Altena


Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Drahtschneidemaschinen (Auswurfseite) mit gefülltem Speichenkarren - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Drahtrollenlager - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Maschinelle Entölung fertiger Drahtspeichen mit Holzspänen - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Maschinenpark der Nippelproduktion - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Nippelautomat - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Nippelautomat - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Transportkarren mit fertigen Nippelladungen - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Speichen in der Materialprüfung - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Prüfgeräte für Speichen und Nippel - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation, Flurtrakt im Werksgebäude - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation, Umkleideraum im Werksgebäude - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation, Umkleideraum im Werksgebäude - Werksschließung 9/1998Burg Altena von WestenBlick zur Uferstraße der Lenne und zur Burg AltenaBurg Altena, ToranlageThomas Wolff: Burg Altena - Zustand nach der Renovierung 2007-2009Reformierte Kirche, Altena Stadtmitte - Baudenkmal, seit 2008 profaniert und ungenutzt, im Gespräch als Kulturstätte (Kirchstraße 25)Reformierte Kirche, Altena Stadtmitte - Baudenkmal, seit 2008 profaniert und ungenutzt, im Gespräch als Kulturstätte (Kirchstraße 25)Reformierte Kirche, Altena Stadtmitte, Partie der Kirchenhalle - Baudenkmal, seit 2008 profaniert, ungenutzt, im Gespräch als Kulturstätte (Kirchstraße 25)Reformierte Kirche, Altena Stadtmitte, Partie der Kirchenhalle - Baudenkmal, seit 2008 profaniert und ungenutzt, im Gespräch als Kulturstätte (Kirchstraße 25)Altena-Nette und -Breitenhagen mit LenneschleifeAltena-Breitenhagen, Verlauf der Lenne südöstlich von Altena an der Grenze zu Werdohl, Elektrizitätswerk am Ufer der LenneAltena-Breitenhagen, Verlauf der Lenne südöstlich von Altena, Stadtgrenze zu Werdohl, Ortschaft Elverlingsen-Dresel Elektrizitätswerk am Ufer der LenneMarwi Speichen- und Nippelfabrikation: Transportwagen in der Produktionshalle - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Transportwagen in der Produktionshalle - Werksschließung 9/1998Marwi Speichen- und Nippelfabrikation: Maschinenpark der Nippelproduktion - Werksschließung 9/1998Drahtzieherei „Claas-Rolle“ in Altena im Jahr 1929 - bis 1944 nutzte die Drahtzieherei im Rahmedetal in Altena immer noch Wasserkraft. 1946 übernahm Max W. Claas die Drahtzieherei und erweiterte das Betriebsgelände erheblich. Das Werk ist inzwischen stillgelegt worden, der Betrieb wird an einer anderen Stelle fortgesetzt. Vergleichsaufnahme von 2015 siehe Bild 11_4591„Pastors Rolle“ in Altena in den 1930er Jahren - die Drahtzieherei am Nettebach in Altena wurde 1738 erstmals urkundlich erwähnt. Heute steht anstelle der Drahtrolle ein moderner Bau die Fritz Finkernagel Drahtwerk GmbH & Co. KG. Vergleichsaufnahme von 2015 siehe Bild 11_4609"Pfeffermühle" in Altena in den 1930er Jahren - die Drahtzieherei stand bis zum Jahr 1967 auf dem Gelände der heutigen Firma Möhling GmbH & Co. KG in Altena. Im Anschluss wurde sie als eines der ersten Gebäude ins LWL-Freilichtmuseum Hagen transloziert.Drahtrolle (Drahtziehrei) am Silbersiepen in Altena in den 1930er Jahren - seit den 1970er-Jahren steht an der Stelle der noch mit Wasserkraft betriebenen Drahtrolle an der Bachstraße das Feuerwehrhaus. Vergleichsaufnahme von 2015 siehe Bild 11_4612Drahtzieherei „Claas-Rolle“ in Altena - bis 1944 nutzte die Drahtzieherei im Rahmedetal in Altena immer noch Wasserkraft. 1946 übernahm Max W. Claas die Drahtzieherei und erweiterte das Betriebsgelände an der Rahmedestraße 129 erheblich. Das Werk ist inzwischen stillgelegt worden, der Betrieb wird an einer anderen Stelle fortgesetzt. Historische Vergleichsaufnahme siehe Bild 11_4563Drahtzieherei „Claas-Rolle“ in Altena, Fassade im Inneren des neuen Hallenkomplexes stammt vom historischen Gebäude - bis 1944 nutzte die Drahtzieherei im Rahmedetal in Altena immer noch Wasserkraft. 1946 übernahm Max W. Claas die Drahtzieherei und erweiterte das Betriebsgelände an der Rahmedestraße 129 erheblich. Das Werk ist inzwischen stillgelegt worden, der Betrieb wird an einer anderen Stelle fortgesetzt.Drahtzieherei „Claas-Rolle“ in Altena, Fassade im Inneren des neuen Hallenkomplexes stammt vom historischen Gebäude - bis 1944 nutzte die Drahtzieherei im Rahmedetal in Altena immer noch Wasserkraft. 1946 übernahm Max W. Claas die Drahtzieherei und erweiterte das Betriebsgelände an der Rahmedestraße 129 erheblich. Das Werk ist inzwischen stillgelegt worden, der Betrieb wird an einer anderen Stelle fortgesetzt.Drahtzieherei „Claas-Rolle“ in Altena, Rahmedestraße 129, die Fassade im Inneren des neuen Hallenkomplexes stammt vom historischen Gebäude - hier mit den Fotografen und Verantwortlichen für die "Zeitreise" ( v. l. n. r.): Martin Albermann und Anne Neier, Fotografen des LWL-Medienzentrums f. Westfalen; Alexander Dreier, wissenschaftlicher Volontär des LWL-Freilichtmuseum HagenEhemaliger Standort der „Pastors Rolle“ in Altena an der Westiger Straße - die Drahtzieherei am Nettebach wurde 1738 erstmals urkundlich erwähnt. Heute steht anstelle der Drahtrolle ein moderner Bau die Fritz Finkernagel Drahtwerk GmbH & Co. KG. Historische Vergleichsaufnahme siehe Bild 11_4577Ehemaliger Standort der Drahtrolle am Silbersiepen in Altena, bekannt für ihre Drahtproduktion. Seit den 1970er-Jahren steht an der Stelle der noch mit Wasserkraft betriebenen Drahtrolle an der Bachstraße das Feuerwehrhaus, Bachstraße 59. Historische Vergleichsaufnahme siehe Bild 11_4580Fuelbecker Talsperre, südwestlich von Altena, während der Sanierung der Staumauer von 1988-1991.Altena-Mitte mit Burg AltenaAltena-Breitenhagen mit Lennemäander und B236Burg Altena
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...