Straßenumbenennungen nach Jahren (1933-1945)Straßenumbenennungen nach Kommunen (A-Z)Hauptkategorien der bei Straßenbenennungen benutzten BezeichnungenKategorien der bei Straßenbenennungen benutzten BezeichnungenPersonen/Begriffe/Räume (Bezeichnungen), die bei Straßenbenennungen benutzt wurdenRückbenennungen von Straßen schon während oder nach dem Ende des NationalsozialismusStartseite des Internet-Portals 'Westfälische Geschichte'Startseite des NS-StraßennamenprojektsStartseite des NS-Straßennamenprojekts
Briefmarkenausgabe des Deutschen Reichs, 12. Jahrestag Hitler-Ludendorff-Putsch, 'Gedenke des 9. November 1923', SA-Mann mit Fahne vor der Feldherrnhalle in München / Quelle: Wikimedia Commons PD, Michel-Katalog-Nr. 598

Laforce, Karl

3 Neu-/Umbenennungen
KategorieNSDAP / Blutzeuge, sog.

NSDAP / SA <Sturmabteilung>

NSDAP / Gedenkort / Feldherrnhalle

Geburt28.10.1904
Tod09.11.1923, München
InfoNS-Putschist, getötet in München beim Hitler-Ludendorff-Putsch; Student der Ingenieurwissenschaften, Sohn von Andreas Laforce (geb. 11.01.1860 in Speyer, seit 1886 in München gemeldet) und Apollonia, geb. Höfling. Mitglied der Deutschen Wehrschaft, einer 1919 gegründeten Studentenverbindung, die ihre jährlichen Pfingsttreffen in Detmold abhielt, 1921 Eintritt in die NSDAP, SA-Mann in der 3. Kompanie des SA-Regiments München, 1923 Stoßtrupp Hitler, am 09.11.1923 während des Putschversuchs tödliche Schussverletzung beim Zusammenstoß mit der Bayerischen Landespolizei auf dem Odeonsplatz vor der Feldherrnhalle; Stilisierung zum "Blutzeugen", Benennung des 10. Sturms der SS-Standarte 1, dann des Sturms 2/III/1 ("SS-Sturm 2, Karl Laforce"), 1935 beigesetzt in einem der beiden "Ehrentempel" auf dem Königsplatz in München.
QuellenStadtA Detmold, Kopien. - A.-K. Busch, Blutzeugen. Ein Beitrag zur Praxis politischer Konflikte in der Weimarer Republik, 2., überarb. u. erw. Aufl., [S.l.] 2010, S. 41, demnach kaufmännischer Lehrling bei einer Versicherungsgesellschaft (wissenschaftlich ungesichert); H. Volz, Daten der Geschichte der NSDAP, 5. Aufl., Berlin [u. a.] 1935, S. 9; Kalender der Deutschen Arbeit 1936, Berlin [1935], S. 51.
Neu-/Umbenennungen nach Jahren
Karte für "Laforce, Karl"
Karten:GoogleVollbildOSMVollbild
19331933
19341934
19351935
19361936
19371937
19381938
19391939
19401940
19411941
19421942
19431943
19441944
19451945
Jahr unbekanntJahr unbekannt
Keine JahresangabeKeine Angabe
Helligkeit:0
(-100 bis 100)
Benennungen - Auflistung
Sortierung: chronologisch | nach Orten

1937(1)zum Seitenanfang

[unbekannt]

1937

Karl-Laforce-Straße

GelsenkirchenPerson war zum Zeitpunkt der Benennung verstorben

15.06.1946 Arminstraße

Kommune / Ortsteil:Stadt Gelsenkirchen / Altstadt
Geokoordinaten:7.0987225 (Länge)51.5089134 (Breite)Zeige auf Karte
Schlüsselnr.:00030
Quellen:Bekanntmachungen der Stadt Gelsenkirchen, 15.06.1946.

1938(1)zum Seitenanfang

[neue Straße]

28.07.1938

Carl-Laforce-Straße

DetmoldPerson war zum Zeitpunkt der Benennung verstorbenLokalbezug

02.06.1945 Georgstraße

Kommune / Ortsteil:Stadt Detmold / Detmold
Information:06.1934 Wunsch des Düsseldorfer Gauleiters und Reichsstatthalters Friedrich Karl Florian, über den lippischen Staatsminister Riecke an den Detmolder Bürgermeister Keller vermittelt, 17.07.1934 auf Wunsch des Stadtrats geplante Einweihung am 09.11.1934 "zum Gedenken an die Toten der nationalsozialistischen Bewegung" (D 70, 245), jedoch Verzögerung bis Juli 1938, da die Straße noch nicht fertig war, 28.07.1938 Genehmigung der Benennung durch den Reichsstatthalter; in Zusammenhang mit dem Bau der Artilleriekaserne ("Klüter Kasernen"), Verbindungsstraße zwischen Klüter-Straße und der Lageschen Straße.
Geokoordinaten:8.8745200 (Länge)51.9496400 (Breite)Zeige auf Karte
Schlüsselnr.:06793
Quellen:LAV Abt. Ostwestfalen-Lippe: K 2 Detmold, 1594; D 70, 245 (mit modernen Kopien fremder Provenienz zur Person von Laforce). - R. Henke, Die Straßen der Detmolder Kernstadt, S. 23 (fehlerhaft: 1934/35 Umbenennung).

1939(1)zum Seitenanfang

Michaelstraße

20.04.1939

Karl-Laforce-Straße

RecklinghausenPerson war zum Zeitpunkt der Benennung verstorben

30.04.1945 Michaelstraße

Kommune / Ortsteil:Stadt Recklinghausen / Hochlarmark
Information:20.04.1939 auf Vorschlag des Kreisleiters, mit Zustimmung des Beauftragten der NSDAP, nach Einverständniserklärung des Polizeipräsidenten, durch den Oberbürgermeister "aus Anlaß des heutigen Festtages".

30.04.1945 Rückbenennung durch den Oberbürgermeister auf Anordnung der Besatzungsbehörde.
Geokoordinaten:7.1876395 (Länge)51.5625877 (Breite)Zeige auf Karte
Schlüsselnr.:06110
Quellen:StadtA Recklinghausen: III 5975, 5976, 5977, 5978, 5979, 5979a. - Bekanntmachungen für den Stadt- und Landkreis Recklinghausen, 09.06.1945; H. Redemann, Recklinghäuser Straßennamen von A-Z, S. 86.

(c) Internet-Portal „Westfälische Geschichte“ <http://www.westfaelische-geschichte.lwl.org>

URL dieser Seite: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/nstopo/strnam/Begriff_357.html / Stand: 11.12.2015

Zitierweise:
Marcus Weidner, Die Straßenbenennungspraxis in Westfalen und Lippe während des Nationalsozialismus. Datenbank der Straßenbenennungen 1933-1945, Münster 2013ff. <http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/nstopo/strnam/Begriff_357.html> (Stand: 11.12.2015)