Alternative Energie


  • 10_6941
    Neubau der Stadtbücherei in der Akademie Mont Cenis (ehemalige Zeche) mit der größten Photovoltaikanlage Europas
  • 10_6942
    Einfamilienhaus mit Dachziegel-integrierter Photovoltaik (Schorlemer Straße 12)
  • 10_6943
    Joker-Siedlung in Borghorst mit integrierte Dachphotovoltaik
  • 10_6944
    Einfamilienhaus mit Photovoltaikanlage und Dachbepflanzung im Wagenbrethskamp 22
  • 10_6945
    Photovoltaikanlage des Westfälischen Museums für Naturkunde  (Leistung 5 KW)
  • 10_6946
    Photovoltaikanlage des Westfälischen Museums für Naturkunde  (Leistung 5 KW)
  • 10_6949
    Technologie- und Zukunftszentrum Herten mit Photovoltaikanlage
  • 10_6950
    Fassaden-integrierte Photovoltaik der Zeche Hansemann
  • 10_6951
    Einfamilienhaus mit Dachziegel-integrierte Photovoltaik
  • 10_6952
    Mit Photovoltaik betriebene Anlage zur Warmwasseraufbereitung
  • 10_7426
    Sonderschulzentrum Münster am Bröderichweg: Solaranlage
  • 10_7427
    Solaranlage auf dem Gebäude der LWL-Förderschule für Blinde und Sehbehinderte
  • 10_7428
    Solaranlage auf dem Gebäude der LWL-Förderschule für Blinde und Sehbehinderte
  • 10_7797
    Windkraftanlagen auf dem Schöppinger Berg
  • 10_7798
    Windkraftanlagen auf dem Schöppinger Berg
  • 10_10932
    Solarsiedlung Sonnenhof, Gelsenkirchen-Bismark, Schalke Nord - erste Solarsiedlung im Ruhrgebiet, erbaut 1998-2001 für 72 Familien
  • 10_11022
    Ehemalige Solarzellenfabrik Am Dahlbusch 23, Gelsenkirchen-Rotthausen, eröffnet 1999 durch Shell Solar Deutschland GmbH, Architekt: Architekturbüro Hohaus, Hamburg - ab 2006 betrieben von Scheuten Solar Technology GmbH, ab 2009 von Arise Technology Centre GmbH (Insolvenz 2011)
  • 10_11023
    Ehemalige Solarzellenfabrik Am Dahlbusch 23, Gelsenkirchen-Rotthausen, eröffnet 1999 durch Shell Solar Deutschland GmbH, Architekt: Architekturbüro Hohaus, Hamburg - ab 2006 betrieben von Scheuten Solar Technology GmbH, ab 2009 von Arise Technology Centre GmbH (Insolvenz 2011)
  • 10_11031
    "Energie-Transformator licht-grün”, Skulptur aus Glasbausteinen von Hermann J. Kassel (Oberhausen), speichert mittels Photovoltaik Tageslicht und gibt es in der Dunkelheit als Kunstlicht ab - Standort: Gelsenkirchen-Schalke, Kennedyplatz/Florastraße Ecke Overwegstraße
  • 10_11125
    Handwerksbetrieb Elektro Wünnemann in der ehemaligen St.-Pius-Kirche, Gladbeck-Brauck, erbaut 1972, profaniert 2007
  • 10_11256
    Wirtschaftsunternehmen in Gelsenkirchen: Solar Glas Scheuten, weltweiter Produzent für Solarmodule in der "Solarstadt Gelsenkirchen", Ortsteil Schalke, Lockhofstraße
  • 10_11259
    Kraftwerk Gelsenkirchen-Scholven der E.ON Kraftwerke GmbH, im Hintergrund: Halde Oberscholven, mit 140 Metern die höchste künstliche Erhebung im Ruhrgebiet, mit Windpark Oberscholven
  • 10_14141
    Bürger-Solaranlage auf dem Dach der Gesamtschule Rödinghausen, Blick auf das Solar-Dach aus Richtung Süden.
  • 11_611
    Winterlicher Sonnenaufgang an der Porta Westfalica bei Eisbergen
  • 11_1503
    Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Ückendorf: 300 m lange Glasarkade am Neubautrakt des Technologiezentrums, errichtet im Rahmen der IBA Internationalen Bauausstellung Emscher Park 1989-1995 auf dem Gelände der ehemaligen Gußstahl- und Eisenwerke Gelsenkirchen,  Architekt: Uwe Kiessler, München, inwärtige Lichtinstallationen: Daniel Nicholas Flavin (USA)
  • 11_1523
    Solar-Wohnsiedlung Laarstraße, Gelsenkirchen-Bismarck
  • 11_1878
    Windpark Dülmen-Rorup
  • 11_1879
    Windpark Dülmen-Rorup
  • 11_2290
    Solarsiedlung Gelsenkirchen-Schaffrath, Hegerothsweg - mit Solardächern auf 63 Gebäuden (installiert 2008) die größte Photovoltaik-Wohnsiedlung Deutschlands
  • 11_2291
    Solarsiedlung Gelsenkirchen-Schaffrath, Hegerothsweg - mit Solardächern auf 63 Gebäuden (installiert 2008) die größte Photovoltaik-Wohnsiedlung Deutschlands
  • 11_2809
    Die Wiehagenschule (städtische katholische Grundschule) mit neuem Solardach, Horster Straße 83 - eine Maßnahme im Rahmen des Bewerberprojektes "Energiestadt Werne" der Regionale 2016 - Ziel: nachhaltiges Wirtschaften mit erneuerbaren Energien
  • 11_2810
    Die Wiehagenschule (städtische katholische Grundschule) in Werne, Horster Straße 83 - aufgenommen nach der Installation eines Solardaches im Rahmen des Bewerberprojektes "Energiestadt Werne" der Regionale 2016 - Ziel: nachhaltiges Wirtschaften mit erneuerbaren Energien
  • 11_2811
    Schulfest in der Wiehagenschule (städtische katholische Grundschule), Werne, anlässlich der Installation von Solarzellen auf dem Schuldach, eine Maßnahme im Rahmen des Bewerberprojektes "Energiestadt Werne" der Regionale 2016 - Ziel: nachhaltiges Wirtschaften mit erneuerbaren Energien
  • 11_2812
    Schulfest in der Wiehagenschule (städtische katholische Grundschule), Werne, anlässlich der Installation von Solarzellen auf dem Schuldach, eine Maßahme im Rahmen des Bewerberprojektes "Energiestadt Werne" der Regionale 2016 - Ziel: nachhaltiges Wirtschaften mit erneuerbaren Energien
  • 11_2813
    Schulfest in der Wiehagenschule (städtische katholische Grundschule), Werne, anlässlich der Installation von Solarzellen auf dem Schuldach, eine Maßnahme im Rahmen des Bewerberprojektes "Energiestadt Werne" der Regionale 2016 - im Bild rechts: Schulleiterin Klaudia Funk-Bögershausen und Bürgermeister Lothar Christ
  • 11_2814
    Schulfest in der Wiehagenschule (städtische katholische Grundschule), Werne, anlässlich der Installation von Solarzellen auf dem Schuldach, eine Maßnahme im Rahmen des Bewerberprojektes "Energiestadt Werne" der Regionale 2016 - im Vordergrund: Bastelarbeiten zum Thema "Schule macht Strom"
  • 11_2815
    Schülerbastelarbeiten zum Thema "Schule macht Strom" auf dem Schulfest der Wiehagenschule (städtische katholische Grundschule) in Werne anlässlich der Installation von Solarzellen auf dem Schuldach
  • 11_2816
    Schülerbastelarbeiten zum Thema "Schule macht Strom" auf dem Schulfest der Wiehagenschule (städtische katholische Grundschule) in Werne anlässlich der Installation von Solarzellen auf dem Schuldach
  • 11_2935
    Energie- und Landwirtschaft im Weißen Venn bei Velen (Heidener Straße) - einst größtes Moorgebiet Westfalens zwischen Reken, Heiden, Gescher, Velen, Coesfeld und Dülmen. Gemeinschaftliches Bewerberprojekt zur Regionale 2016: "Weißes Venn auf dem Weg in die Zukunft", Projektziel: landschaftsökologisches Flächenmanagement, Wegevernetzung, Bündelung touristischer Angebote
  • 11_2936
    Energie- und Landwirtschaft im Weißen Venn bei Velen (Heidener Straße) - einst größtes Moorgebiet Westfalens zwischen Reken, Heiden, Gescher, Velen, Coesfeld und Dülmen. Gemeinschaftliches Bewerberprojekt zur Regionale 2016: "Weißes Venn auf dem Weg in die Zukunft", Projektziel: landschaftsökologisches Flächenmanagement, Wegevernetzung, Bündelung touristischer Angebote
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...