Coesfeld


  • 04_1240
    Kath. Pfarrkriche St. Lamberti: Kirchenschiff mit Blick zum Chor
  • 04_1241
    Kath. Pfarrkirche St. Jakobi: Kirchenschiff mit Blick zum Altar - Bauwerk zerstört im 2. Weltkrieg, Wiedererrichtung 1949/50
  • 04_1242
    St. Ignatius, ehemalige Jesuitenkirche: Langhaus mit Kanzel und Hochaltar - Barockaltar, im 2. Weltkrieg zerstört (Aufnahmedatum geschätzt)
  • 04_2656
    St. Ignatius, ehemalige Jesuitenkirche: Langhaus mit Kanzel und Hochaltar - Barockaltar, im 2. Weltkrieg zerstört (Aufnahmedatum geschätzt)
  • 04_3486
    Kath. Pfarrkirche St. Jakobi: Taufstein mit Rankenwerk und Vogelmotiven, getragen von einem Löwensockel, Romanik, um 1235/45
  • 04_3488
    Kath. Pfarrkirche St. Jakobi: Taufstein-Detail mit Rankenwerk und Vogelmotiven, getragen von einem Löwensockel, Romanik, um 1235/45
  • 04_3490
    Kath. Pfarrkirche St. Lamberti: Gabelkruzifix mit gemartertem Leichnam Christi, Gotik, 1. H. 14. Jahrhundert - ältestes Gabelkreuz Westfalens
  • 05_1574
    St. Ignatius, ehemalige Jesuitenkirche: Langhaus mit Kanzel und Hochaltar - Barockaltar, im 2. Weltkrieg zerstört (Aufnahmedatum geschätzt)
  • 05_1580
    Erziehungsanstalt Marienburg, Arbeitsdienst; Mädchen beim Heißmangeln von Wäsche
  • 05_1581
    Erziehungsanstalt Marienburg: Nonne mit Kochgehilfinnen in der Großküche
  • 05_1582
    Erziehungsanstalt Marienburg: Rechenunterricht in der Mädchenklasse
  • 05_1583
    Erziehungsanstalt Marienburg: Mädchen im Schlafsaal
  • 05_1584
    Erziehungsanstalt Marienburg: Bettenmachen im Schlafsaal
  • 10_7336
    Straßenmeisterei, Innenansicht der Streuguthalle
  • 10_7337
    Straßenmeisterei, Innenansicht der Streuguthalle
  • 10_8456
    Kath. Pfarrkirche St. Lamberti: Kirchenschiff mit Blick zum Chor
  • 10_8458
    Kath. Pfarrkirche St. Jakobi: Chorraum mit flandrischem Schnitzaltar aus dem 16. Jh. -  Bauwerk zerstört im 2. Weltkrieg, Wiedererrichtung 1949/50
  • 10_8459
    Kath. Pfarrkirche St. Jakobi: Kirchenschiff mit Blick zum Orgelprospekt - Bauwerk zerstört im 2. Weltkrieg, Wiedererrichtung 1949/50
  • 10_9071
    Statue des Hl. Jakobus der Ältere (um 1696) in der St. Jakobi-Kirche
  • 10_9072
    Statue des Hl. Jakobus der Ältere (um 1696) in der St. Jakobi-Kirche
  • 11_664
    Ernsting-Stiftung Alter Hof Herding: Privatausstellung von Glaskunstobjekten der Sammlerin Lilly Ernsting im "Glasdepot" auf der Tenne des benachbarten Höltinghofes (gegenüber dem "Glasmuseum" auf dem Herdinghof)
  • 11_672
    Ernsting-Stiftung Alter Hof Herding, Glasmuseum: "Wasser und Eis", Objektausstellung der Künstler Michael Behrens (Düsseldorf) und Peter Bremers (Niederlande)
  • 11_674
    Ernsting-Stiftung Alter Hof Herding: Blick in das Glasmuseum (Erdgeschoss), eröffnet 1996 von der Glaskunstsammlerin Lilly Ernsting
  • 11_676
    Ernsting-Stiftung Alter Hof Herding, Glasmuseum: Frauenskulptur, Glas und Metall - Patula Berm, Niederlande
  • 11_679
    Ernsting-Stiftung Alter Hof Herding: Blick in das Glasmuseum (Dachgeschoss), eröffnet 1996 von der Glaskunstsammlerin Lilly Ernsting
