolzer Herr. Gut Stockheim zur Mitte des 18. Jahrhunderts (95). E. Jörding: Die grauen Mönche aus Marienfeld auf dem Uerentruper Mönkehof (100). E. Möller: Die Schicksale der Mönche und Nonnen nach dem Klostersturm vor 200 Jahren (103). R. Sautmann: Weltkriegsausbruch 1914. Drückende Schwüle über Borgholzhausen und Versmold (113). R. Westheider: "Alle sollen fröhlich sein". Die alte Garde der NS ging 1939 auf Westfalenfahrt (118). M. Beine: Einst Hofbeamtenhaus, dann Brauerei - seit 100 Jahren ev. Kirche in Rietberg (122). W. A. Boettcher: Die politische Bedeutung des Sankt Mauritius in der Verler Pfarrkirche (129). A. Wiedenhaus: Lebendiges Langenberg rund um die Kirchenpatrone St. Lambertus und St. Laurentius (132). M. Bleisch: "Opiata" und "medicamenta". Aus der frühen Rietberger Apothekengeschichte (138). G. Brüning: Erst nach mehr als 100 Jahren erhielt der alte Kreis Halle (Westf.) ein eigenes Kreishaus (147). J. Ahlke: Neues Le
Leuchten in den historischen Klostergärten von Clarholz (153). Th. Bierbaum: In der "Vennheide" kann die Natur sich neu entwickeln (160). A. Berte: Stadtgeschichte vor der Staffelei der Malgruppe im Stadtmuseum Gütersloh (163). M. Walter: Jazz erst recht: Der Farmhouse Jazzclub ist 40 geworden (166). E. Herbort: Der plattdeutsche Krink in Langenberg und die geschätzte Hebamme "Tante Moorfeld" (172). F. Fischer: Das Herz von Heinrich Ridder schlägt auf Platt (175). M. Beine: Neuerscheinungen auf dem heimischen Büchermarkt (176). Literatur- und Quellennachweise (179). Die Autoren dieses Buches (191).

Jahrbuch des Kreises Unna 2004. Hrsg.: Kreis Unna, der Landrat. Red.: Elke Kieninger. MediaPrint Verlagsgesellschaft mbH, Friedrich-Ebert-Straße 58, 59425 Unna. 150 S., 9,60 €. ISBN 3-935019-95.5.
P. Kracht: Pädagogische Schätze im Museum Lünen. Bunt und lehrreich: Bilder für den Unterricht (9). W. Balzer: Nicht aus den Augen verlieren. Ein Gymnasium aus Beton in Altlünen (12). B. Beutner: Hofrat Friedrich Bährens aus Schwerte. Ein Universalgenie mit "dunklen Seiten" (19). P. Kracht: Fröndenberger Musikschule feierte 20. Geburtstag. Eltern sorgen für den richtigen Ton (25). W. Patzkowsky: "Für unsere Kinder". Vom Hospital Sancti Spiritus zur Heilig-Geist-Schule (27). K.-P. Wolter-Veith: Die Kamener Kleinkinder-, Koch- und Industrieschule. In der "Puddingakademie" fürs Leben lernen (31). F. Schwemin: Altes und Neues über ein römisches Kastell. Warum eine Schule den Namen Aliso trägt (36). K.-H. Stoltefuß: Unter dem Patronat des Hauses Heeren. "... dass die Jugend zu ... Gottesfurcht ... erzogen werde" (42). H.-J. Kistner: Gertrud Bäumers Erfahrungen als Lehrerin in Kamen. "Mehr Lebensgemeinschaft als Lehranstalt" (45). A. Berg/B. Börste: "Stachelschwein-Premiere auf dem Dorfe". Wie die VHS Altenbögge-Bönen Berlin die Schau stiehlt (51). W. Grund: Seit über 80 Jahren. Selms Overbergschule als Schmelztiegel der Nationen (55). H. Fertig-Möller: Das Schulwesen in Werne - ein Überblick. Von zugigen Klassenräumen und fahrenden Schulgesellen (59). Th. Hengstenberg: Abschied von Ulrich Determann. Wahre Kunst muss für sich selbst sprechen (71). L. Peuckmann: Der Edelweißpirat und Schriftsteller Kurt Piehl. Lieber "latschen" als stramm marschieren (73). R. Schmitz: Uwe Fuhrmann ist Schwertes Nachtwächter. Unterwegs mit Horn, Hellebarde und Laterne (75). S. Thielmann: Mauergeflüster. Auf den Spuren der Steinmetze am alten Schwerter Rathaus (78). H. Fertig-Möller: Seltener Textilfund im Stadtmuseum Werne. Seidenes Priestergewand erstrahlt in altem Glanz (81). F. Niklowitz: Stadtmodell. Lünen um 1700 - Eine Reise in die Vergangenheit (83). H. Herkenrath: Die Grasmücke - vier Arten im Kreis Unna. Von "Schwarzplättchen", "Kardinälchen" und "Müllerchen" (90). D. Fölster: "Entjudung" der deutschen Wirtschaft. "Arisierung" j
n Eigentums: das Beispiel Unna (93). P. Höchst: Westfälisches Sportbootzentrum. Marina Rünthe: Farbenfrohe Yachten statt trister Kähne (101). W. Bockhorst: Das Kloster Cappenberg. Patrozinien - Heiligenfeste - Reliquien - Wallfahrten (105). M. Makiolla: Eine kurze Verwaltungsgeschichte des Kreises Unna. Der lange Weg zu Demokratie und Selbstverwaltung (114). J. Börste: "A. Höfflinger fecit". Ein Gemälde in der katholischen Kirche Opherdicke (118). H. Delkus: Der Turm aus Unna. Der Wasserturm "Lanstroper Ei" wird 100 Jahre alt (128). Chronik (135). Vorschau: Veranstaltungen in den Städten und Gemeinden (146). Verzeichnis der Autoren (149).





From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Dec 19 10:31:40 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Dec 19 10:37:30 2003
Subject: [WestG] [TOC] Sammelinhaltsverzeichnisse 1 aus: Heimatpflege in
Westfalen 6/2003
Message-ID: sfe2d3aa.063@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Ute Kortmann" , Westfälischer Heimatbund
Datum: 19.12.2003, 10.30


TOC

Seit ihrem Bestehen postet die E-Mailing-Liste Inhaltsverzeichnisse von
Westfälischen Zeitschriften. Um diesen Service auszubauen, möchten wir
in Form einer Kooperation mit dem Westfälischen Heimatbund zukünftig auch
Inhaltsverzeichnisse von Zeitschriften posten, die vom Heimatbund regelmäßig
ausgewertet werden. Bevor Sie die Inhaltsverzeichnisse möglichst kurz nach
Erscheinen in der gewohnten (Einzel-)Form erhalten können, möchten wir an dieser Stelle
zunächst - in provisorischer Form - die entsprechende Rubrik aus der vom Heimatbund
herausgegebenen Zeitschrift "Heimatpflege in Westfalen" posten. Doppelungen bitten
wir zu entschuldigen.

[MW]




Zeitschriftenschau
aus: Heimatpflege in Westfalen 6/2003

I. Westfalen

1. Gesamtwestfalen

Archivpflege in Westfalen und Lippe. Im Auftrage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe - Westfälisches Archivamt - hrsg. von Norbert Reimann und Horst Conrad, Westfälisches Archivamt, 48133 Münster.
59/2003. W. Frese: 55. Westfälischer Archivtag am 18. und 19. März 2003 in Warendorf. R. Bartella: "Das Kommunalarchiv" - Ein Positionspapier der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK). W. Grabe: Gedächtnis des Kreises? Kreisarchive als Träger regionaler Geschichtskultur. L. Burwitz: Das Stadtarchiv Siegen und die Region Siegerland. F.-J. Jakobi: Stadtgeschichtliche Dokumentation und lokale Erinnerungskultur. R. Riedesel: Archive im Konkurrenzfeld der Veranstaltungskultur - Bad Berleburg: Eine Kleinstadt mit erstaunlicher kultureller Infrastruktur. R. Quaschny: Archive im Konkurrenzfeld der Veranstaltungskultur - Das Stadtarchiv Bad Oeynhausen: Kompetenz, Kooperation und Kontinuität statt Konkurrenz. F. Meyer: Archive im Konkurrenzfeld der Veranstaltungskultur - Das Stadtarchiv Bad Salzuflen. N. Wex: Archive im Konkurrenzfeld der Veranstaltungskultur - Das Stadtarchiv Soest. B. Lemsch/J. Rudolph: Archivische Dienstleistungen auf dem freien Markt: Facts & Files Historisches Forschungsinstitut Berlin. H. Budde: Outsourcing von archivtechnischen Aufgaben. St. Vollbrecht: Zielsetzung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) - Bilanzierung von Archivgut.

Forum. Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. Hrsg.: Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher. Red.: Forum Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Emscherallee 11, 44369 Dortmund. E-Mail: redaktion@geschichtskultur-ruhr.de.
2/2003. M. Zimmermann: Zwangsarbeit im Ruhrgebiet während des Zweiten Weltkrieges. Eine Zwischenbilanz der Forschung. Kl. Wisotzky: "... hoffe sehr, daß mein Schreiben in gutherzige Hände kommt." Die historische Aufarbeitung des Zwangsarbeitereinsatzes und die Kommunalarchive. H.-Chr. Seidel: Zwangsarbeit im deutschen Kohlenbergbau. Ein historisches Forschungsprojekt am Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum. U. Kaminsky: Zwangsarbeit in der Evangelischen Kirche - Geschichtsarbeit und Versöhnung. Historische Forschung und Entschädigung. E. Tillmann: Entschädigung und Versöhnung. Zwangsarbeit in kirchlichen Einrichtungen und das "katholische Modell" am Beispiel der Industriestadt Dortmund. W. Jachnow: Eine unübliche Annäherung an das Thema Zwangsarbeit: Engagement und Wirken einer Initiative. D. Host/B. Klein: Besuch ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus der Ukraine in Gelsenkirchen. J. Schröder: "Unvollkommene Gerechtigkeit". Eine Zwischenbilanz der Entschädigung für NS-Zwangsarbeit. H. H. Hanke: Denkmalschutz für Zwangsarbeiterlager. R. Günter: Thesen-Anschlag: 44 Argumente - für die Industrie-Kultur. Kl. Pirke: Das fotomontierte Familienbild. Zwei Erinnerungsstücke für die Hinterbliebenen verunglückter Bergleute. D. Hopp: Viele neue Fragen: Archäologische Einblicke in einen mittelalterlichen Konvent in der Essener Innenstadt. B. Friedhofen/P.-G. Custodis: Die Sayner Hütte. * Alt-Ohrwürdig: Naturmusik auf Hansa. Günter Müller im Interview mit Inka Strunk. S. Szydlak: Vom Kauenhaken bis zur Grubenlampe. Erster Montantrödelmarkt auf der Kokerei Hansa.



2. Hellweg

Geseker Heimatblätter. Beilage zum "Patriot" und zur Geseker Zeitung. Hrsg. vom Verein für Heimatkunde Geseke e.V., Red.: Evelyn Richter, Stadtarchiv, Ostmauer 2, 59590 Geseke.
442/2003: R. Marx: Geseke aus Sicht eines amerikanischen Besuchers auf Spurensuche nach seinen Vorfahren. Fortsetzung und Schluss. K.-J. Freiherr von Ketteler: Nachrichten zu Mönninghausen und Bönninghausen aus dem 18. Jahrhundert. Fortsetzung.
443/2003. M. Schraub: Milchhändler in Geseke - Ein vergangener Kunden-Service. K.-J. Freiherr von Ketteler: Nachrichten zu Mönninghausen und Bönninghausen aus dem 18. Jahrhundert (Fortsetzung).
444/2003. B. Weisenthal: Anton Engels, gen. Tonnenbüker Anton (1874 - 1959). E. Richter: Das Stadtarchiv im Jahr 2002. K.-J. Freiherr von Ketteler: Nachrichten zu Mönninghausen und Bönninghausen aus dem 18. Jahrhundert (Fortsetzung und Schluss).
445/2003. E. Duscha: Ein Beitrag zur Dorfgeschichte von Ermsinghausen (Stadt Geseke). H. P. Busch: Hafterleichterung. Der Raubritter Konrad von Padberg in Geseke.
446/2003. N. Hüttenmeister: Zur Geschichte der Juden in Geseke. Von den Anfängen bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges. E. Duscha: Ein Beitrag zur Dorfgeschichte von Ermsinghausen (Stadt Geseke) (1. Fortsetzung).
447/2003. N. Hüttenmeister: Zur Geschichte der Juden in Geseke. Von den Anfängen bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges (1. Fortsetzung). E. Duscha: Ein Beitrag zur Dorfgeschichte von Ermsinghausen (Stadt Geseke) (2. Fortsetzung und Schluss).
448/2003. M. Willeke: Baum und Buschwerk als Zeugen der Geschichte. N. Hüttenmeister: Zur Geschichte der Juden in Geseke. Von den Anfängen bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges (2. Fortsetzung). W. Schneider: Ein Schäfer und seine Limousine.
449/2003. E. Mauermann: Neues Heimathaus in Störmede. N. Hüttenmeister: Zur Geschichte der Juden in Geseke. Von den Anfängen bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges (3. Fortsetzung). W. Schneider: Spinne(n) am Morgen...
450/2003. W. Reininghaus: "Gesellenzünfte" in Geseke. W. Wahle (*): Zweifelhafte Justiz. F. Ludwigt: Aus Mönninghausen im 19. Jahrhundert.
451/2003. E. Lüüs: Was schon fast vergessen ist! Über die Stiftskirche und ihre Umgebung. Grabungsbericht von Rektor Eberhard Henneböle (Rüthen) aus dem Jahr 1953. K.-J. Freiherr von Ketteler: Die "Zwölf Apostel" von Ermsinghausen und eine unbekannte Siedlung in ihrer Nachbarschaft.

Heimatblätter Hamm. Geschichte, Kultur und Brauchtum in Hamm und in Westfalen. Beilage zum Westfälischen Anzeiger, Gutenbergstraße 1, 59065 Hamm.
19/2003. I. von Scheven: Rühmliche Lebensbilanz vor düsterem Hintergrund. Jurist Joachim von Elbe wurde 1902 in Hamm geboren - Beispielhafter Rechtsexperte beim Aufbau der Bundesrepublik. G. Köpke: Nilgänse auf dem Baggersee. Exotische Gäste in heimischen Gewässern. * Stadtplanung im Fachwerk-Zeitalter. Eine Anzeige von 1738. * 50 Taler Strafe des Fürstbischofs für unerlaubte Hasenjagd. Harte Gesetze regelten einst den Wildbestand in Westfalen. F. Kühle: Der Marienkäfer hat viele Namen. B. Holtmann: Graute Baunen-Leed. P. Gabriel: Die Kurgäste wohnten im "Badelogierhaus". Im Jahr 1819 suchte Annette von Droste-Hülshoff Heilung und Erholung in Bad Driburg. F. Kühle: Tiere in alten Oktober-Regeln. I. von Scheven: Kein Eisen, kein Strom und keine Glühbirnen. Nach 1945 war die Hammer Straßenbahn von den Bombenangriffen weitgehend zerstört.
20/2003. G. Beaugrand: "Myinen verährten Metbüörgern". Vor hundert Jahren gab Eduard Raabe den ersten Band seiner "Geschichte van diär Stadt Hamm" auf Plattdeutsch heraus. * Sao salt bliewen... Ein Loblied auf die plattdeutsche Sprache von Eduard Raabe. M.-L. Frese-Strathoff: Vom Prämonstratenser-Kloster zur preußischen Staatsdomäne. Im Jahr 1809 wurde auch das Kloster Scheda aufgelöst - 1823 kam die Staatsdomäne in den Besitz des Freiherrn vom Stein. H. Fertig-Möller: Eingleisig zwischen Münster und Dortmund. Vor 75 Jahren wurde Werne an das westfälische Eisenbahnnetz angeschlossen. W. Gernert: Jenseits des Baches wohnen auch Leute... In vielen Gemeinden Westfalens wurde der "Schnadegang" neu belebt - In Hamm-Heesen besteht er bereits seit dreißig Jahren. I. von Scheven: Mittelschul-System in Hamm im Dritten Reich "umgewandelt". Aus der NS-Schulpolitik zwischen 1940 und 1944. * Wat et van Dage alles gieft. Einladung zum Hochzeitsmahl anno 1937. * "Gültig ab 1. Mai 1932". Ein alter Fahrplan zeigt Fahrtziele und Fahrpreise an. * 700 Cubikfuß Leucht-Gas geliefert. Rechnung der "Actien-Gesellschaft für Gasbeleuchtung" war 1872 von dem jüdischen Mitbürger A. Lilienfeld unterzeichnet.
21/2003. I. von Scheven: Wo einst das Hammer Südentor lag... Später beliebte Einkaufsgegend südlich des alten Stadtwalles. * Franz Everding: Liebevoller Beobachter seiner Heimatstadt. Kunstmappe mit 13 Zeichnungen und Gemälden des Hammer Künstlers zu seinem 100. Geburtstag. U. Kunz: Fluchtburg aus prähistorischer oder germanischer Zeit? Im Waldgebiet "Havixbrock" bei Beckum liegt ein bemerkenswertes Zeugnis früher Besiedlung. F. Kühle: Tiere im November. P. Gabriel: Künstlicher Regen reinigte die Luft von Kohlenstaub und Russ. Die Kokerei Dorstfeld versorgte im Jahr 1925 50.000 Dortmunder Haushalte mit Leuchtgas. G. Köpke: Der fliegende Edelstein kämpft mit Brutplatz-Problemen. Strenge Winter haben für ihn hohe Verluste zur Folge. N. Katz: Schwester Imeldis Katz aus Hamm: Schon vor dreißig Jahren mit dem Ritterorden von Oranje-Nassau geehrt. Hohe Anerkennung für den Einsatz der jetzt 93jährigen Steyler Missionsschwester für Kinder und Jugendliche. I. von Scheven: Schriftsteller, Journalist und Verlagslektor. Lebensstationen des Immermann-Preisträgers Rolf Schroers in Hamm.

Korrektur der Angaben aus Heft 5/2003, Seite 40:
Heimatblätter Lippstadt. Beilage zum "Patriot" und zur Geseker Zeitung. Der Patriot, Lippstädter Zeitung, Hansastraße 2, 59557 Lippstadt.
1/2003. L. Hachenberg: Die Firma Julius Straub. Erinnerung an ein exzellentes Lippstädter Feinkostgeschäft. W. Kröger: Zeugen der Heimatgeschichte (Folge 6). Marga Landsknecht.
2/2003. H. Chr. Fennenkötter: Der Rüsinghof. Eine Hof- und Familiengeschichte (Teil 1).
3/2003. H. Chr. Fennenkötter: Der Rüsinghof. Eine Hof- und Familiengeschichte (Teil 2).
4/2003. W. Mues: Rund um die Erwitter Musiklinde. J. Schmidt: Die Lippeschleusen. A. Droste: Der Hof Wienkop in Anröchte. Anfang und Ende eines Kottens in der Bullergasse. W. Mues: Overhagen - im Wandel.
5/2003. H. Chr. Fennenkötter: Jüdisches Erinnerungszeichen. K.-J. Freiherr von Ketteler: Verborgene Kunst im Schloß.
6/2003. B. Bertling: Obersalzberg 1945. Erfahrungen des 16-jährigen Rekruten Heinrich Grauthoff. W. Kröger: Ein erfolgreiches Leben auf Rädern. Fischers Heini zum 90. Geburtstag.
7/2003. H. Chr. Fennenkötter: Der Rüsinghof. Eine Hof- und Familiengeschichte (Teil 3).
8/2003. Cl. Becker: "Treudeutsch - allewege!" Der Jungdeutsche Orden in Lippstadt (1921-1933).
9/2003. Cl. Becker: "Treudeutsch - allewege!" Der Jungdeutsche Orden in Lippstadt (1921-1933). W. Mues: Rüthen - eine Stadt im Wandel.
10/2003. A. Droste: Der Hof Wienkop in Anröchte. Geschichtliche Entwicklung nach 1800. Kl. Luig: Vor 75 Jahren: Gründung eines Kirchenbauvereins in Bad Waldliesborn. W. Mues: Erwitte - ein Ortsbild im Wandel.
11/2003. Kl. Luig: Vor 200 Jahren: 1803 wurde die Benediktinerabtei Liesborn säkularisiert.
12/2003. W. Kröger: Zeugen der Heimatgeschichte (Folge 7): Hildegard Rösler. H. J. Rade: Konversion jüdischer Frauen und Männer in Lippstadt.
13/2003. H. Chr. Fennenkötter: Der Rüsinghof. Eine Hof- und Familiengeschichte (Teil 4).
14/2003. K. Klehr: Der Rüsinghof. Eine Hof- und Familiengeschichte (Teil 5).
15/2003. F. Diesmeier *: Die Ziegelei Diesmeier in Westernkotten. F. Budde: SPD-Ortsverein im Kirchspiel Horn. K.-J. Freiherr von Ketteler: Zerstörung einer Bodenurkunde.
16/2003. W. Marcus: Der Bad Westernkötter Lobetag im Spiegel alter Gedichte. W. Kröger: Zeugen der Heimatgeschichte (Folge 8): Fritz Barkey.
17/2003. L. Hachenberg: Die goldene Ehrenplakette der Stadt Lippspringe. Eine wiederentdeckte hohe städtische Auszeichnung von 1929. M. Willeke: Ein Bittgesuch an den Landdrosten. W. Mues: Ein Kirchturm ersteht wieder! Vor 30 Jahren am Kirchturm von St. Laurentius Erwitte.
18/2003. K.-J. Freiherr von Ketteler: Das Dritte Reich in Schwarzenraben.

Heimatblätter Soest. Geschichte, Kultur und Brauchtum im Kreis Soest und in Westfalen. Beilage zum Soester Anzeiger, Schloitweg 19 - 21, 59494 Soest.
278/2003. * Anwälte, Handwerker, Ärzte. Aus der Geschichte der alten Werler Familie Heese. * 50 Taler Strafe des Fürstbischofs für unerlaubte Hasenjagd. Harte Gesetze regelten einst den Wildbestand in Westfalen. B. Holtmann: Graute Baunen-Leed. F. Kühle: Der Marienkäfer hat viele Namen. P. Gabriel: Die Kurgäste wohnten im "Badelogierhaus". Im Jahr 1819 suchte Annette von Droste-Hülshoff Heilung und Erholung in Bad Driburg. F. Kühle: Tiere in alten Oktober-Regeln. K.-J. Freiherr von Ketteler: Das Hohe Haus zu Störmede. Die Ursprünge reichen zurück bis ins 13. Jahrhundert. G. Köhn: NS-Mobilmachung für das Handwerk in Soest. Ein "Ehrentag" am 15. Oktober 1933 und danach eine "Woche des deutschen Handwerks". M. Sperling: Die Worte tragen Schlieren.
279/2003. K.-J. Freiherr von Ketteler: Das Hohe Haus zu Störmede: Ein uralter Rittersitz. Die Ursprünge der heutigen Bauwerke reichen zurück bis ins 13. Jahrhundert - Ringmauer und Wehrtürme bleiben erhalten. M.-L. Frese-Strathoff: Vom Prämonstratenser-Kloster zur preußischen Staatsdomäne. Im Jahr 1809 wurde auch das Kloster Scheda aufgelöst - 1823 kam die Staatsdomäne in den Besitz des Freiherrn vom Stein. H. Fertig-Möller: Eingleisig zwischen Münster und Dortmund. Vor 75 Jahren wurde Werne an das westfälische Eisenbahnnetz angeschlossen. W. Gernert: Jenseits des Baches wohnen auch Leute... In vielen Gemeinden Westfalens wurde der "Schnadegang" neu belebt - In Hamm-Heessen besteht er bereits seit dreißig Jahren. F. Haarmann: Seit 50 Jahren "rattert" der Zug im Ruhrtal nicht mehr. Die Schienenenden wurden aneinander geschweißt. H. J. Deisting: Die Fürstenberger stifteten Seelenmessen in Lippetal und Werl. W. Schulte: Johannes Gropper: Stiftsdechant von St. Patrokli und Kardinal. Der aus Soest stammende Geistliche versuchte, die Stadt zum katholischen Glauben zurückzuführen.
280/2003. H. Funke: Theodor Heuss in Soest. Am 4. Juni 1960 nahm er die Ehrenbürgerschaft der Stadt entgegen. O. F. Timmermann: Warum hießen die Bauern früher "Colonen"? Ein Rückblick auf einstige Rechtsformen in der Soester Börde. U. Kunz: Fluchtburg aus prähistorischer oder germanischer Zeit? Im Waldgebiet "Havixbrock" bei Beckum liegt ein bemerkenswertes Zeugnis früherer Besiedlung. F. Kühle: Tiere im November. P. Gabriel: Künstlicher Regen reinigte die Luft von Kohlenstaub und Russ. Die Kokerei Dorstfeld versorgte im Jahr 1925 50.000 Dortmunder Haushalte mit Leuchtgas. G. Köpke: Der fliegende Edelstein kämpft mit Brutplatz-Problemen. Strenge Winter haben für ihn hohe Verluste zur Folge. K.-J. Freiherr von Ketteler: Das Hohe Haus zu Störmede: Ein uralter Rittersitz. Die Ursprünge der heutigen Bauwerke reichen zurück bis ins 13. Jahrhundert - Ringmauer und Wehrtürme bleiben erhalten (Schluss). W. Maron: "Das Tabakrauchen muß allenthalben unterlassen werden..." In Preußen wurde vor 200 Jahren das Rauchen an feuergefährlichen Orten streng verboten.

Unser Kirchspiel. Hrsg.: Arbeitskreis für Heimatpflege im Kirchspiel Mülheim/Möhne, Wilhelm Hecker, Hammerbergstr. 20, 59581 Warstein.
33/2002. * Die Erdgeschichte unseres heimatlichen Raumes (Teil I).
34/2003. * Die Erdgeschichte unseres heimatlichen Raumes (Teil II). Kreidezeit - Tertiär - Eiszeit.
35/2003. W. Hecker: Kindergartenzeit im Kriege.
36/2003. * 1903 - Der Sichtigvorer Zapfenstreich.
37/2003. * Bäume, Büsche, Blumen ... unserer Heimat. Was wächst und blüht am alten Bahndamm?
38/2003. * Drei Kaiser in der Volksschule Mülheim-Sichtigvor.
39/2003. * Die große Prozession.



3. Kurkölnisches Sauerland

Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe. Kreisheimatbund Olpe e.V., Danziger Straße 2, 57462 Olpe.
3/2003. H.-W. Voß: Günther Becker als Kreisheimatpfleger verabschiedet - Nachfolgerin ist Susanne Falk. Th. Wilhelmi: Ein Druckwerk von Petrus in Altis de Olpe im Stadtarchiv Olpe. M. Löcken: 275 Jahre Wendener Hütte. Eine Nachlese zur Jubiläumsfeier am 9. Juni 2003. K. H. Kaufmann: 275 Jahre Wendener Hütte. 25 Jahre Förderkreis Wendener Hütte. Die Wendener Hütte im Wandel der Zeit - Festvortrag zum Jubiläum. W. Scherer: Zur besonderen Stellung der Evangelistenstatuen aus Grevenbrück-Förde im Werk von Johann und Peter Sasse in Attendorn. H. Wintersohl: "daß aus Dirkingen die Musik in unser Drolshagener Land gekommen ist". Ein Beitrag zur Musikgeschichte des Drolshagener Landes. M. Vormberg: Straßen- und Pilgerpatrone im Kreis Olpe. Eine Nachlese. H. Brill: Vom Freibad zum Aqua Fun. Zur Geschichte des Bilsteiner Freibades. D. Winkelhaus: Fundgrube Biggetalsperre. Die Stadt Olpe geht auf Spurensuche. S. Falk: Geschichte und Grabungsfunde von der "Peperburg". Die Eröffnung der "Schatzkammer" im Museum der Stadt Lennestadt in Grevenbrück am 12. Oktober 2003. H.-W. Voß: Heimatchronik vom 1. April 2003 bis 30. Juni 2003.




