Erinnerungskultur, Denkmal


  • 01_88
    Volksgarten mit Königin-Luise-Tempel
  • 01_90
    Königin-Luise-Tempel im Volksgarten
  • 01_91
    Königin-Luise-Tempel im verschneiten Volksgarten
  • 01_239
    Der Widukindbrunnen
  • 01_975
    Freiligrath-Denkmal in der Marktstraße, ca. 1913.
  • 01_2796
    Denkmal des Goldschmiedes Anton Eisenhoit (1554-1603)
  • 01_2874
    Denkmal des Heinrich Schüchtermann am Ostwall
  • 01_2875
    Denkmal des Otto von Bismarck am Ausgang des Südwalls
  • 01_4032
    Denkmal des August Heinrich Hoffmann von Fallersleben auf Helgoland, häufig besuchter Erholungsort des Dichters, Aufnahme um 1912?
  • 01_4859
    Reiseorte des Dichters Friedrich Wilhelm Weber: Paris, Vendômesäule auf dem Place de Vendôme
  • 01_5100
    München: St. Kajetan-Kirche ("Theatinerkirche") und Feldherrnhalle (links), errichtet 1841/44 zu Ehren des bayerischen Heeres, Aufnahme um 1930?
  • 01_5373
    Die Hanse: Das steinerne Roland-Denkmal von 1404 auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Bremen
  • 03_76
    Michaelisplatz mit Fürstenberg-Denkmal und Lamberti-Kirchturm
  • 03_378
    Gaststätte Wielers mit Kiepenkerl-Denkmal von August Schmiemann am Spiekerhof
  • 03_379
    Das Kiepenkerl-Denkmal am Spiekerhof
  • 03_892
    Blick auf die Mariensäule und den Verspoel
  • 03_2470
    Das Eisenhoit-Denkmal auf dem Neustädter Markt mit dem Brauhaus Franz Kohlschein
  • 03_3285
    Stadthafen 1906, Postkarte aus dem Verlag Stengel & Co., Dresden
  • 05_708
    Blumenbeet vor dem Leinenweberdenkmal auf dem Altstädter Kirchplatz
  • 05_2263
    Freiligrathbrunnen am Marktplatz: Denkmal für den Dichter Ferdinand Freiligrath (1810-1876)
  • 05_2264
    Freiligrathbrunnen am Marktplatz: Denkmal für den Dichter Ferdinand Freiligrath (1810-1876)
  • 05_2265
    Freiligrathbrunnen vor Fachwerkhaus am Marktplatz; Denkmal für den Dichter Ferdinand Freiligrath
  • 05_2266
    Freiligrathbrunnen vor Fachwerkhaus am Marktplatz; Denkmal für den Dichter Ferdinand Freiligrath
  • 05_2267
    Freiligrathbrunnen vor Fachwerkhaus am Marktplatz, Denkmal für den Dichter Ferdinand Freiligrath
  • 05_7669
    Alte Postkartenansicht: Das Postamt, um 1910?
  • 05_8544
    Blick auf den Wasserturm, erbaut 1931 (später technisches Kulturdenkmal)
  • 07_3761
    Ortsansicht (ohne Angabe) - aufgenommen während eines Urlaubs der Familie Schirrmann 1935 an der Ostsee zwischen Lübeck und Wismar (Mecklenburg)
  • 07_3814
    Internationale Jugendherbergskonferenz Irland 1934, Exkursionen: Ortschaft in Nordwestengland zwischen Holyhead und Chester (Original unbezeichnet)
  • 08_525
    Auf dem Kirchplatz der St. Remigius Kirche, um 1920?
  • 10_136
    Dortmunder Königswall mit "Hüttenmann"-Denkmal, später transloziert auf den Phoenix-Platz am Phoenix-Stahlwerk West in Dortmund-Hörde. Im Hintergrund: ehemaliger Feme.
  • 10_162
    Die Friedensäule, Säulendenkmal mit Figurenrelief, Friedensplatz
  • 10_247
    Nach Betriebsstilllegung 1985: Doppelbock-Förderturm von 1933 auf Zeche Gneisenau in Dortmund-Derne (Scharnhorst), Altenderner Straße - Zechenbetrieb 1880er Jahre bis 1985.
  • 10_7249
    Gasthof Kiepenkerl mit Straßencafé, Kiepenkerl-Denkmal und Gildenbaum (Spiekerhof, Bergstraße)
  • 10_7250
    Gasthof Kiepenkerl mit Straßencafé, Kiepenkerl-Denkmal und Gildenbaum (Spiekerhof, Bergstraße)
  • 10_9682
    Hexenbürgermeisterhaus mit neuem Eingang, Renaissancebau von 1571, seit 1926 Heimatmuseum (Breite Straße)
  • 10_9684
    Hexenbürgermeisterhaus mit neuem Eingang, Renaissancebau von 1571, seit 1926 Heimatmuseum (Breite Straße)
  • 10_10115
    Nach Betriebsstilllegung 1985: Doppelbock-Förderturm von 1933 auf Zeche Gneisenau in Dortmund-Derne (Scharnhorst), Altenderner Straße - Zechenbetrieb 1880er Jahre bis 1985.
  • 10_10116
    Nach Betriebsstilllegung 1985: Doppelbock-Förderturm von 1933 auf Zeche Gneisenau in Dortmund-Derne (Scharnhorst), Altenderner Straße - Zechenbetrieb 1880er Jahre bis 1985.
  • 10_10933
    Die Bleckkirche in Gelsenkirchen-Bismarck, ehemals älteste ev. Kirche der Stadt, erbaut um 1735, renoviert in den 1990er Jahren (Baudenkmal), profaniert, seit 1996 als "Kirche der Kulturen" Präsentationsort für Kunst und kulturelle Veranstaltungen, Bleckstraße 62
  • 10_10936
    Zechensiedlung Erdbrüggenstraße, Gelsenkirchen-Bismarck, erbaut ab 1898 für Zeche Consolidation, Schacht 3/4/9 (Abbaubetrieb 1865-1993), heute Consol-Park - im Hintergrund: Doppelbockförderturm von 1922 über Schacht 9, Technisches Denkmal
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...