PERSON

(89 KB)   Anon.: Bildnis des Generalmajors Johann Conrad Schlaun (1695-1773) / Münster, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte / Münster, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte   Informationen zur Abbildung

Anon.: Bildnis des Generalmajors Johann Conrad Schlaun (1695-1773) / Münster, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte / Münster, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
FAMILIESchlaun
VORNAMEJohann Conrad


VERWEISUNGSFORMSchluen, Johann Conrad
GESCHLECHTmännlich
GEBURT DATUM1695-06-05   Suche
GEBURT ORTNörde bei Warburg
KONFESSIONkath.
EHEPARTNER(I) 1725: Bourell, Maria Katharina;
(II) 1740: Rehrmann, Anna Katharina
TOD DATUM1773-10-21   Suche
TOD ORTMünster
BEGRÄBNIS ORTMünster, Überwasserkirche


BIOGRAFIEDer bedeutendste Barockarchitekt Westfalens stammt aus einem kleinen Dorf bei Ossendorf in der Warburger Börde, wo sein Vater Henrich Schluen Amtmann des Klosters Hardehausen war. Als nur mittelmäßiger Schüler verließ er wohl um 1711/12 das von Jesuiten geführte Paderborner Landesgymnasium und trat in die Paderborner Armee ein. Nach militärischer Grundausbildung in der hannoverschen Armee und einer Ingenieursausbildung wurde er 1715 Artillerieleutnant und Landesingenieur - und als solcher auch mit zivilen Bauaufgaben betraut. 1715-1718 plante er die Kapuzinerkirche in Brakel - sein Erstlingswerk, eine vierjochige Saalkirche mit einer schlichten Sandsteinfassade, deren wohlproportionierte Gliederung durch Wandschichten bereits ein für Schlauns Werk charakteristisches Stilmittel erkennen lassen. Weitere Bauaufträge waren die Pfarrkirche zu Rheder (1716-1719) und die Vorburg des dortigen Schlosses (ab 1716), das Pfarrhaus in Delbrück (1716), die Sakramentskapelle in Büren und der Dalheimer Hof zu Paderborn (beide 1717-1720).

Dem 1719 gewählten neuen Landesherrn, dem jungen Bayernprinzen Clemens August von Wittelsbach (1700-1761) empfahl sich der junge Offizier und Ingenieur „Schluen“ mit einer gezeichneten Stadtansicht von Paderborn und mit dem Entwurf für ein Feuerwerk, das im April 1720 bei der feierlichen Besitzergreifung realisiert wurde. Der Dank war die Übernahme in die fürstbischöflich münsterische Armee, die bessere Karrieremöglichkeiten bot, unter Beförderung zum Kapitänleutnant und Ernennung zum Landmesser.

Clemens August und dessen Minister Ferdinand von Plettenberg-Nordkirchen erkannten das Talent des jungen Offizieres und schickten ihn auf eine dreijährige Bildungsreise nach Würzburg (wo damals die prächtige Residenz entstand), nach Wien, Rom und Paris. Die künstlerische und politische Orientierung nach Rom und Paris, Wien, Würzburg und München blieb in der Person des Clemens August und seines Architekten Schlaun wirkmächtig für die ganze Kunstlandschaft des katholischen Westfalen bis an die ostfriesische Grenze. Römische Einflüsse bestimmen die Clemenskirche, Wiener Vorbilder den Erbdrostenhof, Würzburger Einflüsse läßt noch das münsterische Residenzschloß erkennen, von Pariser Eleganz zeugen Schlauns Oranienburg und die Innenausstattungen von Nordkirchen und des Plettenberger Hofes in Bonn, bayerisch-süddeutsch muten die Kirchenausstattungen bis in das Emsland (Clemenswerth, Meppen, Aschendorf) an. Schlauns Vorgänger Ambrosius von Oelde, Corfey und Pictorius hatten sich am flämischen Barock und am niederländischen Klassizismus orientiert.

Sogleich nach seiner Rückkehr 1723 zum Artilleriehauptmann befördert, erhielt Schlaun sofort von Clemens August und Plettenberg bedeutende Aufträge. In Nordkirchen übernahm er die Bauleitung von den Brüdern Pictorius und begleitete die Neugestaltung des Schloßgartens durch den kurbayerischen Gartenspezialisten Dominique Girard, der Schüler Le Nôtres gewesen war und auch den Park von Brühl schuf. Für Plettenberg baute er in Münster die Kapuzinerkirche (heute Pfarrkirche St. Aegidii) und lieferte die - nie realisierten - Pläne für den nahegelegenen Nordkirchener Hof. Plettenberg beauftragte ihn auch 1729 mit dem Bau des Kapuzinerklosters in seiner rheinischen Grafschaft Wittem und mit der Errichtung der dortigen Pfarrkirche zu Eys (1732-1736).

Nach seinem Aufstieg zum Kölner Kurfürsten verlegte Clemens August 1724 seine Residenz nach Bonn - und nahm Schlaun mit, der nun seinen niederdeutschen Namen „Schluen“ endgültig durch das hochdeutsche „Schlaun“ ersetzte, das Wappen einer 1636 erloschenen Adelsfamilie "adoptierte“ und 1725 in Bonn eine Kölner Patriziertochter, Maria Catharina Bourel, heiratete. In seinem Heiratsvertrag nannte er sich "Truchseß“, ein Hofrang, der u.a. Hofräten und Offizieren vorbehalten war.

In Bonn modernisierte Schlaun die Stadtbefestigung, baute die nahegelegenen Schlösser Klein-Büllesheim (ab 1728) und Rösberg (1731) für kurkölnische Höflinge und leitete den Wiederaufbau des im Krieg 1689 zerstörten Schlosses Brühl, das im Rohbau fertig war, als Clemens August in dem kurbayerischen Hofarchitekten François de Cuvilliés einen genialen „Designer“ fand, der in der Raffineese und Eleganz seiner Dekorationsentwürfe das Rokoko ahnen ließ und den strengeren Régenceentwürfen Schlauns klar überlegen war. Schlaun schied Ende 1728 aus der Brühler Bauleitung aus und kehrte nach Münster zurück. Inzwischen seit 1726 Major, wurde er nun Obristleutnant und Nachfolger des am 19. Januar 1729 verstorbenen Gottfried Laurenz Pictorius als münsterischer Oberlandingenieur, im Februar 1733 Obrist über die Artillerie in der Nachfolge Lambert Friedrich Corfeys. Diese „Planstellen“ banden ihn dauerhaft an Münster, damals die größte Stadt Westfalens und Hauptstadt des größten Fürstbistums im Deutschen Reiche. Fünf Jahre nach dem Tode seiner ersten Frau und drei Jahre nach seiner zweiten Eheschließung mit Anna Catharina Rehrmann, einer Kusine zweiten Grades, 1743 erwarb er von der verwitweten Schwägerin des Ministers, der Gräfin Plettenberg, das schatzfreie Adelsgut Rüschhaus, 1756 bezog er an der Hollenbeckerstraße ein von ihm errichtetes Stadthaus.

In der westfälischen Metropole und ihrem Hinterland entstanden seine Hauptwerke: das Clemenshospital und der Erbdrostenhof, das Residenzschloß und Haus Rüschhaus, und im Norden des Fürstbistums Schloß Clemenswerth im Emsland. Als Artilleriekommandeur und Oberlandingenieur hatte er die Festungen des Landes zu visitieren und instand zu halten, Nutzbauten zu errichten wie das Rathaus in Ahlen (1752), das Zuchthaus in Münster (1732-1738), die Neubepflanzung des Domplatzes zu Münster und die Neuplanung des durch einen Großbrand verwüsteten Nottulner Stiftsbezirkes (ab 1748), und als 1754 die Hundertjahrfeier der Telgter Gnadenkapelle zu feiern war - eines der größten Staatsfeste des Fürstbistums im 18. Jahrhundert überhaupt -, oblag ihm die künstlerische Ausgestaltung, so wie schon 1736 beim Paderborner Libori-Jubiläum. Ab 1733 bediente Schlaun sich zunehmend des Offiziersnachwuchses als Helfer auch bei zivilen Bauaufgaben. Daß er 1745 Generalmajor, 1750 auch Gouverneur der Festung Meppen wurde, bezeugt seinen sozialen Aufstieg ebenso wie seine Stellung als Gutsherr und das ihm gelegentlich zugelegte Adelsprädikat „von Schlaun“. Erst sein Sohn Gerhard Mauritz (1742-1825) aber, Offizier und schließlich General in österreichischen Diensten, erhielt 1790 ein Freiherrendiplom.

Neben kleineren Bauaufgaben (Michaelskapelle und Ausstattung Schloß Lembeck, für den Schwager Plettenbergs 1726-1738, Marstall zu Oberwerries für dessen Vetter vor 1733) plante Schlaun 1732/33 das von Clemens August dem Lande versprochene Residenzschloß in Münster, unter Einbeziehung des neu gestifteten Clemenshospitals. Clemens August hatte die Pläne schon ratifiziert, als der Minister Plettenberg über eine Hofaffäre stürzte und der Landtag über Steuerforderungen für eine militärische Aufrüstung in heftigen Streit mit dem Kurfürsten geriet, so daß die Planungen unrealisiert blieben.

