Krsfr. Stadt Herne

Verladestation am Endpunkt des Stichkanals in Herne, stillgelegt 1937, Wasserablass 1938, nach jahrzehntelanger Brache später Teilstück der Bundesautobahn A42. Im Hintergrund: Zeche Friedrich der Große, Schacht 1/2, stillgelegt 1967 - links: Bergehalde. Undatiert, vor 1938.
01_47
Zeche Friedrich und Hafenanlagen am Rhein-Herne-Kanal aus der Vogelperspektive
01_211
Zeche Constantin der Große in Herne-Sodingen, Ortsteil Constantin. Im Vordergrund: die am 15.12.1928 stillgelegte Kokerei mit Ansicht von Schacht 4 (rechts) und Schacht 5. Undatiert, um 1922.
01_212
Kokerei der Zeche Mont Cenis (Koksplatz)
01_213
Schleuse III im Rhein-Herne-Kanal Höhe Essen-Dellwig (in Betrieb bis 1980) - Schachtanlage im Hintergrund: Zeche Vondern (Gutehoffnungshütte), Förderbetrieb 1903-1932, anschließend Verbundbergwerk mit Zeche Jacobi, 1965 Verfüllung der Schächte und Abriss der Tagesanlagen, Gelände seit 1974 Teil der Autobahntrasse A42 (Emscherschnellweg)
01_2825
Herne, Flottmannstraße 41-45: Errichtung von 3 Wohnblöcken der Wohnstätten-GmbH Herne mit insgesamt 14 Mietwohnungen, Bauzeit 1953-1954
03_3778
Herne, Flottmannstraße 41-45: Errichtung von 3 Wohnblöcken der Wohnstätten-GmbH Herne mit insgesamt 14 Mietwohnungen, gartenseitige Ansicht, Bauzeit 1953-1954
03_3779
Herne, Flottmannstraße 41-45: Errichtung von 3 Wohnblöcken der Wohnstätten-GmbH Herne mit insgesamt 14 Mietwohnungen, Bauzeit 1953-1954
03_3780
Herne, Flottmannstraße 41-45: Drei Wohnblöcke der Wohnstätten-GmbH Herne mit insgesamt 14 Mietwohnungen, errichtet 1953-1954
03_3781
Herne, Flottmannstraße 41-45: Drei Wohnblöcke der Wohnstätten-GmbH Herne mit insgesamt 14 Mietwohnungen, errichtet 1953-1954, gartenseitige Ansicht
03_3782
Herne, Flottmannstraße 41-45: Drei Wohnblöcke der Wohnstätten-GmbH Herne mit insgesamt 14 Mietwohnungen, errichtet 1953-1954, gartenseitige Ansicht
03_3783
Schloss Strünkede: Südflügel mit Brücke und Gräfte
04_2524
Schloss Strünkede: Südflügel mit Durchgangsportal, Brücke und Gräfte
04_2525
Schloss Strünkede: Eckpavillon des Schlossgebäudes mit Gräfte
04_2526
Schloss Strünkede: Wappenkartusche von Strünkede 1664 über dem Durchgangsportal des Südflügels
04_2527
Zeche Pluto in Eickel: Blick auf den Förderturm, errichtet 1953
05_5287
Zeche Pluto in Wanne-Eickel, Ortsteil Wanne (später Herne-Wanne): Blick auf den 1953 errichteten Förderturm. Undatiert, um 1960?
05_5288
Wappen der Stadt Herne
10_3959
Partie im Neubau der Stadtbücherei in der Akademie Mont Cenis mit der größten Photovoltaikanlage Europas auf einem ehem. Zechengelände
10_6777
Partie im Neubau der Stadtbücherei in der Akademie Mont Cenis mit der größten Photovoltaikanlage Europas auf einem ehem. Zechengelände
10_6778
Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen, errichtet auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis. Die Glashalle besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen und umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
10_6779
Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen (Teilansicht), errichtet auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis. Die Glashalle besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen und umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
10_6780
Stelenfeld aus Ruinenfragmenten der 1980 abgerissenen Zeche Mont Cenis in Herne-Sodingen, gestaltet vom Land-Art-Künstler Hermann Prigann (1942-2008) auf dem Gelände der Akademie Mont Cenis. Ansicht im Jahr 2000.
10_6781
Stelenfeld aus Ruinenfragmenten der 1980 abgerissenen Zeche Mont Cenis in Herne-Sodingen, gestaltet vom Land-Art-Künstler Hermann Prigann (1942-2008) auf dem Gelände der Akademie Mont Cenis. Ansicht im Jahr 2000.
10_6783
Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen (Teilansicht), errichtet auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis. Die Glashalle besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen und umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
10_6784
Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen - Teilansicht des Innenareals. Die Glashalle wurde auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis errichtet und besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen. Sie umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
10_6785
Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen (Teilansicht), errichtet auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis. Die Glashalle besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen und umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
10_6939
Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen - Teilansicht des Innenareals. Die Glashalle wurde auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis errichtet und besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen. Sie umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
10_6940
Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen - Teilansicht des Innenareals. Die Glashalle wurde auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis errichtet und besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen. Sie umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
10_6941
Die Bahnhofstraße: Fußgängerzone und Einkaufsmeile im Stadtzentrum
10_7641
Die Bahnhofstraße: Fußgängerzone und Einkaufsmeile im Stadtzentrum
10_7642
Die Bahnhofstraße: Fußgängerzone und Einkaufsmeile im Stadtzentrum
10_7644
Die Bahnhofstraße: Fußgängerzone und Einkaufsmeile im Stadtzentrum
10_7645
Industriedenkmal "Gasometer" in der Holsterhauser Straße, Stadtteil Eickel - im Vordergrund die Glasfassade eines Kaufhauses
10_7653
Schloss Strünkede, seit 1938 Sitz des Emschertal-Museums (Heimatmuseum)
10_8794
Emschertal-Museum auf Schloss Strünkede, Ausstellungsraum des 1938 eröffneten Heimatmuseums
10_8795
Emschertal-Museum auf Schloss Strünkede, Ausstellungsraum mit Wohnmobiliar im 1938 eröffneten Heimatmuseum
10_8796
Doppelbock-Förderturm der Zeche Pluto über Schacht Wilhelm, Höhe 56 Meter, unter Denkmalschutz, Zechenschließung 1976
10_9938
Bunker mit Halbmond und Kreuz auf dem Gelände der Cranger Kirmes
10_9940
Bunker mit Halbmond und Kreuz auf dem Gelände der Cranger Kirmes
10_9942
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...