  • 11_681
    Konzert Theater Coesfeld, Zuschauersaal - erbaut 2007 und betrieben von dem Unternehmerehepaar Kurt und Lilly Ernsting im Rahmen ihrer Kulturstiftung "Ernsting Stiftung Alter Hof Herding"
  • 11_683
    Konzert Theater Coesfeld, Zuschauersaal - erbaut 2007 und betrieben von dem Unternehmerehepaar Kurt und Lilly Ernsting im Rahmen ihrer Kulturstiftung "Ernsting Stiftung Alter Hof Herding"
  • 11_684
    Konzert Theater Coesfeld, Akustik-Lamellen im Zuschauersaal (Baujahr 2007)
  • 11_686
    Konzert Theater Coesfeld, Foyer - erbaut 2007 und betrieben von dem Unternehmerehepaar Kurt und Lilly Ernsting im Rahmen ihrer Kulturstiftung "Ernsting Stiftung Alter Hof Herding"
  • 11_688
    Konzert Theater Coesfeld, Foyer - erbaut 2007 und betrieben von dem Unternehmerehepaar Kurt und Lilly Ernsting im Rahmen ihrer Kulturstiftung "Ernsting Stiftung Alter Hof Herding"
  • 11_690
    Konzert Theater Coesfeld, Foyer mit Glas-Plastik von Patula Berm (Niederlande) - Theaterbau von 2007, errichtet und betrieben von dem Unternehmerehepaar Kurt und Lilly Ernsting im Rahmen ihrer Kulturstiftung "Ernsting Stiftung Alter Hof Herding"
  • 11_4256
    Barackenlager Lette, 2014: Gebäude 2, Innenraum mit Wandstecksystem - Aufnahme nach Südwesten. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
  • 11_4257
    Barackenlager Lette, 2014: Gebäude 2, Innenraum mit Ausgangstür - Aufnahme nach Südosten. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
  • 11_4258
    Barackenlager Lette, 2014: Gebäude 2, Fensterdetail. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
  • 11_4259
    Barackenlager Lette, 2014: Gebäude 2, Innenraum mit Wandstecksystem und Fensternische nach Südosten. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
  • 11_4260
    Barackenlager Lette, 2014: Gebäude 2, Innenraum mit Flurtrakt und Außentür - Aufnahme nach Nordosten. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
  • 11_4261
    Barackenlager Lette, 2014: Gebäude 2, Flurtrakt mit Zimmerflucht - Aufnahme nach Nordosten. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
  • 11_4262
    Barackenlager Lette, 2014: Zimmer im Gebäude 2 - Aufnahme nach Südwesten. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
  • 11_4263
    Barackenlager Lette, 2014: Gebäude 2, Zimmer Nr. 3 - Aufnahme nach Süden. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
  • 11_4264
    Barackenlager Lette, 2014: Gebäude 2, Zimmer Nr. 5 - Aufnahme nach Nordosten. Gelände mit sieben Baracken an der Bruchstraße 215, seit 1993 unter Denkmalschutz. Errichtet 1933 als Sportschule der SA (Sturmabteilung der NSDAP), ab 1935 Truppenführerschule Nr. 8 des Reichsarbeitsdienstes (RAD), nach Kriegsende 1945 Durchgangslager und ab 1946-1960 Altenheim für Ostvertriebene ("Heidehof"). Nachnutzung als Zentrallager und Zentralwerkstatt des Luftschutzhilfsdienstes und Katastrophenschutzes des Landes NRW bis 1998, danach Leerstand, seit 2003 Privatbesitz.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...