Stattdessen baute Clemens August von 1736 bis 1744 im Hümmling das Jagdschloß Clemenswerth als Mittelpunkt eines Jagdsternes aus acht Alleen, mit einem aus dem Oktogon entwickelten, durch vier Flügel einen kreuzförmigen Grundriß aufweisenden zentralen Pavillon für den Kurfürsten und acht Seitenpavillon für ein Kapuzinerkloster, für die Hofküche und zur Unterbringung des Gefolges und der Gäste. Vorbilder für die architektonischen Formen waren die Gartenhäuser des Schlosses Nymphenburg bei München, die Realisation erfolgte durch die kurkölnischen Hofkünstler aus Bonn (Zeichner Delarocque, Stuckateure Morsegno und Castelli), Mergentheim (für die Kapellenaltäre lieferte Franz Joseph Roth die Entwürfe) und Münster (Bildhauer Manskirch, Maler Kappers) sowie durch einzelne engagierte Fremde wie den Maler Vittorio Bigari aus Bologna (Fresco der Kapelle) und den Mainzer Bildhauer Burkhard Zamels (Altar). Schlauns Leistung liegt in der Gesamtorganisation des Bauvorhabens und in der Integration der Zielvorgaben, "in der nuancierten Abstimmung der Größen und Maßverhältnisse, im Korrespondieren der Bauvolumen, in der rhythmischen Steigerung auf die Mitte zu und in der Tiefenstaffelung der einzelnen Bauteile auf den Einzelbau und auf die Gesamtanlage bezogen“ (Matzner / Schulze).

Kleinere Bauaufträge aus den 1730er und 1740er Jahren waren die Planungen für Haus Dyckburg bei Münster für den Dompropst Plettenberg-Marhülsen mit einer Loretokapelle (um 1735-1741), der Umbau des Großen Schmisinger Hofes in Münster (1736-1738), Altäre für die Pfarrkirche zu Nievenheim (1741-1743) und Kloster Brunnen (1743), die Kapelle in Wahn im Emsland (1744-1746).

1745-1753 folgte der Bau des Clemenshospitals in Münster in städtebaulich schwieriger Situation an einer Straßenkreuzung, dessen an die platzartige Kreuzung gestellte Kapelle in Grund- und Aufriß römischen Zentralbauten von Bernini und Borromini folgte. Die Kapelle zitiert in der abwechselnd konkaven und konvexen Schwingung der triumphbogenartigen Fassade römische und süddeutsche Bauten; ihre Ausstattung stammt von kurkölnischen, aus Bayern und Italien gebürtigen Künstlern (Altarbilder von Givanni Battista Pittoni und Carlo Carlone, das Deckenfresko von Johann Adam Schöpf, Stuck von Jakob Rauch aus Wessobrunn), die damit süddeutsches Rokoko nach Westfalen exportierten. Die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Kirche wurde 1963 bis 1973 restauriert (Stuck u.a. von Siegfried Springer, das Deckenfresko von Paul und Gerta Reckendorfer).

Gleichzeitig erbaute Schlaun von 1745 bis 1749 seinen eigenen Landsitz Rüschhaus bei Münster und realisierte ihn im Typ des Bauernhauses mit flankierenden Nebengebäuden, die, durch Mauern verbunden, einen Ehrenhof bilden. Das Herrenhaus hebt sich mit seiner reich profilierten, von Sakralbauten inspirierten Fassade aus Ziegel- und Haustein, mit Krüppelwalmdach, Sonnenuhr, religiösen Inschriften und Bildern allerdings von bäuerlichen Bauten ab, auf die zwar der vordere Teil mit Tenne, seitlichen Ställen und Bauernküche verweisen; der rückwärtige Gartensaal mit Hausaltar und die Gartenfassade mit Freitreppe und dem Allianzwappen des Bauherren und seiner Frau am Mittelrisalit stehen dagegen in der Tradition adeligen, repräsentativen Wohnens. "Rüschhaus ist letzten Endes ein Künstlerhaus mit den Funktionen eines Bauernhauses und einer Villa suburbana“ (Matzner / Schulze) - Vorbilder hat man in palladianischen Landsitzen Norditaliens gefunden.

In den Jahren um 1750 plante Schlaun ferner die Welschnonnenkirche in Bonn, Haus Alvinghof bei Bösensell für den Vizekanzler Zurmühlen, den Ostflügel der Abtei Iburg (1750-1755), verschiedene Gartenhäuser, u.a. in den Schloßgärten zu Darfeld und Tatenhausen, den Umbau des Velener Hofes in Münster (1752), das Tor des Jagdschlosses Hirschberg (1753, heute in Arnsberg), Haus Schücking in Sassenberg (1754) für den bischöflichen Kanzler, die Ausstattung der Jesuitenkirche in Meppen (1755-1758), Haus Itlingen (1755), das Zuchthaus in Osnabrück (ab 1755) und schließlich sein Stadthaus an der Hollenbecker Straße in Münster (1753-1755), im Grundriß dem Typ des französischen "Maison de plaisance“ folgend. Zeitgleich baute er den Erbdrostenhof in Münster (1753-1757), den prächtigsten Adelshof der Stadt überhaupt und nach der Kriegszerstörung wieder errichtet. Wie beim benachbarten Clemenshospital stellte das Eckgrundstück den Architekten vor Probleme, die Schlaun genial löste, indem er das Haus diagonal auf das rechteckige Grundstück platzierte, den dreieckigen Ehrenhof mit transparenten, elegant schwingenden Gittern umschloß, die Haupteinfahrt in die Straßenecke legte, das Vestibül für Kutschen durchfahrbar machte und die Nebengebäude nach hinten verwies. Die in drei konkaven Schwüngen sich dem Betrachter öffnende Fassade suggeriert einen Dreiflügelbau; die Kolossalpilasterordnung des Mittelpavillons ist hat ihre Vorbilder in Schloß Brühl ebenso wie in Wiener und Pariser Stadtpalais. Schlaun verband hier in einer einzigartigen Synthese den französische Hôtel-Typ mit dem Palast römischer und Wiener Prägung - der die ganze Tiefe des Hauses einnehmende, zweigeschossige Festsaal etwa stammt aus römischer Bautradition. Der Erbdrostenhof und Haus Rüschhaus, die Clemenskirche und Clemenswerth rücken Schlaun in die erste Reihe der deutschen Barockarchitekten.

Der Ausbruch des Siebenjährigen Krieges 1756 bedeutete für Schlaun eine Zäsur: statt schöner Architektur dominierte nun der Krieg seinen Alltag, die Ausrüstung der Truppen. Ende dieses Jahres erlitt er einen leichten Schlaganfall. 1759, als die Hannoveraner Münster besetzten, ging er ins Exil nach Bonn und kehrte erst 1763 zurück. Wiederaufbauarbeiten beschäftigten ihn dann, so der des Lotharinger Klosters mit seiner Kirche (1764-1771) und die Modernisierung des Schlosses Ahaus (1764-1767), aber auch die Realisierung älterer Planungen für Haus Beck im Vest Recklinghausen ab 1766, im Auftrag seines militärischen Vorgesetzten, des Generalleutnants von Wenge, und der Bau des Hauses Loburg, beide nach dem Typ der Maison de Plaisance. Schließlich oblag ihm die Demolierung der Landesfestungen, vor allem Münsters, und die Anlage der Promenade auf dem eingeebneten Wall zwischen den früheren Stadtgräben. Anstelle der Zitadelle plante er ein dreiflügeliges großes Residenzschloß, dessen Grundstein 1767 gelegt wurde und dessen Rohbau und dessen erstes kurfürstliches Parade-Appartement er bis 1773 vollendete. Von der Bauaufgabe und dem Baustil her ist das Schloß ein Nachkömmling, das reife Alterswerk eines erfahrenen Baumeisters, der hier noch einmal Jugendeindrücke aus Franken verarbeitete und mit feinem Sinn für kluge Raumdisposition eine Schaubühne für ein eigentlich unmodernes barockes Zeremoniell schuf. Zwar vollendete sein Nachfolger Wilhelm Ferdinand Lipper die Innenausstattung, aber in den Formen eines vornehmen Klassizismus, der mit Schlauns Spätbarock durchaus harmonierte.

