Andreas Lechape: Klosterschätze in Westfalen - Auszug


  • 11_1962
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Gewölbemalerei aus dem 15. Jh. in der ehemaligen Klosterkirche
  • 11_1963
    Refektorium des ehemaligen Augustinerklosters Dalheim bei Lichtenau (1264-1803), seit 2007 LWL-Landesmuseum für Klosterkultur
  • 11_1964
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Bibliothek im Obergeschoss des kirchseitigen Kreuzgangflügels (seit 2007 LWL-Landesmuseum für Klosterkultur)
  • 11_1965
    Klausurräume im ehemaligen Augustinerkloster Dalheim bei Lichtenau (1264-1803), seit 2007 LWL-Landesmuseum für Klosterkultur
  • 11_1966
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Zwölfteilige Zellengewölbe im östlichen Kreuzgang, zugeschrieben Baumeistern aus Böhmen oder Bayern, um 1500
  • 11_1967
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Zwölfteilige Zellengewölbe im östlichen Kreuzgang, zugeschrieben Baumeistern aus Böhmen oder Bayern, um 1500
  • 11_1971
    St. Bonifatius-Kirche (Westbau), Stiftskirche des ehemaligen Damenstiftes Freckenhorst (um 860-1811), romanische Basilika mit 5 Türmen, geweiht 1129
  • 11_1972
    Kreuzgang des ehemaliges Damenstiftes Freckenhorst (um 860-1811) in Warendorf
  • 11_1974
    Gewölbedetail in der ehemaligen Benediktinerinnenabtei Gehrden (heute Hotel Schloss Gehrden)
  • 11_1976
    Hotel Schloss Gehrden, ehemalige Benediktinerinnenabtei, mit Blick auf die einstige Stifts- und heutige Pfarrkirche St. Petrus und Paulus, erbaut ab 1173 - Klostergründung im 12. Jh., Neubau im 17. Jh., Aufhebung 1810, ab 1815 Umbau zum klassizistischen Schloss, 1965-2011 Familienerholungswerk des Erzbistums Paderborn, danach Privatbesitz
  • 11_1980
    Kirche St. Peter und Paul, Klosterkirche der ehemaligen Benediktinerinnenabtei Gehrden (12. Jh. bis 1810): Blick auf das mit schmiedeeisernen Ornamenten verkleidete Nordportal (um 1250) der romanischen Basilika
  • 11_1981
    Türklopfer am Nordportal (um 1250) der Kirche St. Peter und Paul, Klosterkirche der ehemaligen Benediktinerinnenabtei Gehrden (12. Jh. bis 1810)
  • 11_1982
    Skulptur des Hl. Franziskus in der ehemaligen Franziskanerklosterkirche und heutigen Pfarrkirche Zur Unbefleckten Empfängnis (rechter Seitenaltar, 1776) auf der "Oberen Freiheit" der Burg Gemen
  • 11_1983
    Kath. Pfarrkirche Zur Unbefleckten Empfängnis auf der "Oberen Freiheit" der Burg Gemen, erbaut als Kapelle 1705-1708, erweitert 1728, ehemalige Franziskaner-Klosterkirche
  • 11_1984
    Benediktinerabtei Gerleve, gegr. 1899: Kapitelsaal im westlichen Eckturm mit 16 Bildern aus dem Leben des Hl. Benedikt, erschaffen 1924/25 vom Benediktinerpater Laurentius Goertz, Maria Laach
  • 11_1995
    Benediktinerabtei Gerleve, gegr. 1899: Halle der Klosterkirche St. Joseph, Neoromanik - Kloster- und Kirchenbau 1901-1904 von Wilhelm Rincklake, Münster, Umgestaltung und Modernisierung 2004 (Architekt: Ulrich Hahn, Aachen)
  • 11_1999
    Benediktinerabtei Gerleve, gegr. 1899: Klosterkirche St. Joseph, Neoromanik - Kloster- und Kirchenbau 1901-1904 von Wilhelm Rincklake, Münster
  • 11_2003
    Museum im Kloster Grafschaft, Schmallenberg: Ausstellung zur benediktinischen und borromäischen Kultur des Klosters
  • 11_2004
    "Epigrammata chronico-sacra" des Klosters Grafschaft, Beschreibung der wichtigen Begebenheiten der Klostergeschichte in Chronodistichen, verfasst von Ludwig Grona, Abt in Grafschaft 1742-1765, als Buch erschienen in Köln 1765 (Museum Kloster Grafschaft)
  • 11_2007
    Kloster Grafschaft, Schmallenberg, ehemaliges Benediktinerkloster (1072-1804), 1729-1743 vollständiger Neubau in Barock-Architektur, seit 1948 Barmherzige Schwestern vom Hl. Karl Borromäus und Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH (Schwerpunkt Lungenheilkunde)
  • 11_2008
    Kloster Grafschaft, Schmallenberg: Portal mit Skulptur des Hl. Benedikt (Melchior Klug, 1734) am Südbau der Dreiflügelanlage - ehemaliges Benediktinerkloster (1072-1804), 1729-1743 vollständiger Neubau in Barock-Architektur
  • 11_2011
    Kloster Gravenhorst bei Hörstel mit St. Bernhard-Kirche, ehemaliges Zisterzienserinnenkloster (1256-1808), seit 2004 DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst mit Kunstausstellungen, Künstlerateliers, Kulturprojekten und Gastronomie
  • 11_2012
