LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 18.03.13

Presse-Infos | Kultur

Nachfrage groß

Zusatztermine für Freuynde + Gaesdte im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). 3D-Brille aufsetzen und abtauchen - das ungewöhnliche Theaterstück "Unter Walen" von Freuynde + Gaesdte (F+G) im LWL-Museum für Naturkunde in Münster ist ein großer Erfolg. Alle bisher geplanten 17 Aufführungen sind restlos ausverkauft. Aus diesem Grund haben sich das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und die Theatergruppe F+G entschlossen, am 28. und 29. Juni jeweils um 21 Uhr zwei weitere Veranstaltungen stattfinden zu lassen. Mitten in der Wal-Ausstellung entspinnt sich dann erneut das Netz aus Mythen, Legenden und Fakten rund um die Riesen der Meere. Das Besondere sind die eigens für das Stück "Unter Walen" produzierten 3D-Filme von Pottwalen.

Das "Theater an ungewöhnlichen Orten" findet unter lebensgroßen Walmodellen statt, weshalb der Name des Stücks "Unter Walen" tatsächlich Programm ist. Mittels 3D-Brillen tauchen die Zuschauer rund 80 Minuten lang mit Walgesängen und Lichtspielen in die Welt der Wale ab.

"There she blows!" - "Wal, da bläst er"… Ein Satz wie ein Schlachtruf. Wie kommt es, dass der Mensch ein Wesen jagt und bekämpft, dass er verehrt und bewundert wie kaum ein zweites? Was ist dran an den Legenden? An dem Seemannsgarn, das seit Jahrhunderten gesponnen wird? Die erste F+G-Produkton 2013 "Unter Walen", geht diesen Fragen nach. Die Inszenierung ist ein Dokumentarstück über Wale und ihre Jäger.

Vor sieben Jahren wurde das Wal-Stück "Mocha Dick" bereits von Freuynde + Gaesdte gezeigt. Die aktuelle Inszenierung ist eine Koproduktion des LWL-Naturkundemuseums mit F+G.

Mit Fakten und Informationen zum Leben der majestätischen Giganten agieren die Künstler zwischen räumlichen Videoprojektionen, die das Ensemble selber in den Pottwalgründen des Nordatlantik gefilmt hat. Kontrastiert werden die Aufnahmen mit dokumentarischen Texten zu Walfang und Walfaszination aus vier Jahrhunderten. Ordentlich befeuert mit vielen neu entdeckten Texten über die mystischen Meeressäuger und innovativen 3D-Filmen von Pottwalen in Full-HD leuchtet das Stück im Museum.

Eintritt 16 Euro/11 Euro. Karten ausschließlich erhältlich über Freuynde + Gaesdte (http://www.f-und-g.de). Begrenztes Platzangebot.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos