Vollansicht Auswahl

ZEITSCHRIFTENBAND

TITEL  Westfälische Forschungen - Zeitschrift des Westfälischen Instituts für Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
BAND59
JAHR2009
ISBN978-3-402-15392-5


AUFSÄTZE1-19 | Schubert, Michael |   Stand und Aufgaben der historischen Migrationsforschung in regionalgeschichtlicher Perspektive
21-44 | Seifen, Barbara |   Wandel, Austausch, Migration Spuren im Denkmalbestand
45-78 | Küpker, Markus |   Migrationen im vorindustriellen Westfalen: Das Beispiel von Hausierhandel, Hollandgang und Auswanderung in Tecklenburg 1750-1850
79-108 | Drnovšek, Marjan / Wörsdörfer, Rolf |   Transnationale Migrationen in der Hochmoderne: Amerikanische und westfälische Slowenen im Vergleich
108-131 | Blecking, Diethelm |   Migration, Sport und Integration in Westfalen: Die Bedeutung des polnischen Sokol im Ruhrgebiet
133-161 | Niewerth, Andrea |   Die Emigration deutscher Juden unter dem Eindruck nationalsozialistischer Gewaltherrschaft
163-186 | Urban, Thomas |   Migration und Zwangsarbeit
187-216 | Kift, Dagmar |   Flüchtlinge und Vertriebene in Westfalen - auch ein Sonderfall?
217-233 | Matteis, Mario de |   Integrationswege italienischer Arbeitswanderer im Ruhrgbiet seit den 1950er Jahren
235-251 | Savoskul, Maria |   Integrationswege von Aussiedlern aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion in Westfalen
253-270 | Ceylan, Rauf |   Entstehung, Funktion und Wandel Ethnischer Kolonien im Ruhrgebiet am Beispiel türkischer Moscheen und Cafés
271-291 | Cooper, Duncan |   Migration, Integration und Identität in der Bundesrepublik Deutschland
293-296 | Marra, Stephanie |   "Was sollte jetzt für die Geschichte der Graffschaft Mark geschehen?"
297-311 | Fuchs, Ralf-Peter |   1609, 1612 oder 1624?
313-328 | Reininghaus, Wilfried |   Die Forschungen über die Grafschaft Mark und ihre Wirtschaft in vormoderner Zeit
329-351 | Sollbach, Gerhard E. |   Straßenbaufinanzierung im 19. Jahrhundert
353-377 | Koch, Philipp |   Licht auf lange Schatten borussischer Historiographie
379-396 | Simon, Dietmar |   Ein Leben für die Geschichte
397-408 | Aschoff, Diethard |   Die "Rabbinerverschwörung" in Frankfurt 1603 und die westfälischen Juden
409-431 | Blank, Ralf |   Bürokraten, Polizisten und NS-Täter
433-442 | Witte, Christine |   Agrarökonomie, Marktintegration und ländliche Gesellschaft in Westfalen im 19. Jahrhundert (Tagungsbericht)
443-451 | Witte, Christine |   Politische Partizipation von Frauen im 20. Jahrhundert
453-484 | |   Jahresberichte 2008
485-523 | Schultze, Klaus / Dinkels, Volker |   Zeitschriftenschau
525-640 | |   Buchbesprechungen
641 | |   Nachtrag zur Rezension "Sozialethik im Wandel der Zeit"
643f. | |   Autorinnen und Autoren


INFORMATIONX und 664 S.

Themenschwerpunkt (hg. von Michael Schubert): Migration und Gesellschaft seit dem 18. Jahrhundert am Beispiel Westfalens

Die Historische Migrationsforschung ist ein mittlerweile etablierter, stark interdisziplinär ausgerichteter Teilbereich der Geschichtswissenschaft. Sie fragt mit dem Blick auf die Ausgangs- und Zielräume von Migration nach den politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Bestimmungsfaktoren von Wanderungen, mithin letztlich nach den sowohl in den Entsende- wie auch in den Aufnahmegesellschaften ankernden individuellen (stets multiplen) Wanderungsmotivationen. Zunehmend im Vordergrund migrationshistorischer Studien stehen aber auch die in den Zielräumen integrationsbestimmenden Kräfte, mithin die Frage nach dem (generationenübergreifenden) Verlauf der Integration bestimmter Zuwanderergruppen.

Der von Michael Schubert betreute Band fragt sowohl nach den in der Region Westfalen ausgeprägten migrations- und integrationsbestimmenden gesellschaftlichen Strukturen als auch nach dem durch Wanderungen verursachten gesellschaftlichen Wandel der Region seit dem 18. Jahrhundert. Viele der dabei in den Blick genommenen Wanderungen, wie zum Beispiel die überseeischen und (trans)kontinentalen Auswanderungen des 18. und 19. Jahrhunderts, aber auch die Flucht- und Zwangswanderungen des 20. Jahrhunderts, hatten nicht nur Westfalen als ihren Ausgangs- bzw. Zielraum, lassen die Region aber zu einem Kristallisationsort des Großen im Kleinen werden.

Weitere Beiträge behandeln die sogenannte Rabbinerverschwörung in Frankfurt von 1603, ausgewählte Themenbereiche zur Geschichte der Grafschaft Mark nach 1609, die Wirkungsgeschichte der Historiker Karl Spannagel und Robert-Hermann Tenbrock sowie das biografische Profil der Gestapo-Leiter in Hagen. Der Band enthält außerdem eine landeskundliche Zeitschriftenschau und einen umfangreichen Rezensionsteil.


AUFNAHMEDATUM2009-12-18
AUFRUFE GESAMT561
AUFRUFE IM MONAT12