Bildhauerei


02_279
  • Reihe
    Der Münsteraner Kunsthistoriker Prof. Dr. Max Geisberg, Familienfotografien von ca. 1890 bis ca. 1925
  • Titel
    Weibliche Skulptur in Rüstung mit Helm und Fahne
  • Ort
    Münster
  • Erstellungsdatum
    ca. 1910
  • Urheber
    Fotograf nicht überliefert
  • Copyright
07_1646
  • Reihe
    Nachlass Richard Schirrmann (1874-1961), Gründer des Deutschen Jugendherbergswerkes
  • Titel
    Familie und Freunde Richard Schirrmanns - Bilder ohne Angaben, undatiert
  • Ort
    Aufnahmeort nicht überliefert
  • Urheber
    Schirrmann, Richard [Nachlass]
  • Copyright
10_3178
  • Reihe
    Das Landeshaus des LWL am Freiherr vom Stein-Platz
  • Titel
    Freiherr vom Stein, Marmorbüste von Jakob Schorb, 1841/42
  • Ort
    Münster
  • Erstellungsdatum
    ca. 1953
  • Urheber
    LWL-Medienzentrum für Westfalen
  • Copyright
10_8070
  • Reihe
    Regionale-Projekte 2004: Historische Parks und Gärten links und rechts der Ems
  • Titel
    Rolf Kötterheinrich in seinem Themen- und Theatergarten "Heckentheater Kattenvenne"
  • Ort
    Lienen
  • Erstellungsdatum
    2003
  • Urheber
    Mahlstedt, Olaf
  • Copyright
10_8258
  • Reihe
    Regionale-Projekte 2004: Historische Parks und Gärten links und rechts der Ems
  • Titel
    Schloss Harkotten-Ketteler: Hausherr und Designer Christian Sieger vor seinem Gartenbrunnen mit Vasenskultpur "Zazou"
  • Ort
    Sassenberg
  • Erstellungsdatum
    2003
  • Urheber
    Sagurna, Stephan
  • Copyright
10_11167
  • Reihe
    Städte Westfalens: Gelsenkirchen - Die Künstlersiedlung Halfmannshof
  • Titel
    Wolfgang Prager (*1931 Essen), Kunstschmiedemeister und Stahlbildhauer, 1975-2011 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • Ort
    Gelsenkirchen-Ückendorf
  • Erstellungsdatum
    10/2011
  • Urheber
    Schüttemeyer, Greta
  • Copyright
10_11168
  • Reihe
    Städte Westfalens: Gelsenkirchen - Die Künstlersiedlung Halfmannshof
  • Titel
    Wolfgang Prager (*1931 Essen), Kunstschmiedemeister und Stahlbildhauer, 1975-2011 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • Ort
    Gelsenkirchen-Ückendorf
  • Erstellungsdatum
    10/2011
  • Urheber
    Schüttemeyer, Greta
  • Copyright
10_11169
  • Reihe
    Städte Westfalens: Gelsenkirchen - Die Künstlersiedlung Halfmannshof
  • Titel
    Wolfgang Prager (*1931 Essen), Kunstschmiedemeister und Stahlbildhauer, 1975-2011 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • Ort
    Gelsenkirchen-Ückendorf
  • Erstellungsdatum
    10/2011
  • Urheber
    Schüttemeyer, Greta
  • Copyright
10_11170
  • Reihe
    Städte Westfalens: Gelsenkirchen - Die Künstlersiedlung Halfmannshof
  • Titel
    Wolfgang Prager (*1931 Essen), Kunstschmiedemeister und Stahlbildhauer, 1975-2011 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • Ort
    Gelsenkirchen-Ückendorf
  • Erstellungsdatum
    10/2011
  • Urheber
    Schüttemeyer, Greta
  • Copyright
10_11171
  • Reihe
    Städte Westfalens: Gelsenkirchen - Die Künstlersiedlung Halfmannshof
  • Titel
    Wolfgang Prager (*1931 Essen), Kunstschmiedemeister und Stahlbildhauer, 1975-2011 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • Ort
    Gelsenkirchen-Ückendorf
  • Erstellungsdatum
    10/2011
  • Urheber
    Schüttemeyer, Greta
  • Copyright
10_11172
  • Reihe
    Städte Westfalens: Gelsenkirchen - Die Künstlersiedlung Halfmannshof
  • Titel
    Wolfgang Prager (*1931 Essen), Kunstschmiedemeister und Stahlbildhauer, 1975-2011 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • Ort
    Gelsenkirchen-Ückendorf
  • Erstellungsdatum
    10/2011
  • Urheber
    Schüttemeyer, Greta
  • Copyright
10_11174
  • Reihe
    Städte Westfalens: Gelsenkirchen - Die Künstlersiedlung Halfmannshof
  • Titel
    Wolfgang Prager (*1931 Essen), Kunstschmiedemeister und Stahlbildhauer, 1975-2011 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • Ort
    Gelsenkirchen-Ückendorf
  • Erstellungsdatum
    31.10.2010
  • Urheber
    Schüttemeyer, Greta
  • Copyright
11_2781
  • Reihe
    Regionen Westfalens - das Westmünsterland: Förderregion der "Regionale 2016" - Fotodokumentation der Bewerbergemeinden
  • Titel
    Im Baumberger Sandstein-Museum, Havixbeck: Museumsführer Wilfried Pinsdorf, Steinmetz und Bildhauer mit Atelier im Museum, während einer Besucherführung
  • Ort
    Havixbeck
  • Erstellungsdatum
    10.07.2013
  • Urheber
    Albermann, Martin
  • Copyright
11_2783
  • Reihe
    Regionen Westfalens - das Westmünsterland: Förderregion der "Regionale 2016" - Fotodokumentation der Bewerbergemeinden
  • Titel
    Im Baumberger Sandstein-Museum, Havixbeck: Museumsführer Wilfried Pinsdorf, Steinmetz und Bildhauer mit Atelier im Museum, führt eine Schülerinnengruppe des Berufskollegs Lise Meitner (Ahaus) durch die Dauerausstellung
  • Ort
    Havixbeck
  • Erstellungsdatum
    10.07.2013
  • Urheber
    Albermann, Martin
  • Copyright
17_2195
  • Reihe
    Nachlass Josef und Werner Viegener - Hamm
  • Titel
    Fritz Viegener, Bildhauer und Maler (*1888 Soest +1976 Möhnesee-Delecke) - Bruder des Malers und Grafikers Eberhard Viegener (1890-1967) und des Fotografen Josef Viegener (1899-1992). Undatiert, 1960er Jahre [?].
  • Erstellungsdatum
    00.00.0000
  • Urheber
    Viegener, Josef und Werner [Nachlass]
  • Copyright
17_2196
  • Reihe
    Nachlass Josef und Werner Viegener - Hamm
  • Titel
    Fritz Viegener, Bildhauer und Maler (*1888 Soest +1976 Möhnesee-Delecke) - Bruder des Malers und Grafikers Eberhard Viegener (1890-1967) und des Fotografen Josef Viegener (1899-1992). Undatiert, 1960er Jahre [?].
  • Erstellungsdatum
    00.00.0000
  • Urheber
    Viegener, Josef und Werner [Nachlass]
  • Copyright
18_2723
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, April 1968 - Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen (Schwester Paula), porträtiert im Ursulinen-Kloster Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden, ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    15.04.1968
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2724
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, April 1968 - Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen (Schwester Paula), porträtiert im Ursulinen-Kloster Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden, ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    15.04.1968
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2725
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Bildhauerin und Ordensfrau Tisa von der Schulenburg (Schwester Paula) in ihrer Werkstatt im Ursulinen-Kloster Dorsten, April 1968. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden, ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    15.04.1968
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2726
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Bildhauerin und Ordensfrau Tisa von der Schulenburg (Schwester Paula) in ihrer Werkstatt im Ursulinen-Kloster Dorsten, April 1968. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden, ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    15.04.1968
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2727
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Bildhauerin und Ordensfrau Tisa von der Schulenburg (Schwester Paula) in ihrer Werkstatt im Ursulinen-Kloster Dorsten, April 1968. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden, ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    15.04.1968
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2728
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Bildhauerin und Ordensfrau Tisa von der Schulenburg (Schwester Paula) in ihrer Werkstatt im Ursulinen-Kloster Dorsten, April 1968. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden, ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    15.04.1968
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2732
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, März 1976 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen bei der Arbeit in ihrer Werkstatt im Ursulinen-Kloster Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    16.03.1976
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2733
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, März 1976 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen bei der Arbeit in ihrer Werkstatt im Ursulinen-Kloster Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    16.03.1976
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2734
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, März 1976 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen mit einer ihrer Plastiken, aufgenommen im Garten des Ursulinen-Klosters Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    16.03.1976
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2735
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, März 1976 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen mit einer ihrer Plastiken, aufgenommen im Garten des Ursulinen-Klosters Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    16.03.1976
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2736
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, März 1976 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen mit einer ihrer Plastiken, aufgenommen im Garten des Ursulinen-Klosters Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    16.03.1976
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2737
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, März 1976 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen mit einer ihrer Plastiken, aufgenommen im Garten des Ursulinen-Klosters Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    16.03.1976
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2738
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, August 1982 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen bei der Arbeit in ihrer Werkstatt im Ursulinen-Kloster Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    27.08.1982
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2739
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, August 1982 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen mit einer ihrer Plastiken, aufgenommen im Garten des Ursulinen-Klosters Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    27.08.1982
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2740
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, August 1982 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen mit einer ihrer Plastiken, aufgenommen im Garten des Ursulinen-Klosters Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    27.08.1982
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2741
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, August 1982 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen mit einer ihrer Plastiken, aufgenommen im Garten des Ursulinen-Klosters Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    27.08.1982
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
18_2742
  • Reihe
    Sammlung Helmut Orwat [Nachlass]
  • Titel
    Tisa von der Schulenburg, August 1982 - die Bildhauerin und Ordensfrau der Ursulinen mit einer ihrer Plastiken, aufgenommen im Garten des Ursulinen-Klosters Dorsten. [*1903 +2001, geboren als Elisabeth Karoline Mary Margarete Veronika Gräfin von der Schulenburg in Tressow, Mecklenburg-Vorpommern, Kunststudium in den 1920er Jahren, 1950 Eintritt in den Ursulinen-Orden (Schwester Paula), ab 1972 Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten, 1994 Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr soziales Engagement.]
  • Ort
    Dorsten
  • Erstellungsdatum
    27.08.1982
  • Urheber
    Orwat, Helmut
  • Copyright
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...