Aber nie wurde das 1785 fertiggestellte Schloß von einem Fürstbischof bewohnt. Es war nur Schauplatz für einzelne Festlichkeiten wie die jährliche Landtagseröffnung, für die Huldigung an den 1784 inthronisierten Fürstbischof Max Franz und für die Feiern anläßlich der Wahl seines Nachfolgers im September 1801. Daß es mit Abbruchmaterial der münsterischen Stadtmauern fundamentiert und mit Kürzungen im Militäretat finanziert war, spiegelt die machtpolitische Selbstaufgabe des Fürstbistums und seiner Eliten. Das Schloß wurde faktisch ein Abschiedsgeschenk an die Nachwelt: die ersten Bewohner waren ab 1802 Preußen, der General Blücher und der Freiherr vom Stein. Und im Bewußtsein der Nachwelt stellte Schlauns Tätigkeit als Ingenieur und Architekt seinen Hauptberuf als Militär bei weitem in den Schatten. Lange verkannt, wurde er 1909 durch Heinrich Hartmann erstmals umfassend gewürdigt, gefolgt von Theodor Rensing (1936 / 1954). Die Ausstellungen von 1973 und vor allem 1995 erschlossen die erhaltenen Bauzeichnungen, die überwiegend im Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte verwahrt werden.

Schlauns Leistung, die ihn zu einem Großen seiner Zunft und zum wohl bedeutendsten Architekten Westfalens macht, war Originalität bei der Verbindung einheimischer Bautraditionen mit den wichtigsten internationalen Stiltendenzen der Architektur des Hochbarock, bei der Amalgamierung von Einflüssen aus Rom und Paris, Wien, Würzburg und München zu einem unverwechselbaren, katholisch geprägten westfälischen Barockstil.


Literatur

Heinrich Hartmann, Johann Conrad Schlaun, Münster 1909; Theodor Rensing, Johann Conrad Schlaun, Dortmund 1936 (2. Aufl., 1954); Klaus Bußmann (Hg.), Johann Conrad Schlaun 1695-1773, Ausstellungskatalog Landesmuseum Münster 1973 (=Schlaunstudie I); Ulf-Dietrich Korn (Hg.) / Hans-Georg Volkhardt, Schlaun als Soldat und Ingenieur, Greven 1976 (=Schlaunstudie III); Hans-Peter Boer, J. C. Schlaun. Sein Leben - Seine Zeit - Sein Werk, Münster 1994; Klaus Bußmann (Hrsg.) / Florian Matzner / Ulrich Schulze, Johann Conrad Schlaun 1695-1773. Das Gesamtwerk, 2 Bde., Stuttgart 1995; dies. (Hg.), Johann Conrad Schlaun 1695-1773. Architektur des Spätbarock in Europa, Begleitbuch zur Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster 1995, Stuttgart 1995; Gerd Dethlefs, Das Baubüro von Johann Conrad Schlaun. Zu den Zeichnungen Johann Conrad Schlauns und seiner Mitarbeiter, in: Westfalen 74, 1996, 1998, S. 1-73.

Gerd Dethlefs
AUFNAHMEDATUM2004-04-29


PERSON IM INTERNETBiografien, Literatur und weitere Ressourcen zur Person mit der GND: 118607936
  Digitales Personenregister der Germania Sacra
  Neue Deutsche Biographie (NDB)
  Wikipedia, deutsch
  Wikmedia Commons
  Architekturdatenbank archINFORM.net
  B3Kat-Verbund (Titelaufnahmen Bayern)
  Bayerische Staatsbibliothek, Katalog
  Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Wuerttemberg
  Bibliotheksverbund Bayern
  HEIDI, Bibliothekskatalog der Universität Heidelberg
  Hessische wissenschaftliche Bibliotheken, Verbundkatalog (hebis)
  Personen im Verbundkatalog des HBZ NRW
  Protokolle des Bundesvorstands der CDU 1950-1973


QUELLE    Wackernagel, Martin | Johann Konrad Schlaun |
  Schulte, Wilhelm | Westfälische Köpfe | S. 274f.
   | Köln Westfalen 1180-1980 | Bd. 1, S. 490
  Hesse-Frielinghaus, Hertha | Ein Beitrag zum Lebensbild von Johann Conrad Schlaun |
  Schulte-Hobein, Jürgen (Red.) | Kurfürst, Adel, Bürger | S. 135f.

SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.4   1650-1699
3.5   1700-1749
3.6   1750-1799
Ort2.21   Münster, (Fürst-)Bistum < - 1802>
3.3.7   Nordkirchen, Gemeinde
3.5   Münster, Stadt <Kreisfr. Stadt>
Sachgebiet5.7   Soldatinnen/Soldaten
15.8   Architektur, Baudenkmäler, Architekt/Architektin
DATUM AUFNAHME2004-01-29
AUFRUFE GESAMT14084
AUFRUFE IM MONAT63