PERSON

FAMILIEClaassen
VORNAMEGünther
BERUF / FUNKTIONPolizeipräsident in Münster, SS-Führer beim Stab des SS-Oberabschnitts West


GESCHLECHTmännlich
GEBURT DATUM1888-12-01   Suche
GEBURT ORTWarschau
TAUFNAMEGünther Berthold Maximilian
TOD DATUM1946-07-22   Suche
TOD ORTStuttgart-Zuffenhausen


BIOGRAFIEGymnasium in Danzig bis Obersekundareife, dann in der Landwirtschaft: Eleve, Inspektor, Verwalter, zwei Semester Studium der Landwirtschaft in Leipzig und Bonn, 1909-1910 Einjährige-Freiwilliger 2. Westpreußisches Feldartillerie-Regiment Nr. 36, 1912 Leutnant der Reserve, 1914-1918 Kriegsdienst (bis 1915 als Artillerist, seit 1915 Kampfgeschwader 2, Feld-Flieger-Abteilung 246, 1917 Oberleutnant der Reserve), 1918/19 Freikorps Danzig, bis 1930 Bewirtschaftung eines Guts am Niederrhein, dann Umzug nach München, 25.07.1932 SS-Untersturmführer, 25.07.1932 im Stab des Reichsführers SS (Heinrich Himmler) Adjutant des Chefs des SS-Amtes, 09.11.1932 SS-Hauptsturmführer, 30.01.1933 SS-Sturmbannführer, 21.03.1933 Leiter der Personalabteilung II, 21.06.1933 Hauptreferent beim SS-Gericht (Abteilung III), 30.01.1934 SS-Obersturmbannführer, 13.11.1934 Chef der Abteilung III (SS-Gerichtsamt), 01.06.1935 Stabsführer des SS-Abschnitts XVII (Münster), 09.09.1935 SS-Standartenführer in Münster, 07.01.1937 Führer des SS-Abschnitts XVII (Münster), 15.05.1937 (Erlaß), 24.05.1937 (Dienstantritt) kommissarischer Polizeipräsident in Münster, 30.06.1938 definitiv (08.01.1940 Entlassung auf Nachsuchen erteilt), 12.09.1937 SS-Oberführer, 01.11.1938-31.08.1939 Stabsführer des SS-Oberabschnitts West, 31.08.1939-01.04.1942 SS-Führer beim Stab des SS-Oberabschnitts West, Oktober 1939-17.10.1941 Polizeipräsident in Warschau, 20.09.1940-Januar 1941 Führer der 7. SS-Totenkopfstandarte, April-September 1941 Führer der 8. SS-Totenkopfstandarte, 27.10.1941 mit der Wahrnehmung der Dienstgeschäfte des Polizeipräsidenten in Karlsruhe beauftragt, 15.05.1942 definitiv, bis Mitte April 1945 im Dienst, dann Flucht, 12.05.1945 in Prunds (Tirol) amerikanische Gefangenschaft, im Camp 71 (Ludwigsburg-Aldingen) interniert, seit 27.06.1946 im Camp 78 (Zuffenhausen-Grenadierkaserne, "War-Crime"-Lager), vermutlich dort Selbstmord

1928-1931 Stahlhelm; 01.05.1932 NSDAP (Nr. 1.117.432); 05.12.1931-01.04.1932 förderndes Mitglied der SS, 01.05.1932 SS, (SS-Nr. 31.549) (Eintritt in den SS-Sturm 10/34 Fürstenfeldbruck), 1938-1940 Mitglied des Westfälischen Provinzialrates

Quellen: GLA Karlsruhe 236 (Innenministerium)/29315. STA Ludwigsburg EL 904/2 (Interniertenkartei). BA ZA V 55, Bll. 434, 474f. - MBliV.1937, S. 783; 1938, Sp. 1079; 1940, Sp. 33; 1942, Sp. 1253; SS-DAL 1937 (Nr. 233); SS-DAL 1944 (Nr. 500). Mitt. Andreas Schulz, Berlin (BA-BDC SSO).

Literatur: Häming Nr. 266; Kißener/Scholtyseck, S. 74, 852 (Reg.).

QUELLE  Lilla, Joachim | Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46) | S. 132
PROJEKT  Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46)
AUFNAHMEDATUM2014-02-24


PERSON IM INTERNETBiografien, Literatur und weitere Ressourcen zur Person mit der GND: 1047766795


QUELLE    Lilla, Joachim | Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918-1945/46) | S. 132

SYSTEMATIK / WEITERE RESSOURCEN  
Zeit3.8   1850-1899
3.9   1900-1949
DATUM AUFNAHME2004-01-26
DATUM ÄNDERUNG2014-02-24
AUFRUFE GESAMT223
AUFRUFE IM MONAT32