Autoren nach Alphabet
/ W /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

August Wiemann

Geboren am 25. Mai 1884 in Hörste als Sohn eines Zieglers und Maurermeisters. Mit Hilfe eines Fürstlichen Stipendiums konnte er die Präparandie in Detmold besuchen, mußte aufgrund des damaligen Lehrermangels bereits mit 18 Jahren, noch vor Abschluß der Lehrerprüfung, an einer Schule in Hiddesen unterrichten. 1903, nach Abschluß des Examens, wurde er in das lippische Bergdorf Talle versetzt, wo er sich durch Überanstrengung ein Herzleiden zuzog. 1906 Versetzung nach Berlebeck. 1907 schwere Tuberkuloseerkrankung. 1910 Versetzung nach Billerbeck bei Münster. 1912/1913 unterbrach er seine Lehrtätigkeit und begann ein Studium der Germanistik an der Akademie in Posen, um sich zum Mittelschullehrer ausbilden zu lassen. 1913 Abbruch des Studiums und Rückkehr nach Talle, wo er von 1913 bis 1922 als Lehrer wirkte. Hier wurde er außerdem zum Heimatforscher und ‑schriftsteller. Von 1922 bis 1934 unterrichtete er in Reelkirchen und von 1934 bis zu seiner Pensionierung 1950 an einer Mädchenschule in Detmold, wo er am 12. April 1951 starb.

Freundschaft mit Korl Biegemann und Friedrich Wienke.

Werkausgabe: August Wiemann. Werke. Ausgew. und zusgest. von W. Süvern. 7 Bde. Lemgo 1972 [Bd. 1: Plattduitsk sall geln! Ernste und lustige Vertellse in lippsk Platt. Sammelt und inricht't van W. Süvern. 100 Bl; Bd. 2: Blätter aus unsers Herrgotts Garten. Tagebuchaufzeichnungen eines Naturfreundes; Bd. 4: Von Pflanzen und Tieren, von Himmel und Sternen; Bd. 7: Klingt ein Lied mir immerdar! Erinnerungen, Stimmungsbilder, Würdigungen. Worte zu seinem Gedenken von H. Wienke und T. Wiemann] (Lipp. LB Detmold).

Selbständige Veröffentlichungen: Heimatkundliche Bilder aus dem Ilsetal. Detmold: Meyer 1920. 51 S. [Illustr.] (Lipp. LB Detmold, StA Bielefeld) – Aus stillen Winkeln. Niedersächsische Dorfgeschichten. Detmold: Meyer [1922]. 78, 16 S. (= Hermannsbücher 5) (StA Bielefeld, StLB Dortmund, Lipp. LB Detmold) – Lippische Mundarten. Geschichten und Gedichte, Sprichwörter, Rätsel und Reime in Auswahl. Ebd. 1922. 47 S. (= Heimatbücher für Schule und Haus 1) [mit H. Schwanold, K. Wehrhan] (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, StLB Dortmund) – Aus Niedersachsens Sagenborn. Teil 1: Mittelweserland. Bad Salzuflen: Schade [1925]. 115 S. (= Niedersächs. Heimatbücher 6) [mit H. Schwanold] (Lipp. LB Detmold) – postum: Heimatkundliche Wanderungen im Lipperland. Ausgew. und zusammengest. von W. Süvern. Lemgo 1972. 74 Bl. (Lipp. LB Detmold).

Unselbständige Veröffentlichungen in: [Ausw.] Lipp. Landesztg., Detmold, 157, Nr. 283 vom 4.12.1923: Adreusmesse un Pickertpost; Jg. 168, Nr. 88 vom 1.4.1934: Austerwater [in lipp. Mundart]; Jg. 162, Nr. 201 vom 26.8.1928: Heideblitz [Erz.] – Vaterländ. Bl. N.F., Detmold, 3, Nr. 3 vom 6.2.1924: Dr. Volkhausen als Schularzt; Nr. 11 vom 20.4.1924: Buigraben un opstoon. De Austergeschichte iut'n Heliand in lippsken Platt votellt; Jg. 22, Nr. 89 vom 1., 30.7.1922: Beiträge zur Geschichte unserer plattdeutschen Sprache – Lipp. Post 77, Nr. 34 vom 9.2.1924: Plattduitske Geburtsdagsfuier [Ged.] – Vo't lippske Volk 1924: Dat leuwe Braut! [in lipp. Mundart] – Lipp. Kalender, Detmold, 1924: Giegensätze [Erz.]; Jg. 1931: Ollerhand lippske Döhnkens; Frittchen Wuinke un iuse Kalenner – Landeskalender 1925: Aule Kinner [Erz.] – Lipp. Tagesztg. 25, Nr. 160 vom 20.7.1925: Der Heimatfreund und das Plattdeutsche; Jg. 34, Nr. 31 vom 6.2.1929: Iuse Aule. Teon 6. Februar 1929 – NS-Heimatkalender 2, 1935: Kord löpt na Amerika [Erz.]; Jg. 5, 1938: Beckenschleger un Dichtersmann [Erz.]; Pankeokenkriut [Erz.]; Jg. 7, 1940: Dat Testament [Erz.]; Jg. 9, 1942: Scheiperleufte [Erz.] – Staercke 1936: August Bolhöfer; Ludwig Altenbernd; Johann Bernd Heinrich Echterling – Lipp. Staatsztg. 6, Nr. 312 vom 28.11.1936: De iutstoppte Isel up Andreusmisse [Erz.]; Jg. 13, Nr. 83 vom 25.3.1941: Ein Dorfjunge erlebt die Stadt Lage [Jugenderinnerungen] – Heimatkalender für Lippe, Detmold, 1938: Scheiperleufte. Spoikerujje un Pimpergicht [dass. in: Heimatland Lippe, Detmold, 73, 1980, Nr. 6] – Kiepenkerl-Jb. 1949: Lippische Sagen um Berge und Burgen – Lipp. Dorfkalender, Detmold, N.F., 24, 1949: Wie in Aulingstuin graude Wäske was; Jg. 1951: Vom Hütejungen zum Kapellmeister – Freie Presse, Detmold, 6, Nr. 70 vom 25.3.1951: Austerwader und Austerlämmken [in lipp. Mundart] – postum: Heimatland Lippe, Detmold, 69, 1976, Nr. 6 [Ged.]; Jg. 73, 1980, Nr. 5: Iuse Korl Biegemann; Jg. 75, 1982, Nr. 12: Guizmojjer – zahlr. Aufs. über Heimatkunde und Biologie in lipp. Ztg. und Zeitschr. [s. Lipp. Bibliogr.].

Zeitgenössische Zeugnisse: Theodor Wiemann: Erinnerungen an meinen Vater. Ein Tagebuchbl. vom 14. April 1951, in: Lipp. Landesztg., Detmold, 185, Nr. 119 vom 25.5.1951; ders.: Erinnerungen an meinen Vater August Wiemann, in: Klingt ein Lied in mir immerdar! Lemgo 1972 – August Meier-Böke: Begegn. mit August Wiemann, in: Dorf-Kalender N.F., 4, 1952, S. 16f.

Literarische Zeugnisse: Johann Willer: Der Knickhof. Eine Legende um August Wiemann, in: Dorf-Kalender N.F. 6, 1954, S. 127f.

Bibliographie: W. Süvern: August Wiemanns heimatkundliches Schrifttum, in: Heimatland Lippe, Detmold, 65, 1972, S. 199 – H. Plöger: August Wiemann. Slg. der Schr., in ebd. 66, 1973, Nr. 1, S. 40 – Theodor Wiemann: August Wiemann, Wanderer zwischen Gestern und Morgen, in ebd. 74, 1981, Nr. 4, S. 111-118.

Unselbständige Veröffentlichungen über Wiemann: H. Wienke: August Wiemann. Zum Feierabend eines bekannten Schulmannes und Schriftstellers, in: Lipp. Landesztg., Detmold, 184, Nr. 66 vom 18.3.1950 – August Wiemann, in: Freie Presse, Detmold, 6, Nr. 40 vom 16.2.1951 [Fotogr.] – August Wiemann gestorben, in ebd. 6, Nr. 87 vom 14.4.1951 – August Wiemann gest., in: Lipp. Landesztg., Detmold, 185, Nr. 87 vom 14.4.1951 [Fotogr.] – H. Wienke: Eun Wannersmann ging up de leste Reuse. August Wiemann teom Afscheud, in ebd. 185, Nr. 93 vom 21.4.1951; ders.: Wanderer zwischen Gestern und Morgen. August Wiemann zum Gedächtnis, in: Lipp. Kalender, Detmold, 1952, S. 71f. [Fotogr.] – [H.K.:] "Mein Leben lang ein Wandersmann." Dem unvergessenen August Wiemann zum Gedenken. Großer Naturfreund und beliebter Heimatschriftsteller, in: Lipp. Landesztg., Detmold, 188, Nr. 130 vom 5.6.1954 [Abb.].

Erwähnungen in: Wienke 1976.

Bildnis: Fotogr. (Lipp. LB Detmold).

Nachlaß, Handschriftliches: 1. Bestände in westfälischen Archiven -- 2. Lipp. LB Detmold:  Mss. zusammengest. von W. Süvern. Lemgo 1972 (Plattduitsk sall geln. 100S.; Blätter aus unsers Herrgotts Garten; Und höre die Vögelein singen! 60 S.; Von Pflanzen und Tieren, von Sternen. 51 S.; Heimatkundliche Wanderungen im Lipperland. 72 S.; Aus Geschichte und Volkstum unserer Heimat. 79 S.; Klingt ein Lied in mir immerdar. 65 S.] – 3. NW SA Detmold: Personal-, Besoldungs- und Versorgungsakte.

Sammlungen: Lipp. LB Detmold: Slg. der Primärwerke

Nachschlagewerke: Uhlmann-Bixterheide 1922 [Kurzbiogr.] – Lipp. Bibliogr., Bd. 1, 1957; Bd. 2, 1982.