Politiker, Politikerin


Friedrich-Ebert-DenkmalAdolf Hilter spricht vor dem Reichstag in der Krolloper zu Berlin im März 1933 über das "Gesetz zur Behebung der Not in Volk und Reich", dem so genannten "Ermächtigungsgesetz"Der Erste Weltkrieg: Kaiser Wilhelm II., General Paul v. Hindenburg und General Erich Ludendorff (ohne Ort, undatiert)Der Erste Weltkrieg: Georges Clemenceau, Ministerpräsident Frankreichs, mit General Ferdinand Foch, ohne Ort, undatiertPaul von Hindenburg (m.r.): Als neu gewählter Reichspräsident wird er von Reichskanzler Luther (m.l.) am 12.5.1925 auf dem Bahnhof Heerstraße bei Charlottenburg begrüßtPaul von Hindenburg: Als Reichspräsident (An der Spitzer der Menschenmenge mit Stock und Zylinder) nach seiner Vereidigung am 12. Mai 1925 vor dem Reichstagsgebäude im BerlinPaul von Hindenburg: Als Reichspräsident vor dem Völkerschlachtdenkmal bei LeipzigPaul von Hindenburg: Als Reichspräsident begrüßt er den Hamburger Senat und die Bürgerschaftsmitglieder, 1926Paul von Hindenburg: Als Reichspräsident und Generalfeldmarschall mit Generaloberst von Seeckt im Manöver, ca. 1926Paul von Hindenburg: Als Reichspräsident und Generalfeldmarschall beim Abschreiten einer EhrenkompaniePaul von Hindenburg (h.r. durchs Tor kommend): Als Generalfeldmarschall an seinem 60. Dienstjubiläum bei der preußischen Armee am 7. April 1927 in BerlinFlaggenparade der Marine in Kiel 1927 für Reichspräsident Hindenburg (Nicht im Bild)Adolf Hitler: Begrüßung eines Kindes aus der Menge seiner jubelnden AnhängerNationalsozialismus: Grab und Porträt Horst Wessels (Mitglied der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) und der Sturmabteilung (SA); von den Nationalsozialisten zum Märtyrer erhoben, da er Anfang 1930 durch ein Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) ermordet wurde)Weimarer Republik: Reichspräsident Ebert mit Konrad Adenauer und Reichskanzler StresemannVertreter der NSDAP (Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei) auf dem Balkon des StadtweinhausesWilly Brandt, Kanzlerkandidat der SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) für die Bundestagswahl am 17. September 1961 auf Besuch in Usingen, wo er auch mit Richard Schirrmann, Gründer des Deutschen Jugendherbergswerkes, zusammentrafBronzestandbild des Franz  Frhr.von Fürstenberg (1719-1810), Staatsminister und Gründer der Westfälischen Wilhelms Universität, Michaelisplatz, später vor dem FürstenberghausDenkmal des Burkhard Frhr. von Schorlemer-Alst (1825-1895), Gründer des Westfälischen Bauernvereins, errichtet 1902 vor dem alten Landeshaus (später Schorlemerstr.), 1944 für Rüstungszwecke eingeschmolzenEinweihung eines Mahnmals im ehemaligen Konzentrationslager Wewelsburg: Ilse Brusis, Landesministerin für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport, während der GedenkredeFestakt "50 Jahre LVR und LWL": Interview mit Ministerpräsident Peer Steinbrück - im Hintergrund die Landesdirektoren Wolfgang Schäfer, LWL (li.) und Udo Molsberger, LVRFestakt "50 Jahre LVR und LWL", Fototermin: Ministerpräsident Peer Steinbrück (2. v.r.) mit den Landesdirektoren Udo Molsberger, LVR (li.) und Wolfgang Schäfer, LWL (re.), sowie den Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Winfried Schittges, LVR, und Maria Seifert, LWL (Mitte)Festakt "50 Jahre LVR und LWL", Fototermin: Ministerpräsident Peer Steinbrück (2. v.r.) mit den Landesdirektoren Udo Molsberger, LVR (li.) und Wolfgang Schäfer, LWL (re.), sowie den Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Winfried Schittges, LVR, und Maria Seifert, LWL (Mitte)Festakt "50 Jahre LVR und LWL", Filminterview: Ministerpräsident Peer Steinbrück (Mitte) mit den Landesdirektoren Wolfgang Schäfer, LWL (li.) und Udo Molsberger, LVR (verdeckt)60 Jahre LWL und LVR - Jubiläumsfeier 2013: Auftakt der Festveranstaltung mit (v.l.n.r.) Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland, Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Dieter Gebhard, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe, LVR-Direktorin Ulrike Lubek und LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch vor der Halle Münsterland.Eröffnung des Katholikentages 2018 in Münster: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel während ihrer Begrüßungsrede.Eröffnung des Ev. Kirchentages 2019 in Dortmund: Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, bei seiner Begrüßungsrede auf der  Altarbühne am Ostentor.Eröffnung des Ev. Kirchentages 2019 in Dortmund: Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, bei seiner Begrüßungsrede auf der Altarbühne am Ostentor.Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seiner Einführung in die Diskussionsthemen des Tages (Westfalenhalle).Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar (am Mikrophon) diskutiert mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (3.v.r.) und CDU-Politikerin Annette Schavan das Thema "Zukunftsvertrauen in der digitalen Moderne" (Westfalenhalle).Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar (links) diskutiert mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und CDU-Politikerin Annette Schavan das Thema "Zukunftsvertrauen in der digitalen Moderne" (Westfalenhalle).Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund: Robert Habeck, Co-Vorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen, im traditionellen "Interview auf dem Roten Sofa".Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler bei seinem Impulssreferat zum Tagesthema "Europa und Afrika, Meer-Nachbarschaft - Mehr als Migration" (Konzerthaus Brückstraße). Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson-Sirleaf, 2006-2018 Präsidentin Liberias, diskutieren zum Thema "Vertrauen als Grundlage internationaler Politik" (Westfalenhallen).Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson-Sirleaf, 2006-2018 Präsidentin Liberias, diskutierten zum Thema "Vertrauen als Grundlage internationaler Politik" (Westfalenhallen).Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: "Wie übernimmt Deutschland Verantwortung?" Es disksutieren (v. l. n. r.) Friedensnobelpreisträger Dr. Denis Mukwege, Gynäkologe und Menschenrechtsaktivist aus Republik Kongo, Sr. Dr. Teresa Forcades i Vila, katalanische Ärztin, feministische Theologin und Benediktinerin, Bundesaußenminister Heiko Maas und Journalistin Dr. Elisabeth von Tadden (Westfalenhallen).Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: "Wie übernimmt Deutschland Verantwortung?" Bundesaußenminister Heiko Maas und Moderatorin Dr. Elisabeth von Tadden (Moderatorin) - weitere Teilnehmer: Friedensnobelpreisträger Dr. Denis Mukwege, Gynäkologe und Menschenrechtsaktivist aus Republik Kongo, und Sr. Dr. Teresa Forcades i Vila, katalanische Ärztin, feministische Theologin und Benediktinerin (Westfalenhallen).Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: Der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder (links) diskutiert zum Thema "Was ist noch konservativ?" (Westfalenhallen)Ev. Kirchentag 2019 in Dortmund, Podiumsgespräche: Winfried Kretschmann, Ministerpräsident Baden-Württembergs (links), diskutiert zum Thema "Was ist noch konservativ?" (Westfalenhallen)Bundestagswahl 1965: Willy Brandt, Kanzlerkandidat der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), auf Wahlkampftour in Castrop-Rauxel, 7. September 1965.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...