LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.04.10

Presse-Infos | Kultur

Eigentümer hat historisches Gebäude vorbildlich renoviert

LWL zeichnet ehemaliges Offizierswohnhaus als Denkmal des Monats aus

Bewertung:

Detmold (lwl). Mit viel Liebe zum Detail haben die neuen Eigentümer des ehemaligen Offizierswohnhauses am Walter-Bröker-Ring 21 in Detmold restauriert. Deshalb hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) jetzt das 1935 errichtete Gebäude als Denkmal des Monats April ausgezeichnet.

"Die hervorragende Zusammenarbeit von Besitzern, Architekten und Denkmalpflegern führte zu einem vorbildlichen Ergebnis. Denn der Eigentümer ging sehr sensibel mit der historischen Bausubstanz um", lobt LWL-Denkmalpflegerin Saskia Schöfer.

Der Grundriss mit Wohn-, Ess- und Kochbereich im Erdbeschoss sowie mit Schlafräumen und Bad im Obergeschoss blieb fast vollständig erhalten, gleichzeitig bietet das Haus modernen Wohnstandard. Um das zu erreichen, haben die Eigentümer die Küche in den ehemaligen Essbereich verlegt, die alte Speisekammer abgerissen und den Keller vom Eingangsbereich zugänglich gemacht. Außerdem erhielt das Haus im Keller und Dach eine Innendämmung, die Heizung, die Elektro- und Sanitärinstallationen wurden erneuert.

Die Fenster konnten zum großen Teil erhalten werden, neue Fenster und Terrassentüren wurden nach alten Vorbildern gefertigt. Der zwischenzeitlich verglaste Wintergarten wurde freigelegt und wird nun wieder wie ursprünglich geplant als Freisitz mit darüberliegendem Balkon genutzt. "Wie gewissenhaft der Eigentümer mit der historischen Bausubstanz umgeht, zeigen zwei Beispiele: Das alte Holzparkett wurde mit vorhandenen Reststücken ergänzt, die nicht mehr benötigte Speisenkammertür wurde als Badezimmertür umgenutzt, um das einheitliche Bild im Innenbereich zu bewahren", erklärt Schöfer.

Erhalten sind noch die übrigen Original-Innentüren und die verglaste, großflächige Schiebetür im Wohnbereich. Sie wurde ebenso wie die geschwungenen Handläufe der Treppe und die Holzverkleidungen des Treppengeländers lediglich weiß gestrichen. Ebenso behutsam ging der Eigentümer im Außenbereich mit der Bausubstanz um. Hier wurde der vorhandene Putz nur an einigen Stellen ausgebessert und nach vorhandenen Befunden pastellfarbig gestrichen.

"Das ehemalige Offiziershaus besticht heute wieder in seiner schlichten Eleganz und bietet moderne Wohnverhältnisse in denkmalwerter Bausubstanz dank des Verständnisses der Eigentümer und der hervorragenden Zusammenarbeit aller Beteiligten", so Schöfer.

Hintergrund
Das Offziersgebäude am Walter-Bröker-Ring 21 ist eines von drei Einfamilienhäusern, die den nordwestlichen, halbrunden Abschluss des Kasinogartens in Detmold bilden. Detmold war als Standort einer Luftwaffenkaserne bis Mitte 1995 die größte Garnisonsstadt im Kreis Lippe.

Der ehemalige Fliegerhorst von 1935 wurde nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1995 vom britischen Militär genutzt. Seitdem werden die einzelnen Gebäude privatisiert und neu genutzt.

Die Kaserne befindet sich in der ehemaligen Bauernschaft Hakedahl am nördlichen Stadtrand, etwa 1,5 Kilometer von Detmolds historischem Stadtkern entfernt. Das Gelände besteht aus einem Flugfeld sowie Mannschafts- und Offiziersunterkünften, Verwaltungsgebäuden, Flugzeughangars, Werkstätten und Sozialgebäuden. Die Anlage, die komplett unter Denkmalschutz steht, wird durch eine Hauptachse erschlossen und durch ein Straßensystem mit platzartigen Aufweitungen gegliedert.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Fürstenbergstr. 15
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos