Autoren nach Alphabet
/ R /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Friedrich Wilhelm Alexander Rautert

Geboren um 1780 in Hattingen. Studierte von 1800 bis 1802 in Erlangen Jura. 1803 Regierungsreferendar in Münster. War 1805 Stadt- und Landrichter in Hattingen und später dort Bürgermeister. Seit 1818 Justizkommissar in Kleve. 1824 erneut Stadt- und Landrichter in Hattingen. Von 1829 bis 1838 Stadt- und Landrichter in Büren. Legte anschließend sein Amt nieder. Verstarb am 23. November 1858.

Pseudonym: Rt.; Ruhrmann an der Ruhr.

Selbständige Veröffentlichungen: Die Hansa oder das große Handlungsbündniß der Deutschen in Mittelalter. 2 Bde. Mülheim/R: Eyrich 1789.18,16 S. (StB Essen) – Zu Ueberruhr. Essen: Bädeker 1818. 8 S. (StB Essen) – Der Isenberg. Eine Legende. Essen: Bädeker 1818. 13 S. (Verein für Orts- und Heimatkunde Witten) [Rez.: Beleuchtung der Legende, genannt der Isenberg, worin dem heiligen Märtyrer Engelbertus, Erzbischof von Köln, die schwärzesten Thaten angedichtet werden, wider den Verfasser derselben dem Wunsche des ganzen katholischen Publikums gemäß und zum Besten der Armen herausgegeben von der sämmtlichen Geistlichkeit der Stadt Essen und Umgegend Dorsten 1818] – Öffentlicher Dank und Bekenntnis des Landrichters Friedrich Rautert für einige Bemerkungen des Herrn Johann [Heinrich] Voß zu seiner Engelbert-Legende. Essen 1818. 8 S. (StA Duisburg; StB Essen) – Letzter Aufzug aus meiner schriftstellerischen Verwandtschaft mit Herrn Johann [Heinrich] Voß: Engelbert. Essen 1818 (StA Duisburg) – Maurer-Lieder. Essen, Duisburg. Bädeker 1819. 88 S. (ULB Düsseldorf, StB Essen, UB Bonn, StB Wuppertal­Elberfeld) – Ruhrmann an der Ruhr an seinen Nachbarn Ruhrländer. Über provinzielle Gütergemeinschaft der Eheleute in besonderem Bezug auf das Herzogthum Cleve und die Grafschaft Mark und die Bestimmung der preussischen Gesetzgebung darüber. Hamm: Schulz und Wundermann 1819. 16 S. (ULB Düsseldorf, Verein für Orts- und Heimatkunde Witten) – Ruhrmann an der Ruhr. Charadomanie oder eine Portion Wort-, Silben- und Buchstabenrätsel. Hamm: Schulz und Wundermann 1822 – Bagatellen. Essen: Bädeker 1823. 415 S. (Lipp. LB Detmold, StB Essen, UStB Köln) – Die Ruhrfahrt. Ein historisches Gemälde. Essen: Bädeker 1827. VIII, 103 S. (UStB Köln, UB Bonn, ULB Münster, StLB Dortmund) – Etwas Näheres über die Hexen-Processe der Vorzeit. Essen: Bädeker 1827. 79 S. (UB Bonn, UStB Köln, StB Trier, StB Essen, WLMKuK Münster) – Geschichtsbüchlein, das Vornehmlichste aus der Provinz Westfalen und dem sie beherrschenden Königlich Preussischen Hause betreffend. Für junge Westfälinger. Brilon: Lechner 1839. V, 114 S. (StB Essen).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Raßmann: Mimigardia 1810, S. 125: Adolph [Ballade; Pseud. Rt] – Westf. Anzeiger 1811, Nr. 23: Eine Bemerkung über öffentliches Wohl [anonym] – Hermann 1815, St. 26: Die Rückkehr, St. 36: Aufruf; St. 39: Lied für diejenigen, die so glücklich waren nicht mit zu Felde zu gehen; St. 91: Treue; Jg. 1816, St. 71: Witterung, Jg. 1818, St. 67: Rautert gegen [Johann Heinrich] Voß: Öffentlicher Dank und Bekenntniß; St. 71: Ein Leichenstein – Raßmann: Rhein: Westf. Musenalmanach 1822, S. 155: Lied zum dritten Erinnerungsfeste westphälfscher Musensöhne, gefeiert am 14. Juni 1821 im Soolbade bei Unna – Rhein. Unterhaltungsbl. 1822, Nr. 18-21: Der Pfeifenkopf. [Erz.]; Nr. 36f.: Clara [Erz.]; Jg. 1823, Nr. 14: Der Einsiedler – Rousseau: Westteutscher Musenalmanach 1823, S. 284f.: Charaden – Bachmann: Gunloda 1832, S. 196f.: Schützenfestlied – Mindener Sonntagsbl. 1817-1826; Schulz: Hermione 1827f; Unterhaltungsbl. für Stadt und Land 1826-1835; Bachmann: Mondblätter zur Unterhaltung und Belehrung 1827.

Herausgabe: Jahrbücher der Erinnerungsfeste aller westfälischen Musensöhne. H. 1. Hamm 1821; H. 2. Hamm 1829 (ULB Münster).

Zeitgenössische Zeugnisse: Fortgesetzte Geschichte der Fehde zwischen der katholischen Geistlichkeit zu Essen und dem Landrichter Rautert in der Sache des heiligen Engelbertus, in: Leipziger Litteratur-Ztg. 1820, Bd. 1, S. 209-221 (StA Duisburg) – Johann [Heinrich] Voß: Einige Bemerkungen über die Anzeige des Herrn Rautert in der Beilage zur Essener Zeitung von 17. Mai 1818 über seine Engelbert-Legende. Essen 1818. 23 S. (StA Duisburg); ders.: Öffentliche Annahme des mir von Herrn Landrichter Rautert zu Hattingen abgestatteten Dankes für meine gemachten Bemerkungen, mit beigefügten 32 Nummern, deren Beantwortung und Auflösung ich mir von ihm ausbitte. Essen 1818. 32 S. (StA Duisburg).

Unselbständige Veröffentlichungen über Rautert: F.W. August Pott, J.K. Born: Friedrich Rautert, ein Märkischer Dichter und Richter? in: Jb. des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark 6, 1893, S. 35-40 – H. Eversberg: Friedrich Rautert und sein Gedicht „Die Ruhrfahrt“, in: ders.: Das Schicksal des Grafen Friedrich von Isenberg und seines Burgberges im Spiegel der Dichtung. Hattingen 1972, S. 29-37.

Erwähnungen in: H. Richtering: Westfalens „Musensöhne“. Die, Teilnehmer der Erinnerungsfeste der Jahre 1819 – 1830, in: Beiträge zur westf. Familienforschung 21, 1963, S. 83-104 – H. Conrad: Die Literaturrezeption im Privaten. Zur westfälischen Albentradition, in: Gödden/Nölle-Hornkamp: Musen 1990, S. 55-66, hier: S. 55f.

Nachschlagewerke: Raßmann 1814; 2. Nachtr. 1818; 3. Nachtr. 1824 – Hamberger/Meusel, [?]. Aufl., Bd. 19, 1823 – Raßmann 1866; Anhang; N.F. 1881 – Goedeke, 3. Aufl., Bd. 10, 1913 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 1003, Sp. 334-339.