Orte
/ S / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Paul Spruth

Geboren am 15. November 1902 in Siegen. Seit 1939 Studienrat in Unna. Gründer einer literarischen Gesellschaft für Unna und Umgebung als Vereinigung der Freunde Wilhelm Raabes. Er starb am 9. Juli 1971 in Unna.

Selbständige Veröffentlichungen: Eilike von Unna. Bild eines jungen Mädchens aus unserer Zeit. Novelle. Unna: Rubens 1950 [Illustr.] – Zur Ernte hin. Gedichte und Sprüche. Siegen: Schneider 1956 – Die Judenbuche. Eine Betrachtung für den Deutschunterricht. Lübeck: Matthiesen 1966 – Herzog Maelo. Ein tapferer Germane aus unserer Heimat. Münster: Aschendorff 1961 – Begegnungen mit Blumen. Gedichte. Wien: Europ. Verlag 1971 – postum: Die Rettung: Tagebuch einer Flucht. Hrsg. von den Geschwistern Spruth. Unna/Westf.: Verl. Heiligenwalde 2002.  

Unselbständige Veröffentlichungen in: Mitteilungen der Raabe-Gesellsch. 42, 1955: Zur Psychologie des Apothekers Philipp Kristeller und dem Obersten Don Agostin Agonista in Raabes Novelle „Zum wilden Mann“ – Mitteilungen der Raabe-Gesellsch. 43, 1956: Zu Raabes Auffassung von Beruf und Leben – 45, 1958: Stopfkuchen. Raabes bestes Buch? – Dortmunder Vorträge, H. 95 [um 1960:] Die beiden Nobelpreisträger für Literatur M.A. Asturias und Y. Kawabata in ihrer Bildsprache – Jb. der Raabe-Gesellsch. 1971: Eilike. Eine Mädchengestalt bei Wilhelm Raabe.

Unselbständige Veröffentlichungen über Spruth: B. Beutner: "... daß ich mir über meine Liebe zu Unna klar geworden bin". Der Lehrer und Dichter Paul Spruth, in: Jb. Kreis Unna 22, 2001, S. 70-75.

Erwähnungen in: W. Schulte: Der westf. Heimatbund und seine Vorläufer. Bd. 1. Münster, 1973, S. 335.

Handschriften: DLA Marbach: Gedichte; Briefe an Anton Kippenberg, 1944 (1); an Ernst Kreuder, 1971 (2); an Wilhelm Lehmann, 1967 (1).

Nachschlagwerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1952 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1245, Sp. 292 – Dt. Bibliothek.