Orte
/ C / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Fritz Klein

Geboren am 1. Dezember 1855 in Castrop als Sohn eines Müllers. Besuch der Volksschule in Herne. Er verlebte seine Jugend in Castrop, bis sein Vater 1862 die Sodinger Mühle pachtete. 1873 Umzug der Familie nach Hiltrop. Nach dem Tod des Vaters 1874 Rückkehr der Familie nach Castrop. Er erlernte das Bäckerhandwerk und ließ sich als selbständiger Bäcker in Castrop nieder. 1892 siedelte er nach Königswinter über und kaufte dort die Gaststätte Westfälischer Hof, die er 1898 zu einem Hotel umbaute. Er starb am 30. April 1922 in Königswinter.

Seine Gedichtbände waren zum Teil sehr erfolgreich, Ernstes und Heiteres. Hoch und Platt erreichte vier Auflagen und eine Stückzahl von 24.000 Exemplaren.

Selbständige Veröffentlichungen: Versöhnt. Königswinter: Klein 1894 – Li Hung Tschang oppen Drachenfels. Königswinter 1894 – Westfölisch Platt un süs noch wat. Errappeln un Gemeis düöräingekuakt. Witten: Koetzold 1890. 68S.; 2. Aufl. ebd. 1894; 3., 4. Aufl. Königswinter: Tillewein 1896; 2. Bd. u.d.T.: Humor un Witz von Klein's Fritz. Westfölisch Platt un süs noch watt. Hagen: Butz 1896. 66S. – Ernstes und Heiteres. Hoch und Platt. Witten: Koetzold; Königswinter: Klein 1904. 171S.; 4 Aufl.; Bd. 2. Königswinter: Tillewein 1896 – Kriegsgedichte und Lieder. Geschichtliche Begebenheiten aus großer Zeit. Honnef: Lehmacher 1916. 100S.; 2 Aufl. – zahlr. Gelegenheitsged. und Lieder.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Castroper Anzeiger; Castroper Ztg.; Dortmunder Ztg.; Generalanzeiger für Dortmund; Echo des Siebengebirges; Generalanzeiger für Bonn und Umgebung [regelm. nddt. Ged.; Nachdr. in: Haardt 1972, s.o.].

Literarische Zeugnisse: Heinrich Haslinde: Nachruf [Ged.], in: Castroper Stadtanzeiger vom 5.5.1922.

Selbständige Veröffentlichungen über Klein: Fritz Klein. Leben und Werk. Zusammengest. von H. Haardt. Arnsberg 1978. 272S. [Werke; Stimmen über Klein; Abb.; Fotogr.] (StB Castrop-Rauxel).

Unselbständige Veröffentlichungen über Klein: D. Haardt: Fritz Klein, der originelle und volkstümliche Humorist als Sänger und Künder der Heimat, in: Kultur und Heimat 11, 1959/1960, S. 174f. [Bildn.] – Castroper Platt lebt in Ged. weiter. Hinweis auf den Castroper Heimatdichter Fritz Klein, in ebd. 18, 1966, S. 129f.

Bildnis: Fotogr. (WLA Hagen).

Nachschlagewerke: Seelmann, Bd. 1, 1896; Bd. 3, 1915 – Schönhoff 1914 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 8, 1981 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 712, Sp. 133.