    Kloster Gravenhorst bei Hörstel vom Mühlteich aus - ehemaliges Zisterzienserinnenkloster (1256-1808), seit 2004 DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst mit Künstlerateliers, Kulturprojekten und Gastronomie
  • 11_2014
    Ehemaliges Zisterzizienserinnenkloster und heutiges Kunsthaus Kloster Gravenhorst (seit 2004) bei Hörstel - Innenhof mit "Oberservatorium", Installation von Andy Brauneis, 2007
  • 11_2015
    "Oberservatorium", Installation von Andy Brauneis, 2007, Innenhof Kunsthaus Kloster Gravenhorst bei Hörstel
  • 11_2017
    St. Bernhard, ehemals Kirche des Klosters Gravenhorst bei Hörstel, ehemaliges Zisterzienserinnenkloster (1256-1808), seit 2004 DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst mit Kunstausstellungen, Künstlerateliers, Kulturprojekten und Gastronomie
  • 11_2018
    Kloster Gravenhorst bei Hörstel, Westflügel mit Betonkubus (Treppenhaus) - ehemaliges Zisterzienserinnenkloster (1256-1808), seit 2004 "DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst" mit Kunstausstellungen, Künstlerateliers, Kulturprojekten und Gastronomie
  • 11_2019
    Kunst im Treppenhaus von Kloster Gravenhorst: Fotografie eines historischen Baudetails (oben rechts) inmitten moderner Architektur (Martin Brüger, 2007) - ehemaliges Zisterzienserinnenkloster (1256-1808), seit 2004 DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst mit Kunstausstellungen, Künstlerateliers, Kulturprojekten und Gastronomie
  • 11_2023
    Kreuzgangportal (um 1260) zum Refektorium des ehemaligen Klosters Hardehausen, gegründet 1140 als erstes Zisterzienserkloster Westfalens, aufgehoben 1803
  • 11_2024
    Gewölbeschlussstein im Kreuzgang des ehemaligen Klosters Hardehausen, gegründet 1140 als erstes Zisterzienserkloster Westfalens, aufgehoben 1803
  • 11_2025
    Kapitell aus der 1812 abgerissenen Kirche des ehemaligen Klosters Hardehausen, gegründet 1140 als erstes Zisterzienserkloster Westfalens, aufgehoben 1803
  • 11_2026
    Doppelschiffiger Kreuzgang im ehemaligen Kloster Hardehausen, erbaut um 1700 im Zuge des Neubaus der Klosteranlage zwischen 1675 und 1730 - ursprüngliche Anlage gegr. 1140 als erstes Zisterzienserkloster Westfalens, aufgehoben 1803
  • 11_2029
    Kornhaus des ehemaligen Klosters Hardehausen, Warburg - gegr. 1140 als erstes Zisterzienserkloster Westfalens (bis 1803), seit 1945 Jugendbildungs- und Begegnungsstätte des Erzbistums Paderborn, ausgestattet mit Sporteinrichtungen, Jugendbauernhof, Eine-Welt-Laden und Café, seit 1949 auch Sitz der Landvolkshochschule Anton Heinen
  • 11_2030
    Barockportal am Abtshaus des ehemaligen Klosters Hardehausen, Warburg, heute Eingang zur Landvolkshochschule - Gründung 1140 als erstes Zisterzienserkloster Westfalens (bis 1803), seit 1945 Jugendbildungs- und Begegnungsstätte des Erzbistums Paderborn, ausgestattet mit Sporteinrichtungen, Jugendbauernhof, Eine-Welt-Laden und Café, seit 1949 auch Sitz der Landvolkshochschule Anton Heinen
  • 11_2032
    Detail des Kreuzgangs im ehemaligen Kloster Hardehausen, gegründet 1140 als erstes Zisterzienserkloster Westfalens, aufgehoben bis 1803
  • 11_2033
    Bündelsäulen des Kreuzgangs im ehemaligen Kloster Hardehausen, gegründet 1140 als erstes Zisterzienserkloster Westfalens, aufgehoben bis 1803
  • 11_2034
    Ev. Münsterkirche mit Kantorhaus in Herford, einstige Stiftskirche St. Marien und Pusinna der ehemaligen Reichsabtei Herford, erbaut 1220-1280, erste Großhallenkirche Westfalens (Stiftsgebäude um 1913/17 für den Rathausneubau abgerissen)
  • 11_2035
    Ev. Münsterkirche, Herford: Paradies vor dem Hauptportal - einstige Stiftskirche St. Marien und Pusinna der ehemaligen Reichsabtei Herford, erbaut 1220-1280, erste Großhallenkirche Westfalens (Stiftsgebäude um 1913/17 für den Rathausneubau abgerissen)
  • 11_2036
    Ev. Münsterkirche, Herford, einstige Stiftskirche St. Marien und Pusinna der ehemaligen Reichsabtei Herford, erbaut 1220-1280, erste Großhallenkirche Westfalens (Stiftsgebäude um 1913/17 für den Rathausneubau abgerissen)
  • 11_2037
    Ev. Münsterkirche, Herford, erbaut 1220-1280: Wandgemälde aus dem 15. Jh. mit Darstellung der Heiligen Kilian, Maria, Pusinna und Burghard in der Schatzkammer der einstigen Stiftkirche St. Marien und Pusinna der ehemaligen Reichsabtei Herford
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...