Orte
/ A / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Maria Johanna von Aachen

Geboren als Maria Johanna Katharina Erika Elisabeth [genannt Jeanette] von Amboten am 21. April 1755 in Vechta als Tochter eines Majors in Münsterischen Diensten. 1777 Heirat mit dem selbst schriftstellerisch tätigen (s. Münstrische Monatsschrift, 1786) preußischen Hauptmann Klemens August von Aachen. Seit dem 15. Juni 1808 verwitwet. Lebte ständig in Münster. Verstarb am 21. Januar 1845.

War seit 1777 schriftstellerisch tätig. Erste Gedichte und Aufsätze wurden von anderen Personen, die um deren Mittheilung baten, dem Druck übergeben [...], ohne daß sie selbst je daran dachte, etwas einzuliefern (Raßmann 1866). Fast alle ihre Gedichte sind [...] Erzeugnisse trauriger Schicksale, die ihr Herz sehr niederbeugten,_ worunter besonders die Trauer über den Verlust aller ihrer Söhne gehört [...]. (Schindel)

Förderte den Zeitschriftenherausgeber und Anthologisten Friedrich Raßmann. Mitglied des literarischen Zirkels der Elisa von Ahlefeldt verh. von Lützow und der Elise Rüdiger. Im Briefwechsel Annette von Droste-Hülshoffs häufig erwähnt, in deren Lustspiel Perdu! (1840) möglicherweise in der Figur der Frau von Austen karikiert.

Pseudonym: Maria; J.; J.v.A.; Johanna; Heimchen.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Münstrische Monatsschr. 1785f., H. 1 und H. 3-11 [14 Ged., Pseud. J für Jeanette] – Raßmann: Mimigardia 1811/1812 [5 Ged., Pseud. Maria] – Raßmann: Taschenbuch für 1814 [1 Ged., Pseud. Maria] – Grote/Raßmann: Thusnelda 1816 [4 Ged., Pseud. J] – Raßmann: Sammlung triolettischer Spiele 1817 [3 Nachdr., Triolette] – Hermann 1817 [1 Ged.] – Grote: Zeitlosen 1817 [4 Ged., Pseud. J.v.A.] – Friedrich Philipp Wilmsen: Die Schönheit der Natur, geschildert von dt. Musterdichtern. Berlin 1817 [1 Ged.] – Grote: Münsterländisches poetisches Taschenbuch 1818 [12 Ged.] – Raßmann: Rhein.-Westf. Musenalmanach 1822 [3 Ged., Pseud. Heimchen] – Rousseau: Westteutscher Musenalmanach 1823 [2 Ged.] – Raßmann: Musenalmanach aus Rheinland und Westfalen 1823 [1 Ged., Pseud. Heimchen] – Allg. Unterhaltungsblätter 1824-1835 [Ged.] – Rousseau: Göthes Ehrentempel 2, 1828 [2 Ged.] – Coelestina 1838: Maria-Buchen. Eine Legende [Pseud. Johanna] – Mindener Sonntagsbl. 1817, St. 21 [Ged.] – Dresdner Abendztg. 1817, Nr. 133f., 245; Jg. 1818, Nr. 78, 107; Jg. 1823, Nr. 76 [Ged.] – Schütz: Hausfreund 1820 [6 Ged.] – Morgenbl. 1820, Nr. 1, 115, 131 [2 Ged., Charaden] – Funcke: Rhein. Unterhaltungsbl. 1822, Nr. 48; Jg. 1823, Nr. 3 [Ged.] – Unterhaltungsbl. für Stadt und Land 1836-1848 [mehrere Ged.].

Zeitgenössische Zeugnisse: Levin Schücking: Lebenserinnerungen. Bd. 1. Leipzig 1886, S. 106ff. – erwähnt im Briefwechsel Annette von Droste-Hülshoffs.

Erwähnungen in: Assing 1857 [s. Register] – F. Zurbonsen: Der ehemalige Freischarführer von Lützow in Münster und sein Kreis 1817-1830, in: Zeitschr. für vaterländ. Gesch. und Alterthumskunde 58, 1900, S. 186-217, hier: S. 200 – Schücking 1928, S. 42 – Casser 1928, S. 166 und 196 – Weber 1938 [mehrf. erwähnt] – Kortländer 1979, S. 290 und 313 – Folkerts 1986, S. 66 und 68 – Gödden 1991 [mehrf. erwähnt] – Gödden/Nölle-Hornkamp: Literaturführer 1992 [Stichw.: Münster].

Nachlaß, Handschriftliches: UB Münster, Sprickmann-Nachlaß: 13 Briefe an Sprickmann 1797-1827; 1 Brief an Sprickmanns Sohn Bernhard, nach 1827; 4 Briefe ihres Gatten an Sprickmann; 1 Brief ihres Gatten an Johanna von Aachen, Ende 1799 – zum Inhalt: Frels 1934, S. 3.

Nachschlagewerke: Raßmann 1814; 2. Nachtr. 1818; 3. Nachtr. 1824 – Raßmann 1823 – Schindel 1823-1825, Bd. 1 und 3 – Hamberger/Meusel, 5. Aufl., Bd. 22, 1829 – Raßmann 1866 – Forstenheim 1894 – Groß 1882 – Pataky, Bd. 1, 1898 – Goedeke, Bd. 7, 1906, S. 339f. – Friedrichs 1967 – Friedrichs 1981 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 1, Sp. 96-100; Fiche 1422, Sp. 2-6 – Nachweise im Archiv Oscar Fambach (UB Bonn).