Territorien > Fürstentum Rheina-Wolbeck


 
 
 
 
Rheina-Wolbeck, Fürstentum

 
 
 
Schloss Bentlage (Rheine) von Westen, 1866/1867
Schloss Bentlage (Rheine) von Westen, 1866/67  Medien

Durch den Reichsdeputationshauptschluß 1803 wurde aus zwei Ämtern des ehemaligen Fürstbistums Münster als Entschädigung für vage linksrheinische Verluste des Herzogs Wilhelm Joseph von Looz-Corswarem das Fürstentum Rheina-Wolbeck gebildet. Das kuriose Staatsgebilde von 80 km Länge mit durchschnittlich 10-15 km Breite begann linksemsisch bei Münster und erstreckte sich bis nördlich Lingen, das rechtsemsisch ausgeklammert blieb. Hauptstadt wurde Rheine bis 1806, dann ging Rheina-Wolbeck im Großherzogtum Berg, 1811-1813 im Kaiserreich Frankreich auf, um danach der preußischen Provinz Westfalen anzugehören.

Quelle: Alfred Bruns, in: Gerhard Taddey, Lexikon der Deutschen Geschichte, Stuttgart:  Alfred Kröner Verlag, 1998, S. 1058
Weitere Ressourcen zum Thema
im Internet-Portal:
Literatur | Online-Texte | Ereignisse |
Quellen | Personen | Landesherren |
Karten | Medien | Projekte | Links |
 



# Aufrufe gesamt: 6415 # Aufrufe im aktuellen Monat: 19

# Seiten-URL: http://www.westfaelische-geschichte.de/web118

# Drucken / Speichern # Empfehlen # Kommentar # Urheberrecht | Seitenanfang #