4. Märkisches Sauerland

Heimatblätter Menden. Geschichte, Kultur und Brauchtum im Märkischen Kreis und in Westfalen. Beilage zur Mendener Zeitung, Kolpingstraße 33-35, 58706 Menden.
105/2003. E. Dossmann: Vom Bartzwicker und Dengler bis zum Hudelstricker. Alte Berufs- und Standesbezeichnungen im märkischen Raum. J. Törnig-Struck: Geborstene Mauern - baufälliger Zustand. Das Mendener Rathaus war um 1830 nahezu abbruchreif. * 50 Taler Strafe des Fürstbischofs für unerlaubte Hasenjagd. Harte Gesetze regelten einst den Wildbestand in Westfalen. B. Holtmann: Graute Baunen-Leed. F. Kühle: Der Marienkäfer hat viele Namen. P. Gabriel: Die Kurgäste wohnten im "Badelogierhaus". Im Jahr 1819 suchte Annette von Droste-Hülshoff Heilung und Erholung in Bad Driburg. F. Kühle: Tier in alten Oktober-Regeln. R. D. Kohl: Als das Archiv der Freiheit Affeln in Flammen stand... Auf der Suche nach dem Verbleib der Urkunden der kleinen Stadt. F. Berthold: Vom Essen und Trinken in Hennen. J. Knörr: "Für Hexenwerk und Zauberei böser Leute". Aus dem Rezept- und Zauberbüchlein des Peter Caspar Wilhelm Schürmann von 1833.
106/2003. H. Hildenbrand: Panzerhemden für Ritter von höchster Qualität. Die Panzermacher von Iserlohn spielten im Mittelalter eine herausragende Rolle. H. D. Schulz: Hohe Strafen wegen Bagatellsachen. Wie im Jahr 1853 Kartoffel- und Pflaumendiebstahl bestraft wurde. M.-L. Frese-Strathoff: Vom Prämonstratenser-Kloser zur preußischen Staatsdomäne. Im Jahr 1809 wurde auch das Kloster Scheda aufgelöst - 1823 kam die Staatsdomäne in den Besitz des Freiherrn vom Stein. H. Fertig-Möller: Eingleisig zwischen Münster und Dortmund. Vor 75 Jahren wurde Werne an das westfälische Eisenbahnnetz angeschlossen. W. Gernert: Jenseits des Baches wohnen auch Leute... In vielen Gemeinden Westfalens wurde der "Schnadegang" neu belebt - In Hamm-Heessen besteht er bereits seit dreißig Jahren. J. Törnig-Struck: Barockes Patrizierhaus wurde Rathaus in Menden. Im Jahr 1864 kaufte die Stadt in der Nähe der St. Vinzenzkirche ein vornehmes Verwaltungszentrum. H. D. Schulz: "Ein entsetzliches Unheil zog durch unsere Stadt..." Als vor hundert Jahren das erste Auto durch Altena fuhr.
107/2003. E. Dossmann: Vom Nestler und Papierer bis zum Zeitungssinger. Alte Berufs- und Standesbezeichnungen im märkischen Raum (Schluss). H.-D. Schulz: Auch Tuthorn, Spieß und Säbel hatten ausgedient. Im April 1903 war die Zeit der Nachtwächter in Altena zu Ende. U. Kunz: Fluchtburg aus prähistorischer oder germanischer Zeit? Im Waldgebiet "Havixbrock" bei Beckum liegt ein bemerkenswertes Zeugnis früher Besiedlung. F. Kühle: Tiere im November. P. Gabriel: Künstlicher Regen reinigte die Luft von Kohlenstaub und Russ. Die Kokerei Dorstfeld versorgte im Jahr 1925 50.000 Dortmunder Haushalte mit Leuchtgas. G. Köpke: Der fliegende Edelstein kämpft mit Brutplatz-Problemen. Strenge Winter haben für ihn hohe Verluste zur Folge. H. Hildenbrand: Panzerhemden für Ritter von höchster Qualität. Die Panzermacher von Iserlohn spielten im Mittelalter eine herausragende Rolle (Schluss). F. Haarmann: Das stand im Central-Volksblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg.

Hohenlimburger Heimatblätter für den Raum Hagen und Iserlohn. Beiträge zur Landeskunde. Hrsg.: Verein für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e.V., Martin-Luther-King-Straße 19, 58638 Iserlohn.
11/2003. W. Bleicher: Das Ende des "Museum Hohenlimburg" im Schloß Hohenlimburg. H. Lingen: Hohenlimburg 1913: Unsere Stadt vor 90 Jahren (Teil 2). Hohenlimburger Beherbungsbetriebe und Gastronomie 1913. W. Bleicher: Eine Puppe in der Tracht eines vornehmen Leinenhändlers aus Hohenlimburg. R. Guntermann: Ein Diorama im Märkischen Gymnasium zu Iserlohn. W. Bleicher: Neufunde auf der Parzelle des Hofes Becker in Rheinen, Iserlohn. Th. Weißenborn: Der Wanderer in der Sägemühle.
12/2003. W. Felka: Zur Verleihung der Städteordnung an die Titularstadt Hohenlimburg und zur Bildung des Amtes Letmathe-Oestrich im Jahre 1903, Teil 1. * 1953-2003: 50 Jahre Werkschor der Hoesch Hohenlimburg GmbH. W. Bleicher: Heimatkunde im besten Sinne - eine Bücherschau. E. Vogtland: Teilen macht reich.

Voerder Heimatblättchen. Mitteilungen des Voerder Heimatvereins. Heimatverein Voerde, Postfach 1322, 58242 Ennepetal.
4/2003. A. Stiepermann: O, welke Freude: Wie'r Gräunkohltied. W. Crone: Die Dannertsnase. H. Busse: Schnuppen. I. Schmidinger: Öhme Ewald un Tante Klärchen. F. Dörnen: Siedlung "Falkenroth". G. Bioly: Woher haben unsere Straßen ihren Namen? Gustav-Bohm-Straße (6. Folge). G. Bioly: Notizen vom Meilerfest.

Der Reidemeister. Geschichtsblätter für Lüdenscheid Stadt und Land. Hrsg.: Lüdenscheider Geschichtsverein e. V., Dürerweg 13, 58509 Lüdenscheid.
157 (156)/2003. M. Wagner: Fremde in Lüdenscheid. Ergänzte Fassung des Vortrags zum 50 jährigen Bestehen des Heimatvereins Lüdenscheid 2002. P. Th. Kreft: Lüdenscheid und das mittelalterliche Eisengewerbe im bergisch-märkischen Raum. Ergänzte Fassung des Vortrags zum 50 jährigen Bestehen des Heimatvereins Lüdenscheid 2002.




6. Münsterland

Unser Bocholt. Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege. Hrsg.: Verein für Heimatpflege Bocholt e. V., Stadtarchiv Bocholt, Münsterstraße 76, 46397 Bocholt.
3/2003. H. M. Schmidt: Israhel van Meckenem - zu Leben und Werk - Vortrag zur Eröffnung der Israhel-van-Meckenem-Ausstellung im Stadtmuseum Bocholt am 5. Oktober 2003. G. Ketteler: Die Bocholter Sammlung. Vorgestellt mit ihren Abbildungen, erläutert mit Zitaten aus der Literatur und mit weiteren Anmerkungen versehen. J. F. Gülcher: Israhel van Meckenem: "Das Marienleben" um 1480. Rezeptionen im Werk Hans Holbeins d. Ä. Die Folge als eigenständiges Hauptwerk Israhel van Meckenems.

Auf Roter Erde. Heimatblätter für Münster und das Münsterland. Beilage der Westfälischen Nachrichten, Soester Str. 13, 48155 Münster.
10/2003. O.-E. Selle: Die Deutung des Kuppelfreskos der Clemenskirche. Weihe der Kirche vor 250 Jahren.
11/2003. H. Gründer: "Press-Kaplan" und Kirchenstifter auf Borkum. Zum 100. Todestag von Karl Boeddinghaus.

Heimatblätter der Glocke. Hans Rochol. Die Glocke, Postfach 32 40, 59281 Oelde.
I/2003. K. H. Neufeld: Warendorf und die Jesuiten im 30-jährigen Krieg. Kl. Luig: Das Martyrerkreuz, das drei Priester verbindet.




7. Paderborner und Corveyer Land

Eggegebirgsbote. Mitteilungsblätter des Eggegebirgsvereins e.V., Red.: Karl-Josef Hauth, Karlsring 18, 33014 Bad Driburg.
251/2003. * 30 Jahre "Driburger Hütte. Grußwort des Bürgermeisters Karl-Heinz Menne. * Festrede Lothar Lippert. K. Schubach: Zum 100. Geburtstag von Dr. Fahrbach. K. Mertens: Dreigrenzstein wird 70 Jahre. * Heimat pflegen - Natur erhalten - Jugend fördern - Zukunft sichern. Bürgermeister Manfred Müller hielt Festrede. B. Hagelüken: EGV-Hauptvorstand auf den Spuren von Karl und Widukind. Historisches Obermarsberg erkundet. H. Mutter: 150 Jahre Bahnstrecke Warburg - Willebadessen - Altenbeken. Wo einst der König stand. H. Thiel: Erfolgreiches Backhausfest des Heimatvereins Reelsen.




8. Ruhrrevier

Bochumer Zeitpunkte. Beiträge zur Stadtgeschichte, Heimatkunde und Denkmalpflege. Hrsg.: Kortum-Gesellschaft Bochum e.V. Vereinigung für Heimatkunde, Stadtgeschichte und Denkmalschutz, Graf-Engelbert-Straße 18, 44791 Bochum.
13/2003. St. Nies: "Es gilt, diesen letzten Wald zu retten". Kleinzechen im Weitmarer Holz und städtische Umweltpolitik in den 1950er Jahren. M. Pavlicic: Was wäre Bochum ohne Bühne. Zur Abwanderung aus dem Hochstift Paderborn ins westfälische Ruhrgebiet.



9. Siegerland-Wittgenstein

Unser Heimatland. Siegener Zeitung.
18.10.2003. * Mehr Engagement für die Wasserburg und Ginsburg gefordert. Jahresbilanz des Siegerländer Burgenvereins kann sich sehen lassen. H. Schuffenhauer: Vom Siegerland ins Erzgebirge. Die Städtepartnerschaft zwischen Hilchenbach und Seiffen.
25.10.2003. * Grubengeschichte vor 340 Jahren. Schwierige Anfänge der Grube Plätze/Heinrichssegen in Littfeld-Burgholdinghausen. * Die Grube Silberhardt. Uralte Bergbautradition erforscht. * Neuentdeckungen im Kloster. 40 Pergamenturkunden in Dalheim aufgespürt.
31.10.2003. G. Isenberg: Findelkind der Jüdin Bertha S. Christlich-jüdische Verwicklungen - ein Rechts- und Sozialfall aus dem 19. Jahrhundert. * Mit Nicki Nuss durch NRW. NRW-Stiftung startet Internetseiten für Kinder.
08.11.2003. H. Stötzel: Der Eid des Wittgensteiner Müllers. Ein Blick in das "Wittgensteiner Landrecht" aus dem Jahr 1579. * Pfeifen stammen aus der Gotik. Bei Soest steht die wahrscheinlich älteste Orgel der Welt.
15.11.2003. * Wahrzeichen der Stadt Siegen. Denkmäler des Monats in einem neuen Kalender vorgestellt. A. Bingener: Siegener Wasserversorgung in früheren Jahrhunderten. Funde bereichern Erkenntnisse der Wissenschaftler. Quelle unter der Nikolaikirche.


10. Vest Recklinghausen

Gladbeck. Unsere Stadt. Zeitschrift für Information, Werbung, Kultur- und Heimatpflege. Hrsg.: Verkehrsverein Gladbeck e.V., Schriftleitung: Heinz Enxing, Voßstraße 147, 45966 Gladbeck.
3/2003. H. Enxing: Marktplatz soll 2004 fertig sein. * Antikhandel Reuer aus Gladbeck ist Deutschlands Gründerzeit-Spezialist. M. Korn: Pilze, die Blumen der Erde. M. Samen: Mörder im weißen Kittel - Euthanasie- und KZ-Arzt praktizierte in Gladbeck. 4. Teil (Schluss). H. Enxing: 100 Jahre VBE Gladbeck. Verband Bildung und Erziehung kämpft erfolgreich für die Lehrer/innen. H. Enxing: Rentforter Schützen zeigen Bürgersinn. K.-H. Leitzen: Aus der Alten Heimat. Die Haffuferbahn. W. Schneider: Gleich drei Mal Riesener. H. Enxing: Wer war eigentlich...? Bernhard Poether. M. Samen: Die Plastik inmitten des Ehrenmals. * Ein Weg durch die Zeit - Erinnerungen und Gedanken. B. Strunz: 90 Jahre Verkehrsverein Gladbeck. * Aus der plattdeutschen Schatztruhe. * Kurioses aus dem Gladbecker "Wirtschaftsleben". R. Weichelt: Das Dachgebälk in hellen Flammen - Das Ende der Wittringer Wassermühle. W. Hötten: Papa, erzähl mal vonne Arbeit.



11. Lippe

Heimatland Lippe. Zeitschrift des Lippischen Heimatbundes und des Landesverbandes Lippe. Hrsg.: Lippischer Heimatbund, Felix-Fechenbach-Straße 5, 32756 Detmold.
11/2003. E. Sauermann: Burg Schwalenberg 1945-1963. Wie aus der völlig leer geräumten Burg ein Erholungsheim für Kinder wurde. W. Gerking: Aus der Geschichte der Privatmolkerei Paenbruch. R. Laabs/E. zur Lippe: 25 Jahre Heimatverein Cappel. W. Schanz: Der Rebell Schnare. Ein Bericht aus Silixen. R. Springhorn: Ozeanien - Kult und Visionen. Verborgene Schätze aus deutschen Völkerkundemuseen. J. Freifrau Hiller von Gaertringen: Die Doré-Bibel (Stuttgart 1875). Bibel des Monats Dezember.

Schlänger Bote. Zeitschrift für die Gemeinde Schlangen und die Stadt Bad Lippspringe. Hrsg.: Verlag und Druckerei Heinr. Fleege, Ortsmitte 17, 33189 Schlangen.
270/2003. H. Wiemann: Schlangener Riesenrad mit Besuchern aus dem Erzgebirge.* Feier zur Einweihung der neuen Kirche vor 125 Jahren. D. Retzmann: Der weite Weg nach Haustenbeck. H. Sprenger: Erinnerungen an Friedrich Copei, Teil II. D. Tornede: Schützenswerte Natur vor Ort: Feuchtwiesen im Naturschutzgebiet Strothe-Niederung.




II Überregionale Jahrbücher und Zeitschriften

Der Holznagel. Mitteilungsblatt der Interessengemeinschaft Bauernhaus e. V., Postfach 12 44, 28859 Lilienthal.
5/2003. P. Dorn: Umgebindehäuser! Was wird? Hoffnungsschimmer und Gefahren ... J. F. Rust: Verfehlte Bebauungspolitik auf dem Lande und ihre verheerenden Folgen.




III Naturkunde und Naturschutz

Cinclus. Bund für Vogelschutz und Vogelkunde e.V. Herdecke und Hagen. Redaktion: Walter Klisch, Buchenstr. 12, 58313 Herdecke.
2/2003. M. Schlüpmann: Die Amphibien und Reptilien im Hagener und Herdecker Raum. Teil 1: Sehr kurze Einführung in die Amphibienbiologie. W. Klisch: Nur selten zu sehen: Die Spießente. * Der Kuckuck im Wespennest. H. Stoldt: Ein Versuch, der scheiterte - Der Grünspecht von Herdecke. H.-J. Reichling: Die Kanadagans Branta canadensis ist Brutvogel in Hohenlimburg. O. Christ: Ein Erlebnis mit jungen Baumläufern. E. Janzing: Immer weniger Schwalben - warum?

Natur und Heimat. Floristische, faunistische und ökologische Berichte. Hrsg: Westfälisches Museum für Naturkunde, Sentruper Straße 285, 48161 Münster.
4/2003. K. Timmermann: Die Schwebfliegenfauna (Diptera: Syrphidae) des Naturschutzgebietes "Heiliges Meer" (Kreis Steinfurt). M. Bußmann: Die Wiederbesiedlung der oberen Ennepe durch die Blauflügel-Prachtlibelle Calopteryx virgo (L., 1758) (Odonata, Zygoptera). K. Hannig: Faunistische Mitteilungen über ausgewählte Laufkäferarten (Col., Carabidae) in Westfalen, Teil V.

Natur und Landschaft. Zeitschrift für Naturschutz und Landschaftspflege. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn.
11/2003. F. Meyer/F. Brozio/J. Gahsche/A. Münch: Naturschutz und Teichwirtschaft - Bewertungs- und Planungsansätze des Naturschutzgroßprojekts "Teichgebiete Niederspree-Hammerstadt" (Sachsen). J. Bellebaum/M. Sell/B. Gebke: Fünfzehn Jahre und kein bisschen zahmer: Gänsesäger (Mergus merganser) und Freizeitbetrieb in einem westdeutschen Winterquartier. A. Reinbolz/T. Plieninger/W. Konold: Wald oder Weidfeld? Einfache Feld- und Archivmethoden zur Analyse der Landschaftsgeschichte des Südschwarzwalds. Chr. Meißner/J. Köppel: Umwelt- und Naturschutz in Russland - Recht und Umsetzung im Transformationsprozess. R. Piechocki: In "Natur und Landschaft" zurückgeblättert... 11. - Vor 75 Jahren: Vogelschutz auf Hiddensee.




IV Nachbargebiete

Das Land Oldenburg. Mitteilungsblatt der Oldenburgischen Landschaft. Hrsg.: Oldenburgische Landschaft, Gartenstraße 7, 26122 Oldenburg (Oldb.).
117/2003. H. van Freeden: Max Gökes - ein vergessener Oldenburger Bildhauer. I. Sommer: Bürger für Baukultur. Wilhelmshavener Stadtbildpreis 2003 zum Jubiläum 150 Jahre Jadevertrag. Chr. Ehmler: "Germania trauert am Sedanstag". Über den Umgang mit Erinnerungsmälern für Kriegstote am Beispiel der Germania in Varel. J. Kloosterhuis: Schlicktown...im Gegenteil...! Wilhelm II. und Wilhelmshaven. Zur Topographie einer wilhelminischen Stadt. G. Hartmann: Das Projekt "Topographie der NS-Zeit in Delmenhorst" der Museen der Stadt Delmenhorst. J. Weichardt: Der Oldenburger Kunstverein im Wandel der Zeit. Zum 160. Jubiläum des OKV. J. Eckert: Ein Grab aus der Bronzezeit gibt Rätsel auf.






From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Dec 19 11:46:26 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Dec 19 11:50:45 2003
Subject: [WestG] [TOC] Historischer Verein Ravensberg 2002/3
Message-ID: sfe2e523.019@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 19.12.2003, 11:38


SERVICE: TOC

88. Jahresbericht des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg
Jg. 2002/2003
Bielefeld 2003
ISSN 0342-0159


S. 7-30
Johannes Altenberend
"in monte sancti judoci aput bilueldiam" -
Zur Geschichte eines Buches aus dem Bielefelder Franziskanerkloster


S. 31-50
Nicolas Rügge
Herrscherlob und Bürgerstolz
Erbhuldigungen der Ravensberger Städte 1346 bis 1798

S. 51-78
Reinhard Vogelsang
Bielefeld, Herford und Lemgo
Drei Landstädte im Staat der frühen Neuzeit

S. 79-100
Jens Bruning
"Konfessionalisierung" und Bildungswesen:
Die Lateinschulen in Minden, Herford und Bielefeld im 16. und 17. Jahrhundert

S. 101-122
Helmut Hüffmann
Hexenwahn und Aberglaube

S. 123-180
Roland Gießelmann
Posaunenchöre im östlichen Westfalen 1840 bis 1900

S. 181-192
Katja Roeckner
Der Konflikt um die Rückerstattung "arisierten" Eigentums am Beispiel
der Bielefelder Wäschefabrik Juhl/Winkel

S. 193f.
Vereinsbericht








From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Dec 19 12:28:02 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Dec 19 12:28:59 2003
Subject: [WestG] [TOC] Geschichte im Westen, 1. Halbjahr 2003
Message-ID: sfe2eede.033@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 19.12.2003, 12:30


SERVICE: TOC

Geschichte im Westen
Zeitschrift für Landes- und Zeitgeschichte
2003
18. Jg.
Heft 1
1. Halbjahr
ISSN 0930-3286


S. 7-28
Norwich Rüße
Agrarmodernisierung in den Niederlanden und in Westfalen im 20. Jahrhundert
Das Beispiel der Milchwirtschaft 1890 bis 1970

S. 29-46
Jürgen Büschenfeld
Ausbildung und Beratung in der Landwirtschaft zwischen Tradition,
Modernisierung und Umweltschutz
Ein Beitrag zur Agrar-Umweltgeschichte

S. 47-62
Stefan Noethen
Von der Säuberung zur 'Reinwaschung'
Entnazifizierung der Polizei in Nordrhein-Westfalen

S. 63-81
Sabine Mecking
"Allenfalls Mitläufer?"
Entnazifizierung und Nachkriegsalltag am Beispiel der Stadtverwaltung Münster

S. 82-105
Thomas Müller
Eine Denkschrift des "Sicherheitsdienstes" der SS über die deutsche
Infiltrationspolitik in den "Benelux"-Staaten vor dem Zweiten Weltkrieg

S. 106-115
Guido Müller
Die deutsch-französischen Beziehungen 1949 bis 1963 - eine reine Staatsgeschichte?
Zu Ulrich Lappenküpers Darstellung

S. 116-123
Joseph A. Kruse
Der Schriftsteller Herbert Eulenberg (1876-1949)
Ein "Ehrenbürger der Welt" aus Kaiserswerth am Rhein









From Marcus.Weidner at lwl.org Fri Dec 19 13:44:25 2003
From: Marcus.Weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Dec 19 13:46:28 2003
Subject: [WestG] [TOC] Geseker Heimatblaetter, 2003
Message-ID: sfe300d7.071@lwlapp.itz.lwl.org

Von: "Evelyn Richter", , Stadtarchiv Geseke
Datum: 19.12.2003, 12:18


SERVICE: TOC
Geseker Heimatblätter
2003
Jg. 61
Nr. 442-453, S. 81-176

Herausgeber: Verein für Heimatkunde Geseke e.V., Postfach 14 42, 59585
Geseke
E-Mail: VFHGeseke@aol.com

Redaktion: Evelyn Richter/Stadtarchiv Geseke, Postfach 14 42, 59585 Geseke
E-Mail: stadtarchiv@geseke.de
Fax: 02942/98 76 99

Die Geseker Heimatblätter erscheinen in zwangloser Folge als Beilage der
Tageszeitung "Der Patriot" bzw. "Geseker Zeitung"



Marx, Reinhard, Arbeitskreis zur Geschichte jüdischer Familien in Geseke
Geseke aus Sicht eines amerikanischen Besuchers auf Spurensuche nach seinen
Vorfahren, [Fortsetzung] Nr. 442, S. 81-84

Ketteler, Karl-Josef Freiherr von
Nachrichten zu Mönninghausen und Bönninghausen aus dem 18. Jahrhundert
[Fortsetzung], Nr. 442, S. 85-87, Nr. 443, S. 93-95, Nr. 444, S. 101-103

Busch, Hans Peter
Nachschrift [zu dem Artikel von Reinhard Marx, Arbeitskreis..., Geseke aus
der Sicht eines amerikanischen Besuchers..., in: Nr. 441, S. 73-76, Nr. 442,
S. 81-84], Nr. 442, S. 84

Busch, Hans Peter
Hinweise und Mitteilungen [Fenster im Turm der Stadtkirche; neue
Straßennamen; Archivalien Familie Kampschulte; Abb. Stiftsbezirk mit alter
Bebauung], Nr. 442, S. 88

Schraub, Maria
Milchhändler in Geseke - Ein vergangener Kunden-Service, Nr. 443, S. 89-93

Kersting, Hubertus
Hinweise und Mitteilungen: Zum Redaktionswechsel, Nr. 443, S. 96

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Besprechung: Edgar Lüüs, Geheimer Baurat
Professor Ludwig Schupmann aus Geseke, 2002], Nr. 443, S. 96

Wiesenthal, Bruno
Anton Engels, gen. Tonnenbüker Anton (1874-1959), Nr. 444, S. 97-99

Richter, Evelyn
Das Stadtarchiv im Jahr 2002, Nr. 444, S. 99 - 103

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Besprechungen: 1. Margit Naarmann, Eine
"vernünftige" Auswanderung, 2003, 2. Franz Ludwigt, Mönninghausen im 3.
Reich, 2002], Nr. 444, S. 104

Duscha, Elisabeth
Ein Beitrag zur Dorfgeschichte von Ermsinghausen (Stadt Geseke), Nr. 445, S.
105-111, Nr. 446, S. 117-120, Nr. 447, S. 124-127

Busch, Hans Peter
Hafterleichterung. Der Raubritter Konrad von Padberg in Geseke, Nr. 445, S.
111-112

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Besprechungen: 1. Traditionsverein Störmede,
Störmede use Duorp, 2002, 2. Peter Arnold Heuser, Hexenjustiz und
Geschlecht, Rhein.-Westf. Zeitschr. f. Volksk., 2002, 3. Karl-Josef Freiherr
von Ketteler, Engelbert Matthias Freiherr von Hörde..., WZ 151/152,
2001/2002], Nr. 445, S. 112

Hüttenmeister, Nathanja
Zur Geschichte der Juden in Geseke. Von den Anfängen bis zum Ende des
Dreißigjährigen Krieges, Nr. 446, S. 113-116, Nr. 447, S. 121-124, Nr. 448,
S. 131-134, Nr. 449, S. 139-143

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Besprechungen: 1. Heimatkalender des Kreises
Soest 2003, 2. Michael Clarke, Gabriele Hartzheim, Werner Wolfgang, "Mach
mal so weiter, dann kommst Du auf das Zementwerk!" ], Nr. 446, S. 120

Wex, Norbert
Hinweise und Mitteilungen [Besprechung: SüdWestfalen Archiv 20001/2002], Nr.
447, S. 128

Willeke, Maria
Baum und Buschwerk als Zeugen der Geschichte, Nr. 448, 129-131

Schneider, Wolfgang
Auf gut deutsch: Ein Schäfer und seine Limousine, Nr. 448, S. 135-136

Richter Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Heimathaus Störmede; Internet: E-Mailing-Liste
"Westfälische Geschichte"], Nr. 448, S. 136

Mauermann, Elisabeth
Neues Heimathaus in Störmede, Nr. 449, S. 137-138

Schneider, Wolfgang
Auf gut deutsch: Spinne(n) am Morgen..., Nr. 449, S. 143-144

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [25 Jahre Städtepartnerschaft Geseke-Loos], Nr.
449, S. 144

Budde, Friedhelm
Hinweise und Mitteilungen [75 Jahre Schützenhalle Geseke], Nr. 449, S.
144-145

Reininghaus, Wilfried
"Gesellenzünfte" in Geseke, Nr. 450, S. 145-147

Wahle, Walter
Zweifelhafte Justiz, Nr. 450, S. 148

Ludwigt, Franz
Aus Mönninghausen im 19. Jahrhundert, Nr. 450, S. 149-151

Ketteler, Karl-Josef Freiherr von
Hinweise und Mitteilungen [Hohlwege], Nr. 450, S. 151-152

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Staatliches Archivwesen erhält neue Struktur;
Besprechung: Beatrix Pusch, Die kommunale Neugliederung im Kreis Soest,
2003], Nr. 450, S. 152

Lüüs, Edgar
Was schon fast vergessen ist! Über die Stiftskirche und ihre Umgebung.
Grabungsbericht von Rektor Eberhard Henneböle (Rüthen) aus dem Jahr 1953,
mit einem Vorwort von Dipl.-Ing. Edgar Lüüs, Nr. 451, S. 153-158

Ketteler, Karl-Josef Freiherr von
Die "Zwölf Apostel" von Ermsinghausen und eine unbekannte Siedlung in ihrer
Nachbarschaft, Nr. 451, Nr. 159-160, Nr. 452, S. 161-164

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Besprechung: Christina Gabriel, Meine
Lebensgeschichte, 1999], Nr. 451, S. 160

Raphael, Zeev (Heinz)
Jakob Raphael. Von Posen - über Geseke - nach Israel, Nr. 452, S. 165-167

Wahle, Walter
Dreimal Kriegerfest, Nr. 452, S. 167-168

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Veröffentlichungshinweis: Hans Peter Strähler,
Abenteuer und Tod des Grafen Johann Philip von Falkenstein, Herrn zu
Oberstein; Vertröstung: angekündigte Veröffentlichung eines Artikels von
Friedhelm Budde verschoben], Nr. 452, S. 168

Rade, Hans Jürgen
"wegen einen auf den Stifft todt gefundenen Juden", Nr. 453, S. 169-170

Wahle, Walter
Wegebau, Nr. 453, S. 170-171

Richter, Evelyn
Hinweise und Mitteilungen [Besprechung: Aufsatz von Wolfgang Maron: "... Und
Geseke webt Leinen bei reichgefüllten Scheunen", 2003); Vertröstung:
Verbleib der Archivalien Familie Kampschulte], Nr. 453, S. 172