Fotografie des 19. Jahrhunderts


  • 02_448
    Der junge Ignatz Freiherr von Landsberg-Velen und Steinfurt (1830-1915), erstgeborener Sohn des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), Erbe von Schloss Steinfurt, Drensteinfurt, Kreis Warendorf - 1858 bis 1875 Landrat von Lüdinghausen, ab 1863 verheiratet mit Prinzessin Bertha von Croy - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_449
    Ignatz Freiherr von Landsberg-Velen und Steinfurt (1830-1915), erstgeborener Sohn des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), Erbe von Schloss Steinfurt, Drensteinfurt, Kreis Warendorf - 1858 bis 1875 Landrat von Lüdinghausen, ab 1863 verheiratet mit Prinzessin Bertha von Croy - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_450
    Der junge Hugo Freiherr von Landsberg-Velen und Steinfurt (1832-1901), zweitgeborener Sohn des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889) - später hoher Verwaltungsbeamter und Herr auf Gut Amelsbüren bei Münster, unverheiratet - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_451
    Hugo Freiherr von Landsberg-Velen und Steinfurt (1832-1901), zweitgeborener Sohn des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889) - hoher Verwaltungsbeamter und Herr auf Gut Amelsbüren bei Münster, unverheiratet - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_452
    Maximilian Freiherr von Landsberg-Velen und Steinfurt, geb. 1833 als dritter Sohn des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), Offizier der österreichischen Armee, 1863 im Mannöver erschlagen - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_453
    Ludowika (Luise) Freiin von Landsberg-Velen und Steinfurt, geb. 1835 als viertes von sechs Kindern und einzige Tochter des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), verheiratet mit Prinz Alexander zu Solms-Braunfels 1863-1867, gest. 1894 - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_454
    Ludowika (Luise) Freiin von Landsberg-Velen und Steinfurt, geb. 1835 als viertes von sechs Kindern und einzige Tochter des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), verheiratet mit Prinz Alexander zu Solms-Braunfels 1863-1867, gest. 1894 - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_455
    Helene von Landsberg im Totenbettchen, geb. 1840 als fünftes von sechs Kindern des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), gest. 1843 "an der Bräune" (Angina oder Diphtherie) - Daguerreotypie, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster
  • 02_456
    Franz Egon ("Tö") von Landsberg-Velen und Steinfurt, geb.1845 als vierter Sohn und jüngstes von sechs Kindern des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), später kunstinteressierter Bohemien, gest. 1899 in Paris - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_457
    Franz Egon ("Tö") von Landsberg-Velen und Steinfurt, geb.1845 als vierter Sohn und jüngstes von sechs Kindern des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), später kunstinteressierter Bohemien, gest. 1899 in Paris - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_458
    Fräulein Walp (genannt Stumpel), Gouvernante der Familie von Landsberg-Velen und Steinfurt auf Schloss Steinfurt, Drensteinfurt, Kreis Warendorf  - Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_459
    Junger Mann aus dem Umfeld der Adelsfamilie von Landsberg-Velen und Steinfurt, unbezeichnet - möglich: Prinz Alexander zu Solms-Braunfels, 1863-1867 verheiratet mit Ludowika von Landsberg-Velen und Steinfurt  - atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster (Daguerreotypie)
  • 02_460
    Der greise Ignatz Freiherr von Landsberg-Velen und Steinfurt (1830-1915), erstgeborener Sohn des Engelbert Freiherrn von Landsberg-Velen und Steinfurt (1796-1878) und Gattin Hermine, geb. Gräfin von Hatzfeld-Trachenberg (1809-1889), Erbe von Schloss Steinfurt, Drensteinfurt, Kreis Warendorf - 1858-1875 Landrat von Lüdinghausen, ab 1863 verheiratet mit Prinzessin Bertha von Croy, fotografiert im Atelier Wilhelm Roth & Heinrich Cordes (Friedrich Hundt Nachf., Münster)
  • 02_461
    Der preußische Offizier von Borries mit Ehefrau (geb. von Strösser), Atelieraufnahme, zugeschrieben Friedrich Hundt, Münster, undatiert, um 1845? (Daguerreotypie)
  • 02_462
    Buchhändler Heinrich Schöningh, Enkel des Münsteraner Buchhändlers und Verlegers Coppenrath, Atelieraufnahme, undatiert (Daguerreotypie)
  • 02_465
    Maximilian Droste zu Vischering (1770-1846), Bischof von Münster 1825-1846, Atelieraufnahme von 1846 mit einmontiertem Paulus-Dom, Daguerreotypie
  • 02_466
    Maximilian Droste zu Vischering (1770-1846), Bischof von Münster 1825-1846, mit einem Mitglied der Familie, Atelieraufnahme 1846, Daguerreotypie
  • 15_2
    Johann Heinrich Jäger (1813†1884), porträtiert 1875 in Lausanne - Buchbinder in Harsewinkel und Vater von Heinrich und Johann Hermann Jäger, letzterer Buchbinder und Fotograf in Lausanne.
  • 15_3
    Johann Heinrich Jäger (1813†1884), porträtiert 1875 in Lausanne - Buchbinder in Harsewinkel und Vater von Heinrich und Johann Hermann Jäger, letzterer Buchbinder und Fotograf in Lausanne.
  • 15_4
    Heinrich Jäger im Jahr 1872 - einer von zwei Söhnen des Buchbinders Johann Heinrich Jäger (1813†1884) aus Harsewinkel.  Atelier Bernhard Breimann, Wiedenbrück.
  • 15_5
    Heinrich Jäger - einer von zwei Söhnen des Buchbinders Johann Heinrich Jäger (1813†1884) in Harsewinkel, fotografiert von seinem Bruder Johann Hermann Jäger. Atelier Harsewinkel, undatiert, um 1883.
  • 15_6
    Johann Hermann Jäger (*1845 Gütersloh +1920 Harsewinkel), porträtiert um 1873 - Buchbinder und Fotograf in Lausanne (ab 1883 in Harsewinkel) und Sohn des Harsewinkeler Buchbinders Johann Heinrich Jäger. Atelier O. Welti, Lausanne.
  • 15_7
    Elise Julie Marie Steiner (*1854 Burgdorf/Schweiz †1886 Harsewinkel), porträtiert um 1870 in Lausanne - ab 1873/74 Ehefrau des Buchbinders und Fotografen Johann Hermann Jäger aus Harsewinkel, später Mutter von drei Töchtern und dreier Söhne, den späteren Fotografen Heinrich, Fritz und Ernst Jäger.
  • 15_8
    Verlobungsporträt, 1873: Buchbinder Johann Hermann Jäger (*1845+1920) aus Westfalen und Elise Julie Marie Steiner (*1854+1886) aus Burgdorf, Kanton Bern, Schweiz. Atelier Gustav Baer, Bern.
  • 15_9
    Buchbinder Johann Heinrich Jäger (*1813+1884) aus Harsewinkel, porträtiert 1874 mit Enkel Heinrich - Vater von Johann Hermann Jäger (*1845+1920), seinerzeit Buchbinder und Fotograf in Lausanne. Atelier Philippe Bruder, Lausanne.
  • 15_1290
    Fotoatelier Johann Hermann Jäger, Harsewinkel: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1345
    Fotoatelier Johann Hermann Jäger, Harsewinkel: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1346
    Fotoatelier Johann Hermann Jäger, Harsewinkel: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1347
    Fotoatelier Bernhard Breimann, Wiedenbrück: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1348
    Fotoatelier Wilhelm Welsing, Münster, Bergstraße: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1349
    Fotoatelier B. Wohlmuth, Münster, Clemensstraße: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1350
    Fotoatelier Edmund Frede, Neubrückenstraße: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1351
    Fotoatelier F. Jamrath & Sohn, Berlin, Belle-Alliance-Straße - "Hof-Photographen" des Kaisers, der Kaiserin und des Herzogs von Sachsen-Altenburg. Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1352
    Fotoatelier Philippe Bruder, Lausanne: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1353
    Fotoatelier O. Welti, Lausanne: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1354
    Fotoatelier F. Rühl, Burgdorf (Schweiz): Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1355
    Fotoatelier Robert Neithardt, Basel: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1356
    Fotoatelier G. Schoreder, Dublin - Fotograf der "königlichen Familien Englands, Russlands und Preussens" : Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1357
    Fotoatelier Moreau, Liège: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
  • 15_1358
    Fotoatelier Hermann Wachtl, Wien: Rückseite einer Fotografie auf Karton im "Carte de Visite"-Format 6 x 9 cm mit Signet des Fotografen - als Werbemaßnahme zur Verbreitung der Fotografie gebräuchlich zwischen 1860 und 1915.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...