Luftfahrtgeschichte


Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Blick in den Steuerraum - je ein Pilot am Höhen- und Seitenruder, undatiert, Aufnahme um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Navigator beim Studium der Karten im Navigationsraum, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Funkraum und Telegraphenstation, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Bewirtung der Reisenden im 25 qm großen Speisesalon, ausgestattet mit 4 Tischen und Sitzplätzen für 16 Gäste, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Mittelgang mit Türen zu den 10 Passagierkabinen und 2 Waschkabinen mit Blick Richtung Salon, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Einer von zwei Waschräumen für die Flugpassagiere, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Blick in die Bordküche, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Einer von fünf je 530 PS starken Maybach-Motoren vom Typ  VL2 in der Motorgondel des Luftschiffes, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Einer von fünf je 530 PS starken Maybach-Motoren vom Typ VL2 in der Motorgondel des Luftschiffes, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Landemanöver des 236 m langen und 30 m hohen Luftschiffes unter Ablassen von Wasserbalast, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Landemanöver des 236 m langen und 30 m hohen Luftschiffes unter Einsatz einer Haltemannschaft, Aufnahme undatiert, um 1930?Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin, in Betrieb 1928-1940: Einhallen in die Luftschiffhalle unter Einsatz von 300-500 Hilfskräften, Aufnahme undatiert, um 1930?1919 in Dienst gestelltes deutsches VerkehrsflugzeugVerkehrsflugzeug vom Typ Junkers F 13 im FlugFluggastkabine eines Verkehrsflugzeuges vom Typ Junkers F 13Pilot und Bordwart im offenen Cockpit eines VerkehrsflugzeugesVerkehrsflugzeug vom Typ "Roland" der Rohrbach-Metall-Flugzeugwerke, seit 1926 im regelmäßigen Streckendienst eingesetztDreimotoriges Verkehrsflugzeug vom Typ Junkers G. 31 beim Start, Großflugzeug für 15 PassagiereDreimotoriges Verkehrsflugzeug vom Typ Junkers G. 31 im Flug, Großflugzeug für 15 PassagiereSpeiseservice für die Fluggäste einer Junkers G. 31, Großflugzeug für 15 PassagiereLiegeplätze an Bord einer Junkers G. 31, Großflugzeug für 15 PassagiereInstrumententafel im Cockpit einer Junkers G. 31, Großflugzeug für 15 PassagiereFunker an Bord einer Junkers G. 31, Großflugzeug für 15 PassagiereLuftpostverladung aus einem Auto der Deutschen Reichspost in ein Flugzeug vom Typ Junkers G. 31Verkehrsflugzeug auf dem Zentralflughafen Berlin-Tempelhof bei NachtWasserflugzeug beim Landeanflug: Langstrecken-tauglicher, einmotoriger Hochdecker vom Typ Dornier-Merkur für 2 Piloten und 6 PassagiereGewassertes Flugboot vom Typ "Robbe II" der Rohrbach-Metall-FlugzeugwerkeFlugboot Typ "Robbe II" der Rohrbach-Metall-Flugzeugwerke im SteigflugFlugboot vom Typ "Rocco" der Rohrbach-Metall-Flugzeugwerke beim StartenTriebwerke an einem Flugzeug vom Typ "Romar" der Rohrbach-Metall-FlugzeugwerkeDie "Dornier-Superwal" im Steigflug, Großflugboot für 20 Passagiere und 5 BesatzungsmitgliederAn Bord einer "Dornier-Superwal", Großflugboot für 20 Passiere und 5 BesatzungsmitgliederFlugzeugbau: Montage der "Dornier-Wal" in einer Halle der Dornier MetallbauVerkehrsfliegerschule Staaken (bei Berlin): Montageübung zukünftiger Piloten an einer Junkers F. 13Verkehrsfliegerschule Staaken (bei Berlin): Praktischer Unterricht in der MaschineVerkehrsfliegerausbildung: Erste Flugstunde in einem offenen TiefdeckerFlugpassagiere beim Besteigen einer Junkers G. 31, Großflugzeug mit 15 PlätzenPassagiere im Fluggastraum einer Junkers G. 31, Großflugzeug mit 15 Plätzen1670: Entwurf einer Luftbarke mit vier Kugeln von dem Jesuiten Francisco de Lana1783: Französische Bauern zerstören den ersten Gasballon, konstruiert von Prof. Jacques Alexandre César Charles, nach der Landung in ihrem Dorf
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...