Bergbau


  • 01_47
    Verladestation am Endpunkt des Stichkanals in Herne, stillgelegt 1937, Wasserablass 1938, nach jahrzehntelanger Brache später Teilstück der Bundesautobahn A42. Im Hintergrund: Zeche Friedrich der Große, Schacht 1/2, stillgelegt 1967 - links: Bergehalde. Undatiert, vor 1938.
  • 01_52
    Obstbaumreihe am Wiesenrand mit Blick auf eine Abraumhalde in Brünninghausen
  • 01_72
    Zeche Kaiserstuhl, Schachtl II, in Dortmund
  • 01_73
    Ein Hauer bei der Arbeit im Streb
  • 01_117
    Zeche Minister Achenbach in Brambauer
  • 01_126
    Hölzerne Viehtränke, im Hintergrund eine Bergbauhalde
  • 01_133
    Windmühle mit Blick auf Zeche Gneisenau in Dortmund-Derne (Scharnhorst), Zechenbetrieb 1880er Jahre bis 1985. Aufnahme undatiert, um 1930?
  • 01_138
    Zeche Glückauf-Tiefbau: Schornsteinkulisse mit  Abraumhalde, Stilllegung 1925, Kokerei 1930, Halde später begrünt
  • 01_139
    Zeche Glückauf-Tiefbau: Seilbahn zur Abraumhalde, Stilllegung der Zeche 1925 und der Kokerei 1930
  • 01_140
    Zeche Dorstfeld: Blick auf Abraumhalden und Seilbahnanlage, undatiert, um 1930?
  • 01_141
    Zeche Admiral in Wellinghofen? (in Betrieb 1911-1925) oder Zeche Vereinigte Wiendahlsbank bei Kruckel? (in Betrieb 1758-1924)
  • 01_143
    Schäfer mit Schafherde am Rande einer Zechensiedlung
  • 01_181
    Abraumhalden am Stahlberg bei Müsen
  • 01_182
    Streckenbau im Erzbergwerk Bindweide bei Steinebach an der Sieg, Gemeinde Gebhardshain (Rheinland-Pfalz), undatiert, um 1920?
  • 01_183
    Im Erzbergwerk: Brechen und Verladen des Gesteins, Siegerland, ohne Ort, undatiert, um 1920?
  • 01_184
    Im Erzbergwerk: Ausfahren des Gesteins in Loren - Siegerland, ohne Ort, undatiert, um 1920?
  • 01_211
    Zeche Friedrich und Hafenanlagen am Rhein-Herne-Kanal aus der Vogelperspektive
  • 01_212
    Zeche Constantin der Große in Herne-Sodingen, Ortsteil Constantin. Im Vordergrund: die am 15.12.1928 stillgelegte Kokerei mit Ansicht von Schacht 4 (rechts) und Schacht 5. Undatiert, um 1922.
  • 01_213
    Kokerei der Zeche Mont Cenis (Koksplatz)
  • 01_214
    Schachtfüllort in einem Steinkohlebergwerk
  • 01_215
    Blick ins Bergwerk: Verbauen eines Strebs
  • 01_216
    Blick ins Bergwerk: Instandsetzung gebrochener Strebstützen
  • 01_464
    Zeche Rheinelbe, gegründet 1855, stillgelegt 1928
  • 01_574
    Salinenwerk, ca. 1913.
  • 01_696
    Schichtende in der Zeche: Bergleute auf dem Heimweg, um 1930?
  • 01_697
    Zeche mit terrassierter Halde
  • 01_708
    Zeche Robert Müser (Blickrichtung Harpen-Werne): Abraumhalde auf Schacht Jakob und Lorenseilbahn von Schacht Arnold zur Halde nördlich der Werner Teiche, links Gaststätte Pauli, vorn Teil des Auflandungsteiches von Zeche Robert Müser, um 1925?
  • 01_1101
    Erzbergbau: Das Grubental bei Littfeld
  • 01_1102
    Die Erzgrube "Alte Viktoria" östlich von Littfeld
  • 01_1103
    Erzgruben Stahlberg und Wildermann bei Müsen/Dahlbruch, um 1920?
  • 01_1104
    Bremsberg der Erzgrube Stahlberg bei Müsen/Dahlbruch
  • 01_1105
    Erzbergbau: Blick in die Grube Wildermann
  • 01_1106
    Verwaltungsgebäude der Erzgrube Stahlberg bei Müsen
  • 01_1107
    Erzbergbau: Stollenmund der Grube Stahlberg
  • 01_1108
    Bergmann mit Besuchern im Stollen eines Erzbergwerks
  • 01_1109
    Bergleute in der Erzgrube
  • 01_1110
    Bergarbeiter und Bergarbeiterinnen im Erzbergwerk
  • 01_1407
    Jakobsberg mit erodierter Hangdelle aus Ornatenton zwischen härteren Kalk- und Sandsteinschichten. Untere Bildmitte: Stolleneinfahrt der Eisenbahn durch die Strassenunterführung. Im Zweiten Weltkrieg sollte im Rahmen des (nicht vollendeten) Geheimprojektes "Untertageverlagerung Dachs I" in den stillgelegten Stollen eine Erdölraffinerie errichtet werden, um die Treibstoffversorgung sicherzustellen. Die Bauarbeiten wurden von Insassen der Konzentrationslager Hausberge und Barkhausen ausgeführt. Nach Kriegsende wurden die Stollen durch die britische Besatz gesprengt, später eine Gedenkstätte errichtet.
  • 01_1418
    Eisenerzstollen bei Häverstedt: Grubeneinfahrt mit Lore
  • 01_1419
    Eingang des einstigen Sandsteinstollens am Jakobsberg in Porta Westfalica. Im Zweiten Weltkrieg sollte im Rahmen des (nicht vollendeten) Geheimprojektes "Untertageverlagerung Dachs I" in den stillgelegten Stollen eine Erdölraffinerie errichtet werden, um die Treibstoffversorgung sicherzustellen. Die Bauarbeiten wurden von Insassen der Konzentrationslager Hausberge und Barkhausen ausgeführt. Nach Kriegsende wurden die Stollen durch die britische Besatz gesprengt, später eine Gedenkstätte errichtet. Undatiert, nach 